Schlagwort-Archive: Reifen

+/- : Busch & Müller vs. Panasonic

Man könnte meinen, es geht um Beleuchtung im Vergleich, der Titel ist aber nur zufällig. Entstanden ist er aus dem Fakt, dass diese Woche zwei Komponenten in meinen Rädern versagten: Der Akkupack meiner Busch & Müller Ixon Iq Speed und die Panasonic Pasela 700 x25 Reifen.

IMGP0924

Letzte Woche ein Platter auf dem Weg in die Stadt, natürlich unter Zeitdruck und dann prompt zu spät. Am Wochenende einen neuen Schlauch rein, aufgepumpt auf 5 bar und plötzlich ein  Riesenknall. Gestern dann die Felge geschrubbt,den Reifen von innen und außen gewaschen, neuen Schlauch rein (so ein 50er Pack ist schon eine prima Sache) und dann sehe ich bei der letzten Kontrolle, dass der Reifen aufgerissen ist. Nach 4 Monaten und vielleicht 1.500 km find eich so etwas zu früh, ein Reifen sollte länger halten. Es ist auch nicht der erste Platten mit den Panasonic Reifen, aber was soll man machen, an einen Panasonic Rahmen gehören eigentlich Panasonic Reifen. Es sieht die Vernunft, nun ist ein Conti GP4000 700×25 montiert. Wie immer bestätigt sich die Regel, hat man einen Platten mit einem anderen Reifentyp als einem Conti so muß man stöhnen und sagen: „Ah,hätte ich doch einen Conti GP4000 montiert!“. Hat man einen Platten mit einem Conti GP4000 schmunzelt man und sagt: „Das ist ja so selten.“ Insgesamt aber Daumen runter für Panasonic.

IMGP0925

 

So sieht der Akkupack von meiner Busch & Müller ….. keine Lust mehr,also die Ixon ab jetzt, aus. Hatte ich vor einigen Jahren gekauft, lief auch gut, hat zwei Anschlüsse um zwei Lampen anzuschliessen. Seit einiger Zeit konnte ich aber nur noch einen benutzen, auf dem anderen war kein Saft mehr drauf. Den benutzbaren habe ich diese Woche abgerissen. Dann den Akkupack ausgepackt und siehe da, der andere ist auch angerissen.

Klar, ich bin nicht gerade zimperlich beim An- und Abschluß der Lampen vorgegangen, aber diese Konstruktion ist ja auch sehr bedenklich.Die Kabel sind nicht gegen ausreißen gesichert und dass dem nicht so aus kann man nicht unbedingt erahnen ohne die grüne Hülle zu perforieren. Schlecht.

Beim Kundenservice von B&M in Meinerzhagen beschwert. Schnelle Antwort, 30€ für neuen Akku (kostet bei Bike 24 ca. €45). Das ist gut, wenn das alles hinhaut.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter +/-, 2015, Mob

Luft im Reifen? Im Prinzip egal.

via Jan Heine, Off the beaten path

reiter_road_to_index

Of all our research on tires, the most revolutionary finding is this: Tire pressure has almost no effect on a tire’s speed. We did not believe it at first, either, so we’ve tested it numerous times. It’s been confirmed numerous times, with different methodologies.

The real revolution is not how you use your pump… What has totally changed our riding are the wide, supple tires, which only work because of this new insight.

track_tire_test

First, let’s look at the data. Here is one experiment: We ran three different 25 mm tires (a supple clincher, a supple tubular and a harsher-riding clincher) at pressures from 4.5 and 9 bar (65 and 130 psi). These tests were done on very smooth asphalt (above), a surface where high pressures should offer the greatest advantages.

tire_pressure

There is no relationship between tire pressure and performance in the tested range. (Lower and higher pressures are unsafe to ride.) The graph above shows some variation in power output (lower is better), but there is no trend. The CX tubular rolls fastest at 5.5 bar, the CX clincher is a little faster at 6 bar, while the Rubino is fastest at 9 bar, but almost as fast at 6.5 bar.

Take-home message: Don’t stress about tire pressure!

IMG_0397

This finding has revolutionized our understanding of tires. In the past, we all thought that higher tire pressures made tires roll faster. And that presented a problem for wide tires: A wider tire puts greater loads on the casing than a narrow one. To compensate, you have two choices:

  1. Beef up the casing, which makes the tire less supple and slower.
  2. Lower the pressure, which we thought made the tire slower.

No matter which route you took, then-available science predicted that your wider tire would be slower. It was a catch-22, and for the best performance, you stuck with narrow tires, where you could have a supple casing and high pressure at the same time.

But after realizing that tire pressure doesn’t matter for performance, we were able to explore new possibilities. If lowering the pressure does not make tires slower, you can make supple, wide tires. You run them at lower pressures, and you don’t give up any performance on smooth roads. On rough roads, you gain speed, because the tire (and you) bounce less. And on all roads, you are more comfortable. Instead of a catch-22, you have a win-win-win situation.

tires_comp_650_42

It’s this research that has led professional racers to adopt wider tires. They are up to 25 mm now. (Wider ones won’t fit on their bikes!) For the rest of us, there is no reason not to go wider. I now ride 42 mm tires at 3 bar (43 psi), knowing that they roll as fast as a 25 mm tire at 6 bar (85 psi) – or 9 bar (130 psi), for that matter.

fmb_tread

To get the most benefit out of these lower pressures, you need supple tires. A stiff sidewall takes more energy to flex, so the tire will be slower. And since the sidewall is stiffer, it also will be less comfortable. You could call it a “lose-lose” situation.

Professional racers have known this all along: As much as their equipment has changed over time, they’ve always ridden supple tires. They usually ride hand-made tubulars (above), but for the rest of us, supple, wide clincher tires now make it possible to enjoy the ride and speed of supple tires on any road.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Ingenieur, Mob

Optimizing Tire Tread

Nach meiner etwas harschen Kritik an Jan Heines Beitrag zum Thema „Je suis Charlie“ als Ausgleich einer der wirklichen guten Beiträge aus seinem Blog „off the beatne path“ zum Thema Radreifen.

via off the beaten path

Compass_tread_pattern

Most tire manufacturers agree that supple sidewalls and a thin tread make a tire fast, but the role of the tread pattern remains poorly understood. Most modern tires have either a completely smooth tread (slicks) or a coarse tread pattern similar to car tires. Many high-performance tires are smooth with just a few large sipes. None of these tread patterns are optimized.

Car tires have tread mostly to prevent hydroplaning. With their wide, square profile, a layer of water can form between tire and road surface. The tread pattern forms channels so the water can be pushed out of the tire/road interface.

Bicycle tires do not hydroplane. Their contact patch is too small and too round for that. This means that car-inspired tread patterns are not necessary on bicycle tires. Does this mean that no tread pattern at all – a slick tire – is best? Any tread pattern reduces the amount of rubber on the road surface… In the lab, it does work that way: Slick tires grip best on smooth steel drums.

Real roads are not as smooth as steel drums. An optimized tire tread interlocks with the irregularities of the road surface to provide more grip than the pure friction between asphalt and rubber. This is especially noticeable in wet conditions, when the coefficient of friction is reduced by half, yet you can corner with about 70-80% of the speed you use on dry roads. (Unless the road surface is greasy…)

The ideal tire tread has as many interlocking points with the road surface as possible. The “file tread” found on many classic racing tires does this. The ribs are angled so they don’t deflect under the loads of cornering or braking.

Why do race cars use slick tires, and not a file tread? The reason is simple: It would be abraded the first time the car accelerates. However, bicycle tires don’t wear significantly on their shoulders – the part that touches the ground when you corner hard – so we can use a tread pattern that is optimized for grip without worrying about wear.

Each Compass tires has three distinct tread patterns, each designed for a specific purpose.

