Archiv der Kategorie: Bottecchia Sprinter 1991

Bottecchia Sprinter 1991 RH56 for sale

Ace of Base. Lisa Stanfield. Tic Tac Toe. Falco. Das waren die Neunziger. Sie waren Neongelb.

Genauso gelb und lila wie dieses Bottecchia Printer Rennrad von 1991. Ich hatte es vor ein paar Wochen gekauft, in einem guten, aber ungepflegtem Zustand von einem netten Belgier, nennen wir ihn hier einmal „Fritteken“. Fritteken verkaufte mir also sein Bottecchia und ich machte mich daran es zu restaurieren.

Zunächst einmal habe ich das ganze Rad komplett auseinandergenommen. Quasi bis auf die letzte Schraube, aber dabei gab es leider auch ein paar Schwierigkeiten: Das Tretlager läuft zwar sehr leicht und gut, ist aber mittlerweile untrennbar mit dem Rahmen verwachsen. Und der linke Rahmenschalthebel von Suntour, sinnigerweise mit einer Plastikkappe zum drehen, läßt sich ebenfalls und auch unter mithilfe von WD40 nicht mehr vom Rahmen trennen. Das der Rest des Rades überwiegend mit Shimano 105 ausgestattet ist, die komplette Schaltungsgruppe aber von Suntour Blaze ist, hatte ich mit dem Gedanken gespielt diese zu entfernen und durch Shimano 105 Teile zu ersetzen. Diese elendige Plastikkappe machte mir einen Strich durch die Rechnung.

Ich arbeitete mich langsam durch das ganze Rad. Felgen und Naben waren noch gut in Schuß und die Lager wurden neu gefettet. Ebenso der Steuersatz. Alle Verschleißteile, wie Bremsbeläge, Züge, Hüllen, Kette, Lenkerband, Endkappen, Schläuche, Felgenband und Endkappen wurden komplett ersetzt. Nur die Reifen habe ich draufgelassen, weil mir diese noch gut erhalten schienen.

Einige der Orginalkomponenten habe ich dann doch ersetzt: Die Maillardpedale hatten Spiel im Lager und ich war mir nicht sicher, wie lange die noch halten würden. Also habe ich Pedale von TK besorgt. Und die Bremshebel von Modolo (entweder Mach Eins oder America) waren einfach gruselig. Einen Satz Shimano 105 Aero Hebel hatte ich noch irgendwo zuhause in meiner „Magic Box“. Zusammen mit dem gelochten Fizik Lenkerband sieht das Cockpit nun wieder aus wie abgeschleckt.

Um dem ganzen Rad etwas Indvidualität zu veleihen, hatte ich die Aussparungen in der Sattelstütze farblich passend lila angemalt.Zudem ist eine der Kettenblattschrauben in Gold, das hat sich im Laufe der Zeit als Markenzeichen für die Räder die ich aufgebaut habe entwickelt.

Um das ganze möglichst günstig und stilecht zu halten, habe ich aus gelbem Elektroisolierband einen Kettenstrebenschutz zurechtgeschnitten, ednn hier gab es doch einige Abplatzungen auf dem Lack. Und zu guter letzt hatte ich mir über das Forum noch einen Selle San Maraco Rolls Sattel ergattert. Der kam gestern an und heute habe ich alles zusammengebaut, eingestellt und fertig.

Ich muß sagen, ich mag die Arbeit an diesen mittelklassigen Rädern sehr. Die meisten Komponenten bekommt man relativ billiug, und wenn mal etwas falsch läuft und verbogen oder unbrauchbar wird, dann ist das nicht so tragisch. Man muß die Farbe des Bottecchia sicherlich mögen, aber technisch ist es sonst astrein und es fährt sich harmonisch, stimmig und leise.

Heute bei schönstem Sonnenschein war ich damit im Viertel unterwegs. Es ist mir natürlich mit Rahmengröße 56 zu klein. Wer es aber haben möchte: €275 VB.

