Eastern Everywhere.

1802 Cyclyng Laden 3

Regelmässigen Lesern dieses Blogs wird aufgefallen sein, dass hier in letzter Zeit regelmässig nicht viel passiert und sind deswegen zurecht regelrecht enttäuscht. Zeit einige Ostereier zu öffnen.

R-696619-1371324523-9132.jpeg

Im März 2018 haben Matthias von Wiegetritt  und Cyclyng Bike & Cafe in der Überseestadt von Bremen eröffnet, nachdem wir etwa ein Jahr mit der Idee schwanger waren. Bei zwei Männern dauern Schwangerschaften ja bekanntlich länger als bei Frauen. Das hat für mich die Konsequenz, dass meine bisherige Arbeit, also das Einfüllen von Wissen mittels virtueller Trichter in die Köpfe von jungen Menschen in verschiedenen Stadien der Pubertät nun zu meinem Hobby geworden ist, und mein bisheriges Hobby also Radfahren, irgendwie an Rädern schrauben und darüber schreiben nun zu meinem Beruf wurde.

Den Beruf zum Hobby zu machen ist sicherlich immer eine gute Idee. Schon allein weil das weniger Arbeit bedeutet. Ich unterrichte ja wirklich gerne, weil das a) die Fortsetzung meiner Punkrockkarriere mit nicht musikalischen Mitteln ist und b) im Gegensatz dazu, niemand ungestraft den Konzertsaal verlassen darf. Man wird auch nicht berotzt, mit Bierflaschen beworfen, oder bei schlechten Auftritten verprügelt. Und trotzdem wird man von einem Teil des Publikums mit derselben Inbrunst gehasst, wie nach unseren Auftritten in den Achtzigern mit EA80 bzw. Ranola. Nur wird man nicht nach den Auftritten von der Bühne ins Damenklo gezerrt und den Kopf von zwei bärtigen Rockern in die Kloschüssel gedrückt, sondern man bekommt E-Mails in denen Dinge stehen wie „macht zuviel Praxis, hätte lieber spannende Theorie!“ oder: „scheint weibliche Studenten zu bevorzugen.“ Wobei ich mir bei letzterem nicht sicher bin, ob das eine Kritik der männlichen, oder ein Lob der weiblichen Studenten war.

8005 EA80 in MG 19800518-EA80-1

EA80 Sommerfestival Mönchengladbach 1980

Das Hobby zum Beruf zu machen ist deutlich schwieriger. Es besteht die Gefahr, dass viele Dinge dann einfach nicht mehr so viel Spaß machen, wie zu der Zeit, als man sie noch freiwillig tat. Ich habe zum Beispiel eine Menge guter Bücher gelesen, aber ich hasse auf Lebenszeit alle Bücher, die ich im Deutschunterricht lesen musste. Aus diesem Grunde blogge ich auch einfach viel, viel weniger, obwohl so ganz aufgeben möchte ich nicht. Bloggen wird sich in Zukunft mehr auf die Rennen, RTFs und sonstigen Ereignisse beschränken an denen ich teilnehme und weniger auf das Copy&Paste von gierigen Rädern, die ich irgendwo im Netz fand.

Wenn eine größere Veränderung im Leben eintritt hat das eben seine Auswirkungen die man nicht sofort versteht und vorausgesehen hat. Da darf man nicht jammern sondern muss einfach das richtige machen.

Tatsache ist leider auch, das bloggen sooooo 2010 ist. Das Cyclyng Blog und seine Vorläufer aus Tokyo, das Positivo Espresso Blog gibt es seit Oktober 2007. Das ist für ein Blog eine extrem lange Lebenszeit, die meisten Blogs, auch gute und beliebte in der Radwelt schaffen mal so gerade fünf Jahre. Bis 2016 stiegen die „views“ auf dem Blog sehr stark an, seitdem ist das rückläufig. Das bedeutet, dass mit immer mehr Aufwand immer weniger Leser erreicht werden. Von daher ist es besser nicht kontinuierlich, sondern nur nach Lust und Laune zu schreiben. Würde ich das ganze noch einmal machen, würde ich mit einem YouTube Kanal anfangen. Na ja, wenn ich darüber nachdenke, dann vielleicht auch eher gar nicht, denn YouTube ist sooooo 2015. Vielleicht doch eher auf Snapchat?

Nachdem der Winter noch einmal im März über Bremen hereinbrach, hat nun endlich und endgültig der norddeutsche Frühling angefangen. Man schaut, immer dann wenn es nicht zu stark regnet oder fisselt nach oben und sieht diesen typischen, immer wieder faszinierenden norddeutsch Frühlingshimmel:

Bildergebnis für grau

Der Frühlingshimmel über Bremen

Mittlerweile ist es wieder so warm (also etwa 3 Grad), dass es wieder regnet und nicht schneit, hagelt oder graupelt. Währendessen schicken einem sogenannte „Freunde aus Tokyo“ Fotos rüber, wie es nun gerade dort aussieht.

David fuhr am Wochenende den Fleche Kumamoto, unter anderem auf der Shimanami Kaido, ein spektakulärer Radweg der die jap. Hauptinseln Honshu und Shikoku miteinander verbindet. Und was mache ich hier in Bremen?

In Bremen kommt ein Wind dazu, der einem das frühe Saisongefühl vermittelt besonders gut in Form zu sehen; und zwar dann wenn er von hinten bläst und nicht wahrgenommen wird. Bzw. das Gefühl die letzte Flasche zu sein, wenn er von vorne weht. Man deckt an all die unnötige Schoki die man in den letzten vier Monaten gegessen hat, die vielen Mentholzigaretten und die leeren Flaschen Rotwein. Warum, ja warum, wurde nicht schon viel früher mit dem Training begonnen, statt sich so ewig lang durch den Winter zu chillen?
Mein Großvater sagte immer: „Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort, große etwas später.“ Kleine Sünden werden meistens direkt am Dienstag Abend beim Body Attack von Janina Katharina gnadenlos bestraft. Größere bei den Ausfahrten am Wochenende mit Hannes oder allein.

Am Freitag war es dann mal wieder so weit, österliche Ausfahrt mit Hannes Richtung Süden, zunächst einmal von Borgfeld Richtung Fischerhude. Hannes drückt richtig aufs Tempo, aber obwohl wir echt schnell fahren, schaffen wir es nicht die gutaussehende Endfünfziger Frau vor uns auf ihrem Ebike schnell einzuholen. Zum Teil liegt es am strengen Gegenwind, zum Teil an unserer miserabelen Form und und zum Teil auch an dem getunten Ebike, dass deutlich schneller unterwegs war, als die gesetzlich erlaubten 25 km/h. Da die Strecke am Waldesrand zwischen Borgfeld und Fischerhude ja so etwas wie der Cycling Superhighway von Bremen ist, kamen uns eine Menge Rennradfahrer entgegen. Im Winter werde ich dann meistens gegrüßt, die ganz Harten haben eben Respekt voreinander, aber sobald die Saison offiziell angefangen hat, ist es wieder aus mit dem Grüßen. Seit Strava Flyby wiederum, weiß man nun auch sehr genau, wer das denn im Wiegetritt Jersey war, der da gerade so weggeschaut hat.

Bildergebnis für esso oyten

Jedenfalls sind wir bereits in Oyten so kaputt, dass wir an der Esso Tankstelle dort einen Stop einlegen müssen. Ein altes schwarzweiß Foto im Schaufenster weist auf die lange Geschichte dieser Tankstelle hin: Hier tanken bereits die Volvos und Saabs der schwedischen Armee, als diese unter Gustav Adolf II Richtung Schloss Etelsen vorrückten. Wallenstein, dessen Armee nur mit Kreidler Floretts ausgerüstet war, konnte ihm nicht mehr folgen, da an der Esso Tanke das 1:25 Gemisch ausging.

Über Achim kamen wir nach Uesen und fuhren dort die Hünenburg runter richtig Weser. Eine superbrutale Abfahrt – mit seiner 23% Steigung so mit das brutalste, was die Bremer Umgebung zu bieten hat. Hannes war schon runter gefahren und hatte sich in der Kurve platziert, um sicher zu gehen, dass ich in einem Schwung schnell durchfahren konnte. Todesmutig setze ich mich fast auf das Hinterrad und begann die Abfahrt – zum Glück winkte Hannes mich durch; ich war zwar langsam, hatte aber wegen der Steilheit der ganzen Sache so viel Schwung, dass ich auch nicht stehen hätte bleiben können, wenn er „Achtung Schneepflug!“ oder „Baugrube!“ gerufen hätte. Da habe ich nun erst Mal wieder einen KOM bei Strava.

Den nächsten Versuch machten wir bei der Eißeler Finkenburg. Mit dem ganzen Wind im Rücken, der uns bislang so flaschig gemacht hatte, arbeiteten wir uns hier in die Top Ten vor.

Und danach war die Luft raus, wir fuhren das ganze Dinge so irgendwie nach Hause. Auf dem Weg kamen wir an dem Yasukuni Jinja Annex vorbei, einem japanischen Schrein in der Nähe von Dreye. Der Yasukuni Schrein steht mitten in Tokyo und ist einer der bekanntesten Schreine im shimtoistischen Glauben, wobei der erstens gar nicht so alt ist (1869) und zweitens auch nicht ganz unumstritten ist.  Markant an ihm sind, neben den ganzen rechtsextremen Spinnern die sich dort aufhalten, die Eingangstore, deren Stil nach dem Schrein auch Yasukuni Stil genannt wird. Die Dinger haben es vor dem 2. Weltkrieg sogar auf die 50 Yen Banknote geschafft, das gelang in Deutschland lediglich Balthasar Neumann erst nach dem Krieg.

dscf3492

Nein, das ist kein Foto von 1938, sondern eins von 2017.

In Japan, wo der Glaube jegwelcher Coleur in einem sehr flachen Winkel auf die Erde trifft, ist es üblich zu Beginn des neuen Jahres einen Schrein oder Tempel zu besuchen. Diesen Akt nennt man „Hatsumode“ (初詣).

Man betet darum das neue Jahr gut zu überstehen und kann sich bei dieser Gelegenheit auch mit einer Anzahl von Talismännern eindecken, so dass einem das Glück gefügig bleibt. Oft fährt man auch gleich mal mit dem Familienauto hin und lässt es von einem Priester segnen.

SS2331991

Ich hatte das bislang versäumt und so bot dieser Ausflug mit Hannes eine gute Gelegenheit all dies nachzuholen. Zunächst segnete Hannes unsere beiden Räder mit dem heiligen Zweig.

20180330_172736

Und dann beteten wir vor dem Tor. Hannes muss noch ein wenig und seiner Haltung arbeiten, das sieht noch nicht richtig japanisch aus.

20180330_172928

Kleine Wünsche im Winkel von 30 Grad.

20180330_172935

Größere Wünsche im Winkel von 45 Grad

20180330_173003

Hannes wünscht sich gerade eine elegantere Haltung beim Zeitfahren.

Eine sehr schöne Anleitung zum richtigen Verbeugen in Japan je nach Anlass gibt es vom Japanese Culture Lab.

Dann nach Hause und eine der ersten längeren Ausfahrten des Jahres war vorbei.

Strava

Am Samstag gab es dann wie erwähnt eine Runde Body Attack, die mich wirklich fassungslos machte. Aber nicht genug, um mich nicht kurz am Sonntag (Strava) aufs Rad zu schwingen nachdem ich mich überzeugt hatte, wer die Flandern Rundfahrt gewann. Natürlich wieder jemand von LIDL, sorry, Quickstep. Und auch am Montag. Muss auch sein, denn am nächsten Wochenende steht die erste RTF der Saison auf dem Plan, die Teutoburgerwald Tocht. Das ist diese holländische RTF in Deutschland, weil denen in Holland die Berge ausgegangen sind. Und das erste OBKM Rennen ist auch bereits am 25. April. Zeit mehr zu arbeiten, oder das Hobby wieder aufzugreifen.

20180319_19204720180401_181523

 

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Gierige Räder. Januar.

Isen All Season Road

von Hartley & Talbot, London

via Bike Rumor

Isen-All-Season-Road_small-batch-production-steel-gravel-road-bike_700c-650b_650c-26in_large-gravel-commuter-build_completeIsen-All-Season-Road_small-batch-production-steel-gravel-road-bike_700c-650b_650c-26in_small-road-build_rearIsen-All-Season-Road_small-batch-production-steel-gravel-road-bike_700c-650b_650c-26in_large-gravel-commuter-build_frontIsen-All-Season-Road_small-batch-production-steel-gravel-road-bike_700c-650b_650c-26in_large-gravel-commuter-build_candy-fade-paint-detail-downtube

Twin Six Standard Rando

via Twin Six Website

Rando_Orange7_2048x2048StandardRando_blue_snap4_a20de1d2-6326-4bad-9262-03f24f85732a_2048x2048StandardRando_highvis_4_2048x2048

Rando_Orange8_2048x2048StandardRando_blue_snap5_2048x2048StandardRando_highvis_7_2048x2048

StandardRando_blue_snap5_2048x2048StandardRando_highvis_2_2048x2048StandardRando_highvis_16_2048x2048StandardRando_highvis_17_2048x2048

K loves radeln

Yuji Kimura in Berlin macht sein eigenes Ding: Entwurf und Aufbau individueller Räder, bei denen die Funktion wichtig, und das Aussehen nicht weniger wichtiger ist. Yuji nimmt als Basis entweder alte Stahlrahmen, vorwiegend aus Frankreich und England, oder lässt sich neue bei Raizin in Japan löten.
[Übrigens, wer das Design des Internets in den Neunziger Jahren verpasst hat, kann dies auf der Raizin Website nachholen]

Die fertigen Räder sind oft nicht in bestehende Kisten, wie Rennrad, Mountainbike etc. zu stellen, sondern befinden sich zwischen sich zwischen den Kisten; so wie Radfahrer nicht immer Rennen oder Downhill fahren, sondern auch mal mit dem Rad einkaufen gehen.

Die Arbeiten von Yuji gefallen wir oft außergewöhnlich gut, ab und ab tauschen wir uns aus mit Ideen. Vielleicht durch den gemeinsamen japanischen und deutschen Hintergrund (er: ein wenig japanischer, ich: ein wenig deutscher) ist da eine große Nähe im Geschmack und wir suchen nach einer technischen Lösung zur Umsetzung.

Einige der letzten Aufbauten von Yuji.

Beflügelt

Details

162022121191

Biche Meral Rahmen

Details

biche-006biche-009biche010biche-008biche-005

Cougar MTB

Details

25230721272612

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2018, Gierige Räder, Mob

Peak Bicycle and Peak Strava

A Strava-based Forecast

By Michael O.B. Krähe
January 28th, 2018

 

Bildergebnis für first bicycle race

Introduction

The road racing bicycle market is a very small segment of the overall bicycle market and accounts for 5% or less of the total market size in terms of units. Nevertheless, it is an interesting segment, as innovation in road racing bicycles, such as (electronic) gear shifting, disc brakes or carbon fiber frames tend to trickle down into other segments, such as trekking or city bikes over the years.

The last ten years have been very successful ones for the manufacturers of racing bikes as the market continued to expand; road racing has become popular in many countries of the world and was sometimes described as the “new golf”. This is due to the fact, that rather than children or young adults, picking up a bike and learning to race, people in their forties and fifties have discovered cycling as a viable alternative to other kinds of sports. As this group possess ample financial means to support their hobbies, more and more expensive bikes with advanced technology could be sold by the makers. Which in turn led to more innovation and many new, young brands showing up in the marketplace.

However, observers of industry news could note since 2016, that the peak has been reached and that sales have become more sluggish since then. The biggest bike component makers such as Shimano, Sram and Campagnolo have published decreased sales and profits figures and some of the smaller brands have either exited the market (for example American Classics in January 2018), filed for bankruptcy (Niner) or were acquired (Felt by Rossignol and Eddy Merckx by Ridley) by other companies. Partly also by private Investors (Rapha by RZC Investments) or by other industries (Pinarello by LVMH).

This article forecasts the behavior of the global racing bicycle market based on an analysis of data available to the public by Strava, a social network that collects data about bicycle rides uploaded by users worldwide.

Bildergebnis für strava

Strava as Data source

A road racing bike needs to be purchased by an individual who then uses his bike to ride alone or with friends during his free time and occasionally attends open races or organized tours. The more a racing bike is used, the more likely it is that the user will decide to buy a newer, more technological advanced model. These “heavy users” create a small, constant demand in the market. The major driving force however are beginners, who buy a bicycle for the first time. These buyers may or may not decide to ride often, thus becoming „heavy users“ or „non-users“ with their bikes being stored in the basement and no further purchases planned. Heavy users so not create significant market growth, beginners do.

Racing is all about competition, in other words to compare one’s own performance against others. Traditionally this is done in races, which has the disadvantage that it can be done only infrequently at specific time and place.  This is where Strava comes in. Strava, founded in 2009 and based in San Francisco, has created a web-based application where members can upload data from their rides which are recorded either by dedicated devices from makers such as Garmin or Wahoo, or by smart phones equipped with GPS.

Users define “segments” which are stretches of roads with start and finishing points and compare the time  it has taken them to ride with other Strava users that have recorded their ride on the same segment. Apart from the competitive aspect, where users can decide whether to engage in a “race against all others” on a segment, there is also a social aspect as users can see where their friends and acquaintances have ridden recently.

The data gathered by Strava in the nine years since their establishment is quite astonishing. Strava has recently released a “Global Heat Map” in September 2017 based on the data of more than one billion rides. The map displays roads which are heavily frequented by Strava users in glowing yellow; the more the roads are used, the bigger and brighter are the related colors. Looking at the map one can easily see where globally most people ride racing bikes. And this give a good indication where most road racing bikes are globally sold.

Strava_Global_Heatmap_atlas

Strava Heat Map – September 2017

It is fair to assume that Strava Users are “Heavy Users” in the racing bike market segment. Naturally not all riders are using Strava, nor is there a direct relation between recording rides and buying road racing bikes. However, it is fair to assume that countries in which are a high number of rides recorded in Strava are important road racing bike market, whereas countries shown dark on the map are not. A major exception are however popular bike holiday destinations such as Thailand. Rides in Thailand are recorded on the roads of Thailand, however Strava users may reside in other countries.

A first glance on the map does not offer surprises: The US; Europe and Japan are the nations with the highest number or rides, thus with the biggest markets. People in large parts of South America, Africa and Asia do not record their rides on Strava and in consequence these countries are also not attractive markets. Surprisingly neither China nor India seem to be attractive markets despite their huge populations. It should be noted that this is the case although Strava is offered besides English in many other languages, among them Chinese, Russian, Spanish and Portuguese. It could also be argued, that Strava hasn’t penetrated the race bike cycling communities in many countries in the same degree as it has in the US and Europe.

Strava data can be compared over time, this is possible by looking at data in the form of “Challenges”. Riders are asked to do a certain number of kilometers between defined dates. If they achieve their goal, they are presented with virtual badges on their Strava profile. This provides additional motivation to many users. One of the major challenges on Strava is the Festive 500, sponsored by the cycling apparel maker Rapha from the UK since 2013. The goal of the Festive 500 Challenge is to ride 500 km between Christmas and New Year and each year ten thousands of riders from all over the world are registering for the challenge. The data of Festive 500 provides therefore an easily available, significant and representative data sample of global road racing activities as outlined previously. Data is publicly available for all challenges between 2013 and 2017; this data was used to analyze the riding activities in selected countries and to show trends over time.

Global Strava Rides and Global Racing Bike Market

83,181 riders registered in 2017 for the Festive 500 challenge on Strava. Out of this total 13,587  riders did not ride a single kilometer. The remaining 69,594 active riders rode a total of 19,867,129 kilometers and 19,139 of them (“Achievers”) rode more than 500 km, thus achieving the goal of the challenge. Although these are impressive numbers, one needs to compare them with the previous Festive 500 challenges between 2013 and 2016.

2017 was the year with the highest number of registrations, kilometers completed, active riders and achievers since the start of the challenge. However, the growth in all numbers has significantly slowed down. There were only 0,7% more registration in 2017 compared to 2016, whereas there has been double digit growth in previous years. This is not only true for registrations, but also for completed kilometers (plus 2.9%) and active riders (plus 0.9%). The exception is the number of achievers, which has increased by 12%. Thus we conclude, that either the growth in Strava penetration rate has slowed down, or that the growth in number of riders has slowed down, or both. Those who have chosen to ride, rode longer and more of them have achieved their goal. So, it is fair to conclude that more heavy users are among the riders who have registered for the Festive 500 challenges and less beginners and in consequence that there are less people starting to ride road racing bikes, thus a shrinking market.

00000

There is a concept in environmental studies called “Peak Oil” which could provide a good analogy to what is happening today on Strava. Peak Oil basically states, that long before natural oil reserves have completely dried up, the production of oil will reach its maximum and thereafter the production rates will continue to fall. This is mainly because the discovery of new reserves and their subsequent exploitation will not continue at the same pace as the demand for oil increases worldwide. Since its conception in the fifties peak oil has been forecasted as early as 1974, then revised to 1995, but as a matter of fact oil production has increased until 2015 and an end is not in sight.

To put this in relation: Strava usage will further grow as long as beginners are buying bikes (discovery of new reserves) and start to use Strava (exploitation of reserves).

One can analyze the development of Strava based on the peak oil concept. An increase of Strava usage is due to

  • A) newcomers taking up the sport and
  • B) riders discovering Strava as a useful tool.

A) is based on market growth (newcomers) and B) is based on Strava penetration rate.

A decrease in Strava usage is due to

  • C) people quitting cycling sports and
  • d) people quitting Strava.

The former is more likely than the later, as Strava has, just as facebook, some kind of addictive characteristics. In extreme cases Strava motivated to start doping to enhance their performance on Strava; caused a deathly accident and website offer cheats to digitally enhance the performance of users.

However, whereas other social networks such as WhatsApp, snapchat or line offer feasible alternatives to Strava, there is virtually no competition to Strava. In terms of cycling social networks, Strava enjoys a monopoly like Windows in the PC market. Thus, a decrease in Strava usage is rather based on less people riding than on less people using Strava.

Based on the data available, we conclude that Strava will reach its peak in 2018. This claim can be verified by looking at detailed data from the major global bike markets. 55% of all riders registered for the Festive 500 Challenge come from only 13 countries with the UK, USA, Australia and Brazil accounting for 35%. In all four countries participation has been lower in 2017 compared to 2016.

Präsentation1

So, in major bike markets, where Strava penetration is already high, the supply of new riders has dried up and more and more people are quitting cycling, leading to an overall decrease.

The same is basically true for the following nine markets, notably Spain, Japan, Italy, Germany, France, the Netherlands, Belgium, South Africa and Portugal. In all markets, with he exception of the Netherlands and Belgium, Strava Festive 500 participation in 2017 was lower than in 2016 and in three of them even 2016 participation was lower than in 2015. This shows a clear trend, that the market size is dramatically decreasing on a global scale. So, the question is, why is Strava still growing, even if the growth rate has become very small?

