Schlagwort-Archive: Bremen Challenge

Bremen Challenge 2014

Die Bremen Challenge ist, neben dem Rad Marathon, mein Heimatrennen. Dieses Jahr bestand die Herausforderung aus zwei Teilen: Zunächst etwa eine Stunde kalt im Startblock zu stehen und dann hechelnd in der Gruppe während des Rennens zu bleiben.

Meine erste Bremen Challenge war 2011. Ich war neu in Bremen, kannte so gut wie niemanden und fühlte mich etwas einsam. 2012 war besser, 2013 bin ich wegen dem Wetter nicht gefahren und 2014 war bislang am besten. Doch alles der Reihe nach.

Am Abend vorher baute ich mein Canyon Rennrad von „Triathlon Aerodynamisch“ auf „Rennen scheißegal“ um. Also die teuren Laufräder und alles andere was wertvoll ist runter und das billigere Zeug dran, nur für den Fall dass ich mich hinlege und größere finanzielle Einbußen zu verkraften habe. Die SPD Pedalen ließ ich dran, denn alles was man da an schlechterer Kraftübertragung während des Rennens an Zeit verliert, macht man am Start wieder gut, wenn man als schnellster in die Pedalen einklickt und die ersten 20 Fahrer innerhalb von zehn Metern hinter sich lässt.

Ich bin zwar kein Mitglied der Wiegetritt Truppe, aber mittlerweile geduldeter Gast. So konnte ich meinen Rucksack im Hänger lassen, durfte mir einen Kaffee nehmen und mit dem Rest quatschen. Da ich doch immer noch recht nervös für jedem Rennen bin, auch wenn es nichts zu gewinnen gibt, bin ich dafür unendlich dankbar. Ich fuhr dann ein wenig durch die Überseestadt um mich warm zu machen, wie immer in der letzten Zeit war es wieder richtig windig, und reihte mich ca. eine Viertelstunde vor dem Start ganz vorne in Startblock A ein. Das durfte ich deswegen, weil ich bei meiner Durchschnittsgeschwindigkeit bei der Anmeldung „Schallgeschwindigkeit“ angegeben hatte und nicht bescheiden „36 km/hr“. Vor mir standen eine Menge anderer Fahrer, die vermutlich „Lichtgschwindigkeit“ eingetragen hatten.

Die Startblöcke waren zu klein dimensioniert, viele Fahrer die noch etwas später kamen mussten sich am Ende des Feldes einreihen. Das ist normalerweise ungünstig, da man dann nie nach vorne fahren kann, sollte aber letztendlich keine Rolle spielen.

Es begann nun das Drama, dass immer noch einzelne Privatfahrzeuge auf der abgesperrten Strecke waren und der Start nicht freigegeben werden konnte. Als wenn das noch nicht schlimm genug wäre, wurde das Starterfeld von Marcel Wüst und dem Moderator auf launige Art und Weise unterhalten. Diese war im wesentlichen sinnfrei („Wer mit zwei Trinkflaschen fährt hält jetzt bitte einmal die Arme hoch“) und sehr gequält und bemüht. Zeit also ein paar Fotos zu machen, fotographiert zu werden und die Nachbarn im Block zu beobachten.

20140817_091605

Schlechte Laune in Startblock A. Mein gelber Nachbar war auch nicht gerade wahnsinnig gesprächig.

IMGP0385

Vor mir war nicht viel los.

Links von mir war nichts los.

Rechts war es allerdings interessanter, hier stand ein Fahrer mit Specialized Venge (glaube ich) und Mavic Hochprofilfelgen (bei dem Wind) sowie kompletter Mavic Trikotage.

IMGP0387

Mr. and Ms. Specialized

War ich auf sein Rad neidisch? Nein. auf seine Freundin, die 15 Minuten das Rad hielt während er auf die Toilette verschwand, ihm Riegel verschiedener Geschmackssorten reichte und aufmunternde Worte sprach? Definitiv.

Mitterweile waren alle kalt, die Fahrer mit drei Trinkflaschen hatten die Hände hochgehalten und auch die, die nur ein Bein hatten oder 12 Finger, ich weiß es nicht mehr. Die Musik schmirgelte von den Achtzigern auf die Siebziger: Sister Sledge, Chic…. obwohl ich muss gestehen, dass ich „Good Times“ von Chic sehr „groovy“ finde. Aber auch das half nichts gegen die Kälte die sich nun in den Körper schlicht.

Wie so oft, irgendwann gibt man auf. Und so tat es die Rennleitung und startete das Rennen mit einer neutralisierten Runde die im 20 – 25 km/h durch die Strecke führen sollte. Schön, endlich ging es los und ich machte mich auf den Weg nach vorne. Tatsächlich war das Tempo von Anfang an recht ordentlich und ehrlich gesagt gibt es ja auch keinen Grund auf der Hochstrasse 25 km/h zu fahren. Dort traf ich Andreas, der mit seinen Nuttrixion Leuten unter Lichtgeschwindigkeit gestanden hatte und später auch Jessica. Als wir die Hochstraße zurückfuhren wurde auch klar, dass die Geschwindigkeit der neutralisierten Runde nicht neutral genug für viele Fahrer war, denn das Feld hatte sich bereits recht weit auseinander gezogen. Zum Glück war ich noch in Reichweite des Führungsfahrzeuges, auch wenn die Muskeln wegen Kälte schnell dicht machten.

1554620_827636867255491_3052938536284959278_n

Andreas auf der Hochstrasse. er wird automatisch bei 130 bpm abgeriegelt.

Die neue Streckenführung fand ich persönlich nicht so glücklich, die im Pulk zu fahren war ganz schlecht, war allem der sehr holprige Teil durch Walle, aber später als sich das Feld auseinandergezogen hatte war das dann auch ganz OK. Als wir nach der ersten Runde durch das Ziel kamen, kam die Ansage, dass die Neutralisierung aufgehoben war und es ging los mit dem Tempo. Ich schaffte es noch genau bis auf die Hochstrasse hoch in der ersten Gruppe, danach war mein Rendezvous mit den richtig guten Fahrern vorbei und ich fiel aus der Gruppe heraus. Aus Erfahrung weiß ich, dass man dann nicht den Fehler machen sollte alleine aufzuholen, das verbrennt nur unnötig Körner, man schafft es eh nicht und wenn dann die zweite  nächste Gruppe kommt, dann kann man mit denen nicht auch mehr mithalten weil die Kraft fehlt. Das sagt die Erfahrung. Das Gefühl oben auf der Hochstrasse sagt scheißegal, man macht es trotzdem und so zieht dann auch die zweite Gruppe vorbei. Die Demütigung in dem Fall bestand darin, dass da auch ein Bromptonfahrer mit seinem Klapprad dabei war.

Es ist aber immer besser am Anfang vorne mitzufahren und sich dann zurückfallen zu lassen, als zu versuchen von hinten das Feld aufzurollen, denn dann hat man das Pech langsam entlangzugurken in einer Gruppe die gerade so schnell ist, dass die Entfernung zur nächstschnelleren beständig wächst und man den Sprung über die Distanz nicht mehr schafft.

In der dritten Gruppe waren dann auch zwei Fahrer  von Wiegetritt die vorne die ganze Zeit Führungsarbeit leisteten und da fühlte ich mich dann recht wohl, insgesamt waren wir etwa zu fünfzehn.

Leider harmonisierte die Gruppe nicht sehr gut. Auch in vierter oder fünfter Position stand ich recht oft im Wind, zudem war das Tempo vorne extrem verschieden: Mal ging es mit 33 km/h vorwärts, dann ein Wechsel vorne und jemand erhöhte temporär auf über 40 Sachen. Und so war es ein kontinuierliches Hecheln und aufpassen nicht von der Gruppe abgehängt zu werden. So lief das im Prinzip die ganze Zeit, am Ende der vierten Runde waren wir vielleicht noch zu zehnt. Mein Vorteil ist, dass ich keine Angst vor Steigungen habe. Bei der Auffahrt zur Hochstrasse nach dem Start und beim Anstieg zurück vom Rembertikreisel konnte ich immer wieder Distanz oder Positionen gut machen. Viele machen sich da einfach in die Hose wenn sie die Steigung sehen und lassen es langsamer angehen. Zum Glück gab es diesmal überhaupt keine gefährlichen Situationen oder Stürze.

