The Rider. By Hannes Krabbé

Eins der schönsten Geschenke zu meinem Geburtstag war das von Hannes: Das Buch „The Rider“ von Tim Krabbe. Erstens, weil das ein gutes Buch ist, zweitens weil das ein wichtiges Buch ist, was man als Radrennfahrer einfach gelesen haben muss und drittens, na ja, weil es auch so ziemlich das einzige Geschenk war, was ich überhaupt bekommen habe. Geburststag im Alter sind halt nicht mehr so aufregend wie der Zwölfte zum Beispiel.

Außerdem ist Tim Krabbe auch der „nom du guerre“ von Hannes, mit dem er zum Beispiel bei Strava registriert ist.Was ihm dann ab und an freundliche Anfragen von wildfremden Menschen einbringt die sich fragen, warum der berühmte holländische Autor nun im Exil in Bremen lebt.

Die Handlung von The Rider ist sehr simpel: Ein Radrennen, die Tour de Mont Aigoual im Südfrankreich der Siebziger, bei dem der Autor letztendlich Zweiter wird. Wichtiger als die Handlung sind die Gedanken und die Atmosphäre während des Rennens, weil man die auch mehr als vierzig Jahre später sehr ähnlich empfindet und nachvollziehen kann. Kurz gesagt, was man heute so denkt beim fahren hat Krabbe vor 40 Jahren mehr oder minder auf den Punkt gebracht.

Heute waren Hannes und ich unterwegs im Süden und wir fassten so halbherzig den Plan, 2018 einmal die Strecke des Rennens von Krabbe nachzufahren. Es gibt dazu einen Track auf Gpsies.

Bildergebnis für tour de mont aigoual

Etwa 140 km mit 2.700 Höhenmeter, also durchaus schaffbar. Die Idee ist nicht neu, 2007 hat das z.B. Rapha schon einmal gemacht.  Die Siegerzeit im Roman ist 4:30 hrs, ich denke wir werden eher so um die sechs bis sieben Stunden brauchen. Die Gegend sieht auch extrem verlassen aus, da brauchen wir jede Menge Wasser und Riegel in der Jacke. Jedenfalls ist das schon einmal ein schönes Ziel oder ein schöner Traum für 2018 und heute auf der Strecke im Süden fühlten wir uns gleich wie in Südfrankreich.
Lustigerweise hat Bicycling Magazing gerade einen Beitrag über Tim Krabbe publiziert, der heute in Amsterdam lebt, 74 Jahre alt ist und den Reporter auf einer gemeinsamen Ausfahrt einiges abverlangt.

Think You Understand ‘The Rider’? Think Again.

According to its enigmatic Dutch author, Tim Krabbé, it’s often misunderstood. Our writer heads to Amsterdam to uncover the real meaning behind the cult classic.

OCTOBER 10, 2017
Tim Krabbe The Rider

 

They are, almost certainly, the most famous words ever written in any book about cycling:

Tim Krabbe The Rider
They are, of course, the opening words in Tim Krabbé’s The Rider, the cycling memoir masquerading as novel, originally published in the Netherlands in 1978. They perfectly set the tone for the book itself: laconic, filled with diary-like, banal observations, but then subtly exploding into terse kernels of truth, pathos, and caustic humor.

The Rider, which did not appear in English until 2002, has become a touchstone in cycling, passed like samizdat among a clandestine tribe. It wasn’t long after I set about trying to ride a bike seriously that I began to hear what sounded like a secret knock: “Have you read The Rider?”

For the uninitiated—and oh, what pleasures await!—The Rider, all 148 pages of it, as lean and purposeful as a time-trial bike in a wind tunnel, is a kilometer-by-kilometer account of an amateur bike race in a sleepy corner of the south of France in the summer of 1977.

The “rider” the book follows is one “Tim Krabbé” as, over the course of five hours, he engages in a protracted struggle, mental as much as physical, in the Tour de Mont Aigoual. The race, now lost to history, once wound its way through the cols and valleys of the Cévennes. His antagonists are a group of breakaway riders: his rival Barthélemy; the friendly Despuech, whose “specialty was the sprint for sixth place; in that he was truly invincible”; the “wheel-sucker” Reilhan; and the mysterious future pro in the “Cycles Goff” jersey.

What makes The Rider so great—beyond the immediate dramatic arc of its sporting narrative—is the way it captures, at such short length, the entirety of the cycling experience. There are the little Zen koans of wisdom about race tactics: “Always attack as late as you can, but before the others do.” There are the litanies about what goes on (or does not) in a rider’s mind: “On a bike your consciousness is small. The harder you work, the smaller it gets.” There are the quirky rituals riders go through, like new bar tape “for morale,” or how Jacques Anquetil was said to move his bidon to his jersey pocket on climbs so his bike would weigh less. Suffering is celebrated (“I’m the only rider in the world whose pain I’ve ever felt”), but secrets are also confessed—like silently wishing for a puncture so you could just end the suffering with dignity. There are the brief asides that perfectly illuminate the oft-perverse dynamics of the sport; e.g., the 1976 Tour of Flanders, when Freddy Maertens and Roger de Vlaeminck let a group of escapees go because neither wanted to help his rival win—hence they both lost. And, lastly, the Nietzschean fulminations about the soft underbelly of modern life. “People have become woolly mice,” Krabbé writes. “They still have bodies that can walk for five days and four nights through a desert of snow, without food, but they accept praise for having taken a one-hour bicycle ride.”

The book more than gets under your skin, it gets into your blood. The journalist Max Leonard, author of Lanterne Rouge and Higher Calling, tells me that he read The Rider “pretty early on,” and then, years later, when he reread it, “got really annoyed and disappointed” to find that much of what he considered to be his own original thoughts about cycling were “things I had just assimilated from the book.”

Rereading it myself recently, I found myself nodding in agreement at any number of things I had forgotten from the book, but often experienced in real life. Like how a fellow racer in the Tour de Mont Aigoual tells our rider at the start line how little time he has had to train. “All riders say that, always,” writes Krabbé. “As if they’re afraid to be judged by that part of their ability they can actually take credit for.”

Tim Krabbe The Rider
Krabbé at home in Amsterdam.
Almost from the start, “The Rider” became something more than a book. It became a rite of passage.

The book has had a wide and profound influence. Laurens ten Dam, the Dutch pro rider with Team Sunweb, recounts via telephone from his team bus at the Tour of the Basque Country this past spring, that when he was growing up, as a fan of racing but not yet a racer, information about cycling, in those pre-internet days, was a bit thin on the ground. He haunted the library. “There was nothing but books about cycling,” he says, “and everything you could get in your hands was like gold.” One of those books was The Rider, which he says he has “reread like 10 times.” While his younger, non-Dutch teammates may be less aware of it, ten Dam says, “every Dutch guy who’s a little into cycling knows the first five sentences of the book.”

The book’s cult began to spread more widely when, after more than two decades, it was finally translated into English (wonderfully, by Sam Garrett). That only happened once Krabbé—already well known in the Netherlands as not only a novelist, but also a chess master—had become relatively famous, following the successful film adaptation of his book The Vanishing, the disturbing tale of a woman’s kidnapping in the south of France at a highway rest stop (in the film, on which he has a writing credit, the couple has bikes on the roof, and the Tour de France plays on the radio in the background).

One of the people who discovered The Rider when it finally appeared in English was Simon Mottram, the founder and CEO of Rapha. The translation was published just as Mottram was putting together ideas for his new company. “I read it cover to cover in two hours and thought, thank God, somebody has totally articulated—totally nailed—the fundamental appeal of road cycling and road racing,” he says. The book was mainlined right into the company’s DNA. For its first photo shoot—the first of the soon-to-be-iconic paeans to beautifully lit, grainy suffering—it sent two riders and a crew to the very site of Krabbé’s race. All new Rapha employees are given two books: Built to Last, a business book, and The Rider. “All of bike racing is in that book,” he says. In Rapha’s early days, the company even sold it on its website, where Mottram says it sold more briskly than on Amazon. “To say we are fans,” he says, “would be an understatement.”

