Chesini Nobile

Ein älteres Chesini Premio Damenrad in der seltenen Arktisblau Lackierung zu Ehren des italienischen Arktisforscher Umberto Nobile.

DSCF2023

Chesini Nobile: Zusammengesteckt

Am 12. Mai 1926 flog der italienische General Umberto Nobile in seinem halbstarrem Luftschiff über den Nordpol, er war damit der erste Mensch, der den Pol erreichte.  Genau 50 Jahre später brachte der kleine Rahmenbauer Chesini aus Verona ihm zu Ehren, eine Spezialserie seines Models Premio auf den Markt, lackiert im ikonischen Arktisblau.

Umberto_Nobile_1

Umberto an Bord des Luftschiffes Norge

Leider alles Quatsch. Die Wahrheit ist, dass ich mir im September eine Wunderkiste mit alten Zeug gekauft habe und dabei war ein blau-weißes Chesini Damenrahmen. Leider in einem sehr schlechten Zustand mit viel Rost und ein paar kleineren Macken. Zumindest bekam ich Steuersatz, Innenlager etc. aus dem Rahmen und die Entscheidung fiel neu zu lackieren. Unbekanntes Gebiet für mich, ähnlich wie die Polarwüste für Umberto. Aber auch eine wundervolle Gelegenheit zur Kooperation. Yuji, von Klovesradeln erklärte sich netterweise bereit die Sache in die Hand zu nehmen. Im Oktober besuchte ich ihn in seinem Atelier in Berlin und wir sprachen dieses und ein anderes Projekt (3rensho, dazu später mehr) durch. Ich hatte so gar keine Idee welche Farbe auszuwählen wäre, war aber sehr beeindruckt von dem Arktisblau, das Yuji für eines seiner Projekte verwendet hatte. Arktisblau ist eine Farbe von VW, das passt gut zur Jahreszeit, denn gerade schneit es richtig heftig in Bremen. Das „von VW“gibt dem ganzen Projekt so einen Anschein des verruchten, etwa so wie gangster rap.

In den letzten Tagen habe ich das Rad zusammengebaut. Dabei folgte ich dem Gebot: Bloß nichts neues dafür kaufen, der Keller ist voll mit Zeug das schreit: „Verbaue mich! Verbaue mich!“. Es ist schön gleich im Vorfeld so eine Entscheidung zu treffen, denn dann braucht man sich mit philosophischen Fragen wie „Epochenreinheit“ oder „Gruppenreinheit“ auseinanderzusetzen, die so eine entscheidende Bedeutung in der Männerwelt der Radbastler haben. Ehrlich gesagt, baue ich auch lieber Räder für Frauen auf, die letzten vier Projekte sind alle für Frauen: Ein Faggin für Cobra, ein Single für Silvia, ein rotes Neri für Tanja (später mehr) und jetzt das Chesini Nobile. Frauen haben im Regelfall eine Meinung zum Aussehen eines Rades und zu der Farbwahl und die ist nicht Pink oder Lila. Es gibt interessante Diskussion und sie scheren sich nicht um Epochenreinheit, sondern lediglich um Design und Funktionalität. Bei Männern ist das oft etwas anders, letztendlich bringt man jede Diskussion zum Ende mit den Worten „Aber das ist Dura Ace!“ Oder Campa von mir aus. Oder: „Bist Du wahnsinnig, Tiagra, echt jetzt?“.

Die orangen Laufräder habe ich nur einmal probeweise eingebaut, um zu sehen ob das überhaupt gehen könnte, aber die sind längst verbaut und verkauft. Die Bremszugsführung zum Hinterrad ist auch nur dem Vorhandensein der Bremsen geschuldet.

Ich habe noch niemanden, der das Rad kaufen will; das ist bei Damenräder, und dann im Winter etwas schwierig. Vor drei Jahren hatte ich wunderschönes Milanetti  aufgebaut, das keine Dame in ihr Herz schliessen konnte und letztendlich über ebay an ein Küchenstudio in Berlin verkauft wurde.

Die Frage ist nun, nachdem Arktisblau und viele silberne/chromige Komponenten die Hauptfarben darstellen, welche dritte Farbe sollte noch dazu? Mit anderen Worten: Sattel, Lenkerband, Zughüllen, ein kleiner eloxaler Schraubentouch hier und dort und vielleicht sogar die Reifen, welche Farbe sollten die haben.

Für Anregungen wäre ich wirklich dankbar.

 

DSCF2021

Panto in der Gabelkrone wird in der dritten Farbe ausgemalt. Ansonsten: Campagnolo Veloce Bremsen und Simplex Retroshift Schalthebel.

DSCF2022

Auch hier an den Sattelstreben wird die Panto noch ausgemalt. Nur: Welche Farbe denn nun?

DSCF2024

Varese vorbei mit gekürztem 3ttt Rennlenker. Passend dazu Dia Compe Guidonnet Bremshebel, in jeder Handposition erreichbar.

DSCF2025

Simplex Retroshift – dafür braucht man Schaltzüge mit kleinere Campagnolo „Birnelnippeln“ am Ende.

DSCF2026

Sugino GLP Special Kurbel, Suntour Cyclone 7000 Umwerfer, MKS BM-7 Pedale.

ches nob1.JPG

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Chesini Nobile, Mob, Radprojekte, Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s