Komponenten

Laufräder Wolber GTX2 mit Shimano 105 Naben und Specialized  Drahtreifen 700C x 20

Bremsen Shimano 105 Aero Bremsheben, Bremskörper

Schaltung Suntour Blaze komplett 2 x 6 Gang Umstellbar Friktion/Index

Lenker Cosmos Italia

Steuerkopflager Miche

Sattel Selle San Marco Rolls schwarz strukturiert

Tretlager und Kurbel Shimano 105

Pedalen Halten

Bremsbeläge, Brems- und Schaltzüge und Hüllen, Kette, Felgenband, Schläuche, Endhülsen, Endkappen, Fizik Lenkerband perforiert alles neu.

Die Geschichte dieses Rads steht HIER, HIER und HIER und HIER und HIER.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Bottecchia Sprinter 1991, Meine Räder, Mob

Bottecchia Sprinter 1991 Update

Heute nach dem Aufstehen ein wenig weitergearbeitet an der Neon-gelben Gefahr.

Jedesmal wenn ich mir das Bottecchia anschaue denke ich, dass ich mir eine Schweißerbrille kaufen sollte, um von der Helligkeit des Neongelben Lacks nicht geblendet zu werden. Zum Glück hat die Zeit auch Ihre Spuren hinterlassen und der Rahmen strahlt nicht mehr ganz so, wie er das 1991 getan haben muß. Ich meine, mit dem Rad hätte man doch nur 1991 nach Berlin fahren müssen, das hoch über die Mauer halten sollen und rufen: „Seht, das erwartet euch nach der Wiedervereinigung.“ Und schon wäre das ganze Thema vergessen gewesen. Da hätte auch David Hasselhoff nichts mehr dran ändern können.

Heute war das Rad gereinigt und fertig bemalt. Eigentlich wollte ich ein paar Stellen auf dem Lack mit Acrylfarbe ausbessern und die Einfräsungen der Sattelstütze passend zur Farbe des Oberrohrs neu ausmalen. Letzteres ist einigermaßen gut gelungen und wird diesem Rad sicherlich noch mehr Individualität verleihen. Das ausbessern auf dem Rahmen ist allerdings voll schief gegangen. Es ist einfach unmöglich den richtigen Farbton zu treffen. Farben, wie es das Bottecchia hat werden seit dem Inkrafttreten der Genfer Konvention nicht mehr hergestellt. Das Gelb, das ich gekauft habe sieht auf dem Rahmen aus, als wenn Eigelb drüber gelaufen wäre. Das Gelb passt übrigens ganz hervorragend zu der gelben Tonne im Hintergrund.

Der zweite Punkt, ob gut oder schlecht ist, dass ich den linken Rahmenschalthebel der Suntour Blaze Schaltung nicht abbekommen habe. Auch Unmengen von WD40 und Ballistol haben nichts gebracht. Und mit Ballistol kann man normalerweise wirklich alles schaffen: Sogar den Hund oder das Pferd neu einschmieren, Akne loswerden und Lakritz geschmacklich nachverbessern. Also, sogt Tobi jedenfalls. Dieselbe Firma macht übrigens auch das hier. Ich zitiere: „Schnell zur Hand und niederschmetternd in der Wirkung“ – genau wie das Bottecchia.

Das gute daran ist, daß ich mich wieder erholt habe von der „Gruppities“ Das ist eine ansteckende Radbastlerkrankheit, die darin besteht, daß man meint ein Rad wäre nur schön und technisch OK, wenn alle Komponenten daran aus der gleichen Gruppe kommen. Das Bottecchia hatte Modolo Bremshebel, eine komplette Suntour Blaze Schaltung und der Rest war Shimano 105. Also hatte ich mich mit Gruppitis angesteckt und meinte, daß nun alles Shimano 105 werden müsste. Der angeharzte Schalthebel hat ber zum Glück größere Geldausgaben verhindert.

Irgendwie sind die Wolber GTX Laufräder ja schön und es fällt mir schwer mich von denen zu trennen, obwohl ich gar keine Verwendung für die hätte. Mal sehen, vielleicht tausche ich die noch aus gegen etwas anderes.

