Giro Dolomiti: Day 4, 5 und 6: Uppers and Downers

Ein schnelles und kurzes Update über die letzten drei Tage des Giro Dolomiti, bevor es morgen den letzten Renntag und dann nach Hause geht.

Day4: Obereggen

Dolomiti16_T04

Die Jubiläumsetappe zum 40. Giro, sonst hat man am vierten Tag einen Ruhetag, aber nein, zur Feier des Jubiläums durften wir mal wieder fahren. Aus Bozen raus, dann durch einen endlos langen Tunnel schön gemütlich hoch bis nach Stenk. Dort begann der Rennanstieg, 5,7 km, man hätte mich vorher lachen hören sollen. Ich hätte doch genauer den Hinweis des Veranstalters lesen sollen: Was die gestoppte Strecke betrifft, handelt es sich um ein Aufstieg von 5,8 km, der verschiedene Neigungen (bis zu 18%) aufweist und deshalb eine intensive, obwohl kurze, Mühe fordert.“

Die ersten 500 Meter habe ich versucht eine gute Zeit rauszuschlagen, danach ging es auf den langen, steilen Rampen nur noch um das Überleben. Ich bin vor der Gruppe wieder runter nach Bozen gefahren, die richtige Entscheidung. Schön Abfahrt, teilweise mit über 70 km/h runtergeknallt im Verkehr und dann ganz vorne in der Essensschlange an der Messe.

Strava

Dann der negative Höhepunkt des Giros: Ein italienisches Popduo spielt auf zum Essen. Andreas meinte Tracy Chapman erkannt zu haben, für mich klang das alles wie „Das Fleisch“ von „Der Plan„. Man nenne mir einen guten italienischen Rock- oder Popsong. Wenn überhaupt, dann klappt das nur mit französischer Hilfe: Dalida und Alain Delon.

DSCF2768

Der große Sohn des Grödner Tals.

Anschliessend shoppen bei Luigi und Q36.5,

big_113_1_NEW

Jersey short sleeve L1 Pinstripe

58_1

Base Layer 2 short sleeve

Plus ein paar andere Sachen aus der Dottore Serie, die erst nächstes Jahr auf den Markt kommen wird. Das Jersey bewährte sich heute, der Base Layer fühlt sich an, als wenn ich von meiner Frau umarmt werde (vor 25 Jahren).

Dann gemeinsames großes Essen im Hotel in Steinmannwald, leider musste ich schnell wieder los, da ich in Sulden übernachtete, 16 km vom Start der Stelvio Etappe in Prad entfernt. Ich dachte Sulden wäre zwischen Bozen und Prad – da hätte ich besser einmal auf die Karte geschaut. Ich musste erst den Stelvio hochfahren bis nach Trafoi und dann noch einmal eine fiese Bergstrasse 10 km weit rein nach Sulden. Dort hört die Welt erst einmal auf, bis die Schweiz kommt.

Day 5: Stelvio

Das dritte Mal hoch auf den Stelvio nach dem Transalp Disaster 2011 und letztem Jahr. Na ja, bei der Transalp ging es auch in Naturns los und dann mussten wir noch weiter bis nach Bormio- das war eben auch ein sehr harter Tag auf dem mich Muckel gerettet hat.

Dolomiti16_T05

25 km hoch, über 1.800 Höhenmeter. Nicht besonders steil aber lang, wenn einem da die Energie ausgeht ist erst einmal eine längere Pause fällig. Unten bin ich forsch, aber nicht zu forsch reingefahren, bis Trafoi funktionierte das gut. Dann kommt man aus dem Wald, sieht die Serpentinen und wo man hoch muss und wird automatisch langsamer. Am Ende zählt man quasi jeden Meter. Man denkte: „Oh cool, nur noch 10 km bis zum Ziel, das ist ja wie von Lilienthal nach Hause!“ Vergisst aber dabei, dass man da gerade mit 9 km hochkriecht und 10 km eben noch über eine Stunde Fahrzeit bedeuten. Insgesamt 6 Minuten schneller als im letzten Jahr, so etwa 2:12 hr. Davon 5 Minuten auf den letzten 10 Kilometern rausgehauen, dort gab es auch einige spannende Duelle mit anderen Fahrern.

Oben war es erwartungsgemäß kalt, also schnell wieder runter über den Umbrailpass. Anschliessend zum traditionalen Kaffeetrinken und Strudelessen nach Naturns zum Gedenken an David Litt. Immer noch der gleiche, unfreundliche Kellner: „Cafe Latte? Das haben wir nicht, wir sind hier in Italien, möchten Sie einen Latte Machiatto?“ „Ja, einen Latte Machiatto bitte, entschuldigen Sie vielmals.“

Strava

 

Day 6: Nigerpass und Val San Nicolo

 

Endlich wieder eine Kamera dabei. Start an der Messe mit fucking perfect Socken des russischen Teams.
DSCF2769

DSCF2771

DSCF2772

 

Langsam raus, dann wieder auf der Ostseite von Bozen hoch in die Hügel. Heute zwei Rennanstiege, der erste 7,3 km mit 618 hm. Wie gemacht für mich, ein paar steile Rampen, aber auch ein paar flache Stücke zum ausruhen und beschleunigen. Von Anfang bis Ende Druck auf dem Pedal, das sollte eine gute Zeit ergeben haben (Nachher stellte ich fest, dass ich damit 310er oder so von 500 plus Teilnehmern wurde – ich könnte schwören, dass ich so 300 Fahrer überholt habe, aber bitte).

Oben Pause, dann schnell weiter.

DSCF2773

Dietmar oben

DSCF2774

Matthias auch oben.

DSCF2780

Landschaftlich heute auf den ersten 70 km die schönste Etappe.

DSCF2781 DSCF2782

Dann der zweite Rennanstieg, ich bin nicht so motiviert und fahre langsam rein, werde oft überholt. OK, die sind alle jünger und dünner als ich. Aber dann kommen einige Fahrer die ich kenne und von denen ich weiß, das sie schwächer sind als ich und mich überholen. Das geht nicht. Also haue ich rein. Irgendwie 380er geworden. Whatever. Übrigens eine typische Giro Etappe, weg von der Hauptstrasse ins absolute Nichts, dann wieder zurück die gleich Strecke nach unten.

Oben entscheiden Matthias, Dietmar, Marc und ich, dass wir nicht essen und gleich runterfahren wollen, denn in der Gruppe mit Führungsfahrzeug über fast 80 km macht das keinen Spaß.

