Monatsarchiv: März 2017

172,5 mm Kurbellänge.

$T2eC16VHJIkE9qU3kIdIBRv24b8mJw--60_57

Wenn ich darüber nachdenke, welche Kurbel ich mir an eines meiner Räder schraube, dann spielt die Kurbellänge eine untergeordnete Rolle. Ich bin alles gefahren zwischen 170 und 175 mm und ich merke keinerlei Unterschied.

Wichtiger ist mir das Design – und da die klobigen Shimano Kurbeln gerade den Markt dominieren wird es immer schwieriger etwas funktionelles und gutaussehendes zu finden. Man suche etwas in Silber und sofort wird das Problem klar.

Mit 1,86 m Körpergröße gehöre ich eher zu den größeren Rennradfahrern; größer ist irgendwie immer besser, also tendierte ich zunächst zu größeren Kettenblättern (52 oder 53) und längeren Kurbeln (175 mm). Da ich aber auch viel in den Bergen unterwegs bin, habe ich bereits vor einigen Jahren auf eine Kompaktkurbel 50/34 umgeschaltet. Mit einer 11/28 Kassette bin ich bislang alles hoch und runter gekommen. Bei extrem langen und steilen Anstiegen, wie hoch zu den Schneiderwiesen beim Giro Dolomiti wünschte ich mir noch ein größeres 29er oder 30er Ritzel hinten aber sonst passt das schon.

Dave Moulton hat sich Gedanken darüber gemacht, warum wir eigentlich welche Kurbellänge fahren und woher das kommt – und zwar aus dem englischen Standard: Sehr lange war 6 3/4 Inch die Standardlänge für Kurbeln und dies entspricht etwa 172,5 mm.

Einen ähnlichen Standard gibt es bei Ketten: Egal wie breit (1/8 inch für Eingang) oder schmal (10/128 für 11 Gang) Ketten sind, der Abstand zwischen den Achsen zweier Kettenglieder ist immer 1/2 inch.

Nach dieser sehr einleuchtenden Erklärung werde ich in Zukunft nur noch 172,5 mm Kurbeln kaufen. Nicht., dass das unbedingt erforderlich wäre, aber es zeigt halt das man die Geschichte des Rads kennt und die Tradition hochhält.

via Dave Moulton

A reader recently asked me a question about crank length and suggested I might write an article on the subject.

There is a reason I haven’t touched on this subject before in over eleven years writing here. It is one of those subjects like „Knee over Pedal.“ I feel it is unimportant and irrelevant.

However, when I started to think about it, I realized I could maybe throw some logic on the fire, rather than adding to the huge pile of horse shit that is already out there. The whole reason to mess with anything like crank length is to improve performance. Go faster for the same amount of effort.

Were it that simple someone would have figured it out long before now and we would all be using something different than we have been using for the last 100 years. And if ever there was a case for the old adage, “If it ain’t broke, don’t fix it,” this is it.

The part that most fail to grasp is that increasing crank length increases leverage, meaning (In theory.) you can push a bigger gear, but unless you can pedal this higher gear at the same RPM for the same amount of effort, you are not going any faster.

Because you have increased crank length you have also increased the diameter of the pedaling circle. Any advantage in leverage is canceled out by the disadvantage of the greater turning circle.

Your feet, and the leg muscles that drive the feet, are having to move a greater distance (Therefore greater speed.) per revolution of the crank. You may as well stick with the standard length crank and pedal the lower gear. You are traveling at the same road speed, relative to the speed your feet and legs are moving.

Also if you are switching from a 170 to a 175mm. crank, that is one centimeter greater pedaling circle. Your saddle needs to stay in the same place. (Let’s assume for this argument that your saddle height was right to start with.) If you lower the saddle by 5mm. your knees will be coming up a full centimeter higher at the top of the stroke.

Better to leave the saddle where it is. Your crank and pedals will still be at the center of the turning circle you are used to. The extra length of the crank will be equally spread 5mm. extra reach at the bottom of the stroke, and 5mm. higher at the top of the stroke.

I notice longer cranks are being touted as a cure for various leg pains. Often leg and other pains are because the rider is not in the peak of physical condition. Start any exercise regimen, not just cycling, and the participant will often feel discomfort. All one can do is slowly and carefully work through it, until the body becomes accustomed to the extra stress being placed on it.

I fail to see where pedaling in a larger circle can help. It is placing more stress on the body, not less. It is akin to telling your doctor that walking is painful, and he suggests you walk faster and take longer strides. Just because long legs can accommodate longer cranks, doesn’t mean they should, or that there is necessarily an advantage in doing so. Try adjusting your saddle height first. It costs nothing and it is less of a shock on your system.