Soweit ist jetzt erst einmal alles locker angesteckt und nun muß der Rest an Komponenten besorgt werden. Dann werden ein paar Photos am Kiosk „Zur Gelben Gefahr“ gemacht, dass passt farblich und ist „epochengerecht“ und dann wird es verkauft.

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Bottecchia Sprinter 1991, Bremen, Meine Räder, Mob

Heller als tausend Sonnen, nasser als gedacht

Hatte ich geschrieben, daß das Wetter gut werden sollte?

Tobi wartete schon etwas abseits vom Kiosk „Gelbe Gefahr“, als ich um 14:37 Uhr auf meinem Union Fixie anrollte. Es sollte niemand von mir erwarten, daß ich pünktlich bin, meine Mutter ist Italienerin, ich bin im Rheinland aufgewachsen, unsere genetischen und kulturellen Grundlagen werden durch Uhren vergewaltigt.

Also Tobi stand etwas abseits. Vermutlich um sich von der Kundschaft der gelben Gefahr zu distanzieren. Dabei war es gar nicht so klar, ob die Typen mit der Becksflasche in der Hand dort nur rumstanden um Bier zu trinken, oder Mitglieder des legendären Weserexpress sind und nur darauf warteten um endlich loszufahren. Platz genug hinter dem Kiosk um einen Haufen Carbonräder zu verstecken gibt es ja. Aber nein, es waren nur Alks.

Passanten und Radfahrer bleiben stehen, als Tobi seine beiden Scheinwerfer anmachte. Heller als tausend Sonnen. So etwas hatte die Welt nicht mehr gesehen, seitdem die Supermächte oberirdische Atomwaffentests eingestellt hatten. Wir wollten ja eigentlich nur für zwei, drei Stunden fahren, von daher war alleine schon die Tatsache, dass Scheinwerfer montiert waren ein dezenter Hinweis darauf, dass es auch etwas länger sein dürfte.

Und schon ging es los im Sauseschritt durch die Wiesen und Moorlandschaften des Bremer Nordostens. Aber zunächst einmal mußten wir uns über die Autobahnbrücke am Horner Freibad quälen. Zum Glück wurde es dann wieder flacher und wir quälten uns gegen den Gegenwind Richtung Oberneuland. Und als wir so richtig gut in Schwung waren nach gefühlten 162 km (entsprechend tatsächlichen 16 km) fing es an zu regnen. Uns blieb nichts anderes übrig als durch Osterholz und Sebaldsbrück, vorgemerkt auf der UNESCO Weltkulturortsliste für 2378, wieder Richtung Heimat zu fahren. Wo wir dann recht nass ankamen.

Am Abend haben wir uns dann wieder getroffen um das neongelbe Bottecchia auseinander zu nehmen. Hier einige wichtige Erkenntnisse, die uns die Arbeit am lebenden Objekt gebracht hat:

  • Suntour Blaze Plastikschrauben der Rahmenschalthebel lassen sich nicht mit Gewalt demontieren. Dieses Rad kann kein Singlespeed werden, da die Schaltung weigert sich zu entfernen.
     
  • Suntour Blaze Schaltwerke haben häßliche Plastikteile auf der Rückseite.

Allgemein läßt sich feststellen, daß die 1989er Blaze Gruppe in der Lighweight-Hierarchie nicht ganz oben stand:

catalog page reproduction scanned on an HP Scanjet

Die ganze Suntour Geschichte findet man bei Bedarf hier (in Englisch).
Aber zurück zum Bottecchia Sprinter: As ist ja ein gnaz schöner Komponentengemischtwarenladen. Shimano (Naben, Bremsen, Tretlager), Modolo (Bremsgriffe), Miche (Steuerkopflager), Cosmos Italia (Lenker), Suntour (Schaltung) und Selcof (Sattelstütze) Wolber Felgen, Maillard Pedalen konnte ich finden. Interessanterweise sind die Shimano Komponenten Produktionscode PD (April 1991), während EH ist, also 1988. Das läßt vermuten, daß sich Bottecchia eine Ladung Suntour aus unverkäuflichem Lagerbestand besorgt hat, um diese dann an  Ihrem Budget-bike Sprinter zu verbauen. 
Das Geröhr ist nämlich auch ein wenig schwer: 26,2mm Sattelrohrinnendurchmesser.
Aber ansonsten ist, bis auf die Verschleißteile gut in Schuß. Tobi und ich haben noch einmal einen Blick auf die Farbe des Rahmens geworfen, uns angesehen, festgestellt, daß die Farbe echt scheiße aussieht und entschlossen das Rad nur technisch gut und sauber aufzubauen und dann zu verkaufen.  Eine schöne Übung ist es alle Mal.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bottecchia Sprinter 1991, Bremen, Meine Räder, Mob, Touren

Bottecchia: Da steh‘ ich nun und was nun?

Hm, hier fehlen die Ideen.

Eigentlich ein sehr schöner Heizkörper, Danfoss, Modell DZT-243/L mit 1,5 zoll Gewinde und Regelthermostat von 1998 (das mit den rückseitigen Herzmuffen).

Noch. Also jedenfalls weiß ich immer noch nicht, was ich mit diesem sehr günstig eingekauften Bottecchia machen soll. Ich emien die Farbe ist ja irgendwie die Farbe meiner späten Jugend. Aber da ist noch das Orginal Lenkerband drauf, mit dieser fiesen Abstufung von Pervers-Lila nach Knatschig Neongelb. Und die Komponenten sind wahrscheinlich noch orginal, aber trotzdem ein wilder Mix von Shimano, Suntour und Modolo.

Also her mit den guten Ideen, bitte.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bottecchia Sprinter 1991, Bremen, Meine Räder

Speichennippel anstatt Endkappe

Ist einmal keine Endkappe bei der Hand um ein abgelängtes Brems- oder Schaltkabel zu schließen und damit zu verhindern, dass sich diese altertümlich anmutenden Drahtseilchen aufribbeln, tut es auch ein zusammengedrückter Speichennippel.

73. Speichennippel eines Bottecchia Sprinter 1991

73. Speichennippel eines Bottecchia Sprinter 1991

Messing eignet sich hier vermutlich besser als Aluminium als Material. Ein neongelb eloxierter Nippel wäre zum farblichen Gesamteindrucksabrundungsprozeß auch besser geeignet gewesen.

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bits&Pieces, Bottecchia Sprinter 1991

Bottecchia Sprinter 1991

Ein Bottecchia in voller Neonblüte im Garten

Ein Bottecchia in voller Neonblüte im Garten

Vor ein paar Wochen habe ich auf Ebay relativ günstig diesen Neo-, oder besser Neonklassiker von Bottecchia erstanden. Das Wort „relativ günstig“ darf auf diesem Blog und in diesem Zusammenhang nur gebraucht werden, wenn es sich um einen zweistelligen Eurobetrag handelt. Ich mag solche Projekte, also Räder für wenig Geld kaufen und dann für wenig Geld in Schuß bringen. Man darf nicht durchdrehen und Veloflex Reifen in Frankreich bestellen weil sie farblich so schön passen, oder die vorhandenen Dura Ace Teile verbauen. Es ist eine Übung in Geduld, nämlich mit wenig Geld etwas schönes zu bauen. Nur … was mache ich jetzt aus dieser Kiste. Neu lackieren?

Zu den Details: Ein Bottecchia Modell Sprinter, nach Shimano Produktionscode von 1991, relativ gut erhalten. Ich vermute einmal, dass dies ein Einstiegsmodell von Bottecchia war und noch mit den Orginalkomponenten ausgestattet ist. Dsa sieht man ja auch schon an dem Lenkerband, das farblich genau auf den Rahmen abgestimmt ist.

Neonlenkerband mit graduellem Übