New from Japan.

Skateboard Ästhetik

slideshow_3

Als Ingenieur mag ich es ordentlich, strukturiert, klar und möglichst wenig komplex. Am Ende bekommt einen Murphy nämlich immer: „Whatever can go wrong, will go wrong.“ Daher mag ich klare Linie, wenige Farben, wenig Brimbamborium auch an Rädern, ganz egal, ob es ein Renn- ein Tourenrad oder ein Fixie ist. In der Fixie Szene existieren auf der anderen Seite eine Menge Räder, die über und über mit Aufklebern beklebt sind. Henning hat auch so ein Teil. Zuerst dachte ich, dass dies so ein Fixiekultur typisches Ding ist; ist es aber nicht, die Idee Dinge übermäßig mit Aufklebern zu bedecken kommt aus der Skateboard Szene.

Eine gute japanische Referenz für die Skateboardszene ist No Future Tokyo. Zuerst glaubt man beim Öffnen der Seite,man wäre auf einer Rocker Heavy Metal Seite gelandet. Tatsächlich ist man aber bei Skateboard Kids angekommen, die nun deutlich älter geworden, auch Fixies und andere Räder fahren und Motorräder umbauen. Egal was sie anpacken, am Ende hat alles wieder die Ästhetik eines Skateboards.

rolle

cats

Sogar die Gitarren.

guitar

Im Laden von No Future Tokyo, ganz in der Nähe von David in Kaminoge.
cats3

 

 

 

Palasonic

palasonic

via Palace Skateboards

Cherubim

Kirin Mets Stunt Team

Rapha Travel Japan Randonnee

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2016, Japan, Mob, Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s