Here is another analogy. A person with long legs could climb stairs two steps at a time. He may get to the top of the building quicker, but one thing for sure, he has expended a lot more energy in doing so. Just because he can climb stairs two at a time, doesn’t mean he should.

Of course there is nothing stopping him climbing stairs two at a time, and there is nothing stopping him from fitting different length cranks, I am just pointing out that anyone saying there is some big advantage in doing so, is simply blowing smoke.

So how did we arrive at the crank lengths we use today? Let’s first look back in history to the forerunner of the chain driven bike, the high wheeler.

The big wheel was around 60 inches or five feet diameter, cranks had to be short in order to keep the wheel diameter as large as possible.

When the chain driven bike came on the scene in 1885, there were no restrictions on crank length. However, its invention was soon followed by mass production of bicycles and standards had to be set. It was England that started the bike industry and so set the early standards. Even today the world uses half inch pitch bicycle chain as standard when the most of the world uses metric measure for almost everything else.

The standard crank length was soon established at 6 1/2 inches for most bicycles. Because twice 6 1/2 is 13 inches, which is an average stride length for a leisurely walk. However, later it was found for racing bikes 6 3/4 worked better. 7 inches was too long for all but the tallest riders. That 1/4 inch either way made a big difference.

Do you ever wonder why Campagnolo offer a 172.5 mm. crank? Up until WWII Britain led the world in bicycles and components, including the high end racing equipment.  6 3/4 inch cranks were the standard for racing worldwide.

After WWII, Italy really moved into the component market. 172.5 mm. is pretty close to 6 3/4 inches. So this became the new standard. It did in the UK anyway. Everyone I knew, myself included, used 172.5, a few taller guys used 175. It is interesting that Campagnolo is the oldest established out of the big three companies. Campagnolo, Shimano, and Scram, and they still only offer 170. 172.5, and 175mm. crank lengths. Maybe it is all we need.

There may be a case for 180 cranks for someone with exceptionally long legs, say 36 inch or longer. Conversely, 165 cranks for a person with 29 or less inseam. But this whole range of crank lengths throughout the complete range of body sizes I feel is just hype put out there by the bike fitting industry.

Many of the best bike riders in the world range in height roughly between 5’ 7” and 5’ 11.” They ride small to mid-size bikes, and use standard length cranks. It has always been that way for years. Of course there are exceptions, but he day tall, long legged guys using long cranks, start dominating professional racing, is the day I will change my views on crank length.

Certain things in bicycle design were established many years ago, and remain the same because it happens to be right. Half inch pitch chain, already mentioned. 27 in. wheel diameter. (Measure your 700c tire.) 73 degrees is the best head angle for a road bike. The same with crank lengths.

The original crank lengths set over 100 years ago were: 6 1/2 inches (Almost exactly 165mm.) 6 3/4 inches, which is right in between 170 and 175mm. And 7 inches (Slightly less than 180mm.) That is all the range you need. It works, why fuck with it?

To sum up, yes there is a case for different crank lengths, but only over the relatively small range of a centimeter and a half. 165mm. to 180mm. This should accommodate the extreme range of leg lengths well beyond normal averages. Campagnolo’s range, 170, 172.5, and 175 is fine for most of us.

Remember too, I don’t have a pig in this market, I’m not trying to sell you anything. My final advice, just enjoy the bike, and stop trying to over-think it.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Ingenieur, Mob

Tom Zirbel. US Stundenrekord.

Eine sehr schöne Dokumentation über Tom Zirbel, einem eher in Europa unbekannten Radprofi und seinem erfolgreichem Versuch den amerikanischen Stundenweltrekord zu brechen.

Dafür fuhr er nach Mexiko auf die Radrennbahn in Aguascalientes (1.880 m über N.N. weniger Luftwiderstand, schnelle Bahn) und fuhr in einer Stunde 53,057 km. Zweit-schnellste Zeit jemals, nach den 54,526 km von Bradley Wiggins im Juni 2015.

  1. US – Mexiko in einem anderen Licht.
  2. Man vergleiche Aufwand und Unterstützung von Bradley Wiggins mit dem von Tom Zirbel

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Mob, Racing

Saturday Eddy.

mm

via Milano Fixed

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Mob

RCB Montagstraining am Sonntag

img_0308

„Ok, wie viel Kilometer fahren wir eigentlich bei Lüttich-Bastogne-Lüttich?“
„Na ja, die lange Strecke, etwa 270 km.“
„Ach so, und wie viel Höhenmeter sind da drin.“
“ So 4.500 etwa.“ erwiderte Jochen nonchalant. Ich hatte Jochen vorher natürlich gesagt, dass ich die lange Strecke fahren wollte, ohne zu wissen, was „lang“ genau bedeutet. Aber wer hätte da auch schon „kurz“ geantwortet. Zeit also das Training zu beginnen.