Am Ende der vierten Runde hatte ich noch genug Power, um für den Schlusssprint zu üben und beschleunigte voll aus der letzten Kurve und flog als erster auf das Ziel zu. Dabei merkte ich wie lang die Strecke da noch ist, dass die Power nicht voll ausreicht zumal es auch voll gegen den Wind geht und das sollte mir in der letzten Runde dann helfen.

Die letzte Runde war dann deutlich langsamer als die ersten vier. Die ganze Gruppe sparte an Kraft, vermutlich deswegen weil jeder beim Schlußsprint der Gruppe vorne liegen wollte. So ging es dann zum letzten Mal auf die Nordstrasse. Etwa 500 Meter vor der letzten Kurve zog das Tempo noch einmal an, das Feld wurde nervös und jeder wollte eine in einer guten Position aus der Kurve kommen. Ich blieb in der Mitte und als einer der beiden Wiegetritt Fahrer anfing zu sprinten klemmte ich mich an sein Hinterrad und zog an den anderen vorbei. Etwa 50 Meter vor dem Ziel startete ich den Überholvorgang und danach war es dann wirklich nur noch Zentimetersache, ich kann gar nicht sagen wer von uns beiden zuerst im Ziel war. Allerdings hatte sich ein anderer Fahrer an mein Hinterrad geklemmt und der überholte uns dann kurz vor dem Ziel beide. Insgesamt war es aber ein durchaus gelungener Endspurt.

10610740_827637217255456_8379803020600563436_n

Meine Wiegetrittgruppe im Rennen

Die Zeitmessung und die Ergebnisse sind bei der Bremen Challenge ja aus Tradition her chaotisch. Platzierung, Zeit und Durchschnittsgeschwindigkeit sich völlig unabhängig davon was tatsächlich passiert ist und in welchem Rennen man war. Sebastian zum Beispiel landete einige Plätze vor mir im 67,5 km Rennen (wenn es denn so lange war), obwohl der nachmittags im 123 km (der wie lang das auch immer war) gestartet war. Und so bin ich erst einmal ganz happy mit der Zeit von 1:45 hr, 150ten Platz von mehr als 300 Fahrern und dem 20 Platz in meiner Altersklasse (Professoren von privaten Hochschulen über 50), aber ob das alles der Realität entspricht ist mehr als fraglich. Ist auch egal, ich war zufrieden.

Nach dem Rennen sprach ich mit dem Fahrer, der mich kurz vor dem Ziel noch abgefangen hatte. Er schaute auf meine SPD Mountainbikeschuhe und sagte: „Dass Du das mit Turnschuhen gefahren bist – Respekt.“ Schönes Kompliment, auch wenn das meine geliebten Shimano MTB Schuhe von 2004 sind, davor bin ich nämlich wirklich noch mit Turnschuhen und Hakenpedalen gefahren.

Im Anschluss an das Rennen traf ich Niels und seine Frau? Freundin? mit der ich bestimmt schon zehn Mal gesprochen habe und von der ich immer noch nicht den Namen weiß. Jetzt gab es erst einmal eine leckere Pommes.

IMGP0388

Von Sportmedizinern empfohlene Nahrungsaufnahme nach einer Stunde kalt im Startblock und eineinhalb Stunden heiß im Rennen.

Und so mit war gegen 12 Uhr alles vorbei und dass ohne das es angefangen hatte zu regnen. Ich schaute mir dann mit Torsten und Thorben den Rest des Rennens an, wobei wir, so gut wir konnten, am Anstieg zur Hochstrasse Philipp, Sebastian und Ulrich Jahn anfeuerten.

IMGP0390

Die richtig schnellen Jungs beim Anstieg

Da war sehr lustig, machte Laune, aber nachdem ich fast den gesamten, lebenden Samstag in Osnabrück beim Radfahren verbracht hatte und nun auch den halben Sonntag, war es zeit sich wieder mehr um die Familie zu kümmern. Zumal es ja einiges an Heldentaten zu berichten gab.

Es folgt jetzt eine längere Blogpause, da ich mich morgen mit eben dieser Familie auf der Estland mache.

Danke an Harald und Niels für die Fotos.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Blitzrad, Bremen, Harald, Mob, Rennen

Contra Vento: Bremen Citytriathlon 2014

Sollte jemand wissen wollen, wie es heute beim Citytriathlon war, dann schaue er sich die folgenden Videos zur Einstimmung an.

Irgend eine Idee, was diesen Songs allen gemeinsam ist, AUSSER das es Songs sind die übewiegend von langweiligen, alten Männern gehört werden? Genau. Das Wetter war heute etwas windig und man konnte nicht ganz so relaxed fahren wie die hier Musik machen:

Aber alles der Reihe nach. Beim diesjährigen Bremer Citytriathlon waren wir erstmals mit drei Teams am Start, den HIWL Stars (Philipp und Anna Lühmann sowie Jan-Cedrik), den HIWL Profs (Uwe, mob und Midori, alle keine Profs) und den HIWL Studis (Brake, Till und Joshua). Da es bis zur letzten Minute Unsicherheit gab, wer nun in welchem Team startet und was macht, entsprechen die offiziellen Startlisten nicht ganz den Tatsachen die von der HIWL geschaffen wurden.

Ich war relativ früh da, da die ganz Arbeit des organisierens wieder an mir kleben geblieben war. Ich war sogar so früh da, dass ich der ersten Frau und dem ersten Mann begegnete:

IMGP0317

 

Wow, die Bibel hatte also doch recht. Nun wusste ich, dass ich noch ein wenig Zeit hatte, um mich hinzulegen, und durch das griechische und römische Reich zu schlafen, das Mittelalter und die Gründung der Hanse zu verpennen und dann wenig berührt von Renaissance, Barock und deutscher Kleinstaatelei und Vereinigung, Krieg, Krieg und kaltem Krieg pünktlich am 8. August 2014 um 13.00 Uhr wieder afzuwachen. Hatte ich irgendetwas verpasst? Nein, um mich herum Materialschlacht auf der einen Seite, Carbon Felgen und Hochprofile soweit das Auge reicht, Lenkeraufsätze, Aerohelme und Rahmen mit „Schnucki“ gelabelt.

IMGP0325

Daneben dann gruseligste Aluräder von Bocas und einige schöne alte Colnagos und ein ganz kleines Olmo. Ich hatte mein canyon auch ordentlich upgegradet und leicht und aerodynamisch gemacht, aber das war noch gar nichts gegen die Vorbereitung von Philipp und seinem Müsing Blitzrad.

IMGP0324

Wow. überklebte Löcher der Flaschenhalterbefestigung. Und jede Schraube vorne an der Bremse zugeklebt. Und dann noch dieser überaus windschnittige Aerohelm mit der Ansage. „EINS !“

IMGP0323

Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass die fünf Minuten Unterschied zwischen Philipp und mir fast ausschließlich auf diese aerodynamischen Spitzfindigkeiten zurückzuführen sind. das habe ich nun davon, dass ich diesen Aufwand nicht reiben wollte.

Wir standen alle in der Wechselzone rum und wurden langsam nervös. Ich fragte eine der Frauen mit gelben T-shirt wo die Toilette sei und sie antwortete „mubel..mumbel weißes Zelt da hinten, mumbel mumbel.“ Also ab zum weißen Zelt , die Eingangsplane hochgehoben un das folgende gesehen:

IMGP0318

Im Gegensatz zu den Dixie Klos und Piss-Satelliten auf dem Nürnburgring war diese Toilette nun wirklich septisch rein, sah aber wenig benutzerfreundlich aus. Ich entschied mich dann doch für das Dixie Klo hinter dem Zelt.