Mottram has always thought the book would make the “perfect” film. “The film would be interesting to people who weren’t cyclists,” he says, “because it’s actually about suffering, and application, and struggling against yourself.” Film rights actually have been purchased by a film composer named Michael Rohatyn. As I discover when I call him, he lives on my very Brooklyn block. While not a fanatical rider himself, he sees in The Rider “the potential for a great sports movie, like Downhill Racer.” It could have been about tennis, he says, about anything. “This is really about mental breakdown and self-punishment and that feeling of frustration of being who you are.” Krabbé writes in The Rider, as he is eclipsed by the pack in a flashback to a race before the one in France: “I’d given up a few thousand hours of my life to prove that I belonged with them, and now it turned out that this was not the case.” (As for the film, Rohatyn says, “It’s moving along.”)

Simply talking about the book, says Rapha’s Mottram, “makes me think I need to go out and ride it again.” He means read it, of course, but the slip, Freudian perhaps, is entirely understandable. For nothing else you will read feels as much like riding.

On a crisp spring morning, I am on a bike waiting at an intersection in Zeeburg, a neighborhood on Amsterdam’s east side, watching the city’s teeming two-wheeled morning commute. “Tom?” I hear, as Tim Krabbé rolls up on an Eddy Merckx road bike, tanned, thin, with no sunglasses, his bushy, grey-flecked eyebrows and twinkling eyes peeking out from his helmet.

He looks both ways, then rolls through the red light, motioning me forward. “I’m known,” he says, as we settle in, two abreast, “for not waiting for red lights.”

With the 40th anniversary of The Rider approaching, I had come to Amsterdam to catch up with this writer/racer/chess master, who has always been something of an enigma in the US. Could he still be riding? What does he make of the book’s curious four-decade journey? Which of the characters in the book were real, and which were ghosts of Krabbé’s imagination?

Tim Krabbe The Rider
“With every novel, you’re not a domestique of reality,” Krabbé says. “You’re the boss of the story.”

We’re heading to the meeting spot of the Tuesday ride with his cycling club, the Windjammers, a wide-ranging group of locals (Dutch nationals and expats). Krabbé tells me that, as of last December, he has “retired” from the Windjammers’ “A” squad, as he terms it, which does a harder, faster ride on Thursdays. In my honor, however, in addition to the fact that he will be turning 74 this Thursday, he has agreed to do both.

The ride is a 45-mile loop around the “waterlands” north of the city. It’s all narrow roads, flat green polders, some archetypal tulips, tidy houses on canals, cows, minor ascents of earthen dikes, and wind—the legendary “Dutch mountains” and “Dutch descents.” The first thing I notice about Krabbé is how strong he is, unafraid to take lengthy pulls up front, even to take on a sprint or two. As the ride continues, I never seem to find him alongside me so I watch from a distance as he banters and jokes with the peloton, mostly in Dutch, a combination of slightly cantankerous (and essentially deaf in one ear) elder statesman and merry prankster.

Paul Santen, a former Dutch Basketball League player and now a sports marketer who helped found the group a few years back (the name, he says, is a mashup of Holland’s seafaring past, the fact that many of its riders seemed to be tall—like the ships—and the idea that “that’s what we do, we literally jam the wind”), tells me, as we stop at a member’s farmhouse midride for coffee and cake, that he met Krabbé one day six years ago by chance at a red light. “One of the few that he stopped for,” he jokes. Santen, well aware of who he was, invited him to join the group. “He was still racing,” he says, “and he said he’d be happy to join.” On the first ride, Krabbé crashed and badly bruised his ribs. “I thought, oh no, not him,” says Santen. “He’ll never ride with us again.” After finally quitting racing in 2012, Krabbé kept riding with the Windjammers—and kept crashing (five times last year). “He’s a man of steel,” Santen says, in a tone of sober awe. At Krabbé’s “retirement” dinner, a Windjammers member (a musician) penned a Dylan knockoff, “Jamming in the Wind,” as a tribute (sample lyric, in honor of his erratic wayfinding: “How many roads did he try in the North, before he knew his way around?”)

In Amsterdam, everyone seemed to have heard of Tim Krabbé—for different reasons. The manager at the Rapha store tells me she used to ride with the Windjammers. “Oh, yes, Tim!” When I told a professor at a local polytechnic I was meeting Krabbé, he said: “The chess player?” A friend I had dinner with smiled in recognition and said “Het Gouden Ei!” (or, The Golden Egg, the original title of The Vanishing). Someone else pointed out that Krabbé had written the Boekenweekgeschenk—the “book gift” that is given away with every bookstore purchase during an annual literary festival in the Netherlands. One night, at De Kring, a members-only literary club to which I had wrangled an invitation (Krabbé himself is a member), an older man in a tweed suit, after he had asked why I was in town, said “ah, De Renner”—as The Rider is known in the Netherlands.

After the ride, Krabbé—this man of many guises—and I return to his apartment, on a high floor of a large, modern black high-rise on KNSM Island, in the city’s far eastern reaches, one of a series of infill projects constructed on islands originally built to deflect waves. His living room is dominated by a sweeping view of the IJ River and the flat waterlands beyond. “This is the widest part of the water,” he says, gesturing below. “Where cruise ships turn around. It takes them three-quarters of an hour.” When he was married (“luckily,” he notes, “my ex-wife is one of my most important friends”), he lived in a narrow canal house on the Leidsegracht, in the city’s center. “It was very nice, but in some ways it was like a cage—on the brightest summer day, you needed artificial light.”

I get the sense that he likes being in this watery aerie, far from the town center (but close to the best cycling), where he can work on his next book (“800 pages,” he jokes), play internet chess, and slip out for Windjammers rides. On the wall is a painting of a boy, which Krabbé tells me is of his son, Esra, painted by Tim’s father. When he was in his teens, Esra (until then a “completely non-academic guy,” Krabbé says), developed an obsession with Japanese games and martial arts. It was no passing fancy: He began to learn the language and then moved to Tokyo to attend high school. He still lives in Japan, speaks Japanese better than Dutch, and, carrying his father’s athletic genes, has done competitive karate and kickboxing. Last August, Esra and his wife had twins, adding another facet to Krabbé’s profile: grandfather.

Tim Krabbe The Rider
“You don’t have to like whaling to like Moby Dick,” Krabbé says. “And you don’t have to like cycling to like my book. Of course, it helps.”

Krabbé was born in Amsterdam to an artistic family. His father was a noted painter, his mother a translator. His brother, Jeroen, is a well-known actor (among other roles, the archetypal Bond villain in The Living Daylights). Krabbé had two early passions, writing and chess. His first novel was published, to some success, when he was 23, even as he was on the competitive chess circuit, playing in the finals of the Dutch championships. Sensing that he wasn’t quite good enough to make it at the very top levels, he gradually began to withdraw from competitive chess.

And besides, something else was beginning to occupy his time, and his mind: cycling. He had always been interested, as a spectator, in racing, but he began, in the early 1970s, to test himself with solo time trials, trying to top a friend’s time on a route. Of course, in the era before GPS and Strava, even figuring out the exact length of a route was a challenge. In a passage in The Rider (which, like most of it, he says, is true), he describes riding with a bag of matchsticks. Every 100 pedal strokes, he would drop a match. At the end, he counted the leftover matches, multiplied by one hundred, multiplied all that by 5.39—a figure taken from the gearing ratio and the wheel circumference—and had his exact length. “I’ve always been a numbers guy,” he says, shrugging (small wonder, then, to find him on Strava, with some 39,000 lifetime miles.

He broke his friend’s record on a hybrid bike, wearing tennis shoes, in the early 1970s. “I noticed that I wasn’t that bad.” The training got more serious. A new, not fully elite-level racing category for amateurs was unveiled in the Netherlands. “I think with real top-level amateurs I would have been dropped too many times to start to like it,” he says. The education came quick. “I didn’t even know what type of race I’d be racing.” He was dreaming, he says, of the Tour de France, climbing Mont Ventoux. Instead, he got brutal Dutch criteriums, 100 laps, 400 corners—“every corner was a sprint!”

But results began to come, 12th or 13th out of fields of 80. “I got in breakaways, I got in decisive breakaways. It was great!” After a few years, he moved to France, with the idea of combining writing and riding. The latter seemed to take over. In 1977, he had the “essential writer’s thought: I experienced something strange and interesting—so let’s write about it!” That something was cycling.

He wrote The Rider in the winter of 1977–78. “The race in the book was my 309th race,” he says (he keeps a diary of all his rides). “I knew I could not win the race, of course,” Krabbé says. “That would have been a disgusting book. But I knew I had to play some important part.” The race in The Rider is, he says, “90 to 95 percent real. If I had to change reality for the sake of a good story, I did,” he says. “With every novel, you’re not a domestique of reality. You’re the boss of the story.”

He sent it to a publishing friend interested in literary sports books. But upon its release, he says, he insisted he did not want to be interviewed in the sports pages of newspapers. He wanted it to be thought of, simply, as a novel. “I did not write it for cyclists,” he says. “You don’t have to like whaling to like Moby Dick, and you don’t have to like cycling to like my book,” he says. “Of course, it helps!”

The book landed in the Dutch Top 10. He was invited to write newspaper columns on cycling, offer commentary on the big races. But in 1980, he called it quits on racing. “I stopped, rather suddenly, because,” he says, fidgeting with a small pile of toothpicks, that he long ago broke into pieces, on the table before him, “I was aware there were other forms of life.”

Almost from the startThe Rider became something more than a book. It became a rite of passage. Krabbé began to receive postcards from Dutch cyclists who had done the route of The Rider. Over time, these pilgrimages became more regular, more popular, and more official. When I talked to Max Leonard, he was on the verge of taking some journalists down, on behalf of Rapha, to ride the route (not for the first time). Leonard describes the area as “rustic,” a bit “spooky,” and doesn’t think “you could really ask for more from a 137-kilometer ride—fantastic scenery, no cars whatsoever, flats with beautiful meadows.” As described in the book, the topography messes with your head. “You do all of your flat riding at the top,” says Leonard, “then go down into deep valleys, and up again.” As Krabbé writes: “The cols here are made of air and lie upside-down in the landscape.”

In 2003, on the 25th anniversary of The Rider, fans of the book organized a Tour de Tim Krabbé, which became an annual event in the 2000s. As part of the festivities, Krabbé, then 60, and a self-described “fat, old guy,” was riding the route—in a car. “I started to get really jealous of these guys,” he says. “They were riding my roads.” He idly began talking to someone about training. “He said, if you’re really prepared to work for it, then you can do it.” And so his “second riding life” began. He started running to lose weight (“it’s more efficient”), then began entering master’s races. This culminated in a second-place finish in the World Championships in Austria. “I could have been world champion!” he says, laughing. “It would have been a little ridiculous, age 65 plus—but there were guys from all over the world.”

His strength on the bike is evident on the harder Thursday Windjammers ride. After a long winter on the indoor trainer, I find it unnerving to be barreling down narrow Dutch lanes, my sight obscured, the warnings called out in Dutch, the group packed tight as canned mackerel, half-wheeling and all, fighting the savage headwind blowing in from the North Sea. As Krabbé writes in The Rider, “if there’s one thing Dutchmen know how to do, it’s form a paceline.” At some point, we turn onto another broad, flat road, this time attacked by a merciless scything crosswind. The group slips instantly, silently into an echelon formation; unprepared for the shift, I find myself isolated, and then spit out the back, dropped by this cagey grandfather and his mates.

Back at his apartment, I challenge the master to a few games of chess. Again I fall to a strategic blunder. “The queen can also go backwards,” he says, sighing, as he captures a key piece. There is a well-worn saying in chess, “the winner of the game is the person who makes the next-to-last-mistake.” I tell him it sounds like something from bike racing—like someone attacking too early on a big climb. Does he see a comparison? He wrinkles his face and makes a guttural “bah” noise that signals an oncoming blast of invective. “Once you start explaining things you degrade them. They’re only what they are in themselves.” Chess, he thunders, is “absolutely not a sign of intelligence!” It is not a metaphor. What makes it interesting are the discrete moves that can hardly be explained to people who do not play.

Similarly, the Krabbé of The Rider is always lamenting the inability of the outsider to comprehend the tactics, or motivations, of riders. Why risk a mass sprint for seventh place, he wonders—“how long before I run into someone who knows how good that was?” When a man watching the race shouts “Faster!” Krabbé responds with pity: “Probably thinks bicycle racing is about going fast.” A girl who shouts “Allez!” triggers a rant about how racing has become just another cliché. “Never will I be able to make it clear to her that I don’t race because I wanted to lose weight, because turning 30 horrified me, because I was dissatisfied with café life, because I wanted to write this book, or because of anything else at all,” he wrote. Why, then, does he do it? “Purely and simply because it’s road racing.”

That same fierce purity animates The Rider. “That’s what makes it a good book,” he says, pounding the table, “if I’m allowed to say that. It’s not an excuse for something else, it does not have a social background, it does not try to say anything about humanity. It’s just about a race.” The way Moby Dick was just about a whale.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Bremen, Hannes, Mob

October Pics, Gifs and Vids.

cool
via kinki Cycle Osaka, Japan

Campagnolo Delta Brakes

delta2

via Milano Fixed

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Mob, Sex. Lies & Vids

Gierige Räder im Oktober.

Eine kleine Auswahl aus den letzten drei Monaten, bunt gemischt.

Olmo Track Bike

19399310_1218965044896829_6422029503706619475_n19260312_1218965421563458_4246793863887919928_n19396803_1218965178230149_6960609736593043006_n19225772_1218965798230087_2972077701446352801_n19225312_1218965124896821_9205781245014246264_n19275202_1218965921563408_5721735197594823433_n

via the bike palace 1975.

Von deren fb site etwas für Freunde von Spinergy (= Ambrosio ??????) Laufrädern.

20882326_1275728439220489_4607829114507867299_n

und ein sehr schönes Moser Leader AX Evolution.

18119150_1166854556774545_1329070621323243400_n

8bar Kreuzberg Four Elements

Screenshot 2017-10-11 20.59.34

8bar-toons-4-elements-krzberg-v4-2 (1)

sk_20150507-0965

via 8 bar, Berlin

Norco Threshold

3T Strada

3T-Strada-feature3T-Strada-33T-Strada-103T-Strada-43T-Strada-5

Ist auch deswegen interessant, weil 3T in der nächsten Saison Sponsor des Teams Acqua Blue Sport sein wird – dessen Fahrer dann wohl die ersten und einzigen sind, die vorne nur mit einem Kettenblatt fahren werden. Dafür hinten eine 11-fach Kassette 9/32 die etwas mehr Breite gibt, als die klassischen 11/28.

Persönlich glaube ich aber auch eher, dass die meisten neuen Rennrädern in 3-4 Jahren so aussehen werden:

  • Carbonrahmen und -laufräder, Alu und Titan werden ganz verschwinden, Stahl nicht ganz
  • Scheibenbremsen vorne und hinten mit 12 mm Steckachsen (aus dem MTB Bereich)
  • Einfach Kettenblatt vorne, riesige Übersetzungsbreite hinten, 12 fach (von den MTBs)
  • Elektronische Schaltung hinten, kabellos
  • Fast keine sichtbaren Kabel, Züge oder Hydralikschläuche
  • Herstellerspezifische Integration, also Lenker, Vorbauten, Sattelstützen etc. die nur auf die Modelle eines Herstellers passen und auf den Rahmen abgestimmt sind.
  • Hoffentlich ein neuer und pragmatischer Innenlagerstandard. Bitte.

via Cycling Tips

Pinarello Louis Vuitton

LVPinarello

via the cyclist

Look Huez RS

2018-LOOK-785-HUEZ-RS-lightweight-climbing-road-bike-0-600x4092018-LOOK-785-HUEZ-RS-lightweight-climbing-road-bike-32018-LOOK-785-HUEZ-RS-lightweight-climbing-road-bike-4-600x4012018-LOOK-785-HUEZ-RS-lightweight-climbing-road-bike-5-600x401

Etwas ungewöhnlich für Look: wenig Aerodynamik und Integration. Dafür auch wenig Gewicht, Rahmen etwa 1.000 Gramm, gesamtes Rad etwa 5.900 Gramm. Natürlich auch Look-typisch teuer.
via Bike Rumor

Simplon Pride

Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_3-4-profileSimplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_complete-600x361Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_front-end-shaping-600x450Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_front-profile-450x600Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_integrated-stem-600x450Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_push-button-thru-axle-297x297Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_rear-end-shaping-600x450

via Bike Rumor

 

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Zieleinlauf Münsterland Giro 125 km.

Münster Ziel 125

Aus dem WDR Video, etwa ab 40:00 min. Ich komme in einem großen Feld rein, bin ganz rechts aber links der doppelten weißen Linie im rot-weißen Wiegetritt Jersey. Fühlte sich fahrerisch dynamischer an, als es auf dem Video aussieht.