An sich sollte das kein Problem sein, ich bin schon öfters größere Distanzen als 270 km gefahren, zum Beispiel bei Tokyo-Itoigawa 2008 oder bei der großen Weserrunde letztes Jahr. Ich bin vielleicht auch schon einmal 4.500 Höhenmeter gefahren,obwohl ich mich nicht genau erinnern kann, eine Etappe bei der Transalp 2011 über das Stilfser Joch muss jedenfalls verdammt nah dran gewesen sein. Dachte ich, denn als ich nachsah waren es nur 3.700 Meter. Die Kombination von beiden ist jedenfalls etwas neues. Jochen meinte, er wäre das vor ein paar Jahren in 10 Stunden gefahren. Hm. Das Problem hier ist eher, dass das Rennen bereits am 22. April stattfindet und bis dahin ist nur noch wenig Zeit die Form zu suchen und dann auch zu finden.

Das Trainingsjahr fing, wie immer zu Weihnachten, eigentlich gut an mit der Festive 500, aber danach bin ich dann nur noch wenig gefahren, so dass ich nun gerade einmal 1.600 km au dem Buckel habe, das meiste davon bei der Festive 500 (570 km) und der Rest mehr oder minder pendeln plus drei, vier kleinere Ausfahrten. Viel zu wenig um selbstbewusst nach Belgien zu fahren.

Nachdem ich heute den Bürokram erledigt hatte, Muckels Rad, das an einer rätselhaften Umwerferkrankheit leidet, zu ihm nach Hause gefahren hatte und mir die teenyhafte Unfreundlichkeit meiner Tochter schwer auf die Nerven ging, verließ ich das Haus, und stellte fest dass während drinnen immer noch die Eiszeit der Pubertät andauerte, draußen der Frühling begonnen hatte. Ich hatte zwei große Aufgaben: Einmal wollte ich die klassische RCB Montagsrunde von Lilienthal nach Ottersberg und Wilstedt fahren und dies auf meinem neuen De Rosa Rad tun, das leider noch eine ganze Menge Kinderkrankheiten aufweist.

Aber zunächst einmal ging es gut los. Ich hatte Rückenwind, der Himmel war blau, die Felder etwas grün – wenn sie nicht gerade unter Wasser waren – und die ersten Vögel trällerten ihre Lieder in den Bäumen entlang der Straße. Bis nach Fischerhude rein konnte ich flott fahren und da es so gut lief, dachte ich, ich könnte mich ja auch ein wenig anstrengen und versuchte konstant über 30 km/hr auf dem Hügel nach Quälhorn zu sprinten. Auch das klappte und mein Selbstbewußtsein nahm wieder zu. Es hatte eben doch etwas gutes mit den Kampfdrohnen im Body Attack Kurz zu konkurrieren und neben den Beinen auch Rücken, Schulter und Arme über den Winter in Form zu halten. Mit Rückenwind ging es dann nach Ottersberg, weiter nach Otterstedt und als ich in Vorwerk ankam, sah ich diesen hübschen alten Benz, der dort vor einem Bauernhof geparkt war.

img_0300img_0302img_0306

Ich vermute den Wagen steht da schon etwas länger. Mir ist der allerdings nie aufgefallen, denn wenn ich diese Straße fahre, dann nur mit der ganz schnellen Truppe des RCB Montagstrainings, und da kämpfe ich jedesmal mit Tunnelblick ums Überleben und kann nicht nach rechts und links schauen. Wenn man mich bislang fragen würde, was es auf der Strecke zu sehen gäbe, ich könnte es nicht sagen, nur, am Ende, weit hinter Vorwerk ist eine Abzweigung nach Wilstedt, da muss man abbiegen sonst kommt man nach Zeven und alles wird noch viel, viel schlimmer.

Das De Rosa fuhr besser als ich erwartet hatte, vor allem der 3T Ergonova Lenker sorgt dafür, dass die Hände nicht so schnell taub werden. Und ganz so lahm wie beim ersten Mal ist das Rad auch nicht. Einerseits. Andererseits lässt sich die Schaltung nicht richtig einstellen und ein paar Gänge sind komplett unbrauchbar, da die Kette immer wieder zwischen zwei Ritzeln am Hinterrad springt. Und wenn ich aufhöre zu treten passieren fürchterliche Dinge, die ich allerdings nur hören und nicht sehen kann: Es scheint, als wenn der Freilauf erst einmal blockiert, die Kette das Schaltwerk nach hinten reißt, dann der Freilauf wieder läuft, dann wieder blockiert. Kurz es empfahl sich heute am besten mit dem Treten gar nicht aufzuhören. Toll, ich habe nun ein Fixie Rennrad mit 11 Gang Campa Schaltung. Und damit soll ich nach Belgien?

