Monatsarchiv: November 2015

Gierige Bikes: Nagasawa Track. Red.

via cycle EXIF

nagasawa-nakano000

nagasawa-nakano-1-625x417

nagasawa-nakano-3nagasawa-nakano-4nagasawa-nakano-5nagasawa-nakano-6nagasawa-nakano-7nagasawa-nakano-8nagasawa-nakano-10nagasawa-nakano-11nagasawa-nakano-12 (1)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Gierige Räder, Mob, Uncategorized

Scheiben. Bremsen.

Ein interessanter Artikel von Red Kite Prayer über die Evolution von Felgen- und Scheibenbremsen.
Egal ob man diese Entwicklung als positiv oder negativ bewertet, ich bin mir ziemlich sicher dass die Masse an Rennrädern in kommenden Jahren mit Scheibenbremsen und elektronischer Schaltung ausgerüstet sein wird. Sicher, es wird auch weiterhin Stahl, Mafac Racer Bremsen und mechanische Schaltung gehen. Genauso wie man heute immer noch Schallplatten, Bücher, Zeitungen, Schreibmaschinen und Videorekorder kaufen kann.
Technisch und funktionell haben Scheibenbremsen viele Vorteile, genau wie elektronische Schaltungen. Persönlich schade dabei finde ich, dass es als Hobbybastler immer schwieriger wird diese Komponenten in Heimarbeit anzubauen, zu unterhalten und zu reparieren. Bzw. in Zukunft muss eine komplexe elektronische Schaltung selber am PC programmiert werden. Und genau das will ich nicht. Ich will nicht am PC sitzen, sondern mir die Hände dreckig mit Öl und Dreck machen und dabei die eine oder andere Aluminiumschraube unglücklicherweise überdrehen.

Mass Extinction

Mass Extinction

The Union Cycliste Internationale has just greenlighted the use of disc brakes in the pro peloton for the 2016 season. This is arguably the single biggest technological change in the pro peloton since the introduction of the cable-actuated rear derailleur in the late 1940s. Those rear derailleurs—first the Simplex, then the Campagnolo Gran Sport—changed racing and admission to the Tour de France podium was governed by the presence of a rear derailleur on a bike. First Fausto Coppi, then Ferdinand Kübler and Hugo Koblet, the Tour was never the same.

But racing was different in the ’40s and ’50s; not every rider made the transition to the rear derailleur in the same year. The transition to disc brakes can and will be different for a couple of reasons.

Given how important pro racing is to product development, marketing objectives not to mention larger brand identity, it’s a lock that every WorldTeam will ride disc brakes for the whole of the season. What’s less certain is just how many Professional Continental and Continental teams will be sponsored with bikes equipped with disc brakes. The Professional Continental teams seem likely to get bikes with disc brakes, but given the dozens of Continental teams there are around the world, a betting man could be forgiven for thinking some smaller operations will hit the road with rim brakes.

The central question has always been how the differences in braking performance would affect the peloton. In this regard, the transition to disc brakes echoes the peloton’s switch from fixed gear to freewheels. The freewheel changed how riders cornered and the presence of someone on a fixed cog, charging through the pack as everyone else coasted caused expletive shouting that is still echoing off the streets of Europe.

Because of the superior power and modulation of disc brakes, riders brake later and brake harder with discs. For pros, who already take that to levels mere mortals find extreme, it means that a rider with rim brakes following a rider with discs will need to brake earlier, and possibly give up that draft, or that spot in the paceline. Following a rider with discs into a corner could make for some interesting … events.

In a real-world sense, the have/have not question was aimed squarely at Campagnolo. Until recently, there was no word from the venerable Italian manufacturer on whether or not it would even produce a disc brake. We now know that Campagnolo filed a patent for a disc system in June of 2014 and that it uses an insert in the handlebar to hold the fluid reservoir. We also know that Campagnolo showed off a system to select product managers at Taichung Bike Week. We’re told that four teams will be testing the system during the 2016 season. Given the long wait between the first EPS prototypes and when the system went into production, we shouldn’t hold our breath that it will be for sale in 2017, though it would be nice if it was.

Beyond the have/have not issue is one of neutral support. The UCI has stipulated 160mm rotors, but the presence of quick release skewers means that alignment could still be an issue, and a pad rubbing a rotor is (sort of understandably) the stuff of skinny boy tantrums. Here is another argument for through-axles—that through-axles result in more precise alignment of the wheel in the frame, leading to a reduced likelihood of brake rub following a wheel change. But that extra time for neutral wheel changes will be as popular as when the barista runs out of skim milk just as it’s time to make your latté.