  • Center: Fine ribs serve as wear indicators. When the lines disappear, the tire is about half-worn. (The tread of our narrower tires is not wide enough for ribs, so small dots are used instead.)
  • Shoulders: When the bike leans over as you corner, the tire rolls on it shoulders. A chevron or “fine file” tread pattern optimized grip.
  • Edges: This part never touches the road (unless you crash). They serve only to protect the casing from punctures, so they don’t need any tread.

TireProfile-hi

Supple casings make tires faster, but a supple casing is of little use when it’s covered by thick tread rubber. The fastest tire would have just a minimal layer of tread rubber, and many “event” tires are made that way. Unfortunately, that means that they don’t have much rubber to wear down until they are too thin to use. At Compass Bicycles, we call these tires “pre-worn”.

Compass tires have a slightly thicker tread in the center. A little more material there doubles or even triples the life of your tire, while adding minimal weight and resistance. (On our widest 650B x 42 mm tire, the added tread weighs less than 50 grams.) Once you have ridden the tires for a few thousand miles, they’ll be as light as the “event tires”.

On the shoulders and edges, the tread does not wear. So we made it much thinner to keep the tire supple and reduce its weight. The tread extends far enough down the sidewall that the casing is protect when seen from above. Extending the tread further adds little protection, but makes the tire less supple and thus less comfortable and slower.

tires_comp_650_42

Another important factor is the tread rubber. This is an area where incredible progress has been made in recent decades. In the past, you could either have good grip or good durability. I used to ride Michelin’s Hi-Lite tires, which gripped well, but rarely lasted even 1000 miles (1600 km).

Compass tires use Panaracer’s best tread rubber, which is amazing. Our tires are among the grippiest you can find, yet I just got an e-mail from a 230-pound rider who got 3786 miles (6093 km) out of a set of our 26 mm-wide Cayuse Pass tires. The wider tires spread the wear over more rubber, so they last significantly longer. (Don’t try to set wear records, but replace your tires once they get thin. The risk of flats, or worse, blowouts, is not worth getting an extra few hundred miles out of a worn tire.)

Tread color is another important consideration. Modern colored treads no longer are the “death traps” they used to be, but especially in wet conditions, the grip of tires with colored treads – including the Grand Bois Hetres we sell – is not quite as good as that of black treads. That is why we offer only black tread.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ingenieur, Mob

Minus: – : Vittoria Open Corsa Evo CX Drahtreifen

… ist ein Drahtreifen in der 30€ Klasse. Das ist die Klasse in der in mein Geld für Rennradreifen ausgebe und dafür auch gute Qualität erwarte. Ich habe frühe schon einmal billigere Vittria Reifen benutzt, was aber nicht besonders zufrieden mit der Haltbarkeit. Aber am Ende  bin ich immer wieder auf die Continental GP4000 zurückgekommen. Ich kann nicht schlechtes über Grip oder Rollwiderstand bei den Contis schreiben, für mich sind in diesem Punkt die Reifen alle mehr oder minder gleich. Leider sehen die Contis nicht besonders gut aus, schon gar nicht an neo-klassischen oder gar klassischen Rädern.

An diesen benutze ich meistens Reifen mit brauer Flanke, wie etwa den Michelin Dynamic (sehr billig aber OK), Panasonic Pasella oder den Veloflex Master. Das ist nach meinem Empfinden der schönste Reifen überhaupt, aber hält leider nur 200km oder so. Am besten gleich fertiges Laufrad auf den Rücken schnallen beim rausfahren.

Als ich mein Canyon Anfang des Jahres von den DT Swiss Laufrädern auf H plus Son umgerüstet habe, war ich reichlich gelangweilt von dem Look der Coni GP4000 und wollte etwas neues, nur was? Meine japanischen Freunde empfehlen ja Soyo Reifen, nur für 40.000 Yen pro Stück kann ich mir ja fast ein neues Rad kaufen. Ja, ja, ich weiß, wird bei Keirin Rennen gefahren, ist einfach super…. Tim schireb was von Virroria Corsa Evo CX, das wären die besten Reifen, die er jemals gefahren wäre, also kaufte ich mir diese.

Eine Saison später kann ich sagen, dass die nicht besonders toll sind und gerade habe ich wieder neue Continental GP4000 auf meine H Plus Son Felgen gezogen.

corsa minus

Wahnsinnig viele Platten, besonders nervig letztens auf der Heimfahrt von Osnabrück nach Bremen, gleich zwei Stück. Und von Anfang an relativ große Risse, die mich gerade bei Abfahrten oft an diese denken liessen. Und dann zu guter letzt löste sich das Gummi ab. Ich würde jetzt nicht behaupten wollen, dass das ein wirklich schlechter Reifen ist. Aber den Maßstab setzt nun einmal der Conti.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter +/-, 2013, Mob

Reifen ziehen.

Genau, Reifen hinter dem Rad herzuziehen (tire-hiki) ist eine beliebte Trainingsmethode im japanischen Keirinsport. Tim Smith traf in Tokyo am Arakawa Fluß mal einen pensionierten Keirin-Opi der das immer noch praktizierte. Ich kann das Video jetzt nicht finden, aber hier ist etwas ähnliches.

Geht auch zu Fuß. Macht noch weniger Spaß, wenn man dabei unbequeme, japanische Holzsandalen (Geta) trägt.

tuchanntati

via Milano Fixed.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Japan, Mob

Reifen für Patrioten

via Milano Fixed

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Mob, Sex. Lies & Vids

Geschlaucht. Teile. For Sale.

Gestern und Heute 6 Paar Laufräder eingestellt und teilweise mit neuen Schläuchen und Reifen versehen. Geschlaucht. Ergebnis ernüchternt:

  1. Kotter Shimano 600/Mavic MA: Riesige Eier, muß alles noch mal nachzentriert werden.
  2. Maillard/Mavic Open Pro: Passt, sitzt und hat Luft.
  3. Union Mavic: Beide neuen roten Contis zerstört mit Löchern in der Karkasse. Neue Contis aufgezogen, Schläuche OK und halten Luft obwohl geflickt.
  4. Olmo Mavic/Rigida: Keine Probleme, alles prima.
  5. Canyon SwissDT R1.1. Vorne schon wieder platt. Beide Reifen runter und neue Ultremos mit neuem SChlauch vorne aufgezogen. Sollte nun erst einmal OK sein.
  6. Toppolinos. Schlauchreifen. Hinten OK. Vorne geht keine Luft rein, da muß ich mir morgen etwas ausdenken.

Wie gesagt, total geschlaucht. Es macht einfach keinen Sinn sich gute Reifen für Bremen zu kaufen, die, sagen wir mal 5.000 km laufen können, wenn diese ohnehin durch Glasscherben etc. regelmässig nach 400 km zerstört werden. Und an Schläuchen sollte ich mir einmal eine Hunderter-Radladen-Verbrauchspackung holen.

Bei der Gelegenheit habe ich einmal meinen Keller aufgeräumt und verkaufe die folgenden Teile:

Lenker Bremsen Vorbau Leder Kombination

Kommen von einem nie gefahrenen Kotter Rad. Absolut neuwertig, ohne jede Gebrauchsspuren, fast so wie vor 25 Jahren. Die Bremsen sind Shimano Dura Ace BL 7401, non-Aero. Diese wurden an einem 3ttt Superleggero Lenker verbaut, Außenbreite 430 mm. Das besondere daran ist die Zugführung: Unter den Bremsgriffen wurden Löcher in den Lenker gebohrt, ebenso auf der Unterseite in der Nähe des Vorbaus. Die Bremzüge verlaufen also nicht unter dem Leder Lenkerband, sondern im Lenker selber.

Der Lenker ist mit einem sehr schönen Lenkerband aus schwarzem Leder ummantelt, das mit einem helleren Faden im Kreuzstich vernäht wurde.