DSCF2785

Rheinische und norddeutsche Naturburschen

DSCF2788

Wir machen gutes Tempo Richtung Ziel. Es gibt zwar Gegenwind und richtig runter geht es auch nicht lange Zeit. Marc zieht vorne über lange Strecken wie zuhause zwischen Fischerhude und Borgfeld. Wir überholen eine andere Gruppe und kommen dann in einen Tunnel, es geht leicht aufwärts. Ich gehe nach vorne denn weder Marc noch Matthias wollen und mache Tempo. Leider zu viel. Ich höre zwar, dass jemand hinter mir ist, aber eben auch nur einer, ein Holländer aus den Dutch Mountains. Mit ihm fahre ich die Strecke zu Ende bis nach Bozen. wir wechseln uns vorne ab und sind so gegen 14:30 Uhr wieder zurück.

Auf dem Parkplatz vor der Messe gibt es einen supertollen Imbiß in dem ich nun meinen Spaß habe.

DSCF2789

Pommes und Currywurst Fortuna.

Strava

Insgesamt ein schöner Tag mit einer nicht sooo anstrengenden Etappe – also im Vergleich zu so manchem anderen. Morgen werden die Schneiderwiesen noch einmal knallig hart.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Mob, Rennen

Giro Dolomiti Day 2: Le Déjeuner sur l’herbe

Die Ereignisse des Tages begannen damit, dass ich 10 km von zuhause aus feststellte, dass ich meine Wasserflaschen vergessen hatte, wieder zurückfuhr und dann wie ein Bescheuerter nach Bozen raste um rechtzeitig zum Start zu kommen. Unten am Start fiel mir ein, dass wir ja ohnehin durch meinen Ort, Wolkenstein fahren und ich mir all die Hektik hätte  sparen können.

13775802_1746485602307074_6360260207042950033_n

(c) ADP, glaube ich

Am Start erschien das Feld irgendwie kleiner als am ersten Tag an dem mehr als 500 Fahrer teilgenommen hatten. Da die allermeisten ihre Trikots gewechselt hatten und nicht wie die Winterthurer, sieben Sätze mit nach Bozen brachten, war es gar nicht so einfach die Bekanntschaften vom Vortag wieder zu entdecken. Dafür sah ich einige Fahrer aus dem letzten Jahr, die  nun endlich wieder die richtigen Jerseys anhatten. Ich sage nur: Pedali Bolognese.

Gut organisiert ging es im Verband raus aus Bozen entlang der Eisack auf der Landstrasse bis nach Blumau; dort begann der erste Anstieg des Tages Richtung Völs, Seis und Kastelruth. Das Feld zieht sich dann sehr lang; ich muss da immer aufpassen nicht gleich in den Rennmodus zu schalten und akzeptieren von Fahrern überholt zu werden die schwerer oder älter sind als ich, bzw. ein anderes Geschlecht haben. Das ist also genau umgekehrt wie ein RCB Montagstraining, bei dem jeder Versuch des Überholens direkt mit dem Sprintanzug bestraft wird.

DSCF2754

Ein langer, aber sehr angenehmer Anstieg der letztendlich bis auf das etwa 2.100 m hohe Grödner Joch führen sollte. Die Sonne schien und wir kamen an der Konditorei Andreas [OHZ] vorbei und dann durch St. Michael.

DSCF2763

Vor mir der Däne, der mich später zwang auf die Damentoilette zu gehen.

Gerade als ich den kleinen Anstieg an der Kirche St.Michael hochfuhr läuteten die Glocken zwei Mal und zeigten an, dass es halb Zehn sei. Ein gutes Omen für den Rest des Tages, das ich sicherlich noch brauchen würde.

DSCF2756.JPG

Vor uns die Kirche St.Michael.

Neben mir fuhr eine Gruppe von Russen, die teilweise in Fucking Radklamotten eingekleidet waren.

DSCF2766.JPG

Es gab auch fucking Socken die ein hübsches und schnelles russisches Mädchen anhatte, leider konnte ich das nicht richtig gut photographieren.

DSCF2757

Coole fucking Socken

DSCF2758.JPG

Noch einmal coole fucking Socken ganz links.

Der Russe davor, mit dem blauen Jersey war auch nicht schlecht: Er gehörte zum Team „Gazprom Colnago“; wäre dies ein Formel Eins Team, dann könnte die Entsprechung „Schalke Ferrari“ sein in blau-rot gestreiften Autos.

Ein weiteres Highlight des Tages war das Team „www.Flinker-Zahn.de“, dass trotz großspuriger Ankündigung von hinten keine eigene Website besitzt. Macht nichts, auf der Website der Dentalpraxis Dr. Straube erfährt man alles nötige. Übrigens waren das die Fahrerinnen, die am Vortag diese rosa Hosenträger Jerseys anhatten.

DSCF2760

Flinke Implantate von Dr. Straube

Wir sind ja alle durch unsere Berufe irgendwie geprägt, ich kann z.B. nicht in einen Aufzug steigen ohne zu prüfen wer den hergestellt hat und wo und ob der Notausgang in der Decke ist. Tja, dafür reichen fünf Jahre bei Schindler. Wenn ich mit den Zahnarzthelferinnen bei meinem extrem guten Zahnarzt (Dr. Pfannenstiel) spreche, dann bin ich immer leicht neurotisch, was sie wohl über mich denken mögen. Vielleicht: „Eigentlich ein netter Typ, aber die Fehlstellung mit Engstand unten drei ist ja so etwas von Achtziger!“ oder „Boh, der sieht nach drei Stunden Zahnreinigung wie im Steinbruch aus.“

Ich traf auch einen der „Ulmis“ aus dem letzten Jahr den ich prompt ansprach: „Hey, ich kenne Dich vom letzten Jahr, Du bist immer unseren Mädels hinterher gefahren!“ Gefolgt von einer halbherzigen Leugnung.

DSCF2759.JPG

Rechts ein Ulmi im neuen Trikot. Links das Uhrwerk: Fuhr die ganze Etappe im gleichen Tempo durch, manchmal vor, manchmal hinter mir. Hielt nie an.