In Wilstedt musste ich erst einmal Pause machen, mein Magen knurrte und ich fuhr voll auf meinen Fettreserven und hatte keine Power mehr. In Wilstedt gibt es, wenn die Eisdiele nicht auf hat, nur einen guten Platz Rast zu machen und das ist die Tankstelle. Die ist legendär.

img_0310

Wilstedt. Sieht im Prinzip aus wie Saigon in den Siebzigern.

img_0311

Vor langer Zeit haben wir dort mal ein paar Fotos gemacht; d.h. wir haben mit viel Aufwand und sehr viel Detailtreue ein sehr bekanntes historisches Foto nachgestellt. Dieses Foto war nicht nur eine treffende Kritik an der fehlenden Nachhaltigkeit deutscher Mobilität, sondern auch eine Warnung vor dem Wiederaufflammen des amerikanischen Imperialismus. Ich behaupte mal, wir haben bereits so gegen 2012 vorausgeahnt, was seit dem 20. Januar auf Amerika, und somit leider auch die Welt, zugekommen ist. Und damit haben wir uns auch ein paar Feinde gemacht.

Nein, hier kommt jetzt kein Video aus Holland, Deutschland, Morda oder sonstwo. Das überrascht niemanden mehr, der einen Teil des Internets besitzt. Dazu eine, wie ich finde sehr lustige Geschichte: Letztens rief mich mein Bürokollege, mit dem ich nun fast sieben Jahre zusammenarbeite und sagte: „Schau mal, ich habe da eine komische Mail bekommen, da bietet mir so ein Prinz aus Nigeria $ 5 Millionen an, wenn ich ihm helfe sein Vermögen aus dem Land zu bekommen – die ist doch nicht echt, oder?“ Zunächst einmal wusste ich nicht, wie ich antworten sollte. Wo hat denn mein Kollege sein E-Mail Postfach aufgestellt, dass der jetzt zum ersten Mal in seinem Leben so eine Mail bekommt – kurz hinter Wilstedt? Ich kriege dieses Zeug massig und zwar schon seit Jahren. Wie vermutlich auch jeder andere hier. Aber es zeigt, dass wir mit den Geschichten und Geschichtchen, die wir aus dem Internet abgreifen, ganz schön auf die Nase fallen können. Wir sehen da etwas zum ersten Mal, finden das lustig und erzählen anderen davon. Die denken sich (was, jetzt erst?) hören höflich zu und langweilen sich zu Tode. Der Klassiker in der Welt des Rennradfahrens sind vermutlich die Schauff Trophee Lancome Räder, über die sich jeder kaputt lacht, wenn er die zum ersten Mal sieht.

[IMG]

Ha, ha, ha, hast Du das schon gesehen?

Hier wird gerade mal wieder darüber gelächelt. Das habe ich auch mal gemacht, aber hey, das ist nun lang her. Das zeigt übrigens deutlich die Verschiedenheit der Innovationsstärke von Rennrad-und Kosmetikindustrie. Das Rad gibt es bereits seit langem nicht mehr zu kaufen, das Parfüm hingegen schon – wenn auch nur in Restbeständen.Vermutlich aus Nigeria.

Für mich ging es weiter nach Huxfeld, durch die Schweizberger Heide (das ist die Heidberger Schweiz in umgekehrter Richtung gefahren) und dann durch Timmensloh wieder nach Borgfeld. Jetzt mit einem fiesen Gegenwind und auch schon deutlich langsamer. Aber obwohl ich nun fast nichts mehr an Energie zum verbrennen hatte, fuhr ich noch den Deich lang bis zum Dammsiel und dann die kleine Wümme entlang zum Tierheim und zum Haus am Walde. Echt langsam, aber das Wetter war so gut und Lüttich schon so nahe.

Auf Strava.

Am Ende wurden es fast 90 km, über den Schnitt lacht sich die RCB Montagsmannschaft wohl gerade tot… womit ist der denn gefahren, mit einem Trophee Lancome?

Egal, Lüttich kann kommen. Denke ich mal, seitdem ich wieder zu Hause bin.

img_0309

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bremen, Mob, Touren