Der Vorbau ist ebenfalls von 3ttt schwarz  und etwa 90 mm lang. Die Abschlußkappe der Lenkerklemmung ist vorhanden. Auf dem Vorbau ist der Name eines Vorbesitzers „W. Schwitalla“ eingraviert. Type des Vorbaus ist mir unbekannt. Statt einem 3ttt Frontschild wurde eine Metallschild mit den Weltmeisterfarben und den Olympischen Ringen eingesetzt.

Das ganze kommt komplett mit schwarzen Bremshüllen und Zügen. Die Hüllen sollten bei kleinen Rahmen von der Länge her ausreichend für die Vorderbremse sein und bis zur Führung durch das Oberrohr. Die Züge sollten erneuert werden. Evtl. ist es also erforderlich die Griffe zu demontieren und neue Bremshüllen durch den Lenker zu führen. Ds sollte technisch machbar sein.

Das ganze ist einfach traumhaft gut aussehend – aber eben nichts für mich und das Rad brauche ich für etwas ganz anderes. Ich würde mich für 90 Euro inklusive Versand davon trennen.

Klickpedalen Shimano Dura Ace PD-7401 Neu

Kommen von dem 25 Jahre alten, nie gefahren Kotter Rad und sind in absolut neuwertigem Zustand. Diese stammen aus der Zeit vor dem Shimano SPD-SL System und wurden von Look mit dem Look System für Shimano gefertigt. Keine gute Idee von Look gewesen, das. Die Pedalen sind allerdings perfekt, keine Kratzer, nichts, wirklich neuwertig. Selbst die Beispiele auf Velobase sehen nicht so gut aus wie diese.

Ich dachte an 50 Euro inklusive Verschickung.

Sattel Selle Royal CX

Sattel aus den Achtzigern mit goldfarbenem Gestänge und goldener Nase. Wie üblich bei Sätteln aus dieser Zeit sieht auch dieser sehr gut aus und soll laut Velobase schön unbequem sein.

„Aerodynamisch optimiert, offene Spitze, damit die Luft hindurch und nicht herum ström. Geprägtes CX Logo, vergoldete Metallapplikation auf der Spitze, vergoldete Sattelstreben mit einer starken Biegung im hinteren Bereich – Das ermöglich extrem nach vorn verlagerte Sitzpositionen bei Zeitfahrrädern. An der Kante rundherum vernäht.“

Habe ich gerade bei einem Anbieter auf Ebay gelesen. Unbenutzt, von meinem Kotter aus den Achtzigern abgebaut. Absolut neu, Gestänge leicht angelaufen aber wirklich in einem sehr guten Zustand.

Ich dachte an 60 Euro inklusive Verschickung.

Trainingsbügel Sellavia 

Neu, unbenutzt. Falsch gekauft, kann ich für mein Projekt leider nicht verwenden. 25,4 mm Klemmung, 22,2 mm Durchmesser. Aus Aluminium  silber eloxiert. Etwa 560 mm breit. Von Sella Berolinum, Neupreis 15,90 Euro.

Leider schlecht zu versenden, kostet mit DHL online €5,90. Daher für 15 Euro inklusive Versand abzugeben.

Ein Paar Drahtreifen Continental Sport 20 – 622 plus eine Mavic Felge MA40 36 Loch plus …

Die Continentalreifen sind etwa 25 Jagre alt und unbenutzt, quasi neuwertig. An den Flanken jedoch etwas spröde, wie das bei alten Gummis halt so ist. An den Seiten des Profils sind aber noch die Einspritzkanäle zu erkennen, diese sind noch nicht abgefahren.

Dazu eine Mavic MA 40 Drahtreifenfelge schwarz anodisiert, nit 36 Löchern gebraucht aber in gutem Zustand. Die Ösen sind angerostet, aber die Flanken sehen noch gut aus.

Dazu gibt es noch ein zweites Paar gebrauchsfähige alte Draftreifen umsonst dazu plus eine moderne 700er Felge von Swiss DT R1.1 die vermutlich etwas verzogen ist. Ich würde das um liebsten, auch wegen der Versandkosten alles als ein komplettes Paket verkaufen, und dann mi Hermes für €9,90 verschicken.

Daher hatte ich mir als Verkaufspreis inklusive Versand 40 Euro vorgestellt.

Kontakt bitte über Kommentar auf dem Blog(der nicht sichtbar wird, bis ich ihn freischalte oder lösche).

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Kotter JPS, Mob

Plus : + : Continental GP4000 Reifen

Ich weiß nicht, ob dies die besten Reifen der Welt sind, aber es sind die besten die ich je hatte.

Diese Reifen haben eine Menge Vorteile, die sich in einem einzigen Blogbeitrag gar nicht aufzählen lassen. Aber ich will gerne versuchen, wenigstens einmal anzufangen. Zunächst einmal sind es runde Reifen, die auf die Laufradgröße 700 passen. Ja,ja, alles selbstverständlich. Von wegen! Letztens habe ich mir ein paat Veloflex Master 22 in rot bestellt (weil das sind nun wirklich die schönsten Reifen der Welt). Um den Menschen das Leben schwer zu machen steht in de Gebrauchsansweisung, dass man auf keinen Fall Werkzeug benutzen sollte um die Reifen auf die Felgen zu ziehen. Wer das schafft, dem schenke ich paar Contis, ehrlich. Mir war es fast ncht möglich die Reifen mit Werzeug auf die Felge zu hieven. Das war etwa, als wenn man einen 24er Reifen auf eine 26er Felge bringen will. Oder vielleicht bin ich auch einfach nur zu doof dazu, denn Veloflex sind ja die Reifen der Profis. Leider hatte mein Veloflex auch ständig Platte. Und nach 500 km war er dann hinten komplett kaputt. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu doof zum fahren. Denn Veloflex sind ja die Reifen der ganz Großen. Ist aber egal, denn der Reifen sieht toll aus. Wie er jetzt so neben Kartoffelschalen und Speiseresten in der Tonne liegt.

Und den Continental GP4000 kann man falten. Ja klar, selbstverständlich. Aber letztens kam ein Pakt mit Michelin Dynamic Reifen. Das ist meine Standardwahl bei Klassikern, denn die sind billig, zuverlässig und mit brauner und weißer Flanke erhätlich. Jedenfalls kann man die nicht falten udn so hatte ich wieder so einen riesigen Karton bei mir zuhause den ich entsorgen mußte. Und der natülich prompt meiner Frau auffiel: „Was hast Du da wieder gekauft?“ Also, gefaltete Reifen lassen sich besser in die Werkstatt schmuggeln.

Total toll finde ich auch diese weißen Gummibändchen mit denen die Reifen zusammengebunden werden. Diese werden aus extraleichtem Material hergestellt und halten mehr Torsionsspannung aus als Edelstahl von Mittal. Und das Geheimnis des Schleifenbindens wird von der Mutter auf die Tochter vererbt, die diese Arbeit bei Contin in der Fabrik ausführt (Ich wollte jetzt hier gerne das Bild von diesen furchterregenden Frauen aus der Contiwerbung einfügen – Muttis in schwarz und Orange – kann das aber nicht auf dem Web finden. Wenn es jemand hat bitte melden,d ann gib es hier mehr zum schauen und weniger zum lesen).

Zum Schluß muß ich noch sagen,d ass es diese Reifen in sehr schönen, kräftigen Farben gibt, von denen mir früher das Contigelb sehr gut gefallen hat. Das war allerdings in meiner orangen Phase (2008 bis 2011). Das Design ist aber trotzdem nicht ganz so schön wie bei den Velofex Reifen, trotz der deutschen Flagge! Die Contis wirken nicht so filligran – das ist irgendwie wie der Unterschied zwischen einem pulver-beschichteten und lackierten Rahmen.

Und ganz zum Schluß muß ich auch noch schreiben, dass die Contis lange halten und sehr selten platten. Als wenn das irgendwie wichtig wäre. Ach ja, und Ludwig schwört auch auf sie.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter +/-, 2012, Mob