Laufradsatz: Ryde Sprint Pulse. DT Swiss 240.

Muckel, den ich hier aus Gründen der Anonymität einmal Muckel nenne, kenne ich bereits lange Jahre; 2011 schleppte er mich auf der Transalp hoch nach Bormio. Muckel also fragte mich, ob ich einen Satz vernünftiger Laufräder für ihn bauen könnte, das Material dafür hatte er bereits größtenteils besorgt.

Für die Felgen hatte er Ryde Pulse Sprint  ausgesucht; das sind sehr leichte (395 Gramm) , nicht geöste Aluflegen mit einem sehr niedrigen Profil. Von Leichtbaufreaks werden diese gerne verbaut. Ryde, für die, die es nicht wissen, ich quasi die Fortsetzung von Rigida und Weinmann unter holländischer Flagge, da gibt es sogar  noch die Rigida DP18 im Angebot. Interessant an der Felge ist, dass Vorderrad- und Hinterradfelge nicht gleich sind. Die Hinterradfelge hat ein asymmetrisches Profil, d.h. die Speicherlöcher befinden sich nicht ind er Mitte der Felge sondern weiter auf der linken Seite.

 

Dadurch wird der Winkel der Speichen auf der Antriebsseite etwas flacher und auf der andren Seite etwas steiler. Und in der Konsequenz kann man, wenn man die Laufräder mittig zentriert, etwas mehr Spannung auf die Speichen der Nichtantriebsseite bringen. Sonst ist es oft so, dass der Unterschied in der Speichenspannung auf beiden Seiten sehr groß ist, ich bringe meist etwa 120 N auf die Antriebseite und 80 auf die andere.

Da die Räder nicht superleicht werden sollen , was sich schon an der Anzahl der Speichen zeigte; vorne 28, hinten 32; schlug ich vor dickere DT Swiss Competition 2,0/1.8 zu verwenden, was das Rad stabiler macht aber vor allem auch zu mehr Komfort führen soll. Für ein leichteres Laufrad wären DT Swiss Revolution 2,0/1,6 vorne und an der Nichtantriebsseite, und DT Swiss Competition an der Antriebsseite eine gute Wahl gewesen.

Dazu Messingnippel, da Alunippel in nicht geösten Alufelgen dazu neigen sollen gemeinsam zu korrodieren (keine eigenen Erfahrungen), auch wenn das auch wieder etwas schwerer wird. Ich konnte Muckel davon überzeugen weiße Messingnippel zu verwenden, da das im Design des LRS deutlich besser aussieht. Außerdem kamen noch Messingunterlegscheiben zwischen Nabenloch und Speiche dazu. Das mache ich nach Möglichkeit immer, auch wenn es beim Eispeichen etwas schwieriger wird die Speichen in die richtige Richtung zu bekommen. Es verhindert, dass sich der Speichenkopf im etwas größeren Nabenloch bewegt udn soll so zur Haltbarkeit der Speichen beitragen. Dei den Rädern die ich damit aufgebaut habe und gefahren bin, u.a. mein Rennrad mit H plus son Felgen, hatte ich auch wirklich nie damit Probleme und auch die Zentrierung blieb lange erhalten ohen daran zu adjustieren. Die H plus Son Felge hat sich dann nach über 25.000 km hinten selber zerstört, aber die Speichen: astrein.

Als Naben kamen gebrauchte DTSwiss 240 zum Einsatz. Das sind sehr gute, relativ leichte und leicht überteuerte Naben die z.B. auch von ENVE verbaut werden.

Das Einspeichen und Zentrieren der Räder lief sehr gut, das Material machte gar keine Zicken. Durch die Asymmetrie hinten wird das Mitten der Felge deutlich vereinfacht. Der Satz wog 1.560 Gramm nackt, was ich jetzt ein wenig enttäuschend fand, da man mit diesen Felgen schon deutlich leichtere Räder gebaut hatte, aber das war ja auch ein Vernunfs-LRS.

Innerhalb kurzer Zeit hatte ich die beiden Laufräder aufgebaut, dann kamen Schwalbe 18mm Felgenband, Shimano Ultegra Kassette und Schnellspanner rein und ich machte mich an das Aufziehen der Reifen. Ich rechnete damit schnell fertig zu sein. Von wegen. Das Aufziehen der Conti GP4000 Reifen war eine echte Tortur. Die erste Seite war schon eng, ging aber noch. Die zweite Seite dann rüberzuziehen ist fast unmöglich. Bei dem Versuch verbrach ich drei Plastikreifenheber und verunstaltete die Bremsflanke der Felge ein wenig. Irrinsinig eng. Wenn man den Reifen ganz in der Felge hat, vielleicht noch auf einer Länge von 20 cm reinhebeln muss, dann muss man die Reifen bestimmt 1 bis 2 cm hochdrücken, um die über den Felgenrand in das Felgenbett zu bekommen. Muckel erzählte mir später, dass er auf einen anderen Satz mit den gleichen Felgen einmal Veloflex Reifen aufgezogen hat. Veloflex – der Montagealptraum! Die Kombination von Ryde Pulse Sprint und Veloflex Master macht Sisyphos zu einem glücklichen Menschen.

Ich bedauere jeden Fahrer, der mit dieser Felge draußen irgendwo einen Platten hat.

Abgesehen davon ist das aber ein sehr schöner, unauffälliger, mittelleichter Laufradsatz geworden, der nun an einem sehr schönen Rahmen verbaut ist.

1609-muckel-ryde-dt-swiss-lrs

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Mob

September. GIF.

Bike Handling for Beginners.

gifo

via Milano Fixed

Pedal Handling for Pros.

rrabi

via Milano Fixed

… und das Motto für den Münsterlandgiro am Montag

dnf1

via Milano Fixed

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Design&Fashion, Mob

Friday. Eddy.

tumblr_odvkt5wwyv1rcwawho1_1280

via Fabricca della bici

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Mob

Gierige Räder. September.

Claud Butler track frame. 1940.International Path.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Super eleganter Schriftzug auf dem Unterrohr

p9080714-768x1024

Tolle Farbgebung

p9080716-768x1024p9080717-1024x691

via klovesradeln

CARTER’S GLITTER DREAMS STRAGGLER – MORGAN TAYLOR

morgan-taylor-carters-straggler-1-1335x890morgan-taylor-carters-straggler-5morgan-taylor-carters-straggler-17

via The Radavist

Diamondback Andean

2017-diamondback-andean-triathlon-bike-01-600x4562017-diamondback-andean-triathlon-bike-05-600x4012017-diamondback-andean-triathlon-bike-07-600x4692017-diamondback-andean-triathlon-bike-09-600x4462017-diamondback-andean-triathlon-bike-10-600x285

Das ist ein sehr kontroverses, polarisierendes Design, über das man entweder mag oder nicht. Bei aller Futuristik erinnert mich das Staufach an den Tankdeckel eines VW Käfers der Achtziger.Wie würde der Athlet aussehen, der auf so einem Rad sitzt? Ähnlich futuristisch gekleidet? Das Aerodynamic Thema ist übrigens schon über 30 Jahre alt, man schaue sich den 82er Shimano Katalog an.

 

Ribble R872

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Standard

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Standard

Ja, es gibt weitaus schönere Räder. Aber diese hier ist so unauffällig, dass es fast schon wieder schön ist. Review. Spezifizieren und kaufen. Etwa €1.500 mit akzeptablen Komponenten.

Koga Colmaro

koga_colmaro_aluminum-disc-brake-endurance-gravel-road-race-bike-prototype_gravel-racer_completekoga_colmaro_aluminum-disc-brake-endurance-gravel-road-race-bike-prototype_gravel-racer_seatpost-clampkoga_colmaro_aluminum-disc-brake-endurance-gravel-road-race-bike-prototype_gravel-racer_rear-dropoutkoga_colmaro_aluminum-disc-brake-endurance-gravel-road-race-bike-prototype_fender-stayskoga_colmaro_aluminum-disc-brake-endurance-gravel-road-race-bike-prototype_fender_bridge

koga_colmaro_aluminum-disc-brake-endurance-gravel-road-race-bike-prototype_fenders

Die Farbe. Wow. Das Koga mal so etwas schönes und orginelles hinbekommt hätte ich nicht geglaubt. Man glaubt mir nicht. So sieht das Rad in einer normalen Farbe aus: langweilig.

koga_colmaro_aluminum-disc-brake-endurance-gravel-road-race-bike-prototype_endurance-racer_complete

Die Integration der Schutzblechstreben vorne auf der Innenseite der Gabelscheiden und hinten im Ausfallende. Wow.