IMGP0320

Till und Joshua vom HIWL Studi Team

Mittlerweile waren die Schwimmer ins Wasser gegangen und der Wettkampf hatte begonnen. Die Einzelstarter waren etwas früher dran und Björn kam bereits zurück vom Radfahren und zog sich unter den kritischen Augen von Sylvie um.

IMGP0322

Nun wurde es langsam erst.Als erste kam Anna rein und der Wechsel des Transponders an Philipps Fuß lief alles andere als gut. Dann kam Uwe von meinem Prof- Team und ich machte mich auf den Weg auf die Radstrecke.  Ich hatte zwar meine Shimano SPD Schuhe an, damit ich gut laufen konnte, das bringt aber alles nichts wenn vor einem Oma und Opa mit ihren Trekkingrädern gemütlich auf die Strecke watscheln. Die beiden überholte ich noch in der 5 Meter Startzone. Den nächsten etwa 50 Meter weiter und dann war ich auf der Nordstrasse. Natürlich fühlt man sich hier wie der König der Landstrasse; ab konstant mit über 40 Sachen und dazu flötet man leicht gelangweilt etwa so was hier.

Dabei überholt man locker einen Haufen Leute, obwohl den ersten den ich überholt hatte setzte sich wieder vor mich. Schon bald war ich an Didi von BOC dran den ich auch locker stehen liess. Silvie, die vor mir gestartet war kam mir von der Wendemarke recht langsam entgegen. Da Silvie schnell ist, wusste ich schon, was mir jetzt auf der Rückfahrt blühen würde. Und so war es dann auch, in die andere Richtung war es selbst mit einem Puls über 170 nicht möglich schneller als 30 – 33 zu fahren. Didi holte mich nun wieder ein. Dann bogen wir in die Schleife und auf dem schnellen Stück mit dem Wind überholte ich Didi wieder. Und dann wurde es ganz eklig auf dem langen geraden Stück bei Kelloggs und am Speicher vorbei bis zum Aldi. Hier überholte mich Didi wieder. Nach der ersten Runde war ich also ziemlich im Arsch und hatte nur noch wenig Lust. Hier mal im Vergleich unsere Fahrstile nach der ersten Runde.

10521462_824201294265715_3823036471107457929_n

Silvie – anmutisch und pefekt


10574228_824200994265745_8809150772405001629_n

Philipp – aerodynamisch und schnell

10540825_824201490932362_1391089205136388857_n

 mob – das aerodynamistische ist noch die Wampe

Eine Rund eum und noch eine weitere. Zum Glück kam jetzt wieder die Nordstrasse udn das Canyon Kätzchen surrte mit mir und 40 Sachen Richtung Waterfront. Leider war jetzt so gut wie keiner mehr in Sicht vor, so dass man sich nicht an jemandem festbeißen und ihn überholen konnte. Kurz vor dem Wendepunkt kommt mir wieder Silvie entgegen. Sie hat etwa eine Minute Vorsprung auf mich. Am Wendepunkt überhole ich noch jemanden und mache mich auf die Verfolgung. Muss sie wohl auch gedacht haben, denn sie haut jetzt richtig rein und ich sehe sie erst im Ziel wieder. Stattdessen wieder Gegenwind ohne Gnade. In der 2. Runde ist es fast schwierig die 30 km/h zu halten. Didi ist wieder vor mir, mittlerweile etwa 100 Meter. Zum Glück ist das renne gleich zu Ende. Auf der letzten fiesen, langen Geraden überholt mich noch jemand mit Aerohelm und einer von BOC, aber das war es dann auch. Langsam arbeite ich mich an Didi wieder ran. Die Kurven kann ich definitiv schneller nehmen und dann kommt die letzte Steigung zum Eingang in die Wechselzone. Stilstudie:

10385606_824198420932669_4569659501385050080_n

Elegant im Wiegetritt

10479073_824200544265790_9108887605961604857_n

Power pur.

10574326_824200750932436_3646781791215933325_n

Hammer rausgeholt.

