Schlagwort-Archive: Cateye

Künstliche Herbstsonne.

Nachdem gestern Nacht die Uhr um eine Stunde zurückgedreht wurde, ich aber immer noch nicht früher aus dem Bett komme, steht zu befürchten, dass ich in den nächsten sechs Monaten mehr Zeit wach im Dunkeln verbringen werde. Zeit die Räder dafür umzurüsten.

Für den modernen Teil der Flotte habe ich dazu eine Busch&Müller Akku Ixon IQ Speed mit der ich sehr zufrieden bin. Die interne Kabelführung des Akkus ist nicht gerade toll und einmal gerissen; aber ich konnte den Akku zu B&M schicken und habe dann recht günstig einen neuen bekommen. Das fand ich gut.

An den größeren, klassischen Teil der Flotte wird so ein modernes Teufelszeug natürlich nicht montiert, auch wenn es nachts stockfinster ist, ich nur drei Kilometer zur Arbeit radele und ein Teil der Strecke über den nächsten Friedhof führt. Also was tun? Meine total beschissene Sigma Pava montieren, die so schlecht ist, dass mittlerweile auch der Hersteller das erkannt und aus dem Programm genommen hat? Auf keinen Fall. Einen China Böller kaufen? Nein. Also gucken und schauen, was so angeboten wird und warten bis mir das Glück hold ist.

Die Lösung ist, wie zu erwarten Cateye. Ein japanisches Unternehmen, von dem mein erster elektronischer Radtacho stammt. Ich hatte mal ganz früher einen mechanischen von VDO, aber was dann von Cateye kam hat mich 1990 umgehauen. So sehr, dass ich mir über 20 Jahre später dasgleiche Teil noch einmal besorgt habe.

1304 NOS Cateye

In der folgenden Zeit habe ich immer mal wieder etwas von Cateye gekauft, vor allem deren Radlampen. Bei meinem ersten längeren Aufenthalt in Japan hatte ich dieses geniale Teil, dass aus eine Box bestand, an deren Vorder und Rückseite ein helles weißes, bzw. rotes Licht montiert war und dass man sich mit einem Klettband um den Oberarm binden konnte. Das war extrem praktisch, allerdings kann ich beim besten Willen nicht sagen, ob ich damit auch tatsächlich gesehen wurde. Da in Japan aber ohnehin eine große Unwilligkeit herrscht Ausländer über den Haufen zu fahren habe ich die zwei Jahre dort mit Cateye überlebt. Das Ding ist leider so gut und geheim, dass ich jetzt auch nach 30 Minuten Suche auf dem Web nichts darüber gefunden habe.

Noch viel geheimer sind allerdings die militärischen Applikationen von Cateye. Aus dieser Serie stammen das Front- und Rücklicht, die ich heute an mein Umberto Dei montiert habe.

IMGP1936 IMGP1937 IMGP1938 IMGP1939

Die Dinger sehen unglaublich hell aus und benötigend daher auch zwei superstarke Typ C Baby Batterien, da müssen dann leider ein paar Kompromisse beim Gewicht gemacht werden. Leider habe ich solche Battereien gerade nicht passend da, so dass die praktische Erprobung im Feld noch etwas warten muss.

Ich bin mir aber sehr sicher, dass die Dinger leuchten wie tausend künstliche Herbstsonnen. Autofahrer, die mir entgegenkommen, werden lieber rechts in den Graben, oder links in den Gegenverkehr steuern, als geradeaus in die Sonne zu rasen. Wilde Tiere die vor mir die Fahrbahn überqueren wollen, werden den Kopf drehen, gebannt stehen bleiben und sich von mir den Hals kraulen lassen. Frauen werden mich ansprechen und Männer werden neidisch schlecht über mich sprechen. Zusammengefasst, ich hoffe, dass sich mein ganzes Leben komplett zum besseren wenden wird Dank dieser Cateye Lampen. Mein dank dafür im voraus an den Verkäufer. Sollte dies übrigens nicht der Fall sein, werde ich mir vorbehalten die Lampen wieder zurück zu geben und mein Geld verlangen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Umberto Dei

Things Japanese Teil II

Ich plane wieder eine größere Bestellung in Japan und nutze die Gelegenheit zu fragen, ob jemand Interesse hat an japanischen Komponenten hat, die in Europa gar nicht oder nur schwer erhältlich sind. Ich würde die dann bei meiner Bestellung mit bestellen, was für alle Beteiligten Porto- und Zollgebühren spart. Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Bestellung dann etwas dauert kann, vermutlich bis Ende März/Anfang April.

