Schlagwort-Archive: Schaltwerk

Gran Turismo. Campa Style.

Ein großartiger Artikel von Retrogrouch.

Many cyclists, when they think of Campagnolo, think of great racing bike componentry. Nuovo Record. Super Record. C-Record. Not always or necessarily the most technologically advanced parts, but light, beautiful, and reliable. Functional jewelry. The brand possesses mystique and inspires passion in its devotees like no other. People get Campagnolo tattoos, for cryin‘ out loud.

That passion for the brand’s high end components often turns to derision and scorn when the lower-end components are mentioned. Low-end Campy gets no respect, and as far as that goes, few components get more scorn heaped on them than Campagnolo’s first attempt at a real wide-range touring derailleur – the Gran Turismo – typically ridiculed as the Gran Trashmo.

Introduced in 1971, the Gran Turismo is all stamped steel construction and bears a certain familial similarity to the other low-end Campy derailleurs from the era, the Velox and the Valentino – but larger and sturdier-looking. That said, it does seem to have a slightly nicer finish than the other cheap units, and has the pretty jewel-like red „C“ bolts. (Some earlier versions of the Velox and Valentino also had those bolts).

What really set the GT apart from the others — and pretty much any other derailleur from any other maker — was its wicked-looking pulley cage. Some have described it as dangerous and weapon-like. I’ve heard people compare it to some kind of ancient sword or scimitar. One thing for sure, though, is that it couldn’t have helped the shifting any. Providing adequate clearance between that swoopy upper cage and the freewheel cogs means that there’s no way to get a decent chain gap between the jockey pulley and the freewheel. As I’ve heard from people who’ve used the Gran Turismo, the spring tension is also pretty high — not unlike the cable-breaking Huret Allvit.

All that steel (and it’s thick, too) means that weight is the punchline of many Gran Turismo jokes. Such jokes are totally unfair, though, because despite what many people say, the GT is not quite heavy enough to make a decent boat anchor. It would need at least a couple more grams to be effective for a small fishing boat.

One thing that is frequently overlooked about the Gran Turismo is that it had a feature that was pretty rare for Campagnolo: a sprung upper pivot – not unlike Simplex or Shimano. Even the Velox and Valentino, which have a similar body design, don’t have it. A sprung upper pivot should help make for snappier shifting, though I understand that the feature isn’t enough to overcome the overall other-worldliness of the GT design.

In the 1971 Campagnolo catalog, the Gran Turismo is shown with single rear-only shift levers, which would lead many to assume it was not meant for use with anything but a single-chainring crank. I don’t believe that is accurate, however. Stamped right into the body, just above the lower spring pivot, the acceptable ranges are listed as „13 – 36 36 – 54“ — i.e. freewheels from 13 to 36 teeth, and a chainring difference of 36 to 54 teeth. Not only that, but the instruction sheet that was packed in the box with each new Gran Turismo derailleur depicts a double chainring setup. Lastly, for certain Schwinn paired it up with double cranks on their high end touring models, and I assume other makers did likewise.

Campagnolo apparently made a huge T-handled stick shift called Comando Elefante for use with the Gran Tursimo – not unlike the stick shift used on some Schwinn Sting-Rays. I’ve never seen an Elefante shifter in the real world, apart from the catalog images. (scan from Velo-Pages)

 

This is the more common (though still hard to find) downtube shift lever for the Gran Turismo derailleur. Right side only. Because there only seems to be a right side shift lever, many people expect that the Gran Turismo was only intended for single-chainring cranks. Not true, however. (photo from VeloBase)

 

Schwinn used the Gran Turismo on their hand-built Sports Tourer and Paramount Touring models from 1971 – 1973 before switching to their own-branded version of the Shimano Crane GS. (Notice that it is paired with a double crank). From what I’ve often heard, the standard repair for a poor-shifting Gran Turismo was to take it off and replace it with either a long-cage Shimano, or a SunTour GT. (catalog scan from Waterford Bikes).

