Archiv der Kategorie: Gierige Räder

Alles was andere haben oder machen und ich hypergierig finde.

Gierige Track Bikes.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Gierige Räder: Stanridge Speed Road mit FSA WE Gruppe

PBE-STANRIDGE-18-of-19-1335x890

via The Radavist

Eines der wenigen Räder, das bislang mit einer FSA K-ForceWE Group ausgestattet wurde. Auf der Website von FSA aus Taiwan, die sich nun bemühen der vierte Anbieter von elektronischen Schaltungen neben Shimano Di-2; Sram eTap und Campagnolo EPS zu werden, gibt es ja bereits Infos zu der Gruppe; diese wurde ja auch bereits 2016 auf der Eurobike vorgestellt und der Verkaufsstart wurde für Mai 2017 avisiert. Aber wo kann man die denn heute irgendwo auf der Welt kaufen? Und der angekündigte Test im Radsport 2017 mit den Teams von Astana, Confidis und Direct Energie fand ebenfalls nicht statt.

Als komplette Gruppe (ohne Wattmessung) peilte FSA einen Verkaufspreis von ca. € 2.500 an, was auf dem Niveau einer Dura Ace Di-2 oder Campagnolo Super Record und  oberhalb von SRAM’s eTap von etwa € 2.000 liegt. Eine Shimano Ultegra Di-2 liegt im Vergleich bei etwa € 1.300. Obwohl FSA ja bei Kurbeln kein schlechtes Image hat, denke ich, dass Preise oberhalb von € 2.000 nicht durchsetzbar sind. Das könnte auch der Grund für die verspätete Markteinführung sein; FSA muss erst einmal schauen, wie das Produkt billiger hergestellt werden könnte. Und dazu Radmarken überzeugen, die FSA Gruppe als Standard an einigen Varianten von Neurädern zu montieren (OEM). Das wird nicht einfach, aber um die Dominanz von Shimano zu brechen wünschenswert.

PBE-STANRIDGE-19-of-19-1335x890PBE-STANRIDGE-17-of-19-1335x890PBE-STANRIDGE-9-of-19-1335x890PBE-STANRIDGE-3-of-19-1335x890PBE-STANRIDGE-4-of-19-1335x890PBE-STANRIDGE-2-of-19-1335x890PBE-STANRIDGE-1-of-19-1335x890

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Mercedes AMG. Curve Cycling Belgie.

Na bitte, es geht doch. Wie thematisch ein schönes Rad auf der Design Basis eines Mercedes AMG gebaut werden kann zeigt und nicht das heimische Rotwild, sondern Fyxo aus Australien.

CURVE_AMG-4_42461df1-c6f8-46a3-ae4f-ac7175865554CURVE_AMG-2_78b12cae-de9b-4352-b702-9cf87b305da5

CURVE_AMG-10_9902b1eb-ea11-463f-8ab9-25fc0fa599a7

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Gierige Räder: Peacock Groove

PBE-Peacock-Groove-1-of-17-1335x890

Eric Noren von Peacock Groove baut Räder. Soweit so außergewöhnlich.

Auf der Philly Expo 2017 war ein Bahnrad von ihm ausgestellt; eines das gerade bei den amerikanischen Meisterschaften der Frauen im Madison unter Tiana Johnson den Titel gewann.

PBE-Peacock-Groove-13-of-17-1335x890PGFORK-1335x890PBE-Peacock-Groove-4-of-17-1335x890

An sich ist das eine Abdeckung für die Sattelstütze am Rahmen von Fizik. Hier aber eingesetzt als Schutz des Oberrohrs gegen das Schlagen des Lenkers.

PBE-Peacock-Groove-2-of-17-1335x890

Couplers. Der Rahmen kann in zwei Teile geteilt werden zum Transport. Aha.

PBE-Peacock-Groove-15-of-17-1335x890PG-1-of-1-2-1335x890

Insgesamt großartige Farben. Sieht aus wie beklebt, ist es aber nicht.

Weitere Räder aus seiner Produktion:

IMG_4921FruitStripe_LoResFullSizeRender(22)Download

via Peacock Groove

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Noch mehr Philly Expo Räder.

via Cycling Tips

Schön

Ja, auch Schön, hier aber im Sinne von gebaut von Danielle Schön aus Toronto.

Philly-Bike-Expo-Schon-1Philly-Bike-Expo-Schon-2Philly-Bike-Expo-Schon-3Philly-Bike-Expo-Schon-4Philly-Bike-Expo-Schon-5Philly-Bike-Expo-Schon-7

dazu mein persönlicher Beitrag zum Thema „Schön in Bremen“:

1405 Nagasawa Special 30

Vicious Cycle

Philly-Bike-Expo-Vicious-Cycles-1Philly-Bike-Expo-Vicious-Cycles-2Philly-Bike-Expo-Vicious-Cycles-3

Woher kam die Anregung ein Rad „Rabbit Fighter“ zu nennen. Hierher.

Winter Cycles

Philly-Bike-Expo-Winter-Bicycles-4Philly-Bike-Expo-Winter-Bicycles-5Philly-Bike-Expo-Winter-Bicycles-6

So ein Rad hat ja nur einen sehr begrenzten Anwendungsbereich (in Bremen, im Winter). Ich würde es aber trotzdem nicht von der Bettkante stossen wollen.

Nagasawa

Nagasawa bikes

Yep. Habe eins.