Dann fiel mir weiter auf, dass das Koga Kimera Disc auch eine sehr ansprechende Rahmengeometrie hat, weil das Oberrohr fast horizontal verläuft. Rein vom Design her könnte ich mir diesen Rahmen gut als Ersatz für mein 2011er Canyon vorstellen – das ist nun bald fällig.

koga_kimera-road-premium-disc_carbon-disc-brake-road-race-bike_complete

via Bike Rumor

Canyon Ultimate / Aeroroad CF SLX Disc

canyon_ultimate-cf-slx-disc_carbon-all-around-lightweight-disc-brake-road-race-bike_katusha-pro-team_complete-600x386

canyon_ultimate-cf-slx-disc_carbon-all-around-lightweight-disc-brake-road-race-bike_katusha-pro-team_cocpit-600x450

canyon_aeroad-cf-slx-disc_carbon-lightweight-disc-brake-aero-aerodynamic-road-race-bike_movistar-pro-team_complete-600x365

canyon_aeroad-cf-slx-disc_carbon-lightweight-disc-brake-aero-aerodynamic-road-race-bike_movistar-pro-team_fork-legs-600x600

2011 ein Canyon CF Ultimate zu kaufen war eine Vernunftsentscheidung. Heute sind die Canyon Räder vom Design her so gut, dass es auch eine Entscheidung des Bauches werden könnte.

via Bike Rumor Eurobike 2016

 

3 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Gierige Räder, Mob

Me & Andi Arbeit.

 

dscf3042Andi organisierte heute die jetzt vielleicht wirklich letzte schöne Tour des Sommers nach Bruchhausen-Vilsen. Viele kamen.

Also: Andi nervte mich diese Woche, weil er auf fb zwei Songs einer Gruppe gepostet hatte, an die ich zu Recht 25 Jahre nicht mehr gedacht hatte. „Me & the Heat“ – nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Kirmestruppe, die am anderen Ende des musikalischen Spektrums auf Veranstaltungen wie „Magic Bike Rüdesheim“ rumdudelt. Nein, diese Hardcoretruppe bildender Künstler aus dem Bochum der Achtziger, die uns mit Songs wie „In another mood“ beschallten.

Es gab eine Zeit in den Achtzigern, da bin ich auf alle möglichen Konzerte gefahren, aber nachdem mir Martin von EA80, Me & the Heat vorspielte, habe ich auf deren Gig verzichtet. Wie überhaupt die ganze Kunstpunk/Industrial Ecke a la Trobbing Gristle, Mark Stewart & the Mafia, Swans, SPK, Cabaret Voltaire etc. für mich persönlich eine richtige Sackgasse war: Man fährt 100 Sachen und holt das letzte aus seinem alten VW Käfer raus, weil neben dir Blondie, und hinten auf den Rücksitzen die Undertones und die Specials sitzen. Dann biegt man mitgröllend und voller guter Stimmung um die Kurve und knallt gegen eine Wand von schlechter Laune, gebaut von Künstlern mit erhobenem Zeigefinger.

Leider war das Mitte der Achtziger gerade sehr trendy. Und da man fünf Jahre früher den Trend der Zeit erkannte und in den Punkrock VW Käfer stieg und dabei riesig viel Spaß hatte, war man jetzt gezwungen die Ohren offen zu halten auf der Ausschau nach dem nächsten, großen Ding. Konnte ja keiner wissen, dass es Rap und Hiphop werden sollte – wir dachten da eher an die einstürzenden Neubauten.

Jedenfalls dachte ich am Morgen an all die schwere „Kunscht“ und brachte mich in Schwung mit einigen Ohrwürmern. Also eigentlich nur einem, der mir aber nicht mehr aus dem Kopf geht. Vielleicht liegt es ja nur an meiner japanisch mutierten Genetik, aber ich kann nur warnen, wer ein paar Mal „One Night Carnival von Kishidan und Hamasaki Ayumi hört, bekommt das nicht mehr aus dem Kopf.

Visuell ist der Eindruck, den die Frisuren von Kishidan hinterlassen natürlich auch sehr verstörend.

Jedenfalls fuhr ich „Can you master, baby !!!!“ summend Richtung Erdbeerbrücke und Wehrstrasse, wo bereits eine große Truppe versammelt war. Aufgrund der Komposition der Gruppe war es relativ schnell klar, dass die vorher getroffene Ansage von Andi „Wir haben’s nicht so eilig“ relativ zu verstehen war. Langsam würde das jedenfalls nicht werden.

dscf3041

Das Wetter war traumhaft, die Stimmung gut und wir fuhren die Höhenmeter ab, die der Bremer Süden so zu bieten hat. Legendäre Anstiege wie der Okeler Berg (20 Höhenmeter, die einem aber vorkommen wie 20.000), die Hölle von Falldorf, Alpe du Barbusch, Col de Berxen (bekannt aus dem Rennen Berxen-Berxen-Berxen), all dies lag heute auf unserer Strecke. Ich will gar nicht viel schreiben, war ohnehin unbeschreiblich gut, statt dessen ein paar Bilder.

dscf3040

Da wir es ja nicht so eilig hatten, blieb die Gruppe gut zusammen, mit Ausnahme von jedem Ortsschild, jedem Anstieg und jeder Abfahrt. 

dscf3043

 

dscf3049

Pause bei da Angelo in Bruchhausen-Vilsen

dscf3050

Pistazie & Malaga

14470600_1776415482647419_8419604285911895419_n

dscf3046dscf3053

Insgesamt war es eine gute Mischung von Tempo, Rücksicht und Ballern. Im Hinblick auf den Münsterland Giro, der nächstes Wochenende als letztes Rennen der Saison auf dem Plan steht, war das ein sehr gutes Training mit vielen Intervallen.

Es gab eine längere Pause bei „da Angelo“ in BV – das war gut, aber Melissa in Etelsen ist schon der beste Eisladen im Süden.

dscf3058

Zurück an der Bank.

Auf den letzten Metern kurz vor Kühlschrank, Gin Tonic und Zigaretten reichte es dann noch für den KOM auf der Konrad Adenauer Allee.

Egal. Danke an Andi, für die Motivation am Sonntag noch einmal länger zu fahren und auch den letzten Zipfel Sommer auszunutzen. Und an die vielen netten Mitfahrer für gute und lustige Gespräche, Windschatten und Sticheln des Ehrgeizes.

Strava

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Bremen, Mob, Silke, Touren

Cyclyng gear we broke.

David has his own column at the Postivo Espresso website where he reports about all the stuff he managed to break during his long cycling career. Accordingly this column is called „Cycling gear we broke.“ You can see a lot of broken stuff ober there, like saddles, pedals, brifters, rims, tires, handle bars, derailleurs, cranksand even cables. 

So far my own history of breaking things is rather short. Yes, I managed to destroy many spokes, one or two rear derailleurs (and in the wake some adaptors) and even one frame (Cervelo Soloist) but generally speaking I had few issues.

Until recent events forced me to open my own column, appropriately called: „Cyclyng gear we broke.“ This is the first installation.

Ambrosio Stem

dscf3038

This one was mounted on the CIÖCC brevet bike I built up for Hannes this year. Without warning it snapped just a few days before he was due for a longer trip, and some days after he went riding with his buddy Eddi  Looking at the construction, I would say that the cross section was alreday weakend by the drilling of the hole for the mounting screw – no sound engineering. But certainly good looking in an Italian way.

H Plus Son Archetype Rear Wheel Rim Drive Side

I managed to destroy a fair amount of spokes, in particular of Campagnolo Zonda wheels, but never ever did I destroy a rim by fatigue. I was riding home from a 140 km trip, when I noticed that my rear wheel was rubbing at the brake pads. Huge lateral tolerance. I checked all spokes but they all had proper tension; so I decided to open the rear brake, ride home and take a look later.

This is the very first time I have an issue with one of my self-built wheels. Normally they last well; depending on the material I need to do some trueing from time to time, but that’s it. Even the failure happened on the drive side, it is hard to imagine that the spoke could be tensioned that much, that the rim was prone to failure. This seems like a production quality issue to me. Orprhaps my expectations in rims are too high…. I used this wheel for about 20.000 km – can I expect more?

dscf3034

Honjo Mud Guard

dscf3037

Huge and long crack in the rear mud guard; one of the wonderful Honjo Testach Mud Guards I own. No idea  when, why and how this happened. Need to replace this one but they are so difficult to buy.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Cyclyng gear we broke, Mob

Giant OCR Team

dscf3012

In der letzten Zeit habe ich keine Räder mehr für mich selber gebaut, nur noch einige Umbauten an den Rädern in der Garage vorgenommen, so dass ich nun über eine gut funktionierende (und gut aussehende) Flotte von drei Rennrädern, drei Fixies, einem Crosser und einem Klapprad verfüge. Diese Flotte ist zugebenermaß etwas zu umfangreich. Aber auch dieses Jahr gab es einige schöne Auftragsarbeiten: Ein 8bar Singlespeed für Christian, ein Faggin Singespeed für Cobra, das „Mr. Orange“ für Silvia, ein Neri Rennrad für Tanja und ein CIÖCC Reiserad für Hannes. Und dann hatte ich viel Lust mal wieder ohne Auftrag ein Rennrad zu bauen.

dscf3033

Die Grundidee war frei von Zwängen von Gruppen, Epochen und Markennamen ein gut funktionierendes, schnelles Rennrad zum Einsteigen in Bremen zu bauen. Etwas klassisches aufzubauen kann gut aussehen, aber nicht alles was klassisch ist funktioniert auch gut.

Es sollte alles haben was ein Rennrad braucht und nichts unnötiges; zudem erschwinglich sein.  Ich weiß nicht wie andere das machen wenn man deren Räder in Internetforen oder bei Ebay-Kleinanzeigen für €250 sieht, aber bei mir kommen alleine durch das Material schon Kosten von €400 zusammen.

dscf3007

Was unterscheidet dieses Rad nun von einem klassischen Rennrad und warum?

Es hat nur ein Kettenblatt vorne mit 52 Zähnen und hinten eine Achtfach-Kassette mit der Abstufung 13/28. Diese Lösung bot sich an, da der Rahmen über keinen Anlötadapter für einen Umwerfer vorne verfügt. Fehlt der also, sieht der Rahmen immer noch sehr sauber aus. Und 8 Gänge reichen für Bremen, ehrlich. Und sollte das nicht der Fall sein kann man nachträglich einfach noch ein Kettenblatt und den Umwerfer montieren. Ein Schalthebel links ist dafür bereist vorhanden.

dscf3023

Die Pedale sind von Red Cycling (Brüggemann Hausmarke) . Das ist eine sehr preiswerte Lösung die aber noch akzeptabel aussieht, wenn man diese hässlichen Reflektoren entfernt. Für die Stadt sind diese gut geeignet, da sie beidseitig fahrbar sind. Und dort wo die Reflektoren befestigt waren kann man auch Haken und Riemen befestigen wenn man darauf steht. Bei Pedalen und Sätteln hat jeder seine eigenen Ideen, deshalb ist es besser erst einmal etwas günstiges zu montieren, weil es ohnehin ersetzt wird.

Tektro Hebel mit Zugentspannung

Der 100 mm lange Braxxo Vorbau  hält einen schwarzen ITM Super Italia Pro 2 Ergorennlenker mit Riefen für eine Bremszugverlegung unter dem Lenkerband. Ich habe rotes, perforiertes Lenkerband gewickelt, da weiß oder schwarz zu langweilig gewesen wären und es keine Farbe gibt die den Farbton des Rahmens in etwa treffen würde. Bei den Bremsgriffen handelt es sich um Tektro RL340 die zwar überhaupt nicht klassisch aussehen, aber den großen Vorteil haben, dass sie den Händen eine große und bequeme Auflagefläche bieten. Sie haben außerdem Zugentspannungen an den Hebeln, so dass es problemlos möglich ist Campagnolo Bremsen zu montieren.

Oder man stellt die Bremsen umgekehrt ein: Im entspannten Zustand lässt sich das Rad gut fahren. Im gespannten Zustand werden die Räder blockiert. So kann man verhindern, dass ein Dieb sich einfach auf das Rad setzt und losfährt. Ich denke, das ist eine sehr gute Lösung für den Einkauf an der Tankstelle oder so.

dscf3015

Vorne und hinten sich schwarze Campagnolo Veloce Dual Pivot Bremsen montiert. Diese Bremsen lassen sich sehr gut einstellen, packen kräftig zu, aber lassen sich auch gut modulieren -obwohl es sich um Bremsen aus einer günstigen Gruppe von Campagnolo handelt. Ich verbaue diese Bremsen in schwarz oder silber fast an allen meinen Rädern.

dscf3006

Rahmen

Rahmengröße 565 mm (c-c), Oberrohr gleich lang, also etwa für Menschen der Körpergröße 1,75 m
Klassischer Stahlrahmen mit Muffen, Typ Giant OCR Team
Rohrsatz vermutlich Tange oder Ishiwata
Herstellungsjahr würde ich etwa auf 1990 schätzen.
Schöne, zeitgemäße Details, wie die Unifork Gabel mit einem kreisrunden Ausschnitt für breitere Reifen, die Sattelstützenklemmschraube, die ähnlich wie bei Panasonic Rahmen durch die Sitzstreben gelegt ist und die sehr kurzen hinteren Ausfallenden mit Giant Logo und integriertem Schaltauge.

dscf3017

Runder Ausschnitt in der Gabel

dscf3022

Sattelstützenklemmschraube wie bei Panasonic

Schaltzugführung unter dem Tretlager
Bremsbefestigung mit Inbusschrauben,
BSA Tretlager
Gewindesteuersatz mit Tecora Nadellager.
Kein Anlötadapter für Umwerfer
Ösen für zwei Flaschenhalter

Die Bremszugführung zum Hinterrad läuft über zwei Stopperösen unter dem Oberrohr, auch genau wie bei einem Pansonic Rahmen. Diese Lösung finde ich sehr elegant, denn sie ermöglicht beim schrauben am Rad die Hinterradbremse durch ziehen am Zug zu betätigen, ohne dass man vorne an den Bremsgriff kommen muss.

 

Design

Wegen seiner ungewöhnlichen Rahmenfarbe ist es schwierig farblich passende Komponenten für den Rahmen zu verbauen.Der Rahmen ist vorne eher weiß und hell und hinten zwischen blau und lila. Die Lackierung ist sehr gut erhalten und hat noch ihren schimmernden Charakter behalten.

dscf3008

Diesen Kontrast des Rahmens zwischen hell und dunkel habe ich dann auch versucht in den Komponenten wiederzuspiegeln mit den Farben silber in schwarz in Kombination. Lenker, Bremshebel, Bremsen, Schalthebel, Reifen und Steuersatz sind in schwarz, genau wie die Züge am hinteren Teil des Rades. Vorbau, Kurbel, Naben, Felgen und Schaltwerk sind silber. Sattelstütze und Pedale kombinieren beide Farben.