Ultimately, the Gran Turismo was a fairly short-lived derailleur. By 1974, it had been supplanted by the much better 1st generation Rally touring derailleur, which had a design that was not terribly different from the Shimano Crane GS, and also included the sprung upper pivot. The Gran Turismo still appeared in the catalog as late as 1975, but disappeared after that. Also, for reasons that have never been fully explained or verified, Campagnolo redesigned the Rally in the early ’80s, eliminating the drop parallelogram design and the sprung upper pivot — essentially making it into a long-cage version of the Nuovo Record. Did they get in trouble for infringing Shimano patents? Or get backlash from die-hard Italian fans who objected to the „Japanese“ style derailleur? Or maybe it was just a cost-cutting move.

Frank Berto, in his authoritative history The Dancing Chain, declared the Gran Turismo, „arguably the worst rear derailleur to carry Campagnolo’s name . . . If a writer praised it, it meant that he had never pedaled it or he was lying.“ I don’t have any experience trying to actually use one, but his assessment is echoed by pretty much anyone I’ve ever encountered who did try it. I’d like to imagine that it might be improved somewhat by retrofitting it with larger pulleys, which would help reduce some of the chain gap, but I’m not inclined to make the effort.

Unless somebody is trying to complete a proper restoration, it probably isn’t a good choice for a functioning derailleur. Otherwise, I think the Gran Turismo is an interesting curiosity — an effective paperweight (though not so effective an anchor), a clever conversation starter, or something to mount on the wall and admire for its quirky, otherworldly styling.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2017, Bits&Pieces, Mob

Zu verkaufen: Salami Campagnolo

Original Salami-Schaltwerk von Campagnolo Type „Nuovo Record“ – leider ist das Haltbarkeitsdatum bereits abgelaufen.

In der Orginalverpackung. Nachgewogen, das Schaltwerk ist wesentlich schwerer als die angegebenen 120 Gramm Einwaage! Traditionell hergestellt in der Fleischerei von Tullio in Vicenza/Italien und anschliessend verwurstelt und versalamisiert von einem unbekannten Metzger der Landstrasse. Fettarm. Fast vollständig. Leider sind einzelne Salamischeiben verbogen oder entzweigerissen.

Eignet sich hervorragend zum Basteln neuer Salamis im Kreis der Lieben.

Verkaufspreis 15 Euro inklusive Versand.
Bei exzellenter Begründung warum man das unbedingt haben muss auch für 10 Euro abzugeben. Muß aber wirklich gut sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Mob

Germany’s next top rear derailleur

Ich finde alle irgendwie gut, aber für wen haben wir heute Abend kein Foto?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Mob

34: Campa Nuovo Record

Besteht aus 34 Teilen von 1973

Also, nach meiner Zählung. Vor ein paar Wochen habe ich in einem akuten Anfall von Kaufrauschitis, ein defektes Campagnolo Nuovo Record Schaltwerk von 1973 gekauft. Der Verkäufer hat übrigens nicht übertrieben, es war richtig schön defekt und jenseits jeglicher Reparaturmöglichkeit. Jetzt habe ich hier einen Haufen … Teile. Im wesentlichen Nutzlos.

Abgesehen davon, daß auf dem Teil Campagnolo draufsteht, muß es wirklich teuer und mies gewesen sein. Es kam zu einer Zeit auf den Markt, als gerade Räder in den USA wie verrückt gekauft wurden und die Europäischen Hersteller wie Campagnolo, Huret und Simplex nicht genug Kapazität hatten, um die Nachfrage in den USA zu befriedigen. Das gab Firmen wie Shimano und Suntour die Möglichkeit auf den europäischen und dem amerikanischen Markt zu verkaufen. Und die hatten auch noch die technischen besseren Produkte, allen voran Suntour die ein Patent auf das schräge Parallelogramm am Schaltwerk hatten. Dabei zieht das Schaltwerk beim schalten von „außen“ nach „innen“ weiter auf, so dass der Abstand zwischen Zahnkranz und Schaltwerkröllchen in der Kettenlinie etwa gleich bleibt. Das war bei alten Schaltwerken nicht so, da bewegste sich das Schaltwerk nur horizontal, so dass bei großen Kränzen wenig und bei kleinen viel Abstand war. Diese schalteten dann auch nicht gut.

 Die Nuovo Record schaltete schlecht und war auch noch vier Mal so teuer wie eine technische bessere Shimano oder Suntour Schaltung.

Ich weiß nicht, was mit meiner Nuovo Record Schaltung passiert ist, aber ich würde einmal vermuten, das diese an einem nicht abreißbaren Schaltauge verbaut war und dass dann die Kette im Laufrad verklemmt wurde. Wieder vermutlich weil die Begrenzungsschrauben nicht gut eingestellt waren, so das die Kette entweder zwischen dem großen Ritzel und den Speichen oder zwischen dem kleinen Ritzel und dem Rahmen eingeklemmt wurde. Ist mir auch schon öfters passiert was dann im Regelfall damit endete, dass das Schaltauge abriß. Das Schaltwerk war dann noch OK. Ist aber das Schaltauge in den Rahmen integriert und kann nicht abreissen, dann zieht es das Schaltwerk in die Speichen, wo es dann eine Anzahl von häßlichen Geräuschen gibt. Das macht jede Menge Ärger und kostet je nachdem ne Menge Geld.

Baut man das Schaltwerk aber auseinander und legt die Teile auf ein farbiges Blatt Papier, dann sieht das recht gut aus.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Mob

Dura Ace Schaltwerk RD7400

1988

Persönlich finde ich ja, dass Dura Ace heute eine Gruppe ist für Leute die zuviel Geld haben und 5% bessere Leistung oder leichtere Komponenten haben wollen als die halb so teuere Ultegra Gruppe.

Das war aber nicht immer so, wenn es denn so wäre. In den Siebzigern kämpfte Shimano gegen die Qualitätsweltherrrschaft von Campagnolo und musste Komponenten entwickeln die deutlich besser und billiger waren als der Rest der Welt. Das Ergebnis ist bekannt: Shimano regiert heute die Welt in jedem Marktsegment, Suntour, Modolo, Gipiemme, alle Franzosen etc. sind verschwunden. Campagnolo lebt im wesentlichen von der eigenen Legende und lediglich SRAM bietet, gestützt auf den MTB Markt Paroli. Vom Design her ist Shimano heute etwa gleich langweilig wie Toyota. Wirklich, wenn ich mir heute die Teil von Shimano ansehe kann ich nichts besonderes entdecken. Und die Kurbeln, die zunächst nur in der Dura Ace Gruppe waren und nun überall zu finden sind – schrecklichst. Mit überall meine ich übrigens nicht Sora und Tiagra, so tief kann man ja nicht sinken.

Um das gleich klarzustellen, ich benutze Shimano an meinen Rädern, denn technisch ist das alles astrein und die Kosten sind vergleichsweise OK.

Ja, aber früher, da hatte Shimano sehr schöne Komponenten, ohne Zweifel. Ich liebe die Golden Arrow (Vorläufer der 105) und die Arabesque Gruppen für ihr Design. Technisch ist das ja von heute aus betrachtet ziemlich Müll. Vor allem die Bremsen. Shimano wird in die Geschichte eingehen, als die Firma die erstmals eine kommerziell erfolgreiche elektronische Schaltung auf dem Radmarkt eingeführt hat. Daneben hat Shimano aber auch noch ein paar andere, leider heute unterschätzte Technologiesprünge gemacht, wie zum Beispiel die famosen Dura Ace 7403 Bremsen 1991. Die ersten Bremsen die auch wirklich bremsen auf Basis von dual pivots.

Hier ist ein anderes klassisches Designstück, das Dura Ace Schaltwerk RD-7400 von 1988. In der ersten Stufe noch für 6-fach Schaltungen, später dann hochgepimpt auf 7-fach und 8-fach. Sieht einfach top aus, mit diesem silbergrauen Finish und den fließenden Linien, eben wie ein Stück Design und nicht etwas was grob aus einem Stück Metall gehobelt wurde. Erstaunlicherweise ist das obere der beien Schaltwerkrädchen, also das, welches näher an der Kassette liegt, noch asu Stahl gefertigt. Das habe ich später nie mehr gesehen und ist vermutlich auch völlig unnötig, sieht aber spitzenmässig aus.

Und das Design mit dem Dura Ace Logo auf schwrzem Hintergrund ist ja dermaßen von der Konkurrenz geklaut.

Das Teil kommt wahrscheinlich an mein blaues Olmo, wo es ein Golden Arrow Schaltwerk ersetzen wird. Auch kein schlechtes Teil. Evolutioin drei.

 

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Mob, Uncategorized