The UCI’s announcement including a second announcement. Discs will be legal for use in amateur ranks for the 2017 season. I’d like to think that what will increase will be the yelling, not the crashing. The big news is that ’17 is likely to be the year where we see the first mass extinction of rim brakes from new groupsets. They are likely to disappear from Dura-Ace and Ultegra, if not 105. The same seems likely for Red and Force, maybe Rival, too.

Rim brakes will persist and they will persist for a very long time. But discs are becoming the dominant technology and if there’s only one piece of info you file away, it’s this: I’ve yet to meet a rider who has ridden discs on a road bike who dismissed them and said they preferred their rim brakes.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2015, Ingenieur, Mob, Uncategorized

Die Stunde.

hourr

via Milano Fixed

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Racing

Cyclocross Inferno.

Der eene nach de andere

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sex. Lies & Vids

Die Welt, die Strasse, wie wir sie sehen werden.

Everysight launches new smartglasses with fighter jet tech

  • By Kristen Legan
  • Published Nov. 17, 2015

A new wearable technology company, Everysight, announced its official launch Tuesday with the introduction of the Raptor smartglasses for cycling. Available in 2016, the Raptor glasses, which we got to check out earlier this fall, look and feel like traditional sports eyewear, but they pack see-through display technology that overlays information directly in the wearer’s line of sight.

Everysight is spun out of a defense technology company in Israel that works with fighter jet and rotary wing helmet-mounted display systems. Utilizing Everysight’s Beam technology, the Raptor’s lenses serve as an augmented display, meaning that computer-generated input or graphics are added to the real-world view through the lenses. This allows you to see the road, cars, and your surroundings clearly, just with some data and digital information also included in your field of vision.

“We have more than 30 years of experience and dominate the market in vision systems and augmented reality, integrating real-time data in pilots’ helmets to optimize performance and keep pilots safe and focused on what matters,” said Asaf Ashkenazi, CEO of Everysight. “Now we’re bringing this experience to the consumer market with smartglasses that will revolutionize how athletes see and experience information. Raptor is the first step in our greater plan to create a full line of smartglasses.”

The Raptor will launch in 2016, with an open program for the developer community and full product details and pricing announced at that time.

Watch the video

Everysight website

 

via Velonews

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Emoji.

emoji

via Milano Fixed

Weiterhin zum Thema:

Bremen ersetzt als erstes Bundesland Schulnoten durch Emojis

 via Postillon
Zeugnis3.jpg

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Design&Fashion, Mob, Uncategorized

Lamborghini Countach

Schön zu sehen, dass auch andere Menschen die gleichen Erinnerungen an eine automobile Jugend haben, in der ein Lamborghini Countach (Matchbox, mit Türen zum öffnen und in goldgelb) eine zentrale Rolle spielt. Und wie unsinnig dies alles war.

Ein „Hat absolut nichts mit Fahhrädern zu tun“ Post.

 

Ne doch, bei 0:51 min kann man zwei Rennräder sehen, die in der Garage an der Wand hängen. Puh, das war knapp.

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sex. Lies & Vids, Uncategorized

And the winner is …. Amsterdam! In 22:40 min

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sex. Lies & Vids

For Sale: Panasonic FRC37 Rahmen RH60

DSCF2027DSCF2028DSCF2033DSCF2034

Panasonic FRC37 Rahmen, Modell 2014. Panasonic hat das Programm im Sommer 2015, heute gibt es nur noch das Nachfolgemodell FRC38, was in vielen Punkten vermutlich identisch ist (FRC38 auf Panasonic Website in Japanisch).

Abmessungen
Sitzrohr : 58 cm c-c oder 60 cm c – Oberkante Sitzrohr. Bestellgröße 600
Oberrohr : 57,5 cm c-c
Steuerrohr : 17,3 cm
Einbaubreite 100/130 mm

Specs
Panasonic Racing Lackierung
Eingebauter Original Steuersatz Tange Passage JIS von Shimano mit ungekürztem Gabelschaft
BSA Innenlager Aufnahme
Schutzblechösen mit Gewinde an der Gabel und am hinteren Ausfallende
Plus Schutzblechaufnahme am hinteren Sitzrohr
Gepäckträgerösen am hinteren Ausfallende plus oberhalb des Bremsstegs
Flaschenhalteraufnahme am Unterrohr und Sitzrohr
Umwerfermontage mit Schelle 28,6 mm
Integriertes Schaltauge
Kettenaufhängung an der rechten Sattelstrebe
Mit Zugführung oder dem Tretlager
Bremszugführung offen unter dem Oberrohr
In die Sattelstreben integrierte Sattelklemmung
Für Reifen bis max. 700 x 28C.

DSCF2030

Panasonic Sattelstützenklemmung

DSCF2038

Innenlager mit flachem Steg

Geschichte
Mein erstes, richtiges Rennrad war ein Panasonic, das wurde mir geklaut und ich wollte immer ein zweites. Letztes Jahr habe ich mir dann diesen Rahmen über meine Kontakte in Japan besorgt. Der Neupreis, inklusive der Panasonic Racing Lackierung war damals 71.000 JPY, darauf kommt dann noch die japanische MwSt, die Veschickungskosten, die deutsche Umsatzeinfuhrsteuer von 19% und wie man sich vorstellen kann, wenn man das so liest, jede Menge Zeit, Ärger und Stress das Teil überhaupt zu bekommen. Letztendlich lagen die Kosten bei mehr als €700.
Entsprechend groß war die Freude und auch die Erwartung an den Aufbau. Ich hatte mich extra für das FRC37 mit Ösen entscheiden, da ich das Rad für die dunklen Wintertage in Bremen aufbauen wollte, also waren Schutzbleche und Nabendynamo Pflicht. So ist dann der Aufbau geworden.

1409-panasonic-frc37-aufbau-06

Der Orginalaufbau Oktober 2014

Das Rad habe ich dann im Winter 14/15 oft gefahren und dann, als es wieder wärmer wurde stand  es nur noch rum und wurde wenn überhaupt bei Regen und Nacht bewegt. Letztendlich habe ich aber festgestellt, dass ich im Winter viel lieber mein Union Fixie mit Schutzblechen fahre. Jetzt könnte ich mir den Rahmen in die Vitrine stellen, aber so eine große Vitrine habe ich nicht, meine reicht gerade für ein paar Campagnolo Deltas, Monoplaner und ein paar Gipiemme Naben.

Also würde ich den Rahmen gerne verkaufen.

Was ist daran besonders?

Hat halt diese sehr schöne Panasonic Racing Lackierung, wie Sie auch vom Pro Team gefahren wurde. Daneben bietet der Rahmen jede Menge Möglichkeiten zum Aufbau, vor allem durch die vielen Ösen und Befestigungsmöglichkeiten.

Sehr schön sind auch einige Panasonic-typische Details, wie die Sattelstützenklemmung  oder die Bremszugführung. Finde ich sehr praktisch, beim basteln braucht man da nur direkt  am Zug zu ziehen, um die HR Bremse zu betätigen. Letztendlich bekommt man ein Stück Renngeschichte (natürlich nicht dieser Rahmentyp), oder was danach aussieht, und es ist auch kein Rad, was tausendfach auf den Strassen Deutschlands fährt.

DSCF2039

Ösenzur Montage eines Gepäckträgers

DSCF2036

2 Schrauben vorne am Sitzrohr für den Wasserflaschenhalter, eine hinten zur Montage eines Schutzbleches

Was ist daran nicht besonders?

Das Rad wurde einen Winter lang gefahren, deshalb gibt es beim Lack ein paar Stellen die nicht perfekt sind: Das Panasonic Logo ist auf beiden Seiten einmal komplett „durchgezogen“ (siehe Bilder), ein paar kleiner Lackkratzer hier und dort. Also neu ist es nicht, aber der Lack glänzt schön und die Details fallen nicht so auf.

Auf dem Steuerrohr ist ein Aufkleber eines japanischen Schreins (Kanda Myojin), der gegen Verkehrsunfälle schützt. Hat bei mir auch funktioniert, kein Unfall in mehr als einem Jahr! Den bekommt man auch wieder ab und das Panasonic Decal darunter wird wieder sichtbar.

DSCF2031

Tretlager, mit Lackschaden vom kleinen Kettenblatt

DSCF2032

Ösen an den Ausfallenden, beschädigtes Decal an der Kettenstrebe

DSCF2037

Fazit

Kann man was draus machen. Fährt sich an sich gut und bietet viele Möglichkeiten. Als Preis für Rahmen, Gabel mit Steuersatz hatte ich mir €500 als VHB vorgestellt, den Versand innerhalb von Deutschland inklusive.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Panasonic FRC037, Sales, Uncategorized

Chesini Nobile

Ein älteres Chesini Premio Damenrad in der seltenen Arktisblau Lackierung zu Ehren des italienischen Arktisforscher Umberto Nobile.

DSCF2023

Chesini Nobile: Zusammengesteckt

Am 12. Mai 1926 flog der italienische General Umberto Nobile in seinem halbstarrem Luftschiff über den Nordpol, er war damit der erste Mensch, der den Pol erreichte.  Genau 50 Jahre später brachte der kleine Rahmenbauer Chesini aus Verona ihm zu Ehren, eine Spezialserie seines Models Premio auf den Markt, lackiert im ikonischen Arktisblau.

Umberto_Nobile_1

Umberto an Bord des Luftschiffes Norge

Leider alles Quatsch. Die Wahrheit ist, dass ich mir im September eine Wunderkiste mit alten Zeug gekauft habe und dabei war ein blau-weißes Chesini Damenrahmen. Leider in einem sehr schlechten Zustand mit viel Rost und ein paar kleineren Macken. Zumindest bekam ich Steuersatz, Innenlager etc. aus dem Rahmen und die Entscheidung fiel neu zu lackieren. Unbekanntes Gebiet für mich, ähnlich wie die Polarwüste für Umberto. Aber auch eine wundervolle Gelegenheit zur Kooperation. Yuji, von Klovesradeln erklärte sich netterweise bereit die Sache in die Hand zu nehmen. Im Oktober besuchte ich ihn in seinem Atelier in Berlin und wir sprachen dieses und ein anderes Projekt (3rensho, dazu später mehr) durch. Ich hatte so gar keine Idee welche Farbe auszuwählen wäre, war aber sehr beeindruckt von dem Arktisblau, das Yuji für eines seiner Projekte verwendet hatte. Arktisblau ist eine Farbe von VW, das passt gut zur Jahreszeit, denn gerade schneit es richtig heftig in Bremen. Das „von VW“gibt dem ganzen Projekt so einen Anschein des verruchten, etwa so wie gangster rap.

In den letzten Tagen habe ich das Rad zusammengebaut. Dabei folgte ich dem Gebot: Bloß nichts neues dafür kaufen, der Keller ist voll mit Zeug das schreit: „Verbaue mich! Verbaue mich!“. Es ist schön gleich im Vorfeld so eine Entscheidung zu treffen, denn dann braucht man sich mit philosophischen Fragen wie „Epochenreinheit“ oder „Gruppenreinheit“ auseinanderzusetzen, die so eine entscheidende Bedeutung in der Männerwelt der Radbastler haben. Ehrlich gesagt, baue ich auch lieber Räder für Frauen auf, die letzten vier Projekte sind alle für Frauen: Ein Faggin für Cobra, ein Single für Silvia, ein rotes Neri für Tanja (später mehr) und jetzt das Chesini Nobile. Frauen haben im Regelfall eine Meinung zum Aussehen eines Rades und zu der Farbwahl und die ist nicht Pink oder Lila. Es gibt interessante Diskussion und sie scheren sich nicht um Epochenreinheit, sondern lediglich um Design und Funktionalität. Bei Männern ist das oft etwas anders, letztendlich bringt man jede Diskussion zum Ende mit den Worten „Aber das ist Dura Ace!“ Oder Campa von mir aus. Oder: „Bist Du wahnsinnig, Tiagra, echt jetzt?“.

Die orangen Laufräder habe ich nur einmal probeweise eingebaut, um zu sehen ob das überhaupt gehen könnte, aber die sind längst verbaut und verkauft. Die Bremszugsführung zum Hinterrad ist auch nur dem Vorhandensein der Bremsen geschuldet.

Ich habe noch niemanden, der das Rad kaufen will; das ist bei Damenräder, und dann im Winter etwas schwierig. Vor drei Jahren hatte ich wunderschönes Milanetti  aufgebaut, das keine Dame in ihr Herz schliessen konnte und letztendlich über ebay an ein Küchenstudio in Berlin verkauft wurde.

Die Frage ist nun, nachdem Arktisblau und viele silberne/chromige Komponenten die Hauptfarben darstellen, welche dritte Farbe sollte noch dazu? Mit anderen Worten: Sattel, Lenkerband, Zughüllen, ein kleiner eloxaler Schraubentouch hier und dort und vielleicht sogar die Reifen, welche Farbe sollten die haben.

Für Anregungen wäre ich wirklich dankbar.

 

DSCF2021

Panto in der Gabelkrone wird in der dritten Farbe ausgemalt. Ansonsten: Campagnolo Veloce Bremsen und Simplex Retroshift Schalthebel.

DSCF2022

Auch hier an den Sattelstreben wird die Panto noch ausgemalt. Nur: Welche Farbe denn nun?

DSCF2024

Varese vorbei mit gekürztem 3ttt Rennlenker. Passend dazu Dia Compe Guidonnet Bremshebel, in jeder Handposition erreichbar.

DSCF2025

Simplex Retroshift – dafür braucht man Schaltzüge mit kleinere Campagnolo „Birnelnippeln“ am Ende.

DSCF2026

Sugino GLP Special Kurbel, Suntour Cyclone 7000 Umwerfer, MKS BM-7 Pedale.

ches nob1.JPG

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Chesini Nobile, Mob, Radprojekte, Uncategorized