Es sind vielleicht etwa 10 Fahrer vor mir in dieser Gruppe, und ein ziemlicher Haufen dahinter.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Mob, Rennen

Giro Lombardia 2017. Jan Bakelants. Simone Petilli.

DLj4EXpWsAAYjdF

via Twitter Kristof Ramos:

„The sight of the crash was surreal: bike was dangling almost 4 meters up in a tree with him underneath… horrible

Simone Petilli

51ccecde31ec55841bbe95dea288d21a_169_l

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Mob, Racing

Giro Lombardia 2017. Laurens de Plus.

Tolles Wetter, tolle Landschaft, ein tolles Rennen und ein dramatischer Sturz von Laurens de Plus heute beim Giro Lombardia. Zum Glück keine schlimmen Verletzungen laut den Sportnachrichten.

GL de Plus 1GL de Plus 2GL de Plus 3GL de Plus 4GL de Plus 5GL de Plus 6GL de Plus 7GL de Plus 8

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Mob, Racing

Münsterland Giro: 55 km. Münsterland RTF: 70 km.

Zum Saisonabschluss 2017 hatte der Münsterland Giro dieses Jahr einiges zu bieten: Gutes Wetter, steifen Wind, gute Organisation, viele nette Leute und dazu sogar 55 km Rennen auf einer 125 km Strecke. 

20171003_093105

Dieses Jahr war meine vierte Teilnahme beim Münsterlandgiro nach 2012, 2014 und 2016; und meine erste auf der Strecke raus nach Osten. Im Gegensatz zu der Strecke nach Westen Richtung Stadtlohn, gibt es gar keine Steigungen – wenn man mal von etwa vier Brücken über Autobahnen, Kanäle oder Eisenbahnstrecken absieht. Ich hatte mich für die 125 km angemeldet und zwar, weil ich lieber länger fahren, als früh aufstehen wollte: Das 65 km Rennen startete bereits um 7:45 hr, das 95 km Rennen eine Stunde später und das 125er eben noch einmal eine Stunde später. Viel besser, wenn man an dem Tag aus Bremen kommt: Man kann länger schlafen, fährt in Münster im warmen los und nicht im kalten Frühnebel, der sich besitzergreifend im Herbst über Westfalen ausbreitet.

20171003_093018

Aha, ein Radrennen.

Bei der Anmeldung gab ich wie immer ein Schnitt von 45 km oder mehr ein, um in Startblock A zu landen. Nicht, dass ich das auch nur annähernd fahren könnte, genau übrigens wie viele andere die man dann dort im Block trifft. Den Veranstaltern ist das aber nun auch bereits aufgefallen und so musste man nachweisen, dass man bereits in Münster eben jenen Schnitt gefahren ist, oder einen Schnitt von unter 38 km/h einhacken, was ich dann auch tat, und zwar genau 37,999999999999999999998 km/h. Das brachte mich dann in Block C. Mist, ich hätte doch noch ein paar Neuner hinzufügen sollen. OK, das war’s dann wohl. Mit den ganzen anderen laffen Pfeifen, die gerade mal 38 km/h angeben, würde ich da nie eine gute Platzierung, geschweige denn eine gute Zeit erreichen. Nicht dass ich da jemals 38 km/h gefahren wäre. Aber bitte.

Diesmal war ich mit Jochen unterwegs, dessen Sohn Kian für das Bike Market Team bei den Amateuren mitfährt. Wir kamen in Münster an und fuhren in dieses wundervolle Parkhaus direkt an der Mensa, in dem man im Winter die ganze Zeit überdacht Anstiege trainieren könnte.

Ähnliches Foto

Das schönste Parkhaus der westlichen Hemissphäre.

Während Jochen zu Kian unterwegs war, machte ich mich auf dem Weg zum Start, der relativ weit weg von der Mensa ist und natürlich hatte ich keine Ahnung wie ich da hinkommen könnte. Da kam eine charmante Lehramtsstudentin aus Münster entlang und zeigte mir den Weg. Sie hatte sogar in Bremen studiert (tolle Uni!, bemerkte ich), kannte das Viertel (mein Wohnzimmer!) und fand die Weser toll (schönster Fluss Deutschlands!). Toll was man so alles sagte, wenn die Chemikalien gerade das Hirn beköcheln. Denn jetzt, ein paar Tage später muss ich den Tatsachen ins Auge sehen und feststellen, dass ich mit der Uni nichts zu tun habe, im Viertel zum letzten Mal war als unser Auto aufgebrochen wurde und die Weser? Wenn man mal in Düsseldorf am Rhein gelebt hat, weiß man was ein Fluss ist.

Am Start dann endlich ein paar Bremer: Marc, Marc, Matthias und Melwig? Den Namen habe ich vergessen, aber aus Prinzip fangen ja alle Namen des Bremer Mannes mit M an.

20171003_093615

Bremer Ms

Da standen wir im Startblock C, dem Block der laffen Pfeifen während die schnellen Hasen und schlauen Füchse in den Blocks A und B vor uns warteten.

20171003_093633

Vor uns die schnellen Hasen und cleveren Füchse.

In jedem der vier Blöcke, die in 2 Minuten Abständen gestartet wurden, waren etwa 300 Teilnehmern, insgesamt sind etwa 1.100 gestartet. Block A und B gingen auf die Reise und unser Block rückte schließlich vor in Startposition. Das ist der Moment, in dem ein Jedermannrennen vorentschieden wird (also wenn man in Block A ist, sonst ist sowieso alles egal): wenn man jetzt nicht schnell in die Pedale einklickt, die Ellenbogen rausfährt und versucht, soweit wie möglich nach vorne zu kommen, kann man quasi gleich mit den Trödlern RTF fahren. Das klappte diesmal recht gut, weil ich das ja oft zusammen mit dem großartigen Alain Raposo in Japan trainiert hatte. Auf die anderen Bremer Ms hatte ich bestimmt bereits 20 Plätze vor dem Start gut gemacht.

Dann startete unser Block und im Gegensatz zum letzten Rennen, dem Velotörn in Bremen riss mir weder die Kette, noch die Geduld. Das ist der zweite Moment in dem ein Jedermannrennen vorentschieden wird: Jetzt muss man schauen, dass man unter den ersten 20-30 Fahrern bleibt, die Spitzengruppe im Auge behält und alle Attacken mitfährt, um ja nicht vorne herauszufallen. Das kostet ziemlich Kraft und Überwindung, weil der Körper ja noch ganz kalt ist. Aber man wird letztendlich dadurch belohnt, dass in der Regel nach 20 – 30 km das Tempo langsamer wird und letztendlich alles schneller vorbei ist, als wenn man mit den laffen Pfeifen ins Ziel trödelt. Für die ist es, unterm Strich, anstrengender. Auch das klappte diesmal sehr sehr gut. Auf dem Foto sieht man gut, wie ich mich da mit einer größeren Gruppe absetzen kann.

20171003_153543

Attacken im Block C Feld

Ab und zu taten sich Lücken auf und die habe ich dann mit Hilfe von anderen wieder zugefahren, um dann festzustellen, dass die Gruppe vorne ohnehin wieder langsamer wurde und das alles gar nicht nötig gewesen wäre. Aber man weiß eben nie und im großen und ganzen fühlte ich mich super in Form und konnte verschwenderisch mit meiner Kraft umgehen. Nach 20 Minuten holten wir bereits eine große Gruppe von Fahrern aus dem B Block ein, unter anderem mit Marc. Ich rief „Hey Marc“ Und Marc sah mich an, rief: „Hey Mob!“ verließ seinen Block und fuhr mit unserer schnellen Gruppe weiter.

Bislang waren die Straßen schön gerade und der Wind zum größten Teil in unserem Rücken. Das änderte sich, als wir nach 25 km in Sendenhorst ankamen: Die Strecke führte hier kurvenreich durch den Ort und wie das so ist bei Kurven: Das ganze Feld beschleunigt nach den Kurven, da tun sich Lücken auf und so langsam liess bei vielen auch Kraft und Willen nach, so dass sich das Feld verkleinert. Das ist einerseits gut, weil die Konkurrenz im Ziel weniger wird, andererseits auch schlecht, weil es weniger Fahrer gibt, die vorne Führungsarbeit machen.