Masi

Philly-Bike-Expo-Masi-Bicycles-1Philly-Bike-Expo-Masi-Bicycles-2Philly-Bike-Expo-Masi-Bicycles-3Philly-Bike-Expo-Masi-Bicycles-4Philly-Bike-Expo-Masi-Bicycles-5

Eins eine traditions- und ruhmreiche italienische Marke, nun im Besitz und in Produktion irgendwo in Asien. Als in in Tokyo lebte führten viele Radläden Masi und Gios Räder und das war ziemlich mieses und billiges Zeuch. Da ich damals noch überhaupt keine Ahnung hatte, dachte ich einfach das wäre miese Marken, bis ich nach Deutschland kam und die ganze Wahrheit erfuhr: Tolle, alte Marken, heute tot. Dieses Masi Rad ist allerdings eine schöne Renaissance.

Gallus

 

Philly-Bike-Expo-Gallus-1Philly-Bike-Expo-Gallus-2

Bilenky

Bilenky

WEAVER CYCLE WORKS JERSEY DEVIL GRAVEL BIKE

via The Radavist

WEAVER-2-of-19-1335x890WEAVER-1-of-19-1335x890Weaver-1-of-1-1335x847WEAVER-12-of-19-1335x890WEAVER-7-of-19-1335x890WEAVER-8-of-19-1335x890WEAVER-15-of-19-1335x890WEAVER-19-of-19-1335x890

MARS CYCLES JRA APPROVED TRACK BIKE

via the Radavist

00

PBE-MARS-13-of-20-1335x890PBE-MARS-15-of-20-1335x890PBE-MARS-18-of-20-1335x890PBE-MARS-10-of-20-1335x890PBE-MARS-7-of-20-1335x890PBE-MARS-3-of-20-1335x890PBE-MARS-17-of-20-1335x995

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Gierige Räder. November.

3T Strada 1×11 aero road bike

via Bike Rumor

In 2018, Aqua Blue will become the first modern pro team to race a 1x drivetrain in the pro peloton. They’ll be aboard the new 3T Strada, which debuted this spring as a purpose built aero road bike with absolutely no accommodation for a front derailleur.

Aqua-Blue-3T-Strada-1x-road-bike-for-pro-racing-2Aqua-Blue-3T-Strada-1x-road-bike-for-pro-racing-4

Es gibt durchaus geteilte Meinung, ob dies ein gutaussehendes Rad ist. Ich bin aber gespannt, wie sich das Team mit einem einfachen Kettenblatt vorne schlagen wird und ob dies ein Trend wird.

Stelbel Antenore Disc

via Bike Rumor

Stelbel-Antenore-Disc_custom-XCr-stainless-steel-disc-brake-road-bike_framesetStelbel-Antenore-Disc_custom-XCr-stainless-steel-disc-brake-road-bike_Campagnolo-H11-hydraulic-brake-groupsetStelbel-Antenore-Disc_custom-XCr-stainless-steel-disc-brake-road-bike_Campagnolo-H11-hydraulic-brake-Super-Record-EPS-groupsetStelbel-Antenore-Disc_custom-XCr-stainless-steel-disc-brake-road-bike_12mm-thru-axle-dropouts

Philly Expo Bikes

via Cyclingtips

Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-1Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-2Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-3Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-4Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-7Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-9Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-10-2Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-13Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-14Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-15Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-19Philly-Bike-Expo-Bishop-Bicycles-feature-3Philly-Bike-Expo-No.22-1Philly-Bike-Expo-No.22-2Philly-Bike-Expo-No.22-3Philly-Bike-Expo-Somec-1Philly-Bike-Expo-Somec-3Philly-Bike-Expo-Stanridge-1Philly-Bike-Expo-Stanridge-2Philly-Bike-Expo-vintage-1Philly-Bike-Expo-vintage-3Philly-Bike-Expo-vintage-5

Rotwild x Mercedes AMG limited edition R.S2 disc road bike

Der x-te Versuch eines Autoherstellers seinen Namen und sein Image für ein Rad zur Verfügung zu stellen. Klappt ja nie. Sieht aber im Vergleich zu anderen Versuchen ganz nett aus.

via Bike Rumor

Rotwild-x-Mercedes-AMG-R-S2_Beast-of-the-Green-Hell-limited-edition_lightweight-carbon-disc-brake-road-bike_15mm-thru-axle-Crankbrothers-front-wheelRotwild-x-Mercedes-AMG-R-S2_Beast-of-the-Green-Hell-limited-edition_lightweight-carbon-disc-brake-road-bike_chainstayRotwild-x-Mercedes-AMG-R-S2_Beast-of-the-Green-Hell-limited-edition_lightweight-carbon-disc-brake-road-bike_complete-bikeRotwild-x-Mercedes-AMG-R-S2_Beast-of-the-Green-Hell-limited-edition_lightweight-carbon-disc-brake-road-bike_front-endRotwild-x-Mercedes-AMG-R-S2_Beast-of-the-Green-Hell-limited-edition_lightweight-carbon-disc-brake-road-bike_top

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Gierige Räder: Stelbel SB/03. Stahl.

Ich kann es nicht erklären; ich habe einfach eine Vorliebe für italienische Räder im Vergleich zu deutschen, französischen, holländischen oder gar belgischen Möhren. 