10609462_824203830932128_9081525950352385065_nKoalitionswechsel.

Endlich im Ziel, irgendjemand schreit vom Strassenrand, dass ich mich anstrengen soll beim laufen. SChaffe ich auch irgendwie und dann läuft Midori für mich los. Knapp unter 36 Minuten, das ging auch schon mal schneller, aber der Wind war heute wirklich tödlich.

Alle anderen sind bereits zurück und wir gehen in den Zielbereich, um etwas zu trinken und unseren Läufer anzufeuern. Unsere Läufer machen eine gute Show und Jan-Cedrik bringt die Führung ins Ziel. Zum dritten Mal hintereinander der erste Platz in der Mixed Staffel. Cool. Die Läufer der Studenten und die Läuferin der Professoren kommen etwas später rein, aber allen hat es Spaß gemacht, alle sind müde, haben sich verausgabt, wollen ein alkoholfreies Erdinger und am liebsten noch ’ne Currywurst mit Pommes.

Es gibt gar nicht viel Zeit zu reden. Es sind mal wieder ’ne Menge Leute da, die ich kenne, Andreas, Silke, Niels, Matthias, Mathias 2311, Lulle, Lalle, Lolle, Bernd, Jessica, Harald, Sönke, noch ein paar Studis von der HIWL, ads wird auch jedes Jahr mehr und erfreulicher … wenn ich da noch an meine erste Bremen Challenge 2010 denke … da war ich zwar schneller als heute kannte  aber keinen Menschen.

Die Ehrungen beginnen. Ist nervig, denn es wird in Altersklassen geehrt zunächst, also 15 bis 20 Jahre, 20, 22,5 Jahre, 22,5 bis 23,75 Jahre, 23,75 bis 23,875 Jahre – na weiß jemand noch aus dem gehobenen Matheunterricht ob die Reihe N=1 bis unendlich, Summe 1/s hoch n einen Grenzwert hat und wenn ja welchen?

Ist nervig, vor allem dann, wenn man hinter der Siegerpodestbude ein Gewitter aufziehen sieht. Dann endlich die Staffeln. Erst die Frauen und Männer.  Silvie kommt mit den Pedalos bei den Frauen auf den dritten Platz in der Staffel.

10369129_824195697599608_7510513326498894594_n

Dann endlich die Mixed Staffel.

IMGP0330

Auf dem Weg.

IMGP0334

Mit Pokal und Urkunde

Cool, also beim Citytriathlon in Bremen hat noch nie ein anderes Team die Mixed Staffel gewonnen als die HIWL. Das wollen wir nächstes Jahr wiederholen. Na ja, heute war da allgemeine Gefühl eher, ne lass mal, aber morgen sieht das ja wieder ganz anders aus. Es freuen sich alle am Pokal und an den Preisen. Bis sie zur Tribüne zurückkommen und ich alles einsacke, denn als Repräsentant der Hochschule, die alles finanziert hat, habe ich das moralische Recht dazu. Her mit dem Pokal – Gladiatoren.

Ich hole ihn aber noch einmal raus für ein Abschlussfoto.

IMGP0339

Danke an alle die mitgemacht haben (vlnr om: Jan-Cedrik, Uwe, Midori, Philipp, Anna Lühmann, Joshua, Brake, Till Oliver

Im Hintergrund fängt es an zu tröpfeln jetzt bloß schnell nach Hause. Schaffe das so gerade noch. Ein schöner Tag – bis zum nächsten Jahr und Danke für den vielen Fisch. Danke an Niels für die Fotos. Ergebnisse sind noch nicht auf der Website, trage ich nach. Bitte melden, wenn noch gute Fotos da sind.

Anhang

995620_824205610931950_8760224063372011910_n

Warum?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2014, Björn, Blitzrad, Harald, Mob, Rennen, Silke, Triathlon, Uncategorized

Bremen Challenge 2013 Visual

1308 BC Karin 01

Photos von Karin (schnoop), Kommentare von mob (mob). 