Ich habe einmal Festpreise angegeben einschließlich dem Versand von mir bis zum Mitbesteller in Deutschland. Die Kosten hängen halt vom Wechselkurs, von der Laune des Zolls und den Gesamttransportkosten ab; ich würde aber diese Preise garantieren. Falls cihd dabei wieder Erwarten doch Geld verdienen würde, dann bin ich auch bereit diesen an die Mitbesteller zu verteilen.

Die folgende Dinge habe ich mir ausgesucht, prinzipiell ist es mir aber auch möglich andere Komponenten jap. Hersteller wie Nitto, Tange, Kashimax, Catexe, Honjo, Viva etc. zu kaufen. Da ich aber letztendlich in Japan auch fast Endkundenpreise zahle, ist es unwahrscheinlich, dass die Bestellung hier billiger ist als bei Online Händlern in Deutschland, die diese Artikel führen (Singlespeedshop oder BMO beispielsweise). Von daher möchte ich mich auf Komponenten konzentrieren, die hier nicht angeboten werden.

Bitte bei Interesse bei mir über die Kommentarfunktion und geheime Angabe der e-mail melden.

DIXNA Sattelstützen

Ich hatte bereits zwei Stück hier, das sind wirklich sehr schöne Stücke in guter Qualität. Gibt es in Europa nicht zu kaufen, wird von einem taiwanesischen Hersteller ausschließlich für einen Distributeur in Japan gefertigt. Wirklich schöne Form und interessante Klemmung mit nur einer horizontalen Schraube auf der rechten Seite. Die beiden “Sattelschienenstücke” sind Dummies, sonst würde die Klemmung auseinanderfallen. Alles mit Liebe zum Detail in exzellenter Qualität für den japanischen Markt produziert.

Nur in 27,2 mm Durchmesser mit 300 mm Länge erhältlich. Gewicht ca. 210 Gramm, Offset 25 mm.
In Silber für €39 und in schwarz für €44.
1502 Sales Parts 62

IMGP0820

DIXNA Halterung für Rahmenschalthebel 

Gibt es in verschiedenen Versionen, einmal für die Befestigung am Vorbau (wahlweise für 1“ und 1 1/8“ Vorbauten) in silber oder schwarz.

Alternativ für die Befestigung am Lenker, entweder als Paar oder als rechte Einzelbefestigung. Kann dann an Lenkern mit mit Durchmesser 22,2; 24 und 26 mm befestigt werden mittels Einsatz der beigefügten Shims. Diese gibt es auch in schwarz oder in silber. Egal welche Version, €54, ein einzelner Hebel für den Lenker rechts dann die Hälfte.

dix shift

dix shift2

 

Grunge Speichennippelmontierbox

Etwas ganz besonderes, aber irgendwie habe ich mich in das Teil verguckt und möchte es haben: Eine kleine Plastikkiste in der auf der Oberseite bis zu 36 Speichennippel eingesetzt werden können. Diese werden mit dem beigefügten Werkzeug sicher von der Kiste in die Felge befördert und verschraubt. Gerade bei höheren Felgenprofilen kann das ja etwas frickelig werden, mit dem beigefügten Werkzeug aber fällt das einfach. Ich habe es selber noch nicht ausprobiert, aber die Idee gefällt dem Nerd in mir. Komplett €39.

spokes

VIVA Klingel

Viva ist, wenn überhaupt, als Hersteller von Baumwolllenkerband bekannt, sie haben in Japan aber noch eine ganze Reihe anderer, schöner Komponenten in ihrem Programm. Wie diese Radklingeln.

Diese gibt es in „silber“, sowohl für Lenker mit 22,2 mm Durchmesser, als auch für Lenker oder Vorbauten mit 25,4 mm Durchmesser.  Dazu kann man auch den Typ des Klöppels (?) wählen, also eher ein moderner, simpler durchgehender Klöppel an einer Feder, oder ein klassischer Klöppel an einer Torsionsfeder.

Egal welche Version €15.

bells

bells2

 

VIVA Baumwolllenkerband.

Hiroshi, mein japanischer Freund und Radhändler, rät von dem Toshi (eigentlich: Fujitoshi) Tape ab. Bitte fragt mich nicht warum, aber Hiroshi hat immer recht. Das weiß ich leider aus Erfahrung. Er empfiehlt das Viva Tape:

[​IMG] [​IMG]
[​IMG]
Das gibt es in vierzehn Farben, von links nach rechts:
Rot, Pink, Olive, Orange, Weiß, Beige, Silber (grau), Violett, Braun, Dunkelgrün, Himmelblau, Marineblau, Schwarz, Gelb

Bei dem Lenkerband sind auch zwei hochwertige Stopfen inkludiert. Ich hatte die ersten Tapes schon zuhause, gute Qualität die exzellent klebt, sehr hochwertig gemacht. €14 pro Band, egal welche Farbe. Für einen kompletten Rennradlenker braucht man 2 Stück.

SUZUE Naben

Ich war ganz erstaunt festzustellen, dass es die Suzue Naben neu nicht nur als Bahnversion, sondern immer noch für Schraubbkränze und für Kassetten gibt. Billig ist das leider nicht, aber ich habe mir zum Testen einmal die Schraubkranzversion bestellt. Diese gibt es mit 32 oder 36 Löchern, Einbaubreite vorne 100 mm und hinten 126 oder 130 mm. Für Schnellspanner. Die Vermaßung habe ich da, damit dann auch die passenden Speichen bestellt werden können. Tja, billig sind die nicht, als Satz €180 für Schraubkränze. Es gibt die natürlich auch als Bahnversion mit Schraubachsen 100/120mm Einbaubreite, sind dann noch etwas teurer: €205. Und die Kassettennaben sind so teuer, dass ich die hier gar nicht anbieten möchte.

suzue

Lenker Nitto Mod 55

Von Nitto gibt es ja an Lenkern und Vorbauten fast alles in Europa zu kaufen, der Mod 55 ist aber erstaunlicherweise sehr schwierig zu bekommen. Dabei ist er einer der klassischen und eher günstigen Produkte aus dem Nitto Programm. Aufgelegt zum 55jährigen Bestehen des Unternehmens 1988, jetzt wieder neu aufgelegt. Erhältlich in Breiten 380, 400 und 420mm. 26 m Klemmung und 24 mm Durchmesser. Reach 95 mm, Drop 135 mm, wiegt 320 Gramm in der 380 mm Ausführung nach Angaben von Nitto. Dachte an €55.

Honjo Testach Fender

Honjo ist eine kleine traditionsreiche Firma in Tokyo, die sich auf die Herstellung hochwertiger Schutzbleche Spezialisiert hat. Ist eigentlich klassisch im Ranndonneur Bereich vertreten, und macht auch viele Variationen in 650er Größe. Ein neueres Produkt sind ihre Testach Schutzbleche für die maximale Größe 700 x 23C, die sich auch mit modernen Rennradbremsen montieren lassen. Leider kann man nicht pauschal sagen, dass die für jeden Rahmen passen, denn letztendlich hängt die Montage davon ab, wie viel Platz zwischen Gabelkrone bzw. Bremssteg und Reifen ist, aber ich hatte bereits ein Exemplar bestellt und das passte an meinen Neunziger Duell Rahmen.

Das vordere Blech hat drei Aufnahmepunkte, einen an der Bremsbefestigung und jeweils einen auf jeder Seite des Schnellspanners für die Streben. Beim hinteren Blech ist es genauso, es gibt keinen weiteren Punkt im Bereich des Tretlagers. Das hintere Blech endet etwa in Höhe des Umwerfers.

Die Strebeneinstellung ist sehr elegant mit kleinen Imbusmadenschrauben. Man kann also das Laufrad einbauen und dann in Ruhe die Strebenlänge adjustieren, bis es passt. Das alles ist sehr hochwertig verarbeitet und sieht gut aus. Die Befestigung an den Schnellspannern ist zwar auf der einen Seite etwas unglücklich, wenn man das Laufrad tauschen möchte, auf der anderen Seite erspart es die häßliche Befestigung mit Schellen, wenn man ein Rad ohne Ösen für Schutzbleche hat.

Natürlich nicht billig mit €105 aber eine der wenigen guten Schutzblechalternativen für Rennräder mit kurzem Bremsmaß und langen Schutzblechen (im Gegensatz zu SKS Racesblades zum Beispiel).

Mit Dura Ace AX Bremsen und 23 mm Reifen an Duell Rahmen aus den Neunzigern – passt.

 

honjo

Solar Rücklicht Cateye TL-SLR100

Ist von Cateye relativ neu auf dem Markt und wird in Europa bislang nicht verkauft. Direktimport aus Japan.

Hat eine Solarzelle auf dem Rücklicht, die in der Sonne einen eingebauten Akku lädt. Durch einen Erschütterungssensor wird erkannt, ob das Rad in Bewegung ist, dann geht eine rote LED Lampe blinkend in Betrieb. Stellt sich bei nicht-Bewegung dann innerhalb von 2, 3 Minuten wieder aus. Hält nach Cateye Angabe bis zu acht Stunden im Blinkmodus.

Wird mit einer Schraube am Schutzblech befestigt, braucht aber eine weitere Bohrung im Schutzblech, damit ein Haken das Rücklicht gegen Drehung sichert. Pro Stück €28.

1502 Sales Parts 52 1502 Sales Parts 53 00 cateye

 

 

 

 

4 Kommentare

von | 27. Februar 2015 · 22:42

New Old Stock und was nun

Während ich auf Malle Rad fuhr, drehte sich die Welt weiter. Beim Bäcker wurden neue Brötchen gebacken, in Syrien gab es mal wieder ein Massaker und der DHL Bote  trug Päckchen aus. Zwei landeten davon bei mir, Inhalt: New Old Stock:

1304 NOS Cateye

Cateye Vectra, mein erster Radcomputer. Der mechanische VDO Tacho an meinem Jugendrad war auch toll, aber das hier war einfach der Hit.

1304 NOS Kyokuto Pedalen1

1304 NOS Kyokuto Pedalen2

Kyokuto, (= Ferner Osten) Pedale Pro Racer. Ist das eine Campa oder Gipiemme Kopie?

1304 NOS Kyokuto Pedalen3

1304 NOS Kyokuto Pedalen4

 

Ich habe eine ganze Kiste mit NOS und ich frage mich, was wohl damit passieren wird.  Eine komplette Suntour Gruppe in Originalverpackung, ein Paar Gipiemme Sprint Naben, eine Campa Record Sattelstütze,ebenso eine von Shimano 600, ein altes Olmo Lenkerband. Alles viel zu schade, um es zu verbauen. für meine Kinder ist das auch nix, also was damit tun?

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Bits&Pieces, Mob

Campagnolo Virtual Museum

Eingang hier, unter dem Logo des Achtzigjährigen Jubiläums.

Video, wie man so ’ne teure Campagnolo-80-Jahre-Gruppe an einen Titanrahmen schraubt. Der Pedant in mir sagt: Warum kommt die Kassette nicht direkt auf die Laufräder?

Artikel von Bike Radar zur Geschichte.

Ich trage übrigens gerade meine neue Polar Pulsuhr FT4 Blau. Ich habe mir die jetzt gekauft, weil ich so unzufrieden mit der Pulsmessung bei dem ansonsten sehr guten Ciclo CM4.4 bin. Ständig bricht das Signal ab, das kann schon sehr lästig sein, wenn man sich anstrengt, auf den Puls schaut und feststellt dass man schon wieder tot ist. Nervig ist übrigens auch die Befestigung des Sensors bei Ciclo, dass die das in all den Jahren nicht auf die Reihe bekommen haben zu verbessern ist nicht gut. Zuhause habe ich eine Kiste voll von Sensoren, bei denen diese Miniplastiklöcher abgebrochen sind. Ich habe wirklich fast zehn Jahre bei Ciclosport eingekauft, damals sehr viel Geld für mehrere Generationen des HAC4 ausgegeben, aber die konnte man in der Regel auch nach einem Batteriewechsel wegschmeissen. Und der Magnet wiegt auch ne Tonne und ist so schwer, dass er eine Unwucht an jedem normalen Laufradsatz erzeugt. Und wenn die Laufräder keine runden Speichen haben, dann läßt es sich sowieso nicht fixieren. Und auch sonst ist die Verwendung von Alupapier angebracht. Jetzt reicht es mir, ich kaufe mir nur noch kleine, schicke Cateye Stradas und Pulsmessung getrennt von Polar.

Ich schreibe mal später einen +/- Bericht.

Ach so, mein erster Tacho war natürlich ein VDO:

Aber bereits mein zweiter Tacho war ein Cateye Vectra:

f_cateye_vectra

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Bits&Pieces, Mob