Jedenfalls ich das immer ein gutes Zeichen, wenn ich Zeit habe Photos zu machen und mich umzuschauen, das sollte sich nämlich später ändern. Bis Wolkenstein waren es immerhin ca. 50 km und 1.500 hm hoch und so langsam begann der Magen zu knurren. Ich konnte mich aber motivieren in dem ich mir versprach im Supermarkt am Ort ein Stück Apfelstrudel zu kaufen. Am Ortseingang wartete meine Familie auf mich und schrie und winkte. Also fuhr ich schnell noch ein Stück die Strasse hoch und bog dann ab. Cola, Apfelstrudel und zur Sicherheit noch ein paar Powerbars und dann weiter die letzten Meter bis zur offiziellen Verpflegung. Die da nicht so doll ist: Kekse, Bananen, Linzer und ein paar geschmierte Butterbrote wenn man schnell da war.

Um 11 Uhr ging es weiter Richtung Grödner Joch. Diese Strecke war ich letzte Woche bereits gefahren und ich wusste, was auf mich zukommt. Ich war deutlich langsamer als in der letzten Woche, aber das war OK. Und so begann die Abfahrt nach Corvara so gegen 12 Uhr. Auf der Strasse war viel Verkehr, so dass man nicht so richtig aufdrehen konnte. Von nun an ging es 27 km und mehr als 1.000  Höhenmeter abwärts. Das fuhr sich zwar sehr geschmeidig, hatte aber auch den Nachteil, dass mir bewusst wurde, dass ich eine Menge davon wieder hochfahren muss. Es war so, wie John Oliver von This week tonight angenehme Dinge mit unangenehmen Beigeschmack beschrieb: „It’s like catching an icecream cone out of the air, because a child was hit by a car.

An einer Baustelle, bei der gerade ein Teil der Strasse neu asphaltiert wurde fuhren viele andere und ich elegant an den wartenden Autos auf der linken Seite vorbei, nur um ein paar Meter weiter festzustellen, dass wir alle eine Zentimeterdicke Teerschicht auf unseren Reifen haben die sich quasi nicht mehr entfernen liess. Der Teer war noch heiß und weich und tausende von kleinen Steinchen sammelten sich in ihm an wie Schokostreusel auf einem Zuckerdonut. Das war gar nicht gut und ich machte mir etwas Sorgen, dass sich die Steine irgendwann durch die Reifen arbeiten würden.

Zeit als auf Toilette zu gehen und einen Espresso zu trinken. Kurz vor St. Martin in Thurn fand ich eine nette Bar – nur die Toilette war voll mit anderen Radfahrern (BASF!) und Osterhus-Däne sagte: „Geh‘ döch auf dö Damentölette!“ „Echt?!“ „Öch klör!“ Na gut. dann hockte ich ein der paar mit ein paar Fahrern aus der Gegend und liess es mir gut gehen- es sollte das letzte mal an diesem Tag sein. Die anderen Bremer hatte ich, bis auf Marc, seit Wolkenstein nicht mehr gesehen.

Der Rennstart war nur 2 km entfernt. Von hier aus sollte es 14 km hochgehen bis zum Würzjoch: Zunächst einmal 5 km und 450 Höhenmeter bis es wieder 3 km runter ging und dann noch einmal 6 km hoch mit 550 Höhenmeter.

Am Anfang war ich gut motiviert und überholte erst einmal einen fucking Russen.

DSCF2765DSCF2767

Das fühlte sich schon mal fucking gut an. Lief eben gut die ersten fünf Kilometer, ich überholte eine Menge Fahrer und wurde auch einige Male überholt. Alles im grünen Bereich. Ich strengte mich an, aber auch nicht zu sehr. Ab und an einen Gang höher, in den Wiegetritt und weiter. In den Spitzkehren immer schön den kürzesten Weg genommen und mit viel Schwung raus. Hoch traf ich zunächst Dietmar und dann Matthias, denen ich ein wenig Schwung mitgab.  Dann kam die Abfahrt, die viel zu schnell vorbei war. Und danach wurde es richtig hart.

Es waren zwar nur noch 6 km und 550 hm bis zum Ziel aber das zog sich verdammt lange. Und einige Stücke waren ätzend steil. Und mir ging auch langsam die Energie aus. Eine echte Qual, ich zählte quasi jeden Meter den ich fuhr. Bloß nicht aufhören zu treten, bloß nicht absteigen. Selbst als ich das Ziel in der Ferne sah, motivierte mich das nicht besonders, ich war einfach nur froh als ich oben war. Am Ziel stellte ich dann fest, dass die gefahrene Zeit für mich gut war. Das war aber auch so mit das härteste, was ich bisher gefahren bin. Härter waren an sich nur noch der Mortirolo, der Stelvio etc. von der Transalp 2011 und quasi jedes Mal Wada Toge in Japan hochzufahren. Und mindestens zwei RCB Montagstrainings dieses Jahr.

Bloß schnell runter zur Verplegungsstelle, dazu musste man 3 km ins Tal fahren. Ich freute mich schon sehr, meine Erwartungshaltung sah etwa so aus:

Édouard_Manet_-_Le_Déjeuner_sur_l'herbe.jpg

Mittagessen am Würzjoch 1863 (Edouard Manet)

Und Stimmungsmässig wie der gleichnamige Film von Jean Renoir.

Wie bitter wurde ich enttäuscht. Es fing an zu nieseln und das Essen war eine Mischung aus Kinderalptraumspinat, englisch zubereitetem Rindfleisch (mindestens 5 Stunden gekocht) und lustloser Pasta. Nur ein Teil der Sitze war unter Zelten und ich musste mich da irgendwo reinfriemmeln, gegen den erklärten Willen von zwei Winterthurern. Marc war bereits da, nachher kamen auch noch Andreas, Matthias und Dietmar.

13686752_1746486712306963_1638652862591990174_n

Mittagessen am Würzjoch 2015 (ADP)

Da das Wetter aber immer ungemütlicher wurde machte ich mich los auf den Weg nach unten. Zunächst einmal weitere 100 Höhenmeter hoch, während es um mich herum anfing zu blitzen und kurz danach zu donnern. Ich hatte zwar eine dünne Regenjacke dabei, die aber nicht viel nützte. Innerhalb kurzer Zeit waren nicht nur die Klamotten, sondern auch die Schuhe komplett nass und wir wurde kalt. Die Straße runter war in keinem guten Zustand und sehr schmal, für den Verkehr war sie ebenfalls nicht gesperrt, was die Fahrt nach unten sehr risikoreich machte.  Das einzig gute war, dass der Regen unten wärmer wurde.

Etwas nördlich von Klausen kamen wir wieder in das Eisacktal, von dort aus waren es noch etwa 40 km zurück nach Bozen. Zunächst fuhr ich auf der Schnellstraße, da ich aber in keiner Gruppe war und der Verkehr sehr dicht, nahm ich ab Kollmann den Radweg, den ich von letzter Woche her schon kannte. Das war wesentlich angenehmer. In Bozen angekommen regnete es erst einmal nicht, fing dann aber auch wieder an. Das reichte mir total für heute, ich setzte mich in das Auto und fuhr wieder zurück nach Wolkenstein.

Insgesamt ein zwiespältiger Tag, einerseits eine extreme Leistung, die zunächst auch Spaß machte, aber mehr als zwei Stunden im Regen ohne Organisation auf dem Rückweg waren alles andere als lustig. Da ich keine Wechselklamotten habe, alles nass war, wenig Lust zum Radfahren und Kazuko heute auch Geburtstag nicht zuletzt entschloss ich mich heute einen Ruhetag einzulegen.

Strava

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Mob, Rennen, Silke

Giro Dolomiti Day 1: Mummy you’re not watching me

Drei Tage Höhentraining in Wolkenstein, zwei Tage absolutes Nichtstun, der Familie gegenüber als „Regenerationsphase“, bzw. „Stabilisationsmigration“ verkauft. Heute dann der Start des Giro Dolomiti mit einer Transferetappe.

Mit Transfer ist hier gemeint, dass nun langsam der Transfer von einen normalen Leben in eins, dass sich komplett dem Radfahren unterordnen muss, stattfindet. Es gibt keine Mahlzeiten mehr, sondern nur noch „Verpflegungspausen“ oder „Zeit für einen Riegel“; es gibt keine Freizeit und keinen Müßiggang mehr, sondern nur noch erschöpftes einschlummern gefolgt von hektischem Vorbereiten auf den nächsten Tag.

Ich machte mich um 6:30 Uhr auf den Weg von Wolkenstein in das 50 km entfernte Bozen; es war Sonntag und die Straßen leer. Um Zeit zu sparen frühstückte ich im Auto, sobald ich unten im Tal fuhr und hörte dazu Sade, TV Personalities und Natalie Imbruglia und noch schlimmer, Alvaro Soller [den wir als Kind von der Deutschen Schule in Yokohama kennen] , also die perfekte Mischung zwischen purer Freude und leichter Genervtheit, um wach zu bleiben. Dazu hatte ich das perfekte Gerät dabei, meinen ipod shuffle von 2005 mit unglaublichem 512 MB Speicher. Das ist übrigens das einzige Apple Geär, das ich besitze; nicht aus Boshaftigkeit, sondern weil es sich so ergeben hat.

Parkplätze gab es genug an der Messe, ich parkte neben einem Bus in dem sich minderjährige Pfadfinder fertig für die Fahrt in die Berge machten. Am Start traf sich mehr oder weniger die Bremer Fahrer, es blieb gerade noch Zeit für ein Photo vor der grünen Wand und dann ging es schon auf die Strecke.

13775614_1018659814898468_4681627670821474463_n

(c) Andis Dolomiten Photo (ADP)

13606507_1747865378816681_3324343488765474568_n

Es war sehr nostalgisch einerseits, denn es gab viele Jerseys aus dem Vorjahr zu sehen – von den etwas mehr als 500 Startern waren ca. 532 vom RSC Niddatal in der markanten Ketchup/Senf Montur, dazu Winterthur, Pedali Bolognese, Hövelshof, Erkelenz und viele mehr – es gab einige Wiedersehen vom letzten Jahr – der Zwerg war wieder dabei, Rapunzel ebenso wie die rosa Socken aus Maschsee und den Rest habe ich wohl nicht erkannt, da er gerade das falsche Trikot anhatte. Und irgendwie war ich auch ein wenig traurig gestimmt, denn Silvia, Thomas, David und Jochen fehlten mir doch am Start.

Gewohnt gut organisiert wurden wir durch Bozen und dann auf die Landstraße an de Eisack in Richtung Brenner geführt. Diese war in beide Richtungen für uns gesperrt, es war noch etwas kühl am Morgen und das Tempo eigentlich gemütlich. Trotzdem kam es zu zwei Stürzen, beide Male in einem Tunnel; am ersten Tag kochen die Hormone halt noch ordentlich hoch, aber Körper, Alter und Natur tun im weiteren Verlauf das ihrige, um den Pegel auf Normalniveau zu bringen.

Dolomiti16_T01.jpg

So ging es die ersten 26 Kilometer langsam hoch durch das Tal bis nach Waidbrück, wo wir von der Hauptstraße abbogen und uns auf den Anstieg nach Barbian machten. Das waren die ersten 350 Höhenmeter des Giros, bei denen das Berggefühl aufkam. Ich passte auf, das ich da in meinem Tempo gleichmäßig hoch fuhr, denn ich wollte mich ja nicht vor der gestoppten Strecke verausgaben. Dabei unterhielt ich mich ein wenig mit Dietmar, der wie ich aus Mönchengladbach kommt. Na ja, eigentlich aus der Nähe von Mönchengladbach, aber zum Glück nicht aus Rheydt. wie überhaupt das Rheinland beim Giro immer gut vertreten ist: Erkelenz, Brühl und natürlich jede Menge Holländer.

Die übrigens nicht nach 31 km in Barbian begann, sondern etwa 3 bis 4 km später. Da gab es eine schöne, schmale Abfahrt, eine enge Kurve und dann war da auf einmal dieses Tor für den Beginn der Zeitnahme. Ups. Das ging mir aber zu schnell,  ich drehte um, fuhr den Hügel wieder ein Stück hoch und machte mich (geistig) fertig.

Dann los, den Hügel runter, mit Schwung durch die Zeitaufnahme und gleich gebremst von der Gravitation und einem Mini Stau. Vor mir rosa Socken aus Maschsee, das sollte für die nächsten Kilometer erst einmal mein Orientierungspunkt sein. Durch den Ministau wurde meine Übermotivation erst einmal gebremst und dann war es ohnehin erst einmal so steil, dass es an sich nur noch ums Überleben ging. Dann kam nach ca. 3 km eine kurze Abfahrt und ich war mir unsicher, ob dies nun bedeutete, dass wir doch das 14 km lange Original fahren würden, denn ich dachte dass das 9 km Stück komplett ohne Abfahrt wäre. Das machte mich nun doch etwas unsicher und ich hielt mich etwas mehr zurück für den Fall, dass ich doch noch länger fahren müsste. Irgendwo überholte mich Andi, was von ihm phototechnisch ausführlichst festgehalten wurde.

13718808_1018659928231790_7209278742602665458_n

(c) ADP

13726614_1018659958231787_5689878682811893668_n

(c) ADP

 

13718626_1018659864898463_8978508527331849105_n

(c) ADP

Kann auch sein, dass das alles vor dem Rennen war, aber so genau bekam ich das nicht mehr mit.

Es folgte eine weitere Abfahrt und das Schild „3 km bis zum Ziel“. Cool. Dann noch ein paar kurze Aufstiege und das Schild „1 km bis zum Ziel“. Noch eine Abfahrt und dann war es auch schon zu Ende. Andi stand bereits am Ziel mit der Kamera in der Hand.

DSCF2750.JPG

DSCF2751.JPG

Silke im Ziel

Kurz hinter dem Ziel lag die Verpflegungsstelle, bei der es den üblichen dolomitischen Misch aus Keksen, Marmeladenkuchen und Bananen gab. Nachdem die harte Arbeit vorbei war, wurde die Stimmung auch deutlich entspannter.

13770442_1018661028231680_6436434321174233264_n

Hilde (c) ADP

13770367_1018661174898332_8470877158339879517_n

Silke van der Kitten  [CN] (c) ADP

13769517_1018661601564956_4754602650430564526_n

(c) ADP

13754617_1018661574898292_8862039438847888605_n

(c) ADP

13690870_1018660854898364_759183777776581504_n

(c) ADP

Zeit also, sich einmal nach dem bestaussehenden Sportler des Tages umzuschauen. Schon auf der Fahrt hoch nach Barbian war mir „Die Mumie“ aufgefallen. Wie würde man so eine Hose bezeichnen: Dreiviertel-lang? Siebenachtel-lang? Hochwasserhose?

DSCF2753

Trikot des Tages: Die Mumie (2. von rechts)

Mal was anderes. Jedenfalls anders, als die vielen, vielen bunten ALE jerseys mit love bubbles, siehe Big Mistake von Natalie Imbruglia. Trikotdesign und Leistung haben übrigens nichts miteinander zu tun. Heute wurde ich von zwei älteren Frauen überholt, die Trikots anhatten, die ausssahen wie rosa Unterhemden und darüber blaue Hosenträger. Davon muss ich unbedingt noch ein Photo machen.

Nach der Pause musste noch ein wenig geklettert werden, bis wir schließlich durch Oberinn kamen,

DSCF2754DSCF2755DSCF2756

und dann begann auch schon die schöne,lange Abfahrt zurück nach Bozen. Der obere Teil war etwas kurviger und der untere Teil war nicht mehr sonderlich steil, aber schnell, schnell, schnell und durch jede Menge Tunnel.

Nach 79 km war alles vorbei und wir waren zurück an der Messe in Botschaft. Ich musste mich etwas beeilen, da meine Familie wieder etwas von mir haben wollte und machte mich relativ zügig auf den Weg zurück nach Wolkenstein.

Der Rest des Tages: Einschlummern bein anschauen der Tour de France, hektisches Vorbereiten auf den nächsten Tag. Nudeln en masse. Morgen die erste Königsetappe von sechs weiteren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Mob, Rennen, Silke

GdDT02: Grödner Joch

Heute wollte ich eigentlich trainieren, verbrachte aber letztendlich den halben Tag damit Stellen zu finden, gegen die ich mein Rennrad legen konnte – am besten mit einem eindrucksvollen Hintergrund – um davon Photos zu schießen. In der zweiten Hälfte des Tages erkundete ich lang und breit die Gemeinde Wolkenstein (ca. 2.600 Einwohner und 8.000 Touristen).

Mit Ronni und Peggy (den anderen Eltern bremischer Eiskunstlaufhoffnungen) und meiner Frau hatte ich mich ganz oben um 12 auf dem Grödner Joch verabredet. Die Art und Weise wie wir da hoch kamen zeigt das ganze Spektrum unserer sportlichen Leistungsfähigkeit: Ronni und Peggy hatten sich MTBs ausgeliehen  und versuchten das Joch auf Trails zu erreichen. Ich macht mich auf der Straße mit dem Rennrad hoch und Kazuko fuhr mit der Seilbahn.

Wie üblich war die Straße von Wolkenstein aus stark befahren und als ein Linienbus und ein LKW nicht aneinander vorbeikamen, kam es zum kompletten Verkehrsstop. Zum Glück ist ab der Abzweigung zum Grödnerjoch etwas mehr Ruhe. All dies ist Teil der 2. Etappe des Giro Dolomiti in diesem Jahr. Mir waren die Beine etwas schwer, doch nachdem ich warm geworden war ging es ganz gut. Das Wetter zog sich langsam zu und vorher gelang es mir noch das erste „Bike leaning against something“ [Blas] Photo mit dem Sella Massiv im Hintergrund zu machen.

DSCF2729

Blas #1

Also ich war viel zu früh da. Also fuhr ich auf der anderen Seite des Grödner Jochs erst einmal 300 Höhenmeter runter nach Calfosch durch dieses traumhafte Serpentinengelände.

DSCF2730

DSCF2731

Serpentinen 放題 !

Ich wollte exakt runter bis zum Ortseingang von Calfosch; dank barrier-free Ortsschilder war dieser Punkt erstens nicht so schwer zu finden und gab zweitens auch eine phantastische Gelegenheit für Blas Photos her.

DSCF2732

Blas Photo #2

DSCF2733

Blas Photo #3

DSCF2735

Gsos Photo [Guy sitting on something] #1

Dann fuhr ich auf dieser Seite wieder hoch zum Grödner Joch. Ein Italiener auf einem Pinarello mit SRAM etap Schaltung überholte mich und ich klebte mich an den ran bis zum Pass. Erstaunlich, wie schnell man fahren kann, wenn man gegen seinen Willen überholt wird.

Jetzt musste ich noch weiter hoch zur Endstation der Gondelbahn. Es gab zur Auswahl eine steile Schotterstraße mit großen Schotterstückchen oder aber ein noch steilerer Wanderweg mit kleinen Schotterstückchen. Egal wie, ich musste das Rennrad hochschieben. Das war extrem anstrengend, auch wenn das letztendlich vielleicht nur 1.100 Meter Weg und 160 Höhenmeter waren. So etwas gibt einen prima Muskelkater, da ja dabei Radfahr-untypische Muskelgruppen eingesetzt werden.

Mittagessen mit allen. Versucht mit dem Rennrad die Schotterstraße runter zufahren und dabei gescheitert. Dann endlich wieder auf der asphaltierten Straße zurück nach Wolkenstein. Es war noch früh am Tage und ich dachte, ich fahre jetzt mal durch das ganze Dorf und schaue mir alles an, was ich im Reiseführer gelesen hatte. Zuerst machte ich mich auf die Suche nach der Fischburg. Die Burg selber kann man gut von der Straße nach St. Ulrich aus sehen, aber der Zugang ist ziemlich versteckt; das liegt vielleicht auch daran, dass die Burg seit 1926 im Privatbesitz ist.

DSCF2736

Kommt man erst einmal in die Nähe macht der Besitzer unmißverständlich klar, dass man nicht erwünscht ist. Nun gut, dann machte ich mich zu dem Ort hoch über Wolkenstein: Daunei. Von dort gab es einen wunderschönen Panoramablick über Wolkenstein.

DSCF2739

Blas #4

Wieder runter und weiter in das Langetal, was wirklich sehr beeindruckend zwischen zwei hohen Felswänden liegt und noch dazu durch eine streng geheime Militäreinrichtung geschützt wird.

DSCF2740

Felsen links des Langentals mit der Burgruine Wolkenstein….

DSCF2741

..und Felsen rechts.

DSCF2742

Area 51.2 in den Dolomiten

Ich ging ein paar Schritte hoch in Richtung der Ruine, aber die Lust verließ mich schnell. Viel mehr Lust hatte ich darauf meine Füsse in den kleinen Bach am Straßenrand zu halten, den ich auf der Hinfahrt gesehen hatte. Das Wasser war extrem kalt, das floss auch nur noch deswegen, weil der Luftdruck hier oben niedriger ist.

DSCF2743DSCF2744DSCF2745

Erinnerte mich sehr an Sommerurlaub in Österreich in Kindertagen. Und meinen ersten Ausflug mit SPD MTB Schuhen mit Juliane und den Veloz Radfahrern an einem heißen Obon-Tag in Tokyo. Ich war bis dahin nur mit Turnschuhen und Haken gefahren und hatte in der Sommerhitze richtig dicke, fette Schuhe an. Meine Füsse kochten. Wir erreichten dann endlich, ich glaube den Aufstieg nach Nokogiriyama und ich schmiss meine Schuhe irgendwo auf Japan und tauchte meine Füsse in einen Teich. So überlebte ich.

Auch heute. Viel Zeit draußen verbracht, ordentlich Höhenmeter geschrubt, viel gesehen, kein Stress. Auf Strava.

Der Giro Dolomiti beginnt am Sonntag, d.h. morgen und übermorgen regenerieren, absolut nichts tun und vor allem keinen Sport. Nur die Tour de France im Fernsehn.

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Mob, Touren

GdDT02: Schneider Wiesen

Heute machte ich eine interessante Entdeckung: Man kann hier in den Bergen recht schnell recht viele Kilometer zusammenbekommen, wenn man konsequent die Berge runter fährt.

Also machte ich mich auf den Weg von Wolkenstein nach St.Ulrich, was sehr viel Spaß machte. Kurz hinter dem Ort bog ich dann nach links ab und machte mich daran den Passo Pinei zu erklimmen – nur ca. 250 Höhenmeter, aber das ganze verteilt auf viele fiese 15%+ Stücke.

DSCF2716

Hinter dem Pass wartete der Ort auf mich, zu dem ich – ich weiß nicht genau warum – schon immer einmal wollte.

DSCF2717

Der Ort zum Mann.

Die Abfahrt vom Pass führt nach Kastelruth und von dort aus nach Waidbrück an der Eisack. Die Abfahrt ist genial, technisch größtenteils nicht besonders schwierig und mit langen, geraden Stücken auf denen man leicht über 60 km/h kommt, auch ohne große Eingewöhnung an die Berge.

Unten im Tal war es warm. Um nicht zu sagen, scheissheiss. Mein Tacho zeigte heute als Maximaltemperatur 43 Grad Celsius und genauso fühlte sich das auch an: Der Geruch von Bitumen lag in der Luft, die Grillen zirpten wie blöde und die Hitze saugte die Kraft wie blöde aus dem Körper. Entlang der Eisack führt durch das Tal ein toller Radweg bis nach Bozen. In dem Tal konzentriert sich alles, die Verkehrsstränge laufen hier mehr oder minder parallel auf verschiedenen Höhen: Brennerautobahn, Landstraße, Eisenbahn und Radweg, irgendwo dazwischen das Rauschen des Flusses. Teilweise liegt der Radweg auf der alten Eisenbahntrasse und man fährt dankbar durch kühlende Tunnel.

DSCF2725

Genauso in Bozen. Gut ausgebaute, breite Radwege führen durch einen großen Teil der Stadt, schicke Brücken über die Flüsse, alles weit weg vom Autoverkehr und direkt am Freibad vorbei. Ich fuhr erst einmal zur Messe, da wo am Sonntag der Start des Giro Dolomit ist, um mich wieder in den Ort einzufinden. Alles war noch so wie letztes Jahr.

DSCF2721

Bozen- das Bremen der Dolomiten.

Weiter ging es nach St. Jakob, vorbei am Hotel Raffi, wo wir letztes Jahr übernachtet haben und dann rein nach Steinmannswald. Dort beginnt der Anstieg zu den Schneiderwiesen, benannt nach Admiral von Schneider. Das war die erste Etappe des Giros letztes Jahr, heuer wird die am 6. Tag gefahren. Letztes Jahr dachte ich nur, Oh Gott, das ist nur der erste Tag, wie wirst Du das überleben, aber irgendwie ist es doch gut gegangen. Allein der Anstieg vom Kreisel an der Hauptstraße zum Start ist schon brutal. Mir waren mehr oder minder Wasser, Riegel und Kraft ausgegangen, der Magen brummte, aber ich wollte es trotzdem versuchen. Die ersten drei Kilometer sind extrem steil und liegen voll in der Sonne. Danach wird es etwas mehr Wald aber nicht weniger anstrengend. Ich machte erst mal auf 600 Höhenmeter eine Pause.

DSCF2722

Dann schleppte ich mich weiter bis zum Ort Seit, der etwa auf 900 Höhenmeter liegt, aber da war der Ofen dann auch endgültig aus und noch weitere 500 Höhenmeter bis zu den Schneidewiesen waren nicht mehr drin, auch wenn das Gefälle jetzt abnahm.

DSCF2723

Blicke von Seit in das Eisacktal südlich von Bozen.

DSCF2724

Also, umkehren, runterrollen lassen und dann erst einmal bei LIDL Verpflegung fassen, denn ich war echt am Ende. Und dann wieder durch Bozen auf den Radweg an der Eisack lang bis nach Ponte Gardena, denn jetzt noch wieder hoch nach Wolkenstein zu fahren, das ging gar nicht. Ronni holte mich netterweise dort ab, während ich in der Bar am Bahnhof chillte. Schöner Tag schöne Tour, schön übertrieben.

DSCF2727

strava

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Mob, Touren

GdDT01: Sella Ronde

Gestern in den Dolomiten angekommen, Nachmittags an der Party des Eiskunstlauftrainingcamps in dem großen Gemeindezelt in Wolkenstein teilgenommen, wo wir auch letztes Jahr auf dem Giro Dolomiti unser Mittagsessen bekamen, dann drei Radler getrunken und festgestellt, dass es an diesem Ort, auch nach drei Radlern,  wirklich nichts flaches gibt.

Heute dann endlich auf das Rad. Ich hatte mir vorgenommen die Sella Ronda zu fahren, auch die ein Teil einer Etappe des Giros 2015. Von Wolkenstein aus sind das vier Pässe, die es zu überqueren gilt: Sella Joch, Passo Pardoi, Passo Campolongo und Grödner Joch. 2015 mussten wir uns erst einmal 50 km und 1.300 Höhenmeter nach Wolkenstein quälen, um die Sella Ronda anzufangen; da dachte ich, dass das ja wohl kurz und anspruchslos genug für den ersten Trainingstag sein würde.

Ich mag es ja gar nicht, wenn ich mich nicht warm fahren kann und es gleich in die Vollen geht. Hier ist es aber dummerweise so, dass es nur bergauf geht und das gleich im Vollen. Oder eben nur bergab und man wird auch nicht warm. So taten die ersten Kilometer richtig, richtig weh und nur die Option einen der älteren Rennrad- oder MTB Fahrer vor einem auf der Straße zu überholen gab etwas Motivation. Überhaupt war die Straße hoch zum Sella Joch voll im Autos, Busen und Motorrädern, so richtig Spaß machte das also nicht. Aber trotzdem fühlte ich mich irgendwie leicht, vermutlich weil ich weniger Kilo auf die Waage bringe, als letztes Jahr. Dachte ich. Exakt bis zu dem Moment wo ich etwa 3 km vom Pass entfernt war, etwas trinken wollte und feststellte, dass ich beide Wasserflaschen zuhause liegengelassen hatte.

DSCF2696DSCF2697

Nach so viel Flachland in Bremen, war das Bergauffahren jetzt nicht einfach, aber so langsam gewöhnte ich mich daran. Jetzt kam das Bergrunterfahren, an das ich ebenso wenig gewöhnt war. Zunächst war das noch sehr unsicher und vor allem langsam. Nach ein paar Tagen in den Bergen kriegt man das sehr gut raus und fährt selbstmörderisch ins Tal, man kommt entweder schnell oder in einer Kiste an. Aber so weit war es heute noch nicht. Obwohl, am Ende hatte ich dann doch auf recht wagemutige Art einen Linienbus überholt und dachte: „Wow, es geht ja doch.“

Es begann der Anstieg zum Passo Pradoi. Der  war nicht sehr steil und so langsam kam ich auch wieder in meinen Rhythmus.

DSCF2698DSCF2699

In Richtung Arabba ging es wieder runter und danach begann der Anstieg zum Passo Campolongo. Auch der war in Ordnung, nur  280m Höhenmeter  und so langsam begann es wieder Spaß zu machen.

DSCF2700

Von Campolongo aus gibt es die schönste Abfahrt auf der Sella Ronda mit vielen schnellen Stücken, Spitzkehren ohne Ende bis nach Corvara. Und von dort aus beginnt der ca. 600 Höhenmeter hohe Anstieg zum Grödner Joch. Hier ging mir zunächst das Wasser, dann auch die Kalorien aus – der Magen meldete sich mit dem üblichen Rumgebrummel. Während ich bislang schneller oben war als im Giro vor einem Jahr, verlor ich jetzt richtig Zeit auf dem Rennabschnitt des Vorjahres. Ich überholte zwar zu Beginn ein paar ältere Rennradler, aber auf de letzten Kehren musste ich mich richtig anstrengen. Gemein an dem Pass ist, dass man schon von recht weit unten sieht, wo man letztendlich hin muss. Das Überraschungsmoment a la „Hinter der nächsten Kurve könnte der Pass sein.“ bleibt völlig aus.

DSCF2701DSCF2702

Endlich Zeit für ein „Bike leaning against something with something impressive in the background“ Photo.

DSCF2704

Vom Grödener Joch aus gibt es endlich mal ein relativ flaches Stück, aber auch nur für 2 bis 3 km. Dann geht es runter nach Wolkenstein, wo ich mich ein wenig im Ort umgetan habe.

DSCF2705

Wie gesagt, nichts flaches hier. Mehr als 2.300 Höhenmeter in einer Tour liegen auch am oberen Bereich der Komfortzone. Fazit: In Bremen kann ich 60 – 70 km locker in 2 1/2 Stunden fahren, hier habe ich über vier Stunden dafür gebraucht, muss irgendwie an meiner Form liegen.

 

 

 

 

5 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Mob, Touren

In for some serious cycling….

….tomorrow.

DSCF2691DSCF2692

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Mob

Teufelsmoor.

DSCF2690

Seit Jahren suche ich nach neuen Wegen um Bremen herum und seit Jahren weiß ich auch, dass ich dafür einen Crosser brauchen würde, habe aber keine Lust und kein Geld, um mir einen zu kaufen.

Und seitdem ich  letztem Sommer zum ersten Mal in Melchers Hütte war, wollte ich die Feldwege im Teufelsmoor erkunden und über diese schräge Brücke über die Hamme fahren, die mir bei einer Torfkahnfahrt auffiel.

In der letzten Woche habe ich mein Umberto Dei umgebaut. Das ist ein sehr schöner Rahmen mit einem Moustache Lenker, tollen goldenen Mafac Bremsen und noch schöneren goldenen H plus Son TB14 Felgen; abgerundet durch eine Regina Ora Kranz mit passender Regina Kette – Gold quasi überall. Das Rad gefällt vielen gut die es sehen; mir auch, nur leider muss ich es auch fahren und da liegt das Problem: Funktional ist das alles nicht so glücklich. Für kurze Strecken ist Umberto gut, aber bei längeren Strecken schmerzt die Haltung und die Handposition auf dem Lenker. Die Bremsen machen alles: Geräusche, glitzern, bewegen .. nur bremsen, das tun sie nicht. Und Rahmenschalthebel….na ja: STIs/Ergo und Dual Pivot Bremsen sind ja meiner Ansicht nach die herausragenden Innovationen der letzten 30 Jahre.

Ich hatte mir lange überlegt, wie ich das Rad umbauen sollte und langsam reifte die Idee daraus einen Semi-Crosser zu bauen. Den Moustache Lenker ersetzte ich durch einen schmalen Riser von Nitto der sehr stark nach Fixie-Szene aussieht. Einen breiten MTB Lenker wollte ich nicht. Nichts gegen MTBs und schon gar nichts gegen ihre Fahrer, aber MTB Fahrer sehen meiner Meinung nach auf MTBs so aus, wie weibliche, russische Gewichtsheberinnen wenn Sie gerade das Gewicht vom Boden nach oben reißen.

Weightlifting

Klassischer MTB Riser Lenker in typischer, epischer Breite.

Die Bremsen ersetzte ich durch Modolo Sport Hebel, da ich schon wieder Tektro FL-750 verbauen wollte die zugebenermaßen die schönsten Hebel der Welt sind. Und durch Tektro Bremsen mit langen Schenkeln die vom Aufbau von Hannes weißen CIÖCC übrig geblieben waren. Dazu hellblaue Esi Chunky Griffe, statt den Oury Griffen, die ich sonst oft benutze.

Den Laufradsatz tauschte ich aus gegen einen mit Dura Ace 7400 Naben, Mavic MA2 Felgen  und einer massigen 6-fach Uniglide Kassette 15/32. Zum Glück schafft das die Campa Nuovo Record Schaltung, wenn auch nur auf dem großen Kettenblatt. Aber das ist doch mal eine ansprechende Übersetzung für das Gelände. Auf die Felgen  wurden Challenge Strada Bianca Reifen gezogen. Massive Dinger 700 x 30C, aber mit einem schönen Diamantprofil, Naturflanke und halbwegs Straßentauglich aussehend.

Ich hatte noch einen Satz Suntour Accushift Daumis; von denen montierte ich den rechten an den Lenker um das Schaltwerk zu bedienen. Den linken Schalthebel für den Umwerfer ließ ich unten am Rahmen wo er hingehört, weil der ohnehin nicht benutzt wird. Ich hätte auch gleich Umwerfer und kleines Kettenblatt abmontieren können, aber meiner Erfahrung nach ist es gut einen Umwerfer montiert zu haben, einfach nur um die Kette vorne nicht abspringen zu lassen.

Am Donnerstag Abend nach dem Regen machte ich eine kurze Probefahrt. Passte in etwa. Heute dann die längere Ausfahrt ins Teufelsmoor.

DSCF2678

Melchers Brücke

DSCF2679

Melchers Hamme

Am Anfang fuhr ich auf bekannten Wegen. Umberto ist nicht wirklich schnell, aber es reicht, um nicht ungeduldig zu werden. Kurz vor Worpswede bog ich nach Norden ab und so langsam kam jetzt auch die Sonne raus. Es machte Spaß schnell zu fahren, neues zu sehen und unter dem Rad Sand und Kies knirschen zu hören. Das machte Lust nach mehr.

DSCF2681

OK, der Hummer hat doch die dickeren Reifen.

Wie schwierig das Gelände dort ist sieht man ja schon daran, was da sonst so rumfährt. Nicht. Denn ehrlich gesagt, hätte ich das alles auch mit einem Rennrad fahren können, Conti GP4000 Reifen halten so etwas aus.

Trotzdem, der Umberto Crosser könnte genau das richtige Rad für eine weitere geplante Tour sein: Die komplette Umrundung Westberlins auf dem 160km langen Berliner Mauerweg mit Fabian; und am besten auch gleich mit Steini.

Ich freue mich schon riesig, Fabian. Ich freue mich schon sehr, Steini. Ich hoffe das gibt diesen Spätsommer etwas, Fabian. Das machen wir doch im September, Steini?

Strava

10 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Bremen, Fabian, Mob, Touren, Umberto Dei

Gierige Räder: GOOD AS GOLD, FANCY AS FUCK: SPECIALIZED RRD HOOK CRITERIUM LONDON

Erster Entwurf

via Cycle EXIF

specialized-rhc-london-bike-1-625x417specialized-rhc-london-bike-2-625x417specialized-rhc-london-bike-3-625x417

specialized-rhc-london-bike-4-625x417

Da fehlt definitiv eine goldene Kettenblattschraube.

specialized-rhc-london-bike-7-625x417 (1)specialized-rhc-london-bike-8-625x417specialized-rhc-london-bike-9-625x417

Zweiter Entwurf

specialized-mckenzie-sampson-rhc-1-625x417

via Cycle EXIF

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Gierige Räder, Mob

Preview: 8bar Black Blox

Das ist ein Aufbau für Christian, zusammen mit Christian geplant und dann zusammen aufgebaut. Details folgen später, wenn wir die letzten Details gerichtet und Photos von dem Rad gemacht haben.

36262fb4-c1fa-4c1b-948b-14f6e0260d68

79e9a532-4fbe-43e2-94a3-a4715c351ff5

Einige Highlights vorab:

Die Basis ist ein 8bar FHain V2 Rahmen (aus aktuellem Anlaß: Modell Riga?) aus Aluminium mit Carbon Gabel der auf H Plus Son Archetype Felgen mit WTB Thickslick Reifen steht. Single Speed mit Freilauf, vorne 50, hinten 18 Zähne – soll halt auch in der Stadt fahrbahr sein.

Vernünftiger Mix guter, aber nicht unbedingt teurer Komponenten: Sugino Kurbel, 8bar Lenker, Bremshebel und Vorbau; Campagnolo Super Veloce Bremsen, Charge Spoon Sattel, Ergotec  Stütze, MKS Pedale.

Überall leichte, goldene Akzente.

Ansonsten sehr schwarz, ab und an ein paar weiße Tupfer bei den Schriftzügen an Rahmen, Reifen und Felgen.

Will jetzt erst einmal gefahren werden.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, 8bar Black Blox, Mob