Wie immer ist direkt nach dem Start der Adrenalinspiegl hoch und der Glaube da, man könnte bei diesem Rennen irgendetwas reissen. Eine Runde später ist diese Haltung nur noch in der Spitzegruppe da, der Rest fährt rtf-mäßig hinterher und dem Ziel entgegen.

1308 BC Karin 02

Die Spitzengruppe. Manchem hängt trotz Wiegetritt bereits die Zunge aus dem Hals

1308 BC Karin 03

Harald, aka Skysurfer bestritt sein erstes Rennen nach seinem Rücktritt vomRadsport. Blumen gab es nur im Vordergrund.

1308 BC Karin 05

Publikum am Streckenrand. Emotionen wie am Anstieg hoch zum Tourmalet.
Na ja, wir sind ja auch in Norddeutschland.

1308 BC Karin 06

Die Hochhäuser machten ordentlich Druck: Einstürzende Neubauten.

1308 BC Karin 07

Nachdem er einige Zeit im Rennen mitgefahren war, fiel Harald ein, dass er ja eigentlich schon vom Radsport zurückgetreten war. Er hörte dann ganz schnell auf.

1308 BC Karin 08

In der letzten Runde wurde es noch einmal richtig spannend. Die Begeisterung im Publikum kannte keine Grenzen mehr und alle waren völlig aus dem Häuschen. Bremer Ekstase (rechts) gepaart mit rheinischer fröhlichkeit (links).

1308 BC Karin 09

So sehen Gewinner aus: schneller, jünger, schlanker als wir.

1308 BC Karin 10

Mob führte sein neues Umberto Dei Rad aus. Dem verlieren entging er elegant durch nicht teilnehmen.

1308 BC Karin 04

Ich weiß nicht wer das ist, aber wenn er sich meldet mache ich ihn sofort zum Maskotchen der Fixed Beards Bremen.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2013, Bremen, Mob, Schnoopy Cat

Bremen Challenge Teil 2.

0000

Heute gemütlich zur Bremen Challenge. Zunächst im VIP Zelt abgehangen. Dann Karin und Torsten  und Torsten getroffen und ihnen angeboten, sie in das VIP Zelt zu schmuggeln. Wollten aber nicht. Dann Silke getroffen. Und Matthias. Und Rolf. Und und und. Rad gefahren? Nein. Allerdings mein neu zusammengebautes Umberto Dei ausgeführt.

0000000

Nein, nicht dieses. Karin hat jede Menge Bilder gemacht, vielleicht gibt sie mir ein paar ab für das Blog.

0001

9605654843_11070c9591_c

conti VIP

Fühle mich gearde etwas leer. Wie Flasche leer. Oder Kurbel leer.

von Andi Arbeit:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Bremen, Mob

Bremen Challenge Day One.

Der klassische Teil heute.

1308 BC Day 1 2

Bis auf das erste, sind das nicht die Räder der Starter, sondern Ausstellungsstücke.

1308 BC Day 1 3

1308 BC Day 1 4

 

Sowohl Helm als auch Bart vergessen. Mein erstes Renn jemals ohne Helm.

 

1308 BC Day 1 5

Mitfahrer im Klassikrennen. Einer von acht.

1308 BC Day 1 6Zuhause dann basteln an neuen Klassikern.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Bremen, Mob, Racing

Bremen Challenge 2012. 1. Udo Lattek.

Vor einigen Tagen sah ich einen Film im Fernsehn über die Flucht der deutschen Bevölkerung aus Ostpreußen über das Haff 1945. Viele Tote, viel Leid, viele Tränen. Nein, so war die Bremen Challenge dieses Jahr nicht. Aber einer der Flüchtlinge war Udo Lattek, der als Zehnjähriger dort auf der Flucht war und das Jahre später in der Sendung kommentierte als „Horrorfilm ohne Halbzeit“. Das trifft den Kern der Bremen Challenge ganz gut.

