Schlagwort-Archive: Diemitz

Daily Gierig Bike bei FGGT

8722002041_a102102ba6_zIch sah dieses Photo heute bei FGGT und es erinnerte mich so sehr an dieses hier. Obwohl, das oben ist besser. Kaum zu glauben, dass es schon wieder ein Jahr her ist, seitdem ich in Diemitz war und gut zu wissen, dass ich in ein paar Wochen wieder da sein werde. Ich hatte gerade gestern die Laufräder, die ich in Diemitz gefertigt hatte, an mein Union Fixie geschraubt. Das sind auch die bestgelungensten Rädern, die ich bislang gemacht habe.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Gierige Räder, Mob

Kasperl Theater

Nein, nicht in Hamburg bei den Cyclassics am Wochenende, sondern in Meck-Vorpom in Diemitz beim Dorffest.

Die Geschichte des „Höllentöpferers“, sehr schön in Szene gesetzt von Heike, Tobias und ihren Freunden.

Heike bekam ihr Kotter-Rad zum Geburtstag. Das ist eins der Räder, was ich vom Gesamteindruck und der Individualität her am schönsten finde – es ist einfach sehr gut gelungen.

Zusammen mit dem Kotter Rad von Tobias ist das nun ein hübsches Paar.

Ich hatte mein Canyon Plastikrad dabei und bin damit am Samstag einmal um die Mürritz gefahren, einer der Seen in der Gegend. Geniale Gegend, kaum Menschen, kaum Autos, sogar am heissesten Tag des Sommers. Nur Waren, ganz im Norden war ätzend voll. 125 km durch die Hügelchen mit 28er Schnitt fast ohne Pause und dann weiter Party.

Seit gestern wieder zurück in Bremen. Heute dienstlich zu einer Firma hinter der Waterfront mit dem Rad gefahren. Unten an der Weser (rechts-weserisch) hinter Cafe Sand war der Fußweg überflutet vom Weserwasser. Das hatte ich bislang noch nicht erlebt. Es scheint aber etwas mit Ebbe und Flut oder dem Weserwehr (?) zu tun zu haben, denn auf der Rückfahrt vier Stunden später war der Wasserspiegel deutlich gesunken. Aber das stand 30 cm tief das Wasser, ich hatte nicht gedacht, dass das so tief wäre, schön schnell mit dem blauen Olmo rein und brääätschtttttt war alles nass.

Sommer in Bremen.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bremen, Mob, Touren

Regen in der Zone

Ein durchaus verregneter Tag heute in Diemitz. Ich wachte auf und stellte fest, dass ich immer noch erkältet war aber zumindestens war ich motivierter als gestern. Ein wenig am Laufrad geschraubt.

Novatec Bahnnaben, rot eloxiert mit no-name Felgen, silber. Aber immerhin Swiss Revolution 1.5mm Speichen und schöne Sechskantnippel um richtig Spannung auf die Speichen zu bringen. Aber auch mit diesem relativ billigen Material ist es unmöglich einen Laufradsatz für unter 150 Euro komplett mit allem (Reifen, Schläuche, Felgenband, Kassette) zu bauen. Eigentlich sollen die Dinger ja ein mein rotes Colnago, aber damit wird es quasi unverkäulich, also kaufe ich mir doch so einen dämlichen Einzig Laufradsatz für unter 100 Euro.

Nach der Arbeit kam abends kurz die Sonne raus und ich fuhr zur Schleuse und an den See.

Es ist einsam und leise hier und das tut mir wahnsinnig gut. Es ist aber nicht so wie in diesem Overlook-Hotel. Heute habe ich, glaube drei Worte mit Menschen gesprochen. Es erinnert mich ein wenig an meine Studentenzeit in Aachen; 1987 bis 1990 wohnte ich alleine auf der Maxstrasse 12. Ich hatte einen guten Freund, der mich allerdings nie besuchte oder anrief, es war immer an mir dies zu tun. Ich hatte keine Freundin, weil ich etwas eckig und sperrig war und Aachen dummerweise einen Überhang an Ingenieursstudenten hat und die waren fast alle männlich. Meine Freunde unter den Ingenieuren hießen Christian oder Klaus und ich fand sie alle langweilig, bis auf Christian Cordes. Ab und an hatte ich sinn- und belanglose Affären mit Mädels wie Rosie, Brigitte oder xxx. Ich glaube ich war sogar kurz verliebt in die Schwester von Stefan Kuchen. Die Schwester von Stefan Kuchen! Ich wünschte es gäbe Worte die Absurdität dieser Idee zu Papier zu bringen. Die Frau hatte soviel Charme wie ein Basaltsofa. Unverständlicherweise war sie Kindergärtnerin. Die von ihr betreuten Kinder sind heute knallharte Firmensanierer und voll dominante Stationsoberschwestern. Vermutlich.

Manchmal blieb ich dann eine Woche zuhause, redete mit niemanden. Zum Glück bin ich dann 1990 nach Tokyo abgehauen.

Morgen soll gutes Wetter werden, wie schön.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Mob, Touren

Am Ende der Straße

Erster Tag in der Müritz. Wundergutes Wetter, schöne Straße und superdicke Erkältung die einfach nur nervt, nervt, nervt und mich völlig unmotiviert auf dem Sofa rumhängen läßt. Heute einmal zum Ende Der Straße gefahren. Morgen wird es auch nicht viel weiter werden, mal sehen was Sonntag geht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Mob, Touren