The answer to that question is, that Strava participation continues to grow in non-developed markets. The 13 major markets have accounted for 72% of all Festive 500 riders in 2013, but only for 55% of all riders in 2017. Again, there are two causes for this development; one being the addition of new riders in less developed markets, and one being a higher Strava penetration rate in these markets. With the addition of new languages on Strava in recent years, we assume that the penetration rate in these markets has much more influence on this development than market growth.

fest 3

Conclusion

Basically, the analysis of the Strava Festive 500 data confirms, what has been in the news throughout the last two years: The bicycle market size is decreasing in developed markets. Sales in non-developed markets may increase, however in terms of volume they can not compensate what has been lost in the major markets.

The same is true for the development of Strava. However, the trend has been mitigated by Strava successfully increasing penetration rate in non-developed markets. The question is, how much longer Strava will be able to increase penetration rate further when the supply of new riders is quickly drying up. The key to more growth lies in the development of non-developed market with huge potential, notably China and India. And new target groups. However, looking at Strava Festive 500 data from the last five years there is little reason for hope. Road racing continues to be a sport enjoyed by men in their forties and fifties, mostly from Western countries, something that hasn’t changed very much since the first bicycle race almost 150 years ago in Paris.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2018, Bike Buisness, Mob

Meanwhile in … whereever.

Japan

retouch.jpg

In Deutschland finden ja viele japanische Keirin Rennen unglaublich cool und hip und irgendwie so Zen.Buddhistisch; in Japan allerdings kämpfen die Veranstalter mit Zuschauerschwund und Vergreisung des Publikums. Keirin ist eher etwas für alte Männer, die sonst auch zu Pferde- oder Motorbootrennen gehen würden, die klassischen drei Arten des japanischen Wettsports. Zumindest letzteres ist gar nicht cool, wenn man weiss, dass das Monopol für Motorbootrennen lange Zeit be Ryoichi Sasagawa lag – den ich beinahe sogar einmal kennengelernt hätte, wenn ich nicht doof genug gewesen wäre dies abzulehnen.

Seit 2012 gibt es nun wieder Frauenrennen – Girls Keirin. Das spricht sich japanisch übrigens Garrls Kehrin aus und nicht Kairin. Es heisst ja auch Gehscha, und nicht Gaischa.

Bildergebnis für girls keirin

po_ani1_gk_sousenkyopo_ani4_ogt_matsudopo_ani5_ggp_shonanpo_ani6_gkctr_shonan

Dänemark

DTcPrH4WAAEJG-O

Nein, das ist NICHT das dänische Nationaltrikot. Das ist Louis Meintjes (RSA) vom Team Dimension Data nach einem langen Tag auf dem Rad in der Sonne und einem Mesh-Jersey.

erectile-dysfunction

USA, irgendwo

Aus der Carbonhölle

[falls es wirklich jemand noch nicht gesehen hat]

via Bike Rumour

Spanien, in der Nähe von Granada

Sind wir mit den Positivo Espresso Core Team ebenfalls gefahren, war schon mit normalen Rennrädern anstrengend genug und wirklich endlos. Aber runter fahren, das war, sehr, sehr geil.

Bildergebnis für patrick seabase

Video via Tracko

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2018, Mob, Uncategorized

Six Days Bremen.

20180116_195044

20180116_195055

Großartiger Abend mit Hannes, Thomas und Attila (und Haake-Beck) am letzten Tag der Sixdays in Bremen.

Die Stimmung war gut, viele freundliche Gesichter getroffen (Didi, Jessica, Harald, Jendrik, Bo, Silke, Andi, Holger, Alexander, Christopher…) und das Rennen blieb für die Zuschauer spannend bis fast zur letzten Runde.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2018, Bremen, Mob

Bikes & Muscle Cars

blues

IMG_1073

20170827_185826

3 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Mob

Top Fahrrad-Blog 2017.

Bild1

Ist Cyclyng nicht geworden, allerdings sprang insgesamt ein dritter Platz heraus und in der Kategorie „Allrounder“ sogar der erste. Wow, ich fühle mich wie erschlagen vor Glück.

Top Fahrrad-Blog dritter Platz

Die Ergebnisse sind nun bei Fahrrad.de raus. Ich will ja jetzt nicht übermütig und arrogant werden, zumal das ohnehin in diesem Fall nicht angebracht ist. „Blogger“ verhält sich zu „You Tuber“ in etwa wie „Kreuzritter“ zu „Kampfdrohne“ – Die Idee mag edel und gut sein, aber eine wirklich erfolgreiche ist das nicht. Kaum vorstellbar, dass heute ein Blog ähnlich hohen Zuspruch wie zum Beispiel Freekickerz, oder Bibis Beauty Palace auf Youtube haben kann. Das liegt an zwei Dingen: Erstens ist Radfahren im Vergleich zu Fußball und Schminken eine Randsportart und zweitens, hat niemand mehr Zeit zum lesen und möchte stattdessen Videos schauen. Am besten in Häppchen von zwei bis drei Minuten. Da kann jetzt drüber lamentiert werden, das wird aber nichts ändern und am besten freundet man sich mit dem Gedanken an. Alternativ kann man natürlich auch einen Beschwerdebrief mit Feder und Kiel auf handgeschöpftem Büttenpapier auf Latein schreiben und per Fax an die Reichsbürgerregierung senden.

Das ist ein guter Zeitpunkt darüber nachzudenken, wie es mit Cyclyng weiter gehen wird. Denn Cyclyng ist nun nicht mehr nur der Name eines Blogs, sondern auch der Name unseres neuen Radsport Laden und Cafes in der Überseestadt, den Matthias und ich im Januar eröffnen werden.

Screenshot 2017-12-10 22.12.47.png

Cyclyng Bike & Cafe wird atmosphärisch anders sein als „There is no I in Cyclyng“, denn Matthias und ich schmeißen unsere besten Ideen die wir im Kopf haben zusammen und daraus wird etwas ganz eigenes und neues entstehen. Und das wird einiges von Matthias haben, der technische, schnelle Räder mag, und mir, der schöne, ungewöhnliche Räder viel abgewinnen kann.

Bei Cyclyng müsst ihr nicht ein Rad kaufen. Ihr könnt auch einfach vorbei kommen, um eine Tasse guten Kaffee zu trinken, andere Rennradler zu treffen und zu chillen. Oder ihr fahrt gleich bei uns los zum Training auf der Velotörnstrecke im Überseehafen.

Seit gespannt, wir halten euch auf dem Laufenden.

Screenshot 2017-12-10 22.20.27

 

 

19 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Bremen, Mob

Versteckt unterm Lycra: Die Tätowierungen der Pros.

via Cycling Tips

Männer, gefolgt von Frauen

Pippo Pozatto

photo: Wouter Roosenboom

Daniel Oss

photo: Wouter Roosenboom

Koen de Kort

photo: Wouter Roosenboom

Michael Matthews

Matthews

Rohan Dennis

photo: Wouter Roosenboom

Samuel Sanchez

photo: Wouter Roosenboom

John Gadret

photo: Wouter Roosenboom

Philippe Gilbert

photo: Wouter Roosenboom

Frauen

auch via Cycling Tips

Valentina Scandolara

scando

Jessica Cutler

jess-cutler-tattoo

Carmela Cipriani

13573531_1564438333850921_333079182_n

Estefania Pilz

CORVOS_00026561-020-1024x947

Anna Trevisi

CORVOS_00026444-001-1024x683

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Mob, Sex. Lies & Vids

Gierige Track Bikes.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Gierige Räder, Mob

Monumente der Moderne: Panzertape

Es gibt nichts auf dieser Welt, dass sich nicht mit einer gehörigen Portion Panzertape reparieren liesse.

Panzertape, manchmal auch Gaffatape genannt ist der Stoff, der das Universum zusammenhält und ihm seine Form und seine Schönheit verpasst. Heute am Baumarkt konnte ich sehen, dass aus Gaffatape und einem alten T-Shirt auch sehr nützliche Handwärmer für den Winter in Bremen gebaut werden können – so etwas muss man durchaus nicht bei Rapha für viel Geld kaufen.

20171205_14552820171205_145539

Panzertape erinnert mich an die Zeit 1994 – 1996, als ich zwei Jahre lang einen großen Staudamm am Alsch der Welt in China bauen durfte. Also ich, ca. 10.000 Chinesen, eine Menge Italiener und Pakistani sowie Herr Wipper, Herr Bremer und Herr Weiß aus Essen.

Wir lebten dort in einem Camp, dass netterweise extra für uns gebaut wurde. Na ja, die Alternativen dazu vor Ort waren wirklich nicht toll: ein paar Hütten, ein paar Höhlen und das staatliche Gästehaus.  Ab und an ging in unserem Haus mal etwas kaputt, nein, eigentlich ständig. Das lag daran, dass die Qualität der Produkte aus China 1994 nicht wirklich gut war. Ich besorgte mir ein Mountainbike, das ich ziemlich genau drei Mal gefahren bin, bevor es endgültig in sich zusammenfiel. Und das war das teuerste Rad im Umkreis von mindestens 100 km. Wir hatten einen Fernseher von TONY, einen Videorekorder von International Panasonic und meine Frau Taschentücher von Tempi und Kosmetik von Oil of Olaf. Alles Schrott.

Wenn mal wieder die Heizung kaputt war riefen wir den Camp Manager an und der schickte einen chinesischen Handwerker. Der kam dann. So ein chinesischer Klempner hat keine Rohrzange, oder einen Schraubenschlüssel, sondern, richtig geraten, eine dicke Rolle Gaffa Tape. Und wenn der Strom mal ausging kam der Elektriker, der natürlich keinen Schraubenzieher, oder eine Isolierzange hatte, sondern, genau…eine Rolle Gaffa Tape. Wie jeder andere Handwerker, der jemals bei uns durch die Tür ging. Und irgendwie wurde dann alles was kaputt war, mit Gaffa Tape geflickt, hielt ein paar Tage, bevor dann ein neuer Handwerker mit einer neuen Rolle kam und alles wieder von neuem in Ordnung brachte.

Jahre später sah ich den Entwurf des olympischen Stadiums in Beijing:

Bildergebnis für olympic stadium beijing modell

Ich bin mir sehr sicher, dass das ursprüngliche Modell ganz anders aussah. Leider ist es irgendwann einmal vom Tisch gefallen bevor es gebaut wurde, und ein Handwerker hat das dann irgendwie mit Gaffa Tape wieder zusammengeklebt, so dass es hielt. Und so wurde das Stadium dann nach diesem Modell gebaut.

Das Stadium ist ein riesiges Monument an die sympiotische Verbindung zwischen Panzer Tape und Handwerker aller Coleur in China. Großartig.

Und wenn heute am Damm, den Wipper, Weiß, Bremer, ich, 10.000 Chinesen und ein paar Italiener und Pakistanis gebaut haben, ein Stück Beton aus der Staumauer herausbröckeln sollte, dann bin ich mir recht sicher, dass die Li’s und Wang’s dieser Welt es  zu viert aufheben, in Position stemmen und mit reichlich Panzertape wieder festmachen werden.

Eine ähnlich monumentale Bedeutung hat das Panzertape auch im Radsport. 2011 fuhr ich zusammen mit Fabian und einer äußerst bezaubernden Kierferorthopädin den Velothon in Berlin. Christine, so ihr Name, hatte auf elegante und geradezu chinesisch-geniale Art und Weise ihr iphone am Radlenker mit Gaffatape befestigt.

1105 Velothon Berlin Iphone Halter Christine

Neo (iphone) – Retro (Bianchi) Aufbau bei dem Panzertape Moderne und Klassik zusammenhält.

Ich bewunderte die Konstruktion und lobte sie überschwenglich. Wer so etwas kann, dem würde ich auch meine Kinder zum Richten der Zähne anvertrauen. Apropos: Wie schmeckt eigentlich Panzertape?

Es kam aber wie es kommen musste: Berlins Straßen sind holprig und nach ein paar Kilometern hatte sich das iphone losgerüttelt. Ein weiterer Berliner, japanischer Herkunft, dessen Arbeit und Blog ich sehr schätze, erzählte mir, dass er niemals ohne Gaffatape auf Radtour geht, da er damit alles reparieren kann.

Auch als ich bei Wiegetritt in Lilienthal im Führungskräftenachwuchsprogramm war hatten wir immer wieder Kunden im Laden, die eigentlich irrreparabele Schäden mit Panzertape vorrübergehend behoben hatten. Lockere Schutzbleche, Rück- und Vorderlichtlampen, aber auch größere Schäden an Reifen, Kette oder Sattel können einfach und schnell mit Panzertape geflickt werden. Zunächst zumindest.

Bildergebnis für bike repair gaffa tape

Bildergebnis für bike repair gaffa tape

Auch ein abgebrochenes Schaltwerk ist kein Grund mit dem Bus nach Hause zu fahren, wenn man vorsorglich eine Rolle davon in die Satteltasche gesteckt hat.

Bildergebnis für bike repair gaffa tape

Mit Panzertape kann auch das gesamte Rad quasi unsichtbar gemacht werden, damit es nicht zur Beute von Dieben wird. Eine enge Verbindung zu einer Straßenlaterne ist dazu temporär deutlich besser, als ein dickes Schloss von ABUS, da diese äußerst demotivierend auf Langfinger wirkt.

Bildergebnis für bike repair gaffa tape

Der natürliche Feind des Panzertapes ist WD40. Manche Menschen glauben, dass mit WD40 irgendwie alles „gefixt“ werden kann. Das ist falsch. Der wahre Freund der Menschheit ist das Panzertape.

Bildergebnis für wd40 gaffa

enhanced-buzz-29757-1334332381-1

11 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Mob