Ehrlich gesagt, was ist denn bitte ein Horrorfilm MIT Halbzeit? Preußen Münster gegen Werder im Pokal? Und auch wenn die Halbzeit ausfällt, so gibt es doch immerhin ein Ende. Das ist der Gegensatz zu „ein Horrorfilm ohne Ende“ oder „ein Horrorfilm ohne Halbzeit und Schlußpfiff“.

Ich hatte wirklich hart für die Bremen Challenge trainiert. Das Wochenende davor war ich einmal um die Mürritz gefahren, aber, noch viel wichtiger, am Abend vorher hatten wir bei Freunden im Garten gegrillt und jede Menge getrunken. Das ist das beste Training überhaupt vor einem Rennen, weil es einem eine Vielzahl von Entschuldigungen bietet, warum es dann nicht gut gelaufen ist. Mein Wecker klingelte nach fünf Stunden Schlaf und ich hatte so gar keine Lust mein Bett zu verlassen. Erst einmal eine Aspirin und dann gaaaaanz langsam.

Ich habe wirklich Horror (ohne Halbzeit) vor dem Tag wo ist es einmal nicht mehr schaffe mich zu motivieren und aus dem Bett zu steigen. Allein der Horror vor diesem Tag motiviert mich auch die bescheuersten Dinge zu machen, wie zum Beispiel an der Bremen Challenge teilzunehmen. Dort gibt es für jemanden meiner Leistungsstärke nichts zu gewinnen außer einem Aufenthalt im RTW und einem Haufen kaputter Radteile. Also, hatte ich mir diesmal gedacht, dann mache ich doch lieber etwas sinnvolles und unterstütze Schnoop bei ihrem Versuch auf das Podium zu fahren und biete mich als Helfer an.

So fuhr ich also um kurz nach sieben unter dunkelgrauem Himmel in die Überseestadt weil ich mich zunächst einmal ummelden musste. Ich gab voll Gas und wurde doch nicht schneller als 25 km/hr – ein schlechtes Zeichen. Ich hatte mich nämlich für da 120km Rennen angemeldet, keine gute Idee auch wegen dem ständig schlechter werdendem Wetter. Es gab ein großes Zelt von Wiegetritt und Muckel, Matthias, Campadre und Schnoop waren schon da. Das hat Wiegetritt schon gut organisiert und auch wenn ich nicht Teil des Teams bin, durfte ich dort abhängen und bekam später Cola und Kuchen.

Wiegetritt hatte fast die gesamte Wüstfamilie engagiert. Marcel Wüst startete bei den 120 km, seien Frau Heike Wüstin bei den 60ern und eines von den kleinen Wüstchen durfte ich dann im 60 km Rennen überholen.

Dann ging es auch schon an den Start. Eigentlich wollte ich mich ganz vorne einreihen, da wo das Damenteam von Wiegetritt mit Schnoop startet, aber da man mich auch von schlechtesten Lichtverhältnissen noch nicht einmal mit einer bulgarischen Kugelstoßerin verwechseln konnte (meinem nähsten weiblichen Äquivalent) machte ich mich dann doch auf den Weg in den A Block. Am Start schaute ich mir meine Mitwettstreiter an:

Oh Gott, der hatte ja Beine wie Gregory Hincapie:

Und dieser hier hatte es wohl mit den Augen, jedenfalls trug es vor seiner Radbrille noch eine weitere. Oder hatte er vor im Rennen etwas zu lesen? Vielleicht die Biographie von Udo Lattek („Ich war oft schneller als der Ball?“).

Ich war gerade so richtig dabei gute Fotos zu machen, da wurde schon zum Start runtergezählt und los ging es. Ein Feld von aufgeputschten Fahrern die mit Mühe und Not von der Rennleitung, dem THW und dem Führungsfahrzeug gebändigt werden konnten. Was sollte dieses Rennen noch an Überraschungen bringen?

Dies dann im 2. Teil, außerdem dort zu lesen das ich zeitgleich mit Robert Bartko ins Ziel kam (äh, glaube ich), was sonst so alles am Wiegetritt Fstzelt passierte und das Oliver nach der ersten Runde bei den 120ern schon ziemlich geschafft aussah.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bremen, Mob, Rennen