Und auch innerhalb der vielen italienischen Marken finde ich durchaus nicht alle toll und gut, sondern einige besser als andere. Im Laufe der Jahre konnte ich ein paar Rennräder selber ausprobieren: Basso, Moser, Daccordi, De Rosa, Olmo, Romani, Viner, Colnago, Pinarello, Berma, Chesini, Neri, Fagin, Dancelli, Vetta, Simonato, Milanetti, Bottecchia, Gimondi. Und einige noch nicht. Ganz oben auf meiner Wunschliste steht definitiv Stelbel.

IMG_6857IMG_6879IMG_6884IMG_6887IMG_6900IMG_6909IMG_6934IMG_6938IMG_6958IMG_6959IMG_6975IMG_6976IMG_7028

Dinge militärisch-grün oder in Camouflage zu lackieren entspricht derzeit dem Zeitgeist.

via Cyclingtips.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Gierige Räder im Oktober.

Eine kleine Auswahl aus den letzten drei Monaten, bunt gemischt.

Olmo Track Bike

19399310_1218965044896829_6422029503706619475_n19260312_1218965421563458_4246793863887919928_n19396803_1218965178230149_6960609736593043006_n19225772_1218965798230087_2972077701446352801_n19225312_1218965124896821_9205781245014246264_n19275202_1218965921563408_5721735197594823433_n

via the bike palace 1975.

Von deren fb site etwas für Freunde von Spinergy (= Ambrosio ??????) Laufrädern.

20882326_1275728439220489_4607829114507867299_n

und ein sehr schönes Moser Leader AX Evolution.

18119150_1166854556774545_1329070621323243400_n

8bar Kreuzberg Four Elements

Screenshot 2017-10-11 20.59.34

8bar-toons-4-elements-krzberg-v4-2 (1)

sk_20150507-0965

via 8 bar, Berlin

Norco Threshold

3T Strada

3T-Strada-feature3T-Strada-33T-Strada-103T-Strada-43T-Strada-5

Ist auch deswegen interessant, weil 3T in der nächsten Saison Sponsor des Teams Acqua Blue Sport sein wird – dessen Fahrer dann wohl die ersten und einzigen sind, die vorne nur mit einem Kettenblatt fahren werden. Dafür hinten eine 11-fach Kassette 9/32 die etwas mehr Breite gibt, als die klassischen 11/28.

Persönlich glaube ich aber auch eher, dass die meisten neuen Rennrädern in 3-4 Jahren so aussehen werden:

  • Carbonrahmen und -laufräder, Alu und Titan werden ganz verschwinden, Stahl nicht ganz
  • Scheibenbremsen vorne und hinten mit 12 mm Steckachsen (aus dem MTB Bereich)
  • Einfach Kettenblatt vorne, riesige Übersetzungsbreite hinten, 12 fach (von den MTBs)
  • Elektronische Schaltung hinten, kabellos
  • Fast keine sichtbaren Kabel, Züge oder Hydralikschläuche
  • Herstellerspezifische Integration, also Lenker, Vorbauten, Sattelstützen etc. die nur auf die Modelle eines Herstellers passen und auf den Rahmen abgestimmt sind.
  • Hoffentlich ein neuer und pragmatischer Innenlagerstandard. Bitte.

via Cycling Tips

Pinarello Louis Vuitton

LVPinarello

via the cyclist

Look Huez RS

2018-LOOK-785-HUEZ-RS-lightweight-climbing-road-bike-0-600x4092018-LOOK-785-HUEZ-RS-lightweight-climbing-road-bike-32018-LOOK-785-HUEZ-RS-lightweight-climbing-road-bike-4-600x4012018-LOOK-785-HUEZ-RS-lightweight-climbing-road-bike-5-600x401

Etwas ungewöhnlich für Look: wenig Aerodynamik und Integration. Dafür auch wenig Gewicht, Rahmen etwa 1.000 Gramm, gesamtes Rad etwa 5.900 Gramm. Natürlich auch Look-typisch teuer.
via Bike Rumor

Simplon Pride

Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_3-4-profileSimplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_complete-600x361Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_front-end-shaping-600x450Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_front-profile-450x600Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_integrated-stem-600x450Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_push-button-thru-axle-297x297Simplon-Pride_integrated-carbon-aero-disc-brake-race-road-bike_rear-end-shaping-600x450

via Bike Rumor

 

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Acht Räder für 2018.

In den letzten Wochen haben wir eine Reihe von Herstellermessen und nicht zuletzt die Eurobike in Friedrichshafen besucht, um Räder für unser neues Geschäft in Bremen auszusuchen. Eine willkürliche Auswahl von acht besonderen Rädern.

Wer die Details nachlesen möchte kann dies gerne hier tun, denn wir waren bei Cannondale, bei Trek, bei Liv und bei Giant, bei Derby Cycles (Focus und Cervelo), bei Hartje und zuguterletzt auf der Eurobike.

Wochen später ist es naturgemäß schwierig sich an alles zu erinnern, was gesehen wurde und eine irgendwie sinnvolle Einordnung und Auswahl vorzunehmen. Einerseits. Andererseits hatte ich eine Überdosis Rennrad mitgenommen und ein paar Tage so gar keine Lust mehr mich damit zu beschäftigen. Das ist zum Glück vorbei. Die acht vorgestellten Räder sind nicht die besten Räder überhaupt, die sinnvollsten für jeden, oder die tollsten für dich und mich. Es sind acht Räder, die sich von der Masse abheben und die mir aufgefallen sind. Dann mal los in beliebiger Reihenfolge:

Cannondale Synapse Carbon Disc Apex 1 SE

C18_C12808M_GLB_NO_SE

Zunächst einmal: Das Rad kann nichts für diesen Namen, in dem fast alles erwähnt wird, was denn an dem Rad drin und dran ist, OK? Deshalb nennen wir es hier einfach einmal „Helga“.

Warum ?

Also, dieses Rad ist die Eierlegende-Wollmilch-Helga und kann einfach alles: Schnell rasen auf der Strasse, mit breiten Reifen auf Wald- und Schotterwegen fahren und es hat clever versteckte Ösen, um es mit Schutzblechen und einem Gepäckträger nachzurüsten. Damit wird es zur Pendel-Helga, oder auch zur Winterschlampe. Ein Rad für alle Fälle. Man könnte auch sagen, es ist ein „Gravel Bike“ – das wäre die Kategorie, die die Branche für diese Räder erfunden hat. Was natürlich umgekehrt auch bedeutet, dass dieses Rad nichts wirklich gut kann. Und somit nichts ist für denjenigen, der bereits acht weitere in der Garage stehen hat.

Technisch ist das Rad im Geist der Zeit ausgestattet: Ein Carbon Rahmen mit einer Sram Apex Gruppe, die für den Gravel/Cross Bereich das ist, was die 105er für Rennräder wurde. Einfach Kettenblatt vorne (44 und 11-42 hinten), hydraulische Scheibenbremsen 160 mm, Steckachsen vorne und hinten, jede Menge Reifenfreiheit für die montierten 700x30C und alles irgendwie auf komfortabel getrimmt.

Dies ist ein blaues Rad. Es gibt viele blaue Räder, aber dieses hier ist mit seiner Farbe und seiner Schlichtheit eben wirklich ein sehr, sehr schönes blaues Rad, an dem auch der Cannondale Schriftzug dezent zurücktritt. In echt ist das noch schöner, als auf den Photos.

Ich wünschte, mehr Hersteller würden den Mut haben ihre Räder so zu gestalten, anstatt ein Rad schwarz zu lackieren, weil es angeblich die Konsumenten so verlangen. Außerdem sollte das gerade bei den günstigeren Rädern in der Preisklasse € 1.000 – 1.500 ein Muss sein, um den wahrgenommenen Mangel an hochwertigen Komponenten zu kompensieren.

Preis: € 2.899

Das Rad auf der Cannondale Website

Eine gute Alternative dazu mit Aluminum Rahmen ist das Synapse Disc 105 SE. Deutlich günstiger für € 1.499 komme es mit einer klassischen 105er Gruppe, mechanischen Scheibenbremsen und voll in ….. grau.

 

Trek Madone 9.0

1474000_2018_E_1_Madone_90_P1

Im Gegensatz zu den eher konventionellen Emonda und Domane Rennrädern von Trek, ist das Madone eher das Trek Superbike und für die meisten von uns unerschwinglich teuer. Das hat sich dieses Jahr zumindest etwas geändert, denn mit dem Madone 9.0 bietet Trek ein Ultegra ausgestattetes Madone für vergleichsweise günstige € 4.000 an.

Warum ?

Das Trek Madone 9.0 ist ein Rad zum Ballern in der Ebene. Wie ein 718 Cayman – der günstigste Sportwagen der im aktuellen Angebot von Porsche ist. An dem Rad ist alles zum schnell fahren gemacht: Steifer Rahmen, laut Tour auch aerodynamisch der beste, mit integrierten Felgenbremsen, Hochprofil-Laufräder, einem gehörigen Maß an Integration. Wenn Rennradfahren nur um Radrennen fahren gehen würde – das wäre mein Rad.

Wenn ich mir bislang die neuen Trek Räder angesehen habe, fand ich die nicht besonders ansprechend. Schaute ich mir die jedoch einige Jahre später an, so  dachte ich oft „Wow, was für ein schönes, ikonisches Rad seiner Zeit. “ Ein gutes Beispiel dafür finde ich das Trek 5500 in der US Postal Lackierung mit Rolf Prima Laufrädern. Das Madone hingegen, hat mir von Anfang an gut gefallen. Es ist massiv und hat mit einem klassischen Rennradrahmen aus Stahl wirklich gar nichts mehr zu tun. Alles an dem Rad ist groß, kantig und steif und erinnert eher an eine Ducati, als an ein Colnago.

Zumal Trek mit der Hausmarke Bontrager auch einen Vorteil gegenüber den Konkurrenten wie Cannondale, Giant, Fuji oder Specialized hat. Mit anderen Worten: Bontrager war eine eigenständige Marke, bevor Trek sie gekauft hat und hat sich einen guten Ruf erarbeitet; im Gegensatz zu Fabric / IS (Cannondale); Contact (Giant), Oval (Fuji) oder S-Works (Specialized). Gerade bei höherpreisigen Rädern ist die Akzeptanz von Hausmarken vermutlich nicht stark ausgeprägt.

1706-trek-madone-12

In Ulm auf der Trek Messe bin ich das Madone 9.9 gefahren, was etwa doppelt so teuer ist, deutlich mehr Integration hat und somit einen Vorbau bietet, auf dem man notfalls auch einen Dönerteller parken kann.

1706-trek-y

Dazu gibt es das Madone 9.0 in vier verschiedenen Farben (allerdings nicht in Deutschland, hier begnügt man sich und somit dich und mich mit schwarz/grau), von denen mir das klassische Trek-Segafredo Rot und das Radiaoactive Yellow am besten gefallen. Das finde ich von Trek übrigens sehr gut, dass die von einem Model mit der gleichen Ausstattung mehrere Farbvarianten anbieten – viele Hersteller machen das nicht (dazu später mehr). Und über Project One hat man zusätzlich noch die Möglichkeit zur farblichen Individualisierung des Rades.

Preis: € 3.999

Das Madone 9.0 auf der Trek Website

 

Trek Zektor 3

1360000_2017_B_2_Zektor_Three_US

Nachdem wir mit dem Madone 9.0 ganz schön abgehoben haben, kommen mir mittels Schwerkraft und Verkunft zum Trek Zector 3. Ich denke die Adjektive „vernünftig“ und „hübsch“ treffen dieses Rad am besten.

Warum ?

Wir können nicht ständig und immer mit dem Rennrad in voller Lycra Ausrüstung und Rennradschuhen durch die Gegend fahren. Ab und an müssen wir zur Arbeit, zum Supermarkt, oder zum Weserstadium. Und da wollen wir nicht mit dem Hollandrad der Frau fahren, sondern auch sportlich unterwegs sein. Und wenn dann eine Schramme an den Rahmen kommt, oder das Rad geklaut wird, dann darf uns das nicht in eine schwere Depression fallen lassen, weil gerade virtuelle € 3.999 von uns gegangen sind.

Da kommt das Trek Zektor 3 auf den Plan. Das Rad kostet weniger als magische € 1.000, fährt sich aber trotzdem sportlich mit einer so gerade noch akzeptablen Sora 9-fach Gruppe. Aber es hat auch hydraulische Scheibenbremsen, 32er Reifen und jede Menge versteckter Ösen, um es mit Schutzblechen, Gepäckträger und sogar einem Ständer nachzurüsten. Und durch einen Adapter am Vorbau kann man einfach Zubehör wie einen Tacho, oder eine Lampe anbauen, ohne dass das wie angeklemmt aussieht.

trek-zektor-3-2017-hybrid-bike-exdemo-exdisplay-grey-green-EV312030-7060-12

Am besten gefällt mir das filigrane an dem Rad, insbesondere die Vorderradgabel. Und obwohl die Hauptfarben des Rades zweierlei Grau sind, hat es Trek geschafft auch bei einem günstigen Rad durch das Setzen von „Volt-Grünen“ Akzenten am Hinterbau und an der Gabel etwas besonderes zu erschaffen.

Das Rad ist definitv kein Superbike und manch einer mag hier denken: Was juckt mich dieses Ding? Ich finde es ist dennoch ein gelungenes Beispiel für ein günstiges Rad, das toll aussieht und einiges drauf hat.

Preis: € 849

Gibt es auch als Damenrahmen mit hellblauen Akzenten.

Das Zektor 3 auf der Trek Website

 

Liv Langma Advanced Pro Disc

Langma-Advanced-Pro-1-Disc_Color-A_Red

Mit der Marke „Liv“ möchte sich Giant von den Konkurrenten abzusetzen: Keine Männerräder im WSD = Women Specfific Design“, sondern teilweise komplett neu entworfene Rahmen mit eigener Geometrie und eigenem Design. Manchmal geht das farblich nach hinten los – aber nicht bei diesem Langma.

Warum ?

1708 Giant Liv Langma Adv Pro Disc 6

Wie bitte? Man schaue sich dieses Rot an. Einfach nur schlicht rot – wie ein Lippenstift. Und kein Firlefanz oder unnötige Decals.

Hier hat jemand einmal nachgedacht, welche Farbe einer Frau gefallen könnte die nicht Pink ist und voll meinen Geschmack getroffen! Jetzt weiß ich zwar nicht, ob dieses Rad Frauen gefallen würde – auch wenn die ersten Rückmeldungen positiv waren. Aber ich kann mit Bestimmheit sagen, dass ich mich in absolut jede Frau direkt verlieben würde, die auf diesem Rad sitzt.

Und ich mag die Idee, dass das Langma aussieht wie ein halber, klassischer Damenrahmen. Als „Herr“ bin ich ein Freund des horizontalen Oberrohrs, aber die Idee ein modernes Damenrennrad mit stark abfallendem Oberrohr zu entwerfen finde ich sehr originell und  charmant.

Technisch ist das alles sinnvoll zusammengestellt: Ein Carbonrahmen mit mittelhohen (30 mm) Carbonrädern, Tubeless Reifen und einer Ultegra 11-fach Ausstattung. 140 mm hydraulische Scheibenbremsen mit Steckachsen hinten wie vorne. Alles Zeitgeist im Trend. Und dies beinhaltet leider (und das ist auch für fast alle anderen Räder 2018 wahr) diese schrecklichen Vier-Arm Shimano Kurbeln in Form von Teerklumpen und nicht ausgereifte Pressfit Lager mit Akkustik-Funktion.
Was ist eigentlich an so einem Vierkantlager für Hobbyfahrer nicht akzeptabel? Oder Hollowtech/GXP etc.? Warum Pressfit in seinen 101 Abarten?
Egal, bitte mehr von diesem Rot.

Preis: € 3.999

Das Langma auf der Liv Website

Einen ähnlichen, günstigeren Rahmen gibt es auch ohne Scheibenbremsen mit Ultegra oder 105er Ausstattung – leider in schwarz.

Giant TCR Advanced Pro 1 Disc

TCR-Advanced-Pro-1-Disc-Color-A-Electric-Blue

Weiter in die Mänerabteilung bei Giant, die anders als bei einem Schuhladen, auf der Giant Ausstellung in Bad Hersfeld nicht in den Keller, oder in das 2. Obergeschoss verbannt wurde. Dort stehen die Propel (Aerorad), TCR (Normal) und Defy (Komfort) Räder, sowie ein paar weniger interessante Räder (Trinity, Contend, Omnium). Giant, die ja einmal sehr gut in der Produktion von Alu-Rahmen waren, haben mittlerweile voll auf Carbon gesetzt.

Warum ?

20170809_16321911

Rein von Technik und Ausstattung, unterscheidet sich das Giant TCR nicht stark von den neuen Modellen anderer Hersteller in gleichen Segment, also z.B. dem Trek Emonda, dem Cannondale Synapse oder dem Canyon Ultimate: Ein leichter Carbonrahmen mit abfallendem Oberrohr, dazu mittelhohe Carbon Laufräder, 140 mm hydraulische Scheibenbremsen, Steckachsen hinten und vorne, neue Ultegra R8000 Ausstattung. Ach ja: Und Teerklumpen Kurbel, innenverlegte Züge und Pressfit Lager.

Mich hat das TCR besonders angesprochen, weil es einen sehr filligranen Rahmen hat, also so ganz anders ist, als zum Beispiel das Trek Madone. Und dazu eine sehr schöne, dunkle Lackierung in glänzendem blau-orange die nicht nach Aufmerksamkeit schreit.

Jedenfalls fand ich es so gut, dass ich es gleich für mich selber bestellt habe. Über die Fahreindrücke werde ich dann beizeiten einmal berichten.

Preis: € 3.340

Das Giant TCR auf der Giant Website

Basso Diamante SV

retrive_image

Olmo, Moser, Milani, Vetta, Milanetti, Bottechia, Masi, Gios oder Basso. Die Liste erstklassiger italienischer Marken ist lang. Deshalb war es für mich besonders interessant auf der Eurobike zu schauen, was diese Hersteller heute anzubieten haben. Präsent waren die letzten großen und (wie ich persönlich finde) unsympathischen Marken wie Colnago, Bianchi und De Rosa mit großen Ständen. Dann gab es noch kleinere, lebendige Marken wie Basso, Wilier und Guerciotti. Und dann war Schluss. Schade – ich hätte gerne Daccordi, Olmo, CIÖCC oder Pinarello in Augenschein genommen. Aber zunächst zu Basso.

Warum ?

20170830_145305

Im Gegensatz zu vielen anderen, traditionellen italienischen Marken, ist Basso eine lebendige Marke deren Räder überwiegend in in Italien entwickelt, gefertigt und lackiert werden. In der Garage stehen zwei Basso Räder und beide fahren sich außergewöhnlich agil und schnell – trotz ihres Alters. Mit anderen Worten: Ich habe eine Menge positiver Vorurteile der Marke gegenüber.

Das Diamante SV ist das Spitzenmodell von Basso – und da es in Italien gefertigt wird ist es nicht gerade günstig. Dafür bekommt man technisch ein Rad auf dem Stand der Zeit mit ein wenig Integration. Insbesondere die Integration des Vorbaus und die Möglichkeit die Lenkerhöhe mit Spacern einzustellen ist clever gelöst. Dazu gibt es das Rad in vier verschiedenen Designvarianten und auch als Option mit Scheibenbremse.

Basso macht erstklassige Lackierungen – nicht nur in rot, weiß und grün.

Preis: Je nach Ausstattung teuer oder teurer. Am ehesten lohnt sich der Kauf eines Rahmens, um das Rad dann individuell aufzubauen. Oder die Komponenten vom Vorgänger gleich mit rüber zu nehmen.

Das Diamante SV auf der Basso Website

Wilier Cento10Air

d7

Wilier war für mich eine der größeren Überraschungen auf der Eurobike Messe. Die hatten eine sehr gute Präsenz, viele schöne und orginelle Räder auf dem Stand stehen, die bei mir einen „haben-wollen“ Reflex auslösten. Leider ist Wilier nicht gerade flächendeckend in Deutschland vertreten, so dass es schwer ist seine Hände an ein Wilier Rad zu bekommen.

Warum?

Es gibt jede Menge schöne Räder bei Wilier und das Cento10Air ist nur eins davon. Es ist dazu eins, dass man vom Hersteller mit einer Campagnolo Ausstattung kaufen kann, im Gegensatz zu den Rädern von Trek, Cannondale, Giant etc…… kaum ein Hersteller hat noch Gruppen im Programm außer Shimano und Sram etap. Das macht Sinn, wenn man nicht den wesentlich teureren Weg gehen möchte, Rahmen und Komponenten Stück für Stück zu suchen, zu kaufen und zu montieren. Das macht auch Sinn, weil die Standardmodelle von Wilier bereits sehr schöne Designvarianten bieten und es dazu noch die Möglichkeit gibt individuelle Varianten zu konfigurieren. Und Wilier hat eines der großartigsten Logos in der Radsportszene.

Die blau/hell-grüne Version oben zum Beispiel hat ein sehr schönes, glänzend/mattes Finish, dass etwas an das Chromvelato früherer Zeiten erinnert.

 

Technisch ist das sowieso alles auf Höhe der Zeit.

Preis: laut Wilier ab € 4.750.