Dazu gibt es einige prägnante farbliche Akzente wie das rote Lenkerband und die gelben Elemente am Sattel. So wirkt das Rad stimmig und nicht kunterbunt.

dscf3010

 

Schaltung. Antrieb und Bremsen

Ofmega Schalthebel am Unterrohr (links und rechts, falls doch ein Umwerfer nachgerüstet werden sollte)
Campagnolo Veloce Kurbel mit 52 Zähnen (95er)
Pedale Red Cycling
Schaltwerk Shimano 105 RD-1056 8-fach
Shimano 8-fach Uniglide Kassette 13/23
Neue KMC Z8 Kette
Tektro RL340 Bremshebel
Campagnolo Veloce Dual Pivot Bremsen schwarz

dscf3026

 

dscf3028

dscf3021

Cockpit

Steuersatz Tecora Nadellager schwarz
Braxxo Vorbau 100mm
ITM Lenker Super Italia Pro 2, Ergorform mit Riefen für Zugverlegung. 400mm c-c breit
Lenkerband perforiert Rose rot,neu

dscf3013

Sattel

Sattel Selle Italia Turbomatic  2
Sattelstütze ITM 26,8 mm mit schwarzen Flutungen

dscf3020

Laufräder

Naben Shimano Dura Ace 7402 mit 8-fach Uniglide Kassettenaufnahme
36 Speichen vorne und hinten
Felgen Mavic Open 4 Ceramic   mit Ösen und Keramikbeschichtung an den Flanken, 19 mm breit
Neues Felgenband und neue Schläuche
Reifen Schwalbe Lugano 700x23C hinten und 700x20C vorne. 2015 Modell mit Diamantmuster Profil, neu

dscf3032

dscf3030

Giant

Ist heute der größte Fahrradhersteller der Welt und sitzt in Taichung, Taipei. Nicht schlecht, für einen Hersteller, der erst 1972 gegründet wurde, aber auch meine berufliche Erfahrungen mit den Taiwanesen ist: Die haben’s schon geschäftlich gut drauf. Heute haben die eine sehr breite Palette von interessanten Rädern aus Alu (Hydroforming) und Carbon. Aber auch die haben mal mit Stahl angefangen, ab und zu sieht man noch Giant Peloton Räder mit dem alten Giant Logo in Bremen rumfahren. Giant waren die ersten, die ein erschwingliches Carbonrad auf den Markt brachten (Giant Cadex) und die die „slopping geometry“, also nicht horizontales, sondern ein nach hinten abfallendes Oberrohr erfolgreich vermarkteten. Dies wurde bekannt durch die Unterstützung des ONCE Pro teams.

Die OCR Serie gab es noch relativ lange im Giant Programm als Alu Rahmen und wurde dann abgelöst durch die Modelle TCR und Defy.

Meine Kinder sind beide mit Giant Rädern groß geworden.

0811-saiko-race-solo-kids-henri-01

Henri beim Saiko Rennen mit seinem Giant OCR24

Fazit

Ein individuelles, leicht auffälliges Rad -klassisch modern und guter Funktion. Alle Verschleißteile sind neu und perfekt eingestellt und aufeinander abgestimmt. Man kann sofort losfahren und braucht erst einmal lange nichts mehr an dem Rad zu tun. Es fährt sich schnell, sowohl in der Stadt, als auch draußen auf der Landstraße. Ein guter Einstieg für jemanden der anfangen möchte Rennrad zu fahren und eine vernünftige, preisgünstige Alternative sucht. VHB €420.

dscf3011

Giant Quad.JPG

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Giant OCR Team, Mob

Peak Bike 2016.

Peak Oil ist eine Theorie die kurz beschrieben, besagt, dass die Ölförderung und -produktion bereits lange vor der endgültigen Erschöpfung der Ölreserven aufgrund von mehreren Faktoren ein historisches Maximum erreichen wird und die Produktion danach irreversibel abfällt. Eine umgekehrte Situation haben wir gerade in der Radwirtschaft errreicht: Obwohl wir technisch in der Lage sind noch deutlich mehr Räder zu produzieren, hat die Nachfrage gerade Ihr Maximum erreicht. Von nun an geht es nach unten.

Die Zeichen, dass der Radboom zu einem Ende kommt sind in kleinem und im großen überall zu erkennen. Der Zweiradindustrie-Verband berichtet,  dass der Verkauf von Rädern in Deutschland in der ersten Hälfte 2016 um 5 bis 8% zurückgegangen ist. Der Umsatz von Shimano ist im gleichen Zeitraum im Radsegment sogar um fast 19% gefallen, ähnliche Zahlen werden auch von Händlern in den USA berichtet.

Im kleinen klagen Freunde, die sich im Radgeschäft selbstständig gemacht haben, über ein schlechtes Jahr, in den einschlägigen Internetforen sind deutlich weniger Teilnehmer aktiv und die Anzahl an Verkaufangeboten geht zurück. Auch dieses Blog wird am Ende des Jahres etwa 10 – 20% weniger Leser haben als im Jahr zuvor. „Winter is coming„.

Nun kann man dies alles auf schlechtes Wetter, Brexit, Donald Trump oder die AfD schieben und darauf hinweisen, dass sich e-bikes ganz hervorragend verkaufen und auch Lastenräder immer mehr im kommen sind. Das mag alles stimmen, doch das ändert nichts an der Statistik, denn e-bikes and Lastenräder sind mehr oder minder große Nischenprodukte. Letztens, als ich über die Dörfer fuhr und mir ein Opa auf seinem Velosolex entgegenraste fiel mir auf, wie lange ich bereits kein Mofa mehr gesehen hatte. Ein e-bike ist vielleicht eher ein Mofasubstitut für viele Käufer, als ein Rad.

Und Lastenräder? ich würde einmal schätzen, dass auf hundert Räder die ich sehe ein Lastenrad kommt. Würde man ein deutsches Standardrad entwerfen, so wäre es ein schweres Alu-Trekkingrad mit Federgabel vorne, Komfortlenker und jede Menge Anbauteilen, die das Gewicht auf 20 kg hochtreiben.

Modell 08/15

Ich wage einmal zu behaupten, dass der statistisch durchschnittliche Deutsche keine besondere Liebe und Zuneigung zu seinem Rad entwickelt, so wie er es jahrelang für sein Auto getan hat. Letztens sprach ich mit jemandem, der mir erzählte wie er stundenlang mit einem Autoverkäufer durch die Ausstattungslisten gegangen ist, um seine neue Karre zu spezifizieren. Oder so wie Franzosen Wein, Amerikaner Hamburger oder Japaner Nudelsuppe lieben und somit eine konstante Nachfrage durch ihre Neugier aufrecht erhalten.

Vor einiger Zeit schrieb mir Yuji von Klovesradeln aus Berlin (leicht editiert):

„Es ist zudem extrem ernüchternd, wie in Deutschland mit Fahrrädern umgegangen wird. So ziemlich null Gefühl haben meisten Menschen. Für sie ist ein Fahrrad wie ein Staubsauger oder ein Kühlschrank, höchstens ein Modeobjekt. Hobby-Rennradfahrer wie Radreisende sind fast nur Technik-orientiert. Also für mein Empfinden ist Deutschland eine Pampa der Fahrradkultur(abgesehen von einer  Handvoll von Enthusiasten und Fahrradverrückten).“

Yuji und ich haben eine sehr ähnliche Idee von der Arbeit mit Rädern. Uns geht es um die Kombination von gutem Design, guter Funktion und akzeptabelen Kosten. Wobei wir das Design und somit die Geschichte und die Individualität eines Rades in den Vordergrund stellen. Yuji macht das vorwiegend mit Rädern aus England und Frankreich – ich mit solchen aus Italien.

P8160734.jpg

Wir sind nicht diejenigen, die ein Rad „Gruppenrein“ oder „Epochenrein“ aufbauen wollen, uns dagegen stemmen, dass an alten Rädern neue Teile verbaut werden. Uns geht es auch nicht in erster Linie um die Technik oder das Gewicht von Komponenten.

Während es dem Normalradkäufer total egal ist, wie sein Rad aussieht, Hauptsache es ist günstig, hält tausend Jahre und man hat Halterungen für drei Bügelschlösser, ist die Gruppe der Interessierten viel zu viel Technik verliebt.Diese Menschen achten meiner Meinung nach viel zu sehr darauf, was ein Rad hat (Gewicht, Tretlagerteifigkeit, Carbonrahmen oder aerodyamische Laufräder) und nicht was es kann: schnell beschleunigen, stabil in Kurven sein, oder komfortabel zu fahren. Dazu gibt es eine sehr gute Zusammenfassung. Äh, von mir.

Das ist schade und da hilft kein lamentieren, dass müssen wir so akzeptieren, wie wir das Wetter in Bremen oder Berlin akzeptieren müssen. In der Konsequenz heißt es allerdings auch, dass wir unser Hobby nicht zum Beruf machen können. Schon gar nicht nach peak bike.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Mob

Velotörn Bremen. Teil II: World of Lauenau.

Von allen RTFs in Norddeutschlands die ich bislang gefahren bin, ist mir die in Lauenau die herzallerliebste: Jede Menge Hügel und Wellen, schnelle Abfahrten, ein großartiger Blick in die Landschaft und das alles extrem gut von Victoria Lauenau seit 1921 organisiert. Kommt noch das gute Wetter wie dieses Jahr dazu möchte man fast 150 km lang nur weinen vor Freunde. Deswegen bin ich am Sonntag nach Lauenau gefahren, anstatt am Velotörn Rennen in Bremen teilzunehmen.

dscf2991

Leider gab es auch einen Wehmutstropfen, oder wie mein Opa zu sagen pflegte, „einen Wehrmachtstropfen“: Kein einziger Bremer war dieses Jahr mitgekommen; die meisten fuhren beim Velotörn, der Rest war irgendwo unterwegs oder schaute sich in Augsburg die Puppenkisten an, während Augsburg in Bremendie Puppen tanzen ließ.

Die beste aller Frauen hatte nichts dagegen, dass ich unser Auto am Sonntag fuhr und so machte ich mich gegen kurz vor sieben auf den Weg: Die A7 zeigte sich um diese Zeit von ihrer schönsten Seite: komplett leer und fast ohne Baustellen, so dass ich durch wildes Rasen bereits um acht am Mineralbad in Lauenau ankam. Anmelden, fertig machen und als ich so hochschaue sehe ich einen blau-weißen Zug von Hamelern losziehen. Ich schwang mich auf das Rad, aktivierte die sehr müden Beine und raste hinterher, in der Hoffnung möglichst lange an denen dranzubleiben. Von dem Fixierennen am Vortag beim Velotörn war ich immer noch sehr müde, das merkte ich dann den ganzen Tag.

dscf2993

Müde Beine

Die Tatsache, dass ich die Gruppe recht schnell eingeholt hatte, hätte mir gleich zu denken geben sollen: Die fuhren wirklich sehr gemütlich, vor allem am Berg. Ein Mädel mit langen, roten Haaren zu einem Zopf gebunden, pedalierte sehr unsicher und der Anführer der Hameler, ein älterer, graumelierter Herr, schob sie ab und an die Hügel hoch. Nach 9 km beschloss ich mich in Antendorf abzusetzen und zu versuchen in einen neue Gruppe zu fahren. Im Nachhinein war das eine gute Idee: Wie ich später hörte, gab es einen Sturz in der Gruppe, wobei man da immer einfach schreiben kann, dass man hofft es sei nichts passiert und froh ist, dass man nicht dabei war.

Ich überholte in der Folge den einen und den anderen Einzelfahrer und grüßte immer nett mit „Moin“. Resonanz? Fast keine. Wer am Sonntag um Neun bei einer RTF alleine unterwegs ist, der will auch alleine bleiben. Keiner hatte Interesse daran viele Einzelfahrer zu einer Gruppe zusammenzufahren. In Langenfeld, auf dem letzten Hügel östlich der Weser, begann die schnelle Abfahrt nach Hessisch Oldendorf, dem ersten richtigen Highlight. Am Ende muss man nur wissen, dass die Abfahrt sehr abrupt an einer T-Mündung endet, sonst landet man da in den Büschen.

Immer noch keine Gruppe in Sicht. Beim ersten Verpflegungspunkt nach ca. 25 km hatte ich so gar keine Lust anzuhalten – das war mir noch viel zu früh und so fuhr ich einfach weiter. Jetzt wurde ich auch zum ersten Mal von zwei Fahrern überholt, der eine mit Lightweight Laufrädern –  am Berg waren sie schnell, in der Ebene wieder langsamer; dann hing ich aber wieder dran. Dummerweise war kurz danach der zweite Verpflegungspunkt in Volksen nach 51 km erreicht.

Hier gab es nicht nur etwas zu essen und zu trinken, es standen dort auch einige schöne Räder rum, so ein altes Chesini in den Farben der italienischen Trikolore und ein Che, eine kleine und relativ unbekannte Rahmenmanufaktur aus dem Kuba der Sechziger.

dscf2990

Früher hingen diese Che Logos ja recht häufig in den Wohnzimmern dieser Welt über Flokati Teppichen und selbst lackierten Hartholztischen. Ich habe auch so eins in meiner Sammlung.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Ms. Che

Von Volksen aus fuhr ich dann zusammen mit dem Lightweightfahrer (ich nenne ihn mal Racer Z). weiter. Der war gut in Form, wir unterhielten und nett und kamen trotzdem gut voran. In der Abfahrt hinter Laßbruch bekamen wir auch richtig gut Geschwindigkeit drauf, die wir dann auf dem flacheren Stück gut halten konnten. Das machte jetzt richtig Spaß und zwar so viel, dass wir die Kontrolle in Thevenhausen verpassten. Allerdings war nach 20 km bereits wieder Schluss: Wir hatten gerade Anschluss an eine größere Gruppe gefunden, als die an der Streckenteilung (rechts 118, links 148 und 225 km) fast komplett nach rechts abbog.

Das gefiel Racer Z wohl recht gut, denn er rief mir zu: „Ich fahr die 120er!“. Ich nicht. Also fuhr ich mit den einzigen beiden anderen Fahrern, die links abgebogen waren weiter. Das war ein sehr schmächtiger und leichter Typ, der vermutlich am Berg alles konnte und sein bärtiger Freund in Rapha Austattung mit Trek Rad. Als die mir am Berg zu langsam waren zog ich vorbei in Richtung Osterhagen.

dscf2995

Langsam hoch nach Osterhagen.

Oben wartete ich dann wieder auf sie, denn so ganz alleine machte das wenig Spaß. Wir bleiben dann zusammen, bis wir zum zweiten Mal den Kontrollpunkt in Thevenhausen anliefen. Ich bin ja bereits einmal 2014 zusammen mit Hannes die RTF Lauenau gefahren und wir hatten damals eine längere Pause in Thevenhausen eingelegt. Ich kann daher wohl behaupten, dass ich erstens Thevenhausen ganz gut kenne (also besser als 90% aller Deutschen) und zweitens, dass sich in den letzten beiden Jahren nichts in der Metzgerei Goksch getan hat – sogar die Auslagen sind noch dieselben (und nicht die gleichen).

dscf2997

Gocksch in Thevenhausen

Die Verpflegung ist nicht so gut wie am legendären, ersten Verpflegungspunkt der RTF „Roter Fuchs“, an dem Lachsschnittchen und Sekt gereicht werden, aber es reicht und alle sind nett und man kommt ins Gespräch.

dscf2998

Ganz links meine beiden Begleiter am Kontrollpunkt in Thevenhausen

Ich wäre ja gerne in einer Gruppe gefahren, aber der Betrieb am Kontrollpunkt war sehr mau. Und Schmächtig & Rapha waren mir nicht schnell genug. Also machte ich mich alleine auf den Weg und bog in Langenholzhausen auf die Trasse Richtung Ziel ab so wie eine Runde vor mir die 118er Truppe. Man fährt über den „Felsenkeller“ den Kirchberg hoch nach Varenholz und dann eine wunderschöne Abfahrt runter nach Stemmen.

Der Asphalt schien brandneu, das Spätsommersonnenlicht brach gefiltert durch die Bäume hier und da stärker durch als Anderswo, ein paar Blätter fielen im Rand zu Boden und es war so still, man hätte Atombomben fallen hören können. Es gab einen Augenblick, wo es so schön war, dass dieser „Ich mach jetzt alles anders in meinem Leben“ Gedanke aufpoppte. Ich kenne den ganz gut, weiß dass es Quatsch ist, sagen wir mal nicht mehr zu arbeiten und nur noch radzufahren; sich scheiden zu lassen und eine der Studentinnen zu ehelichen; oder Carbonfasertechnik an der Uni zu studieren, aber einen Moment darf man sich der Illusion hingeben, dass wieder alles möglich ist.

Ich fuhr weiter allein im Prinzip parallel zur Weser weiter in Richtung Hohenrode und träumte vor mich hin. Ganz schlechte Idee bei einer RTF, denn beim träumen verpasst man häufig die Ausschilderung und somit die eine oder andere Abzweigung. Nicht so bei der RTF Lauenau, hier ist die Beschilderung vorbildlich, die Schilder selber farblich markant und jedes Mal wenn man sich fragt „Bin ich hier noch richtig?“ – taucht unmittelbar danach ein rot-gelb-blauer Pfeil am Straßenrad auf.

dscf2996

Jetzt war ich ja schön schnell bis zur Weser gefahren, als ich dort ankam war jedoch die Fähre gerade auf der anderen Seite und wartete auf Kunden. Ich wollte schnell rüber und weiter und ärgerte mich ein wenig. Ich meine die Weser ist ja an dieser Stelle nicht breit wie die Wolga und die Fähre nicht ein Tragflächenboot, dass über die Wellen hüpft. Also machte ich das, was mir vernünftig erscheint in einer solchen Situation von  a) warten und b) ärgern, und zwar eine Zigarette zu rauchen. Als ich da so stand kamen auch Schmächtig&Rapha rein. Und dann auch die Fähre und setzte uns über, mittlerweile waren wir zu fünft.

dscf2999

Hightec Weserfähre mit Smartkasse

dscf3001

Im Hintergrund der Kontrollpunkt auf der westlichen Weserseite

Dabei waren Rapha&Schmächtig, der Gelb-blaue aus Altwarmbüchen (AWB), einer mit einem Ötztaljersey von 2008 und ich, heute komplett in Q36,.5. ich fragte mich dann die ganze Zeit, ob „Altwarmbüchen“ der Name eines Ortes, oder ein Lebensmotto ist: „Alt, warm und büchen“ – also etwa wie „Männlich, verrückt und Medizinstudent“ oder „Jung, wild und schmittig“. Wiki sagt es ist ein Ort in Niedersachsen, schade eigentlich.

dscf3004

Jung und wild, oder alt und warm?

Wir blieben zusammen, bis kurz nach Welsede der Anstieg zur Schaum- bzw. Paschenburg begann. Gleich zu Beginn setzte sich AWB ab, während Ötzi, Schmächtig und ich in eienr Gruppe zusammenblieben. Rapha blieb hinten. AWB war bald außer Sicht und auch Ötzi machte ordentlich Druck während Schmächtig dann verlangsamte um auf Rapha zu warten. ich war als Dritter oben an der Paschenburg, aber in der Ebene hatte ich dann sehr schnell Ötzi eingeholt, der nicht mitziehen konnte oder wollte. Und ein paar Minuten später hatte ich auch AWB eingefangen und wir fuhren zusammen die Abfahrt runter. Da machte wieder ehr viel Spaß und eh wir uns versahen waren wir in Pohle. Hier ging AWB nach vorne und brachte uns die letzten Meter nach Lauenau, bevor er dann, geradezu klassisch verkündete: „Ich fahr‘ hier weiter geradeaus – Tschüss!“ Es war genauso wie mit Racer Y bei der Weserrunde am Wochenende zuvor – diese RTF Fahrer sind doch arge Eigenbrötler.

An der Einfahrt zum Mineralbad standen zwei leicht beschädigte Autos, es gab Gerüchte, dass ein jüngerer Bremer Fahrer etwas riskant unterwegs gewesen wäre und dabei mehrere Unfälle verursacht habe. Man weiß nichts genaues.

Insgesamt bin ich die 148 km in 5:52 hr gefahren und habe dabei 24 Minuten gestanden. Die Hälfte davon vermutlich an der Weserfähre.

Strava

dscf3005

Im Mineralbad bekam ich das Pfand für meine Startnummer wieder und war nun voll  in der Stimmung diese €5 voll auf den Kopf zu hauen. Bei RTFs bekommt man ja für wenig Geld sehr viel Kuchen, Kaffee und Grillwürstchen und so war es auch hier. Und um 14:30 Uhr konnte ich mich bereits wieder auf den Weg nach Hause machen.

So fuhr ich die A7 von Hannover hoch in Richtung Bremen , als mir zum x-ten Mal ein Schild „Gedenkstätte Bergen-Belsen“ ins Auge fiel. Ich wollte da schon immer mal hin und da ich in der Abfahrt letztens ohnehin mein Leben komplett zu ändern andachte,  dachte ich, dass dies doch ein guter, erster Schritt wäre.  Dieses Schild ist eine Mogelpackung, denn kommt man am Ende der Ausfahrt an steht dort eine wichtige, zweite Information: „30 km“. Aber 30 km mehr kann ja nicht der Grund sein nicht sein Leben zu ändern.

Die Gedenkstätte ist genau das, von den Bauten des Konzentrationslagern ist nichts mehr übrig. Stattdessen gibt es Gedenksteine hier und dort, einen Wald mit Lichtungen und Birken und ein Museum mit viel Sichtbeton und Glas, so Tadao-Ando mässig.

Die Dokumentation ist gut, das Konzept Standard, etwa so wie beim Denkmal der ermordeten Juden Europas in Berlin. Ich dachte ich wüsste schon recht viel über Bergen-Belsen, insbesondere hatte ich vor einige Jahren Videos über die Befreiung des KZs durch die britische Armee gesehen. Es gab noch so viel interessante Dinge, die ich nicht gewusst hatte; z.B. dass dies erst ein Baulager für den Ausbau eines Truppenuübunsgplatzer und dann ein Kriegsgefangenenlager für russische Soldaten war und erst 1943 dann ein Teil zum KZ wurde. Und dass es nach dem Ende des Krieges zum Rückführungslager von in erster Linie Polen und Juden in ihre Heimat, wurde.

Der Gedanke, der mich am meisten umtrieb war, dass es ist aus heutiger Perspektive nicht zu begreifen, warum in einem KZ ein großer bürokratischer und organisatorischer Aufwand getrieben wird, um Häftlinge zu photographieren, zu impfen, ihre Personalien aufzunehmen und in Arbeitskolonnen zu organisieren, wenn das einzelne Menschenleben dort nichts wert ist und willkürlich beendet werden kann.

Auch heute gibt es noch einen großen Truppenübungsplatz ganz in der Nähe. Man verbindet die Begriffe Krieg-Militär-Nazi-KZ doch in einer historischen Kette miteinander und ich empfinde es als unglücklich, dass nun direkt neben einer KZ Gedenkstätte Krieg gespielt oder geübt wird. Jedenfalls brachte mich der Weg über die Panzerringstrasse relativ schnell nach Hause.

Zuhause angekommen, ergab sich folgender Dialog zwischen meiner Frau und mir:

„Du kommst aber spät nach Hause!“
„Entschuldigung, ich war noch im Konzentrationslager.“
„Und, hattest Du Spaß?“

Na ja, ging so. Im Gegensatz zu der RTF Lauenau, deren Organisatoren hier noch einmal überschwänglich gedankt sein.In den letzten vier Wochen hatte ich nun über 1.600 km zurückgelegt. Am Sonntag war ich noch ganz OK, aber am Montag war ich dann einfach nur noch platt und hatte keine Lust zu gar nichts mehr.

Noch nicht einmal zum bloggen, was wirklich selten ist.

Damit ist die Saison auch fast zu Ende – Mitte September bereits mehr als 10.000 km von den geplanten 12.000 zurückgelegt, zum Abschluss den Münsterlandgiro mitnehmen und im Dezember noch einmal mit dem Sohn nach Malle. Und Punkt.

3 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Mob, Touren

Velotörn Bremen. Teil I: World of Fixedcraft.

Anstatt schon wieder ein recht normales Rennradrennen von 100km auf der sehr langweiligen Strecke in der Überssestadt in Bremen zu fahren, entschloss ich mich beim Velotörn am Fixie Rennen teilzunehmen. 30 Runden gegen den Wind, über Kopfsteinpflaster, haarscharf an Barrieren vorbei und das Ganze auf einem scheiß-unbequemen Rad.

Ich weiß auch nicht, warum ich mir das alles in meinem Alter noch antue. Ich könnte ja auch Samstags lange schlafen, ein Auto waschen und dabei Bundesliga im Radio hören, und dann im Garten grillen. Stattdessen mache ich mich am Samstag Morgen auf den Weg in die Überseestadt, um die Rennstrecke de Velotörns zu erkunden. Zum Glück zeigt sich Bremen an diesem Wochenende von seiner allerschönsten Seite.

dscf2978

Bremen, wo die Weser wie ein richtiger Fluss aussieht (also fast so wie der Rhein)

Die Strecke führt auf der Konsul-M-Schmitt-Strasse die Weser runter, macht dann eine S-förmige Linkskurve über recht fieses Kopfsteinpflaster und läuft dann parallel über die Kaje am Hafenbecken in die entgegengesetzte Richtung. Es gibt dann wieder eine schnell durchfahrbare S-Kurve auf die Konsul-M-Schmitt-Strasse, dann ca.200 Meter Gerade zum sprinten, bevor es nach ca. 1,1 km wieder ins Ziel geht. Wäre dies eine Autorennstrecke, dann vielleicht Daytona im 18.Jahrhundert – wegen  dem Kopfsteinpflaster.

Ich habe Familie, einen Job und wenn ich mich mit dem Rad hinlege, dann dauert es eine Weile, bis wieder alles verheilt ist. Konsequenterweise hat mein Fixie Bremsen. Was aber bei diesem Rennen nicht erlaubt ist. Auch sind keine Kurbeln an nicht-Bahnrahmen mit einer Kurbelarmlänge von mehr als 165mm erlaubt. Überhaupt gibt es viele Regeln, was nicht dem kulturellen Anspruch des Rennens entspricht: „die jungen Wilden“; „Fixie-Subkultur“ etc. Es erinnert mich an eine Online-Anzeige von zwei sehr coolen Typen in Hamburg, die einen neuen Mitbewohner für ihre WG suchten. Zunächst einmal beschrieben sie sehr schön,wie locker und gechillt das Leben mit ihnen ist, um am Ende Interessenten zu bitten, Ihnen „ihr aktuelles Lieblingslied und ein polizeiliches Führungszeugnis“ zuzusenden.

Die richtige Antwort auf das Lieblingslied ist natürlich sehr simpel.

Jedenfalls hatte das zur Folge, dass ich mein japanisches Nagasawa Bahnrad reaktivieren musste, das nun seit 2 Jahren als Weihnachtsschmuckadapter an der Wohnzimmerwand verstaubt. Erst einmal andere Laufräder rein, damit wenigstens die teuren Mavic SSC überleben werden. Und dann kam ein anderer Lenker und Vorbau ran, denn dieser NJS Vorbau der an Keirin Bahnrädern quasi Standard ist bringt das Kinn knapp über die Höhe des Vorderrads. Ist man nicht rasiert, kann man nur noch maximal 20 mm Reifen montieren, sonst ist da einfach kein Platz mehr.

Wegen dem Kopfsteinpflaster hatte ich dann doch noch ein Lenkerband gewickelt, damit es ein wenig bequemer wird. Dafür opferte ich mein sehr schickes George Sorell Korkband, das ich 2011 zusammen mit David in Ravenna im Radladen Sambi gekauft hatte. So jetzt noch abnehmbare Bremsen dran, damit ich zum Rennen komme und los.

In der Überseestadt tummelte sich die Creme de la Creme des bremischen Radsportes. In  früheren Berichten habe ich immer jeden einzelnen mit Namen aufgeführt den ich kannte, heute ist das nicht mehr möglich (Sorry, Silke, Silvia, Caro, Linda, Jessica, Maren, Jörn, Andreas, Andi, Thomas, Jan, Philipp, Schnippo, Marc, Matthias, Christian, Benjamin, Tim, Harald, Didi…) Es ist ein sehr schönes Gefühl von vielen netten Menschen erkannt und gegrüßt zu werden und dazu zu gehören. Vor allem, nachdem ich vergleichsweise nach 12 Jahren Leben in Japan gerade einmal vier japanische Freunde hatte – die ich jeweils ein bis zweimal pro Jahr traf. Mit den Ausländern dort lief es wesentlich besser, das hatte nur den Nachteil, dass das japanische Haltbarkeitsdatum eines typischen Ausländers etwa drei Jahre ist – danach geht es wieder zurück in die Heimat oder in das nächste Land. Zum Gefühl der Zughörigkeit später mehr.

So standen wir also an der Rennstrecke und schauten uns das Rennen von Linda an.

dscf2984

Die creme de la creme des bremischen Radsports

Linda war bei den Frauen zusammen mit den U17 Fahrern gestartet, insgesamt etwa 16 Fahrer. In den ersten Runden hielt sie sich gut im Hauptfeld, aber dann fuhren vorne 8 Fahrer das Feld zu Klump und büxten aus. Danach war sie ein wenig verloren und zu zweit oder zu dritt unterwegs und es wurde sehr anstrengend. Dementsprechend  schnell muss das Rennen gewesen sein, denn Linda ist wirklich nicht gerade langsam (das ist eine klassische Umschreibung von: „Linda ist deutlich schneller als ich.“ Von den acht blieben sieben vorne und gewannen nach 30 Runden das Rennen. Linda wurde Zweite bei den Frauen.

dscf2983

Im übrigen konnte man hier wieder beobachten, dass bei großer Anstrengung nach dem Rennen die Birne rot anfängt zu glühen, und zwar nach der Formel: „Je jünger der Fahrer, desto roter die Birne.“ Ist mir bereits beim OBKM aufgefallen, wo der 70-jährige Zweite der Meisterschaft kalk-weiß war, geradezu Mumienhaft, während Linda (Kolibri) rot strahlte wie ein schmelzender Reaktorkern in Fukushima. Was aber immer noch nichts gegen Schnippo nach dem Rennen war, der rot strahlte wie ein tätowierter, russischer Mafia-Reaktor. Doch dazu später.

Darauf folgte das Derny Rennen. Ein paar Runden fährt der eine auf einem enthemmten e-Bike und der Andere hinterher, dann wurde gewechselt und es werden ein paar Runden umgekehrt gefahren. Am Start waren Schnippo und Philipp, sowie Marc und [vergessen].

Sportlich war das, na ja, aber sonst war es der Höhepunkt des Tages. Beim Wechsel mussten auch die Schuhe getauscht werden. Wir erwarteten am Streckenrand, irgendetwas in der Geschwindigkeit eines Triathlonwechsels. Stattdessen lief das ganze in erschreckender Zeitlupe ab. Schnippo und Philipp beim Wechsel zu beobachten war etwa so schnell und spannend wie die Ziehung der Lottozahlen im Fernsehn zu schauen. Und als dann  Schnippo auf dem e-Bike vor Philipp fuhr tat er das genau zwei Runden. Dann war es Philipp zu langweilig und er überholte Schnippo  auf der Zielgeraden. Denn das E-bike war nicht so richtig enthemmt – Philipp allerdings schon.

dscf2985

Nachdem ich mich also gut amüsierte hatte war jetzt leider Schluss damit, denn nun musste ich auf die Strecke. Was ist bislang gesehen hatte, machte mir Angst. Da waren Fixiefahrer, die aussahen wie Simon Geschke und Frauen auf Fixies die….nun,  ebenfalls aussahen wie Simon Geschke. Andreas meinte treffend, dass das keine Radkuriere sind, sondern welche vom Radpaketdienst. Zack, vier Waschmaschinen unter den Arm und dann ab ausfahren zu den Kunden. Zum Glück gab es nur 19 davon. Und Philipp und Schnippo. Und mich. Alle fuhren auf Rahmen mit nach hinten offenen Ausfallenden; es gab viele Tätowierungen zu sehen, Piercings und Totenköpfe etc. auf den Jerseys. Da gehörte ich nun definitiv nicht rein. Erstens nicht von der Leistung, zweitens nicht vom Alter und dann auch wegen ein noch ein paar anderer offensichtlicher Mängel an Muskeln, Barthaar, Street Credibility und Geldknappheit. ich fühlte mich da sehr falsch. Wann hatte ich das letzte Mal dieses Gefühl? Vermutlich als ich 1990 versehentlich in einem heißen Quellenbad in Japan in die Damenumkleide ging, da dort keine Symbole, sondern chinesische Schriftzeichen an die Tür gemalt waren.

11227385_10152954592013596_9153842779237944427_n

Ich bin eben Rennradfahrer und fahre Radrennen. Bei so etwas habe ich keine Chance. Also nicht, dass ich sonst eine hätte. Meine Taktik war daher etwa wie die von Steven Bardbury  im Short Track bei den olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City: Hinten fahren und hoffen, das sich vorne alle auf die Fresse legen. Dann non-chalant vorbeiziehen. Nein -zu gemein, ich fuhr wieder mit meiner Standardtaktik: Versuche irgendwie zu überleben und nicht zu bescheuert auszusehen.

Aber da ich da schon einmal stand konnte ich ja ein paar Bilder machen und mitfahren.

dscf2986dscf2987

Und dann ging es auch schon los. Alle meine Sorgen waren umsonst, die erste Runde konnte ich echt gut mithalten! Leider stellte sich dann heraus, dass dies nur die neutralisierte Einführungsrunde war und wir am Start wieder stehen blieben. Trotzdem, eine gute Idee, um warm zu werden. Und zum Glück wurde das Rennen auch von 30 auf 20 Runden verkürzt.

Die zweite, also die nun eigentlich erste Runde, war schon deutlich schneller.  Am Anfang war es sehr nervös und ich machte mir da auch ein wenig Sorgen im Feld zu fahren, aber nach zwei Runden war ich da quasi draußen und in einer Dreiergruppe. Die Kurve mit Kopfsteinpflaster nahm irre viel Geschwindigkeit weg und es war extrem hart, dann wieder gegen den Wind zu beschleunigen. Nach 5 Runden hatte ich nur noch wenig Lust und überlegte aufzugeben. Das ist ja immer so, weil ich mich noch nicht warm gefahren habe und es dann am meisten weh tut -später wird es besser.

14316070_1769285680027066_1243389976_o

Feuerwerk der Radkunst

Dann war ich mit einem der Mädels in dem Rennen zusammen. Ich wollte Sie animieren, dass wir auf die Gruppe der drei Männer vor uns auffahren. Sie sagte ja, ich machte Tempo, und als ich dann wechseln wollte blieb sie hinter mir. Für die nächsten drei Runden. Da ich alleine ohnehin nicht aufholen konnte wurde ich erst einmal wieder etwas langsamer.

14285143_1769284250027209_414665415_o

Lutscher !

In der S-Kurve zum Zielsprint drehte ich dann auf, als ich eine weitere, überrundete Fahrerin vor mir sah und setzte mich ab. An die hängte ich mich erst einmal dran und dann gab ich ihr Windschatten. Dann fuhr sie wieder vorne und erstaunlicherweise hatte sie noch gut Power und zog davon. Ehrlich gesagt lag das auch an der Technik, die fuhr die Kurven einfach viel besser als ich. Und als es dann in einer der beiden Kurven einen Sturz gab und ich langsamer wurde und die Richtung wechselte, war sie fast weg. Zwei der schnellen Fahrer waren zu schnell in die Kurve gegangen und matzten in die Barrieren.

unnamed

Erst überholen und vorweg …

unnamed-1

….und dann ein paar Runden später den Anschluss verlieren

Nach jeder Kurve musste ich erst einmal die Lücke wieder zu sprinten und das kostete viel Kraft. Aber jetzt war ich zumindest ganz gut dabei. Auch wenn die Spitzengruppe mich in der Zwischenzeit zwei Mal überrundet hatte. Dann sah ich kurz vor Ende Schnippo vor mir, den ich nun überrunden würde. Was er nicht wollte und ihm frische Power gab.

14330041_309409676100628_3814335392424736748_n

Prima, mit Schnippo war das jetzt natürlich wieder viel besser und so kamen wir in die letzte Runde und dann auf die Zielgerade. Schnippo fragte mich:,“Wollen wir zusammen ins Ziel fahren, oder das ausfahren?“ „Ausfahren!“ Und so legte wir einen guten Spurt und Bike-throw zum Schluss hin. Nun hatte ich wirklich keine Lust mehr. Allerdings auch keine Bremsen, um zu stoppen.

unnamed-2

Strava

Am Ende wurde es ein 12.Platz von 23 Teilnehmern, von denen wiederum 17 ins Ziel kamen und sechs aufgaben (zwei glaube ich wegen Sturz). Hinter mir nur Frauen. Und Schnippo (Rennen drei). Vor mir eine Frau, und zwar die, deren Trikot so aus sah wie ein Mosaik-gefliestes Badezimmer auf den Bahamas.

dscf2988

v.l.n.r : Das bahamische Badezimmer; gut getarnte Norddeutsche; meine Begleiterin für ein paar Runden am Start vor mir.

Das hat jetzt nix mit: Ich bin besser als Frauen oder so zu tun, sondern ist einfach meine Erfahrung in den typischen Platzierungen meiner Karriere: Zweitstärkste Frau.

dscf2989

Hier sieht man noch einmal einen der gestürzten. Fiese Delle am Oberrohr des Standaert Rad.

Prima, ich hatte überlebt, ein Top-12 Finish und war fix und fertig.  Und neben mir glühte Schnippo. Eigentlich keine so gute Idee, denn er fährt morgen das 100 km Rennen beim Velotörn und ich die 150 km der RTF Lauenau. Und dann kam noch einer der schnellen Fixiefahrer und gab mir die Hand – eine Welle von Zusammenhalt wallte in mir auf.

Es ist übrigens keine gute Idee mit wenig gefahrenem, bzw. wenig  getestetem Gerät ins Rennen zu gehen. Der Vorbau fixierte den Lenker nicht gut und da ich fast auschließlich im Unterlenker fuhr, drückte ich im Verlauf des Rennens den Lenker nach vorne und oben. Das war am Ende sehr unbequem. Und sah auch echt scheiße aus.

Und ganz zum Schluss löste sich auch noch ein Kurbelarm vom Vierkanttretlager. Ich fuhr zu Matthias, aber der hatte auch kein passendes Werkzeug (8mm Inbus) dabei. Dafür aber Carolin Schiff, die ich fast übersehen hätte. Ich hatte Sie ja nur einmal im Rennen gesehen und war mir nicht sicher, ob sie es wirklich war. Die Beine schienen mir ein wenig dünn (vor allem nach dem was ich da im Fixie Rennen gesehen hatte), aber dann gab es auf dem Schienbein ein paar markante Narben und ich dachte ich frage sie mal, ob sie es ist. Bingo. Taktisch wollte ich nur beweisen, das ich netter bin, als dass was ich schreibe und wir unterhielten und über das, worüber sich erwachsene Menschen so unterhalten: Radrennen, Motorboote auf dem Gardasee, über die Unsinnigkeit in Bremen zu wohnen und so weiter.

Das waren ja für einen Tag mit so herrlichem Wetter recht wenig Kilometer, diese aber sehr intensiv. Insgesamt war die Veranstaltung gelungen, mit €20 auch nicht zu teuer und spaßig. Zum Glück habe im Rennen ich nicht geschmittet (Bremer Fachwort für „sich auf die Fresse legen“).

Allerdings ist da auch kein großer Unterschied zu den Bremen Challenge Veranstaltungen mit Streckenführung in der Überseestadt zu spüren. Aber trotzdem, danke für die Mühe der Organisation. Danke auch an Silke, Harald und Linda für die Fotos.

Wir sehen uns dann total platt beim RCB Montagstraining.

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2016, Blitzrad, Bremen, Caro, Harald, Mob, Rennen, Silke, Silvia, Uncategorized