20171003_153540

Durch das kurvige Sendenhorst – das Feld wird kleiner.

Es lief weiter super für mich, ehrlich, ich fühlte mich in der Form meines Lebens. Ich sparte meine Kräfte in dem ich mich klug aus dem Wind hielt, fuhr alle Attacken mit, machte teilweise vorne selber Tempo und irgendwann holten wir eine weitere Gruppe von B Fahrern ein. Am Straßenrand waren relativ viele Fahrer mit Materialschäden und ab und an sah man Gestürzte und Krankenwagen, vielleicht etwas mehr als gewohnt. Auch im Feld gab es deutlich mehr Berührungen zwischen den Fahrern, als das sonst der Fall ist. Im Nachhinein schreibe ich das dem starken Seitenwind zu, der den Fahrer im Wind langsam ins Feld treibt. Dadurch wurde es immer mal wieder unruhig im Feld und die üblichen giftigen Kommentare fielen.

Nach 42 km ging es hart gegen den Wind Richtung Westen. Ich fuhr neben einem anderen und der eröffnet die Konversation mit den Worten
„Jetzt könnte auch endlich mal die Sonne rauskommen.“
Ich wollte gerade antworten, als sich direkt vor mir das halbe Feld hinlegt. Schreie, das Geräusch von Karbon, Alu und Lycra auf Asphalt. Der Sturz ist in der Mitte des Feldes und breitet sich wie eine Welle rasch weiter nach links und rechts aus. Jetzt bloß nicht bremsen, sondern so schnell wie möglich nach links kommen, um vor den Stürzenden am linken Rand der Strasse vorbeizuziehen. Das klappte auch, aber vorne ist eine größere Gruppe weg.

Jetzt machte es keinen Sinn schnell zu fahren, weil ich die alleine ohnehin nicht einhole. Ein paar andere Versprengte versuchten das und scheiterten. Ich wartete bis die nächste Gruppe von hinten kommt und schließe mich ihr an. Wenigstens Zeit einen Riegel zu essen hatte ich.

In der neuen Gruppe geht es ebenfalls zügig weiter. Bis dann einer hinter mir ruft
Nas dojqansduwd ias asdzj!“
Was?
Dlasd Reinasdka ist puasd!!!
„Wasssss????!??“
Ich lasse mich zurückfallen.
„Dein Reifen ist platt!!!“

Stimmt. Mist. Nach 55 Kilometern fahre ich rechts aus dem Feld raus. Glück im Unglück, links neben mir hält der Servicewagen vom Velodrome Münster. Der hintere Reifen hat einen ziemlich langen Schnitt. Wir wechseln den Schlauch und wie ich in Japan gelernt habe, würde ich nun einen 1.000 Yen Schein unter den Mantel schieben, damit das ganze länger hält. Habe ich aber nicht, so einen Mist! Und mit 10 Euro Scheinen funktioniert das sicher nicht.

In der Zwischenzeit fahren weitere Gruppen vorbei. Für mich ist das Rennen hier und jetzt zu Ende. Nachdem ich wieder fahrtüchtig bin, schließe ich mich einer anderen Gruppe an. Die ist relativ langsam und ich rolle mit.

20171003_153545

Toll. Jetzt war’s ne RTF.

Das Tempo ist jetzt bei etwa 35 km/h und nicht besonders fordernd. Das liegt auch daran, dass die Gruppe zwar relativ groß ist, aber keiner vorne Tempoarbeit machen möchte. Ein paar Mal gehe ich nach vorne, gerade bei den Anstiegen, aber keiner zieht nach. Das ist jetzt kein Rennen mehr, sondern eine RTF.

Ab und zu fahre ich neben einem Mädel mit einer extrem hohen Trittfrequenz. Hier ein Video von ihr:

In Ostbevern kommen wir an einer Bühne vorbei – doch die große Zumba Schau ist leider auch bereits zu Ende, sonst wäre ich da glatt noch mal stehen geblieben. Mann O Mann. Oder Frau O Frau. Whatever.

Das war’s dann auch, das Rennen zieht sich, bis die Felder von städtischer Bebauung abgelöst werden und wir wieder nach Münster kommen. Jetzt bitte wenigstens einen guten Sprint und vorne im Feld reinkommen. Die Gruppe wird etwas schneller und hektischer aber es gelingt mir doch so unter die ersten zehn zu kommen. Noch 500 Meter bis zum Ziel, noch 300, ich beschleunige noch mal und beiße mich vorne fest. Die Straße ist relativ eng und ab und an muss ich Tempo rausnehmen.

Ich überhole links einige Fahrer und werde aber auch von einigen anderen niedergespurtet. Es klappt trotzdem gut und nach etwa 3:21 hr bin ich im Ziel. Eine richtig gute Zeit und ein richtig guter Schnitt (37,8 km/h) ist das nicht; ja wenn der Reifen gehalten hätte…. Aber letztendlich ist es auch egal. Platz 609 von 1.062 angekommenen Teilnehmern.
Strava

Hätte ich mich zum Beispiel bei Marc gehalten, der zwei Minuten vor mir gestartet war, wäre ich das Rennen etwa in 3:12 zu Ende gefahren, was mich so etwa auf Platz 350 gebracht hätte. OK, das ist auch nicht doll. Irgendwie spiegelt das Ergebnis nicht wieder, wie gut ich mich in dem Rennen gefühlt habe. Oder vielleicht ist es umgekehrt, ich habe mich so gut gefühlt, weil ich mich nicht so dolle angestrengt habe, also dieses Ergebnis.

Ich treffe Jochen auf dem Schloßplatz und wir trinken ein Erdinger. Matthias kommt rein und später auch Dietmar vom RCB, den ich seit den Dolomiten nicht mehr gesehen habe. Die sportliche und modisch-sportliche Elite Westfalens hat sich hier versammelt.

20171003_134207

Jochen erzählte, dass er eine Gruppe gesehen hat, die schwer gegen den Wind kämpfte, weil sie sich genauso hintereinander aufgereiht hatten, dass wirklich jeder im Wind stand, Man stelle sich vor, der Wind käme von vorne rechts.

Bildergebnis für windkante fahren

Später treffen wir auch Kian, essen Pommes und Currywurst und gehen uns das Profirennen anschauen, als mir der Kolibri über den Weg fliegt.

20171003_153746

Wir finden dazu einen schönen Platz am Kopfsteinpflaster, direkt vor einem Hospital in der Innenstadt von Münster.

20171003_155928

Die Profis fliegen vorbei. Einer wirft dabei seine Flasche gegen das Absperrgitter und es macht kräftig „bumm“. Hui sind die schnell! Was der Unterschied zwischen einem Profi und mir ist weiß ich ja spätestens seit Lüttich-Bastogne-Lüttich. Wir sprinten dann Richtung Zielbereich um das Finale zu erleben. So richtig sehen wir nicht was los ist und dann muss wehr lange gewartet werden, bis das Ergebnis verkündet wird denn vier Fahrer (Sam Bennett, Phil Bauhaus, Andre Greipel und Marce Kittel) sind gleichauf im Ziel. Sam Bennett gewinnt im Foto Finish.

Insgesamt ein sehr cooler Tag mit Jochen und auch das erste Mal seit langer Zeit, dass ich in der Dunkelheit los, und in der Dunkelheit wieder zurück nach Hause gekommen bin. Die Saison ist nun definitiv zu Ende, 11.000 km sind im Sack und Münster markierte den Abschluss, so wie in Japan das Rennen in Saiko im November immer das letzte der Saison war. Jetzt gibt es keine Ziele mehr in dieser Saison und es wird nur noch zum Spaß gefahren.

Ich hoffe, ich kann mich daran gewöhnen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Mob, Rennen

Lilac Angel.

Vor ein paar Wochen fragte mich eine ältere, sehr sympathische Kundin (Frau G), ob ich nicht einmal in ihrer Garage nachschauen könnte, sie hätte da noch ein altes Rennrad von ihrem verstorbenen Mann.

20171001_175627

Bei diesen Gelegenheiten kann man ganz schön ins träumen kommen. Ich träumte von einem Olmo oder Basso mit kompletter Campagnolo Super Record Ausstattung. Träumen darf man ja. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen sehr bescheiden ausgestattetes Schauff Damenrad handelte – leider keine Basis um irgendetwas zu machen. Aber etwas weiter im Regal lag noch ein alter Mountainbike Rahmen, den ihr Mann vor ein paar Jahren komplett lila pulverbeschichten ließ. Das sah doch ganz nett aus.

20171001_175719

Ich bekam den Rahmen geschenkt, stellte ihn erst einmal in die Ecke und dachte nicht weiter daran. Dann, ein paar Tage später kam Frau G wieder in den Laden und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte ein Rad für ihre Enkelin aufzubauen? Diese wohnte zwar in den USA, käme aber öfters zu Besuch und dann wäre es doch schön, wenn sie ein Rad hätte. Ich sagte ja, denn ich mag diese Aufgaben, bei denen das Budget relativ bescheiden ist und man daraus vor allem etwas hübsches, aber nicht etwas leichtes, geiles oder schnelles bauen muss. Von allen Rädern die ich aufgebaut habe, haben die für Mädels fast immer am meisten Spaß gemacht: Das Neri für Tanja, Mr. Orange für Sylvia, das Olmo für Larissa, das Chesini für Mareike, das Bianchi für Midori, das Raleigh für Kerstin, das Mercian für Manu, das Kotter für Heike, das Faggin für Cora oder das Colnago für Ms. Fujita.

1306-manu-mercian-12

Das waren nie teure Aufbauten mit viel Firlefanz, sondern stimmige Räder, bei denen die Abstimmung von Form und Farbe viel Zeit in Anspruch nahm.

Das Lilac Angel ist benannt nach einer heute wohl größtenteils vergessenen Hardrockband aus Düsseldorf, den Lilac Angels, die ich einmal live ca. 1976 in der Kaiser Friederich Halle in Mönchengladbach gesehen habe. Da gab es jedes Jahr ein Festival, keine Ahnung mehr wer da sonst noch gespielt hat, mir sind außer den Lilac Angels nur noch die Ramblers aus Hagen in Erinnerung geblieben. Aber vermutlich war Wallenstein, die lokalen Größen dort der Haupt-Act. Die waren auch die Stars des ersten Rockkonzerts, das ich überhaupt jemals besuchte. Oh Gott. Wir sassen auf dem Boden und lauschten den sphärischen Klängen……

Das hat überhaupt nichts mit dem Rad zu tun, bis auf die Farbe Lila, aber ein Rad nach dem Film zu benennen erschien mir noch bescheuerter.

20171001_17572720171001_175800

Der Lilac Angel ist ein sehr simpler Aufbau in den Farben lila, weiß, schwarz und silber. Überall wo schwarz ist, schliesst weiß ab: die Pedale an der Kurbel, der Sattel an der Sattelstütze und die weißen Griffe und der Vorbau an dem schwarzen Lenker. Es gab auch einen lila Lenker dazu, aber der hatte eine 22,2 mm Klemmung die sich nicht ohne Probleme an den Vorbau fixieren liess.

Das Rad fährt sich sehr relaxt, eben wie ein Cruiser von Electra; diese Fahrräder haben die technische Inspiration geliefert und die Verbindung nach Amerika.

Electra_Fleur_3i

Allerdings haben mir diese Räder etwas zu viel Firlefanz-Anbauteile und diese sind dann meistens auch von sehr bescheidener Qualität. Ich wollte aber etwas sinnvolles und haltbares bauen.

20171001_175807

20171001_175817

Eine Teil der verbauten Komponenten hatte ich noch im Keller, wie die Tektro CL-750 Bremsgriffe, die Avid V Bremse vorne und einige Kleinteile wie Kett und Kassette vorne oder die Schwalbe Kojak Reifen. Den Rest besorgte ich mir über den Laden, oder aus dem Internet.

Nach etwas überlegen entschied ich mich doch dafür eine Acht-Gang Schaltung zu verbauen. Klassisch kommt da wohl ein Drehgriff dran; ich mag die Dinger aber nicht und schränkt auch die Wahl der Griffe stark ein. Deshalb entschied ich mich für einen einfachen Shimano Shifter SL-M310 und einem Microshift Mezzo Schaltwerk. Ich bin ja ein Fan von Microshift und würde deren Produkte gerne öfter verbauen, wenn es nicht so schwer wäre daran zu kommen.

20171001_175940

Und dieses Rad hatte hinten eine Aufhängung für Cantilever Bremsen! So etwas hatte ich noch nie verbaut, also gleich einmal ausprobiert. Natürlich hätte ich das auch vorne machen können, aber dort sieht das bei weitem nicht so gut aus wie hinten, weil das die Silhouette im Anblick von vorne massiv stört.

20171001_17584720171001_17592620171001_180002

Ein kurzes, aber sehr befriedigendes Projekt, was hoffentlich auch dementsprechend Spaß und Freude verbreiten wird.

sq

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Lilac Angel, Mob

Acht Räder für 2018.

In den letzten Wochen haben wir eine Reihe von Herstellermessen und nicht zuletzt die Eurobike in Friedrichshafen besucht, um Räder für unser neues Geschäft in Bremen auszusuchen. Eine willkürliche Auswahl von acht besonderen Rädern.

Wer die Details nachlesen möchte kann dies gerne hier tun, denn wir waren bei Cannondale, bei Trek, bei Liv und bei Giant, bei Derby Cycles (Focus und Cervelo), bei Hartje und zuguterletzt auf der Eurobike.

Wochen später ist es naturgemäß schwierig sich an alles zu erinnern, was gesehen wurde und eine irgendwie sinnvolle Einordnung und Auswahl vorzunehmen. Einerseits. Andererseits hatte ich eine Überdosis Rennrad mitgenommen und ein paar Tage so gar keine Lust mehr mich damit zu beschäftigen. Das ist zum Glück vorbei. Die acht vorgestellten Räder sind nicht die besten Räder überhaupt, die sinnvollsten für jeden, oder die tollsten für dich und mich. Es sind acht Räder, die sich von der Masse abheben und die mir aufgefallen sind. Dann mal los in beliebiger Reihenfolge:

Cannondale Synapse Carbon Disc Apex 1 SE

C18_C12808M_GLB_NO_SE

Zunächst einmal: Das Rad kann nichts für diesen Namen, in dem fast alles erwähnt wird, was denn an dem Rad drin und dran ist, OK? Deshalb nennen wir es hier einfach einmal „Helga“.

Warum ?

Also, dieses Rad ist die Eierlegende-Wollmilch-Helga und kann einfach alles: Schnell rasen auf der Strasse, mit breiten Reifen auf Wald- und Schotterwegen fahren und es hat clever versteckte Ösen, um es mit Schutzblechen und einem Gepäckträger nachzurüsten. Damit wird es zur Pendel-Helga, oder auch zur Winterschlampe. Ein Rad für alle Fälle. Man könnte auch sagen, es ist ein „Gravel Bike“ – das wäre die Kategorie, die die Branche für diese Räder erfunden hat. Was natürlich umgekehrt auch bedeutet, dass dieses Rad nichts wirklich gut kann. Und somit nichts ist für denjenigen, der bereits acht weitere in der Garage stehen hat.

Technisch ist das Rad im Geist der Zeit ausgestattet: Ein Carbon Rahmen mit einer Sram Apex Gruppe, die für den Gravel/Cross Bereich das ist, was die 105er für Rennräder wurde. Einfach Kettenblatt vorne (44 und 11-42 hinten), hydraulische Scheibenbremsen 160 mm, Steckachsen vorne und hinten, jede Menge Reifenfreiheit für die montierten 700x30C und alles irgendwie auf komfortabel getrimmt.

Dies ist ein blaues Rad. Es gibt viele blaue Räder, aber dieses hier ist mit seiner Farbe und seiner Schlichtheit eben wirklich ein sehr, sehr schönes blaues Rad, an dem auch der Cannondale Schriftzug dezent zurücktritt. In echt ist das noch schöner, als auf den Photos.

Ich wünschte, mehr Hersteller würden den Mut haben ihre Räder so zu gestalten, anstatt ein Rad schwarz zu lackieren, weil es angeblich die Konsumenten so verlangen. Außerdem sollte das gerade bei den günstigeren Rädern in der Preisklasse € 1.000 – 1.500 ein Muss sein, um den wahrgenommenen Mangel an hochwertigen Komponenten zu kompensieren.

Preis: € 2.899

Das Rad auf der Cannondale Website

Eine gute Alternative dazu mit Aluminum Rahmen ist das Synapse Disc 105 SE. Deutlich günstiger für € 1.499 komme es mit einer klassischen 105er Gruppe, mechanischen Scheibenbremsen und voll in ….. grau.

 

Trek Madone 9.0

1474000_2018_E_1_Madone_90_P1

Im Gegensatz zu den eher konventionellen Emonda und Domane Rennrädern von Trek, ist das Madone eher das Trek Superbike und für die meisten von uns unerschwinglich teuer. Das hat sich dieses Jahr zumindest etwas geändert, denn mit dem Madone 9.0 bietet Trek ein Ultegra ausgestattetes Madone für vergleichsweise günstige € 4.000 an.

Warum ?

Das Trek Madone 9.0 ist ein Rad zum Ballern in der Ebene. Wie ein 718 Cayman – der günstigste Sportwagen der im aktuellen Angebot von Porsche ist. An dem Rad ist alles zum schnell fahren gemacht: Steifer Rahmen, laut Tour auch aerodynamisch der beste, mit integrierten Felgenbremsen, Hochprofil-Laufräder, einem gehörigen Maß an Integration. Wenn Rennradfahren nur um Radrennen fahren gehen würde – das wäre mein Rad.

Wenn ich mir bislang die neuen Trek Räder angesehen habe, fand ich die nicht besonders ansprechend. Schaute ich mir die jedoch einige Jahre später an, so  dachte ich oft „Wow, was für ein schönes, ikonisches Rad seiner Zeit. “ Ein gutes Beispiel dafür finde ich das Trek 5500 in der US Postal Lackierung mit Rolf Prima Laufrädern. Das Madone hingegen, hat mir von Anfang an gut gefallen. Es ist massiv und hat mit einem klassischen Rennradrahmen aus Stahl wirklich gar nichts mehr zu tun. Alles an dem Rad ist groß, kantig und steif und erinnert eher an eine Ducati, als an ein Colnago.

Zumal Trek mit der Hausmarke Bontrager auch einen Vorteil gegenüber den Konkurrenten wie Cannondale, Giant, Fuji oder Specialized hat. Mit anderen Worten: Bontrager war eine eigenständige Marke, bevor Trek sie gekauft hat und hat sich einen guten Ruf erarbeitet; im Gegensatz zu Fabric / IS (Cannondale); Contact (Giant), Oval (Fuji) oder S-Works (Specialized). Gerade bei höherpreisigen Rädern ist die Akzeptanz von Hausmarken vermutlich nicht stark ausgeprägt.

1706-trek-madone-12

In Ulm auf der Trek Messe bin ich das Madone 9.9 gefahren, was etwa doppelt so teuer ist, deutlich mehr Integration hat und somit einen Vorbau bietet, auf dem man notfalls auch einen Dönerteller parken kann.

1706-trek-y

Dazu gibt es das Madone 9.0 in vier verschiedenen Farben (allerdings nicht in Deutschland, hier begnügt man sich und somit dich und mich mit schwarz/grau), von denen mir das klassische Trek-Segafredo Rot und das Radiaoactive Yellow am besten gefallen. Das finde ich von Trek übrigens sehr gut, dass die von einem Model mit der gleichen Ausstattung mehrere Farbvarianten anbieten – viele Hersteller machen das nicht (dazu später mehr). Und über Project One hat man zusätzlich noch die Möglichkeit zur farblichen Individualisierung des Rades.

Preis: € 3.999

Das Madone 9.0 auf der Trek Website

 

Trek Zektor 3

1360000_2017_B_2_Zektor_Three_US

Nachdem wir mit dem Madone 9.0 ganz schön abgehoben haben, kommen mir mittels Schwerkraft und Verkunft zum Trek Zector 3. Ich denke die Adjektive „vernünftig“ und „hübsch“ treffen dieses Rad am besten.

Warum ?

Wir können nicht ständig und immer mit dem Rennrad in voller Lycra Ausrüstung und Rennradschuhen durch die Gegend fahren. Ab und an müssen wir zur Arbeit, zum Supermarkt, oder zum Weserstadium. Und da wollen wir nicht mit dem Hollandrad der Frau fahren, sondern auch sportlich unterwegs sein. Und wenn dann eine Schramme an den Rahmen kommt, oder das Rad geklaut wird, dann darf uns das nicht in eine schwere Depression fallen lassen, weil gerade virtuelle € 3.999 von uns gegangen sind.

Da kommt das Trek Zektor 3 auf den Plan. Das Rad kostet weniger als magische € 1.000, fährt sich aber trotzdem sportlich mit einer so gerade noch akzeptablen Sora 9-fach Gruppe. Aber es hat auch hydraulische Scheibenbremsen, 32er Reifen und jede Menge versteckter Ösen, um es mit Schutzblechen, Gepäckträger und sogar einem Ständer nachzurüsten. Und durch einen Adapter am Vorbau kann man einfach Zubehör wie einen Tacho, oder eine Lampe anbauen, ohne dass das wie angeklemmt aussieht.

trek-zektor-3-2017-hybrid-bike-exdemo-exdisplay-grey-green-EV312030-7060-12

Am besten gefällt mir das filigrane an dem Rad, insbesondere die Vorderradgabel. Und obwohl die Hauptfarben des Rades zweierlei Grau sind, hat es Trek geschafft auch bei einem günstigen Rad durch das Setzen von „Volt-Grünen“ Akzenten am Hinterbau und an der Gabel etwas besonderes zu erschaffen.

Das Rad ist definitv kein Superbike und manch einer mag hier denken: Was juckt mich dieses Ding? Ich finde es ist dennoch ein gelungenes Beispiel für ein günstiges Rad, das toll aussieht und einiges drauf hat.

Preis: € 849

Gibt es auch als Damenrahmen mit hellblauen Akzenten.

Das Zektor 3 auf der Trek Website

 

Liv Langma Advanced Pro Disc

Langma-Advanced-Pro-1-Disc_Color-A_Red

Mit der Marke „Liv“ möchte sich Giant von den Konkurrenten abzusetzen: Keine Männerräder im WSD = Women Specfific Design“, sondern teilweise komplett neu entworfene Rahmen mit eigener Geometrie und eigenem Design. Manchmal geht das farblich nach hinten los – aber nicht bei diesem Langma.

Warum ?

1708 Giant Liv Langma Adv Pro Disc 6

Wie bitte? Man schaue sich dieses Rot an. Einfach nur schlicht rot – wie ein Lippenstift. Und kein Firlefanz oder unnötige Decals.

Hier hat jemand einmal nachgedacht, welche Farbe einer Frau gefallen könnte die nicht Pink ist und voll meinen Geschmack getroffen! Jetzt weiß ich zwar nicht, ob dieses Rad Frauen gefallen würde – auch wenn die ersten Rückmeldungen positiv waren. Aber ich kann mit Bestimmheit sagen, dass ich mich in absolut jede Frau direkt verlieben würde, die auf diesem Rad sitzt.

Und ich mag die Idee, dass das Langma aussieht wie ein halber, klassischer Damenrahmen. Als „Herr“ bin ich ein Freund des horizontalen Oberrohrs, aber die Idee ein modernes Damenrennrad mit stark abfallendem Oberrohr zu entwerfen finde ich sehr originell und  charmant.

Technisch ist das alles sinnvoll zusammengestellt: Ein Carbonrahmen mit mittelhohen (30 mm) Carbonrädern, Tubeless Reifen und einer Ultegra 11-fach Ausstattung. 140 mm hydraulische Scheibenbremsen mit Steckachsen hinten wie vorne. Alles Zeitgeist im Trend. Und dies beinhaltet leider (und das ist auch für fast alle anderen Räder 2018 wahr) diese schrecklichen Vier-Arm Shimano Kurbeln in Form von Teerklumpen und nicht ausgereifte Pressfit Lager mit Akkustik-Funktion.
Was ist eigentlich an so einem Vierkantlager für Hobbyfahrer nicht akzeptabel? Oder Hollowtech/GXP etc.? Warum Pressfit in seinen 101 Abarten?
Egal, bitte mehr von diesem Rot.

Preis: € 3.999

Das Langma auf der Liv Website

Einen ähnlichen, günstigeren Rahmen gibt es auch ohne Scheibenbremsen mit Ultegra oder 105er Ausstattung – leider in schwarz.

Giant TCR Advanced Pro 1 Disc

TCR-Advanced-Pro-1-Disc-Color-A-Electric-Blue

Weiter in die Mänerabteilung bei Giant, die anders als bei einem Schuhladen, auf der Giant Ausstellung in Bad Hersfeld nicht in den Keller, oder in das 2. Obergeschoss verbannt wurde. Dort stehen die Propel (Aerorad), TCR (Normal) und Defy (Komfort) Räder, sowie ein paar weniger interessante Räder (Trinity, Contend, Omnium). Giant, die ja einmal sehr gut in der Produktion von Alu-Rahmen waren, haben mittlerweile voll auf Carbon gesetzt.

Warum ?

20170809_16321911

Rein von Technik und Ausstattung, unterscheidet sich das Giant TCR nicht stark von den neuen Modellen anderer Hersteller in gleichen Segment, also z.B. dem Trek Emonda, dem Cannondale Synapse oder dem Canyon Ultimate: Ein leichter Carbonrahmen mit abfallendem Oberrohr, dazu mittelhohe Carbon Laufräder, 140 mm hydraulische Scheibenbremsen, Steckachsen hinten und vorne, neue Ultegra R8000 Ausstattung. Ach ja: Und Teerklumpen Kurbel, innenverlegte Züge und Pressfit Lager.

Mich hat das TCR besonders angesprochen, weil es einen sehr filligranen Rahmen hat, also so ganz anders ist, als zum Beispiel das Trek Madone. Und dazu eine sehr schöne, dunkle Lackierung in glänzendem blau-orange die nicht nach Aufmerksamkeit schreit.

Jedenfalls fand ich es so gut, dass ich es gleich für mich selber bestellt habe. Über die Fahreindrücke werde ich dann beizeiten einmal berichten.

Preis: € 3.340

Das Giant TCR auf der Giant Website

Basso Diamante SV

retrive_image

Olmo, Moser, Milani, Vetta, Milanetti, Bottechia, Masi, Gios oder Basso. Die Liste erstklassiger italienischer Marken ist lang. Deshalb war es für mich besonders interessant auf der Eurobike zu schauen, was diese Hersteller heute anzubieten haben. Präsent waren die letzten großen und (wie ich persönlich finde) unsympathischen Marken wie Colnago, Bianchi und De Rosa mit großen Ständen. Dann gab es noch kleinere, lebendige Marken wie Basso, Wilier und Guerciotti. Und dann war Schluss. Schade – ich hätte gerne Daccordi, Olmo, CIÖCC oder Pinarello in Augenschein genommen. Aber zunächst zu Basso.

Warum ?

20170830_145305

Im Gegensatz zu vielen anderen, traditionellen italienischen Marken, ist Basso eine lebendige Marke deren Räder überwiegend in in Italien entwickelt, gefertigt und lackiert werden. In der Garage stehen zwei Basso Räder und beide fahren sich außergewöhnlich agil und schnell – trotz ihres Alters. Mit anderen Worten: Ich habe eine Menge positiver Vorurteile der Marke gegenüber.

Das Diamante SV ist das Spitzenmodell von Basso – und da es in Italien gefertigt wird ist es nicht gerade günstig. Dafür bekommt man technisch ein Rad auf dem Stand der Zeit mit ein wenig Integration. Insbesondere die Integration des Vorbaus und die Möglichkeit die Lenkerhöhe mit Spacern einzustellen ist clever gelöst. Dazu gibt es das Rad in vier verschiedenen Designvarianten und auch als Option mit Scheibenbremse.

Basso macht erstklassige Lackierungen – nicht nur in rot, weiß und grün.

Preis: Je nach Ausstattung teuer oder teurer. Am ehesten lohnt sich der Kauf eines Rahmens, um das Rad dann individuell aufzubauen. Oder die Komponenten vom Vorgänger gleich mit rüber zu nehmen.

Das Diamante SV auf der Basso Website

Wilier Cento10Air

d7

Wilier war für mich eine der größeren Überraschungen auf der Eurobike Messe. Die hatten eine sehr gute Präsenz, viele schöne und orginelle Räder auf dem Stand stehen, die bei mir einen „haben-wollen“ Reflex auslösten. Leider ist Wilier nicht gerade flächendeckend in Deutschland vertreten, so dass es schwer ist seine Hände an ein Wilier Rad zu bekommen.

Warum?

Es gibt jede Menge schöne Räder bei Wilier und das Cento10Air ist nur eins davon. Es ist dazu eins, dass man vom Hersteller mit einer Campagnolo Ausstattung kaufen kann, im Gegensatz zu den Rädern von Trek, Cannondale, Giant etc…… kaum ein Hersteller hat noch Gruppen im Programm außer Shimano und Sram etap. Das macht Sinn, wenn man nicht den wesentlich teureren Weg gehen möchte, Rahmen und Komponenten Stück für Stück zu suchen, zu kaufen und zu montieren. Das macht auch Sinn, weil die Standardmodelle von Wilier bereits sehr schöne Designvarianten bieten und es dazu noch die Möglichkeit gibt individuelle Varianten zu konfigurieren. Und Wilier hat eines der großartigsten Logos in der Radsportszene.

Die blau/hell-grüne Version oben zum Beispiel hat ein sehr schönes, glänzend/mattes Finish, dass etwas an das Chromvelato früherer Zeiten erinnert.

 

Technisch ist das sowieso alles auf Höhe der Zeit.

Preis: laut Wilier ab € 4.750.

Das Cento10Air auf der Wilier Website

Wenn’s ein wenig günstiger sein, aber trotzdem gut und individuell aussehen soll:

g22

GTR Team, ab € 1.900. Oder, in der gleichen Klasse wie das Trek Zektor 3: Das Jareen ab € 850.

variant-jareen-pro-blue

 

CIÖCC Pro Race

detail-00

Mehr als sieben Räder wollte ich nicht vorstellen, dann sah ich überraschend das Achte: Morgens im Wiegetritt Laden, als ein Stammkunde mit seinem CIÖCC Pro Race vorbei kam.

Warum ?

Es gilt alles, was bereits oben über das Wilier geschrieben wurde: Ein Rad, das nach Italien und Tradition aussieht, das eine schöne Lackierung hat, die man komplett in vielen Farbkombinationen individualisieren kann und dazu die Möglichkeit sich ein Rad mit Campagnolo Gruppe ohne viel Aufwand zu kaufen. Aber mit ein wenig Zeit, denn zwei bis drei Monate muss man bei CIÖCC auf eine Bestellung warten.

detail-7

detail-8

Das Pro Race hat einen muffenlos geschweißten Stahlrahmen mit einem leicht abfallenden Oberrohr. Nach so vielen modernen Rädern, die ich in den letzten Monaten gesehen hatte, war es schön einen schönen, traditionellen Stahlrahmen in einem guten Design zu finden. Der dann auch nicht Retro ist, sondern modern aussieht. Und als Option gibt es das Pro Race auch mit Scheibenbremsen.

Preis: unbekannt.

Das Pro Race auf der CIÖCC Website.

Acht Räder werden der Vielzahl an neuen Rädern für die Saison 2018 nicht gerecht, zumal ich mir einige Hersteller wie z.B. Specialized oder BMC gar nicht angesehen habe. Aber es ist eine gute Basis, sich eine eigene Meinung über die Trends 2018 zu bilden und lange regnerische Herbstabende am Notebook oder Tablet auf der Suche nach dem n+1ten Rad zu verbringen. Viel Spaß dabei.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Bike Buisness, Gierige Räder, Mob

RCB. Montags.Kante.

Diese Woche Montag war das vermutlich letzte RCB Montagstraining in diesem Jahr. Ich wollte unbedingt hin, um fit für den Münsterland Giro am Tag der deutschen Einheit zu sein, konnte aber nicht pünktlich um sechs da sein, da ich länger arbeiten musste.

Also um halb sieben auf’s Rad und dann gegen die Richtung der Trainingsrunde gefahren, um irgendwo eine Gruppe zu finden und dann mit der weiter zu fahren. Über Timmensloh und Grasdorf Richtung Wilstedt. Niemand kam mir entgegen.

Keiner. Die ganze Runde zu Ende gefahren, auch als anfing zu nieseln und es dunkel wurde. Zuhause nach prima Cross Kante vom vielen nassen Dreck auf der Straße.

20170925_210833

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Bremen, Mob, Touren