Das Cento10Air auf der Wilier Website

Wenn’s ein wenig günstiger sein, aber trotzdem gut und individuell aussehen soll:

g22

GTR Team, ab € 1.900. Oder, in der gleichen Klasse wie das Trek Zektor 3: Das Jareen ab € 850.

variant-jareen-pro-blue

 

CIÖCC Pro Race

detail-00

Mehr als sieben Räder wollte ich nicht vorstellen, dann sah ich überraschend das Achte: Morgens im Wiegetritt Laden, als ein Stammkunde mit seinem CIÖCC Pro Race vorbei kam.

Warum ?

Es gilt alles, was bereits oben über das Wilier geschrieben wurde: Ein Rad, das nach Italien und Tradition aussieht, das eine schöne Lackierung hat, die man komplett in vielen Farbkombinationen individualisieren kann und dazu die Möglichkeit sich ein Rad mit Campagnolo Gruppe ohne viel Aufwand zu kaufen. Aber mit ein wenig Zeit, denn zwei bis drei Monate muss man bei CIÖCC auf eine Bestellung warten.

detail-7

detail-8

Das Pro Race hat einen muffenlos geschweißten Stahlrahmen mit einem leicht abfallenden Oberrohr. Nach so vielen modernen Rädern, die ich in den letzten Monaten gesehen hatte, war es schön einen schönen, traditionellen Stahlrahmen in einem guten Design zu finden. Der dann auch nicht Retro ist, sondern modern aussieht. Und als Option gibt es das Pro Race auch mit Scheibenbremsen.

Preis: unbekannt.

Das Pro Race auf der CIÖCC Website.

Acht Räder werden der Vielzahl an neuen Rädern für die Saison 2018 nicht gerecht, zumal ich mir einige Hersteller wie z.B. Specialized oder BMC gar nicht angesehen habe. Aber es ist eine gute Basis, sich eine eigene Meinung über die Trends 2018 zu bilden und lange regnerische Herbstabende am Notebook oder Tablet auf der Suche nach dem n+1ten Rad zu verbringen. Viel Spaß dabei.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Bike Buisness, Gierige Räder, Mob

GGigantische Räder. Teil 2.

20170809_165133

Vor ein paar Tagen habe ich hier vorgestellt, was Giant unter der Frauenmarke LIV im nächsten Jahr alles auf den Markt bringen wird. Hier geht es nun um die Rennräder für Männer. Nämlich von Giant.

Bei Giant ist die Kategorisierung von Rädern relativ simpel: Propel heissen die Aeroräder, TCR die normalen Teile und Defy die Komfort Rennräder. Für Triathleten gibt es Trinity und wer einen günstigen Alu Rahmen möchte, der kauft ein Contend. Ach so, und TCX ist für die Crosser.

In jeder Kategorie gibt es 5 bis 20 Varianten fast immer kann zwischen Felgen- und Scheibenbremse wählen und dann in verschiedenen Gruppenausstattungen, zu 90% von Shimano.

Bei den teuren Modellen von Propel (Aero) und TCR gibt es höherwertige Rahmen mit durchgehender Satttelstütze und deutlich mehr Integration an Lenker, Vorbau, Gabel und Bremsen. Technisch macht das alles Sinn, zudem bietet Giant ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Mir geht es aber an dieser Stelle vor allem um das Design der Räder – bekommt man da etwas orginelles, stimmiges und individuelles?

Das Aerorad: Propel

Die 2017er Propel Modelle von Giant hatten eine sehr schöne Farbgebung, die neuen Modelle sind da etwas spezieller: Ich würde einmal vermuten, dass sich das Ultegra Propel mit oder ohne Scheibenbremse am besten verkaufen wird, beide sind in Ihrer Neon-Grelligkeit bzw. Rot/Schwarzheit etwas langweiliger geraten als letztes Jahr.

1708 Giant Propel Disc 1

Propel Advanced Disc (Ultegra)

1708 Giant Propel Disc 3

Schicke Integration am Vorbau.

1708 Giant Propel Disc 2

Schmal.

Aber warum überhaupt Ultegra kaufen? 90% aller Käufer wollen nicht zu viel Geld für eine Dura Ace ausgeben, aber auch nicht als komplett blöde dastehen, wenn sie bei der gemeinschaftlichen Ausfahrt mit einer 105 auftauchen. Dabei gibt es 95% der Funktionalität und 110% des Gewichts mit einer 105er Gruppe. Die ja bekanntlich auch im Prinzip die Ultegra Gruppe von vor vier Jahren ist.

„Was Du fährst ’ne 105er an Deinem neuen Rad?“
„Nö. ist ’ne rebranded Ultegra von 2013!“

Könnte das Jahr sein aus dem das Rennrad stammt, von dem der fragt.

Wesentlich schöner, aber auch wesentlich teurer ist das Flagschiff der Propel Serie, das Advanced SL Disc mit Dura Ace Di2.

20170809_16285120170809_16290120170809_16291420170809_162933

Für € 10.000 ist der Käuferkreis eher begrenzt. Ich würde auch vermuten, dass jemand der so viel Geld für sein Rad ausgeben möchte, auch mehr Ansprüche an die Individualisierung hat, also z.B. seine favorisierten Laufräder montieren möchte. Während ich die Politik von Giant hauptsächlich eigene Komponenten zu verbauen, um die Preise niedrig zu halten für richtig halte, glaube ich dass dies im High-end Bereich eher verkaufshemmend wirkt. Das hat nichts mit der Qualität von Rädern oder Komponenten zu tun, aber alles mit Image, Gefühl und Marketing.

TCR – Das normale Rennrad

Das TCR fand ich, trotz des stark geslopten Rahmen, sehr, sehr schön. So schön, dass ich mir gleich das blau-orange mit Ultegra und Scheibenbremse besorgt habe. Natürlich Ultegra, denn ich will mich ja beim RCB Montagstraining nicht blöd anmachen lassen wenn ich mit einer 105er daherkomme.

20170809_16320620170809_163219

An den ausgestellten Rädern ist noch die Vorjahres Ultegra montiert. Das sieht man an diesen riesigen (Gruppenübergreifenden) STI Hebeln für die Version mit Scheibenbremsen. Zum Glück ist das alles viel kleiner geworden.

20170809_163232

Wirklich gute Farb-Combo.

20170809_163239

Der Rahmen glänzte, je nach Einfallwinkels des Lichts, leicht lila.

20170809_163250

Es ist auch möglich den Rahmen-Set in der Advanced Version mit durchgehender Sattelstütze zu kaufen und sich das Rad individuell selber aufbauen zu lassen.  Das Ding ist dann Giftgrün. War leider auf der Ausstellung nicht zu sehen, aber das könnte schon sehr, sehr gut aussehen.

Auch die anderen TCRs waren farblich OK; die günstigste Version (105!) gibt es für € 1.600.

Defy – Das Komfort Rad

Das Defy sieht meiner ansicht nach sehr ähnlich wie das TCR aus, hat aber ein deutlich bulligeres Steuerrohr und ein dickeres Unterrohr daran geflanscht. Zusammen mit dem geslopten Rahmen muss man das mögen. Das Flagschiff der Defy Serie, das Advanced Pro 0, hat aber fast jeden begeistert, dem ich das gezeigt habe.

1708 Giant Defy 2

Zuerst denkt man, aha, ein schwarzes Rennrad. Noch eins. Aber dann sieht man diesen gigantischen Giant Schriftzug aus gebürstetem Stainless und denkt nur noch: Wow. Meine Tochter wollte sofort eins und auch alle Ihre Freundinnen, denen ich die Bilder gezeigt hatte (Maggie, Patricia, Lilly und PupsiKeks).

1708 Giant Defy 11708 Giant Defy 3

Der Preis für den Carbon / 105 Einstieg pendelt sich so gerade bei ca. 1.400 Euro ein (Giant, Canyon, Rose).

Die Zeiten sind vorbei, als man noch 105er Räder für 1.000 Euro bekam. Heute kostet so etwas € 1.200, wie etwa ein Giant Contend mit Alu Rahmen, billiger ist es bei den Vesendern, teurer bei Cannondale oder Trek Emonda S5, jeweils für € 1.600. Klar, igendwo gibt es immer auch noch Restposten und Modelle von Vorjahr. Geht man auf Tiagra oder Sora Niveau ist so etwas allerdings möglich. Das muss man aber wollen und aushalten können.

Letztens montierte ich im Laden ein Liv Invite Rennrad mit Sora Schaltung. Vermutlich lag’s an mir, aber ich fand das deutlich schwieriger einzustellen, als eine Ultegra oder 105er. Zudem hatte das Ding innenverlegte Züge – ich vermackelte bei dieser Gelegenheit den Schaltzug (Ursache) und Matthias riss den dann aus dem Rahmen (Grund). Was zur Folge hatte, dass dass wir uns den ganzen Vormittag damit beschäftigen konnten den Schaltzug wieder im Rahmen zu verlegen (Wirkung). So etwas wünsche ich keinem – ein Grund mehr sich gleich ’ne Sram eTap zu kaufen. Kommt auch gut bei der Ausfahrt an.

Von den Cntend Modellen habe ich keine Fotos gemacht, das günstigste hatte eine Shimano Claris Schaltung.

TCX – Der Crosser

Ähnlich wie bei Trek und Cannondale geht hier der Trend zu Scheibenbremse (seit Jahren), einfach Kettenblatt vorne und Sram Force oder Apex als Gruppe.Es gibt je nach Ausstattung auch verschiedene, gelungene Rahmenfarben und keinen modernen Knick im Oberrohr wie ihn gerade Canyon und Rondo vorgeben.

1708 Giant TCX 11708 Giant TCX 21708 Giant TCX 3

Trinity Triathlon

Hatten wir schon. Kann ich auch echt nichts zu schreiben.

20170809_165514

Ich hoffe, jemand hat das Ding aus dem Springbrunnen geholt.

Ansonsten:

20170809_165133

1708 Giant Dirt

Letzteres hat übrigens bei der Probefahrt erstaunlich viel Spaß gemacht.Ich fuhr durch die Parkanlagen von Bad Hersfeld,über Spielplätze und durch den Sandkasten und dann auch noch in die Innenstadt um Zigaretten zu kaufen. Und nie hatte ich Angst mit diesem Rad, das alles platt machte.

Alles in allem hatte Giant eine gute Ausstellung in einer schönen Location organisiert auf der ein paar sehr gute Räder für 2018 ausgestell wurden. Dieser Besuch hatte sich wirklich gelohnt.

Nachdem nun alle Besuche bei allen Herstellern abgeschlossen sindbeschäftigt sich dann der letzte Berichtmit dem Besuch der Eurobike Messebevor dann abschliessend die schönsten Räder für 2018 vorgestellt werden.

3 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob