Schlagwort-Archive: Delta Bremsen

Delta Pizza.

PizzaDelta-660x440

Campagnolo Delta Bremsen – einige verschiedene Versionen, viele verschiedene Varianten; man muss schon sehr viel forschen und lesen um diese auseinanderhalten zu können. Rechts eine Delta Bremse der 2. Generation, links ein früher Prototype. Bremswirkung in etwas identisch.

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob

Daily Delta

 

3. Generation. Siehe hier.delta3

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Bits&Pieces, Mob

Delta Variationen.

Schwarze Croce D’Aune Bremsen in schwarz an einem Pinarello Montello Rahmen. Vermutlich nachträglich bearbeitet. Sehr aufwändig und mit Liebe zum Detail, sogar der Plastikbalg ist in schwarz.

deltas

Louis Vuitton Deltas – ich kann mir nur vorstellen, dass die aus Japan kommen.

lv deltas

Delta Force

delta force

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Bits&Pieces, Mob

Neue Campagnolo Delta Variante entdeckt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Mob

Chesini X-Uno Precision

via Eroica Cicli. Steht schon seit einigen Tagen zum Verkauf für knapp 1.500€ und ich finde es kaum glaublich, dass da niemand zuschnappt.  Mit Rahmengröße 56 liegt das vielleicht genau zwischen aisatischen (max. 54) und europäischen (min 58) Interessen? Vielleicht ein Fall für die Amis?

Chesini00 Chesini01 Chesini2 Chesini3 Chesini9 Chesini10 Chesini17 Chesini18 Chesini22 Chesini25

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Gierige Räder, Mob

Noch eine Strassen / Bahnrad Conversion

Hinterlasse einen Kommentar

von | 6. Februar 2013 · 20:03

Campagnolo Delta Bremsen

Campagnolo Delta Bremsen, 3. Generation. Nun endlich komplett auseinander genommen, gesäubert, gereinigt, wieder zusammengebaut und eingestellt. Und was nun?

 

Die Bremsbacken habe ich natürlich auch noch. Mehr zur Campagnolo Delta Bremse: Hier und Hier.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Mob

Campagnolo Delta Forschung

So langsam wird das Bild klarer. Bei der Forschung.

Das Schaubild

Eine weitere, relativ wichtige Variante, wenn auch sehr selten, sind Delta Bremsen im Century Finish.

50e5ccfc511da

Hier im Vergleich, normale Deltas im Silbrigen Finish mit den wesentlich dunkleren Century Finish Deltas.

6630030991_92a5478422_z

Aufgrund der weiteren Merkmale würde ich diese der fünften und letzten Generation zuordnen.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Mob, Moderne Klassik

Campanolo Delta Bremsen: Ein versuchter akademischer Beitrag

Dieser Artikel wird gerade geschrieben, für alle Kommentare und Ideen bin ich dankbar.

Campagnolo Delta brake 600

1. Vorher

Im Katalog No. 18 von 1984 zeigt Campagnolo die Hierachie seiner Rennradgruppen auf: Ganz oben steht die Super Record (Bremse 4061/1) Gruppe, gefolgt von der (Nuovo) Record (Bremse 2040/1)Record und der Gran Sport (Bremse 117).

Main Photo

Aus heutiger Sicht ist das Design der Bremsen durch alle Gruppen sehr ähnlich und unterschied sich nur in Details: Eine Mittelachse mit Seitenzug (Single Pivot, Side Pull). Zwar war Campagnolo noch erste Wahl bei den Radprofis der Dekade, aber die technische Führerschaft unter den Herstellern war verloren gegangen und ehemalige japanischen Massenhersteller wie Shimano (600EX, Dura Ace) und Suntour (Superbe Pro, Cyclone)  hatten zwischenzeitlich  innovativere und qualitativ hochwertigere Gruppen auf den Markt gebracht.

Shimano hatte 1980 mit der 600AX (später auch Dura Ace AX und Adamas AX als höher-wertige bzw. niederwertige Komponente nach dem gleichen Konzept) sogenannte „aerodynamische“ Mittelzug (Roller Cam)Bremsen vorgestellt – allerdings mit sehr bescheidenem Erfolg.

Main Photo

Als Antwort darauf stellte Campagnolo auf einer Messe 1984 erste Prototypen der C-Record Delta Bremsen vor. Angeblich gibt es von diesen Prototypen nur drei Stück, eine im Besitz von Campagnolo, eine von Richard Sachs und eine andere irgendwo. Leider tauchen auf Ebay immer wieder sogenannte Prototypen auf, so dass diese Geschichte keineswegs gesichert ist (siehe Beitrag im Tour Forum).

1986 kamen die Delta Bremsen dann endlich in den Verkauf, in der ersten Generation; insgesamt wurden fünf Generationen aufgelegt. Diese erste Generation wird oft mit den Prototypen gleich gesetzt. Ob dies tatsächlich so ist oder nicht, weiß ich nicht. Ich gehe hier einmal davon aus, dass die 1. Generation nicht gleich dem Prototypen ist und dass alle sogenannten Prototypen im Markt eigentlich Typen der 1. Generation sind.

Es scheint als wenn sehr schnell nach dem Verkaufsstart sehr schnell Probleme mit der Zuverlässigkeit der Bremsen auftauchten, so daß Campagnolo sich entschied diese zurückzurufen. Die Feststellschraube des Bremszuges riss ab, so dass die Bremse katastrophal versagte. Zudem war das Innenleben der Bremse aus nicht rostfreiem Stahl gefertigt, so daß Bedenken kamen, ob diese überhaupt über einen längeren Zeitraum gebraucht werden konnte.

Der Rückruf von Campagnolo hat dazu geführt, daß heute Bremsen der 1. Generation sehr rar sind und sich auf Ebay in der Preisklasse von 1.000 bis 4.000 US$ pro Paar bewegen.

Die zeitliche Lücke bis zur Einführung der 2. Generation C-Record Delta Bremsen wurde   mit der Einführung der sogenannten „Cobalto“ Bremsen überbrückt. Im wesentlich waren das Super Record (4061/1) Bremsen mit einem blauen Stein auf der Mittelachse.

2. Mittendrin

Abgesehen von den Prototypen gab es von den Delta Bremsen insgesamt 5 Generationen, die im Weiteren beschrieben werden. Bei der ersten Generation war das Design der Bremzugsfeststellschraube zu schwach und der Innenleben aus nicht rostfreiem Stahl hergestellt.

Diese Probleme wurden mit der 2. Generation ausgeräumt. Allerdings hatten die Delta Bremsen das (Image)problem, dass die Bremskraft geringer als bei Konkurrenzprodukten war, und sie sich auch schlecht modulieren lasse. Dazu kommt, dass sie sich konstruktionsbedingt schwer einbauen und einstellen läßt.

Ich würde zusätzlich vermuten, dass sie im Vergleich zu anderen Bremsen auch sehr teuer und aufwändig in der Herstellung waren, so dass sie entweder preislich zu teuer, oder mit Verlusten verkauft wurden.

Einige andere Hersteller brachten ähnliche Produkte auf dem Markt. Zu nennen sind hier Modolo Kronos (1983) und Weinmann Delta und Delta Pro. Keine von diesen Bremsen war erfolgreich im Markt.

Main Photo

3. Nachher

Anfang der Neunziger war das Bremsenprogramm von Campagnolo veraltet. Shimano brachte 1991 die Dura Ace 7403 Bremse auf den Markt, das erste System mit sogenannten „dual pivot“ was man vielleicht als „zweiachsig“ übersetzen könnte. Suntour hatte sich zwischenzeitlich vom Markt verabschiedet, ebenso die klassischen französischen Hersteller Huret und Simplex.

Campagnolo brachte zu diesem Zeitpunkt neue Gruppen auf den Markt: Chorus, Athena, Xenon in absteigender Reihenfolge. Erst 1995 wurden mit der Record die ersten Dual Pivot Bremsen vorgestellt.

Main Photo

4. Die verschiedenen Generationen der Delta Bremsen

In diesem Artikel geht es im wesentlichen um die verschiedenen Merkmale und Variationen, anhand derer sich Delta Bremsen von Generation zu Generation unterscheiden. Wie üblich bei Campagnolo gibt es auch innerhalb der Generationen einige Variationen, so dass es manchmal recht schwierig ist eine Bremse genau zuzuordnen.

Darüber hinaus  gab es noch eine Croce d’Aune Gruppenversion der Delta Bremse die von 1987 bis 1991 verkauft wurde. Diese unterscheidet sich von allen Delta Bremsen dadurch, daß die Rückhaltefedern der Bremsarme außerhalb des Gehäuses auf der Rückseite angeordnet sind. Zudem ist der obere Teil des Bremshüllenhalters anderes gestaltet. Croce d’Aune Bremsen werden hier nicht betrachtet da sie einfach zu indentifizieren sind.

Main Photo

Die wesentlichen Merkmale, in denen sich die Delta-Bremsen Generationen unterscheiden sind:

Quick Release Mechanismus

Die erste Generation hatte an der Zugführung oben, wo sich die Bremshülle gegen den Bremskörper abstützt einen Mechanismus, mit dem der Bremszug entspannt werden konnte. Bei Entspannung bewegen sich die Bremsschuhe von der Felge weg das Laufrad konnte einfacher aus der Gabel genommen werden.

Von der Konstruktion her war der Quick Release allerdings sehr schwach ausgelegt, so daß die Möglichkeit bestand, dass es beim Bremsen versagte. Aus diesem Grund und weil in späteren Generationen der Bremshebel dort der Quick Release eingebaut wurde (wie auch noch heute bei Campa Ergopower Hebel), gibt es diesen nicht mehr ab der 2. Generation inklusive. Der QR Mechanismus ist daher ein eindeutiges Erkennungsmerkmal der 1. Generation.

Bremshüllenhalter

Der Bremshüllenhalter ist das Teil, das auf dem höchsten Punkt der Bremse zwischen dem Dreieckigen Hauptgehäuse und der Bremszugshülle sitzt. Durch den Halter wird der Bremszug zu der Befestigung an dem inneren Hebelmechanismus geführt.

In der ersten Generation, beinhaltete der Bremszughalter den Quick Release Mechanismus. Er wurde mit einer Rädelschraube auf das Hauptgehäuse aufgeschraubt. Hier gibt es auch keinen Plastikbalg (weiß oder Schwarz), die den oberen Teil gegen Verschmutzung schützt.

In der zweiten Generation ist die Rädelschraube zur Feinjustierung der Bremszugslänge gang nach oben gewandert. Die Rädelschraube ist weiterhin in Achsenrichtung schraffiert, wie bei der ersten Generation, sie ist allerdings weniger lang. Unterhalb dieser Schraube befindet sich eine weißer Plastikbalg mit 5 Faltungen. Die untere Metallschraube läßt sich gegen die Federkraft hochschieben, so dass die Abdeckung des Hauptgehäuses unter diese Schraube geklemmt werden kann.

Bei der dritten Generation sind wird nun zum ersten Mal eine nicht gerädelte Schraube oben verwendet. Sie ist konisch (d.h. der Durchmesser wird zur Spitze hin geringer) und hat in der Mitte eine Rille in der ein schwarzer, abnehmbarer O-Ring sitzt. Der Plastikbalg unterhalb der Schraube ist weiterhin weiß und hat fünf Faltungen. Die Schraube darunter hat nun auch eine Rille in der Mitte mit einem schwarzen O-Ring. Von der Funktion her hat sich der Aufbau nicht geändert.

Zwischen der dritten und der vierten Generation gibt es meiner Ansicht nach keine Änderungen. Der Plastikbalg ist nach wie vor weiß.

Bei der fünften Generation gibt es ebenfalls keine Änderungen, bis auf die Tatsache, daß der Plastikbalg nun schwarz ist. Dies ist im Einklang mit den Farbwechsel von Weiß auf Schwarz bei Bremsschuhführungen und (Lenker)Bremshebelgummis zu sehen.

Gehäuseabdeckung

Die Gehäuseabdeckung wir bei der 1. Generation mittels eines Außenliegenden Clips auf dem Gehäuse befestigt. Diesen Clip gibt es nur bei der ersten Generation, bei keiner der folgenden.

Das Campagnolo Logo auf der Außenseite ist eingestanzt, also nicht graviert (mit scharfen Werkzeugen in die Oberfläche „eingeritzt“ und natürlich auch nicht mit einem Laser bearbeitet). Das Logo selber ist nicht mit Farbe ausgelegt.

Angeblich ist auch das Oerflächenfinish bei der ersten Generation„satiniert“ , also anders als in späteren Generationen.

Bei der zweiten Generation wird die Abdeckung unten eingeklippt und mit der Verlängerung unter den Bremzuggegenhalter gesichert. Diese Art der Klippung bleibt bis zur 5. Generation identisch. Das Logo ist nun nicht mehr eingestanzt, sondern gedruckt.

Bei der dritten, vierten und fünften Generation ist da Logo in schwarzer Farbe auf der Abdeckung gedruckt. Es gibt eine ganze Anzahl von Anfertigungen der Abdeckung für Räder italienischer Hersteller (Colnago, Chesini, Pinarello etc.) bei denen die Abdeckung nachträglich bearbeitet wurde, um das Logo des Herstellers aufzunehmen.

Die grundsätzliche Befestigung des Gehäuses am Bremskörper ist zwischen der 2. und der 5. Generation  identisch.

Gelenkmechanismus

Der innere Gelenkmechanismus ist wohl das signifikanteste Merkmal und die Änderung mit dem größten Einfluß auf die Funktionalität in der Geschichte der Campagnolo Delta Bremsen. Von der Konstruktion her haben die ersten drei Generationen einen Mechanismus mit drei Gelenken (und einem Fixpunkt) sowie vier Hebeln. Die vierte und fünfte Generation hingegen besitzen fünf Gelenke (und einen Fixpunkt) mit vier Hebeln. Diese Modifikation sollte dazu führen die Bremskraft und Modulation der Bremse durch ein verbessertes Hebelverhältnis zu optimieren.

Zwischen der 1. und der 2. Generation gibt es weitere Verbesserung in der Konstruktion, sie sich aus dem Versagen und Rückruf der 1. Generationsbremsen ergaben. So wurde das die Feststellschraube für den Bremszug verstärkt und  das Innenleben der Bremse aus rostfreiem Stahl gefertigt.

Farbe und Größe der Bremsschuhe und Halter

Bei den Bremsschuhen und -haltern gab es ebenfalls Veränderungen über die Generationen. Die Bremsgummis der ersten Generation sind noch in weißer Farbe und deutlich kleiner als die späterer Generationen.

Die Bremsgummis wurde in Fahrtrichtung in die hinten offenen Bremsschuhe „gesteckt“ und sind nicht durch Schrauben gesichert. Die Bremsführungen sind mit weißen Plastikhüllen verkleidet.

Ab der zweiten Generation werden größere, schwarze Bremsgummis verwendet. Diese werden mittels zweier Madenschrauben gegen ein Herausrutschen gesichert. Bis zur vierten Generation bleiben die Plastikhüllen der Führungen weiß, danach weerden diese gleichermaßen wie andere Einzelteile in der fünften Generation schwarz.

Spacer an der Rahmenbefestigung

Folgt

Größe und Form der Bremszangen

Folgt

10 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Mob, Moderne Klassik

Stoff aus dem Träume werden

Es gibt wenige Dinge die bei der Arbeit so entspannend sind, wie einen Haufen Radkomponenten auf den Tisch zu stellen.

Lange Zeit hatte ich auf meinem Schreibtisch einen Shimano Speichennippel aus einem Ultegra Hinterrad in einem kleinen Plastikkästchen liegen. Immer wenn ich auf andere Gedanken kommen wollte (und das war zugegebenermaßen recht häufig) nahm ich diesen Speichennippel in die Hand und spielte damit rum. Der Speichenippel liegt auf meinem Schreibtisch, weil die  Speiche dazu auf der allerletzten Tour in Japan, die ich zusammen mit Ludwig im April 2010 gmacht habe, gebrochen ist. Wir hatten kein passendes Werkzeug dabei und haben dann die Jungs von einem Reifenhändler um Hilfe bei der Reparatur gebeten.

Wenn man ganz genau hinsieht kann man sehen, dass links neben der Sitzstrebe eine Speiche fehlt. So konnten wir zumindestens mit dem Rad nach Hause fahren, ein neues Hinterrad nehmen und dann noch einmal losfahren. All dies sind sehr angenehme Gedanken, leider in Richtung Vergangenheit, aber sie helfen dabei die Gegenwart (keine Berge, viel Arbeit und Himmel in der Farbe von Fernsehsendern nach Sendeschluss) zu bewältigen.

Noch besser ist es allerdings einen Haufen Komponenten auf dem Tisch zu haben und sich zu überlegen, was man daraus bauen wird. Das ist etwa wie als Kind mit einer Kiste Legosteine. Wird das ein Sternenschiff, eine Galeere, oder aber eine coole Festung für meine Airfix Männchen? Die Möglichkeiten in die Träume gehen können erscheinen nicht limitiert und genauso wenig limitiert sind zum Beispiel die Variationen von Rädern die ich aus einem Haufen von Naben auf meinem Schreibtisch basteln könnte.

Normandy Hochflanschnabensatz, vielleicht eher etwas singlespeediges mit farbigen Felgen, Azzurro Nabensatz, fast so schön wie Campagnolo Record Naben, oder wieso eigentlich fast … da muß irgendetwas mit viel Chrom dran, wenn es sein muss auch Schlauchreifen. Wieso gibt es fast überhaupt keine Infos über Azzuro Naben auf dem Web? Weiß Du jemand etwas? Eine einzelne Gipiemme Sprint für ein Vorderrad – die Welt steht offfen.. und dann noch eine moderne Shimano Ultegra 6500 für das Vorderrad – vielleicht einmal Sapim CX Ray Messerspeichen ausprobieren? Ah, die Gedanken schweifen in die Zukunft, das Leben ist schön…..

Natürlich ist das noch gar nichts im Vergleich dazu wo die Gedanken hinschweifen, wenn eines morgens ein Päckchen ankommt und ein Paar von dem ist da drin:

So, das wichtigste ist schon einmal da, jetzt muss nur noch das Rad darum gebastelt werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Mob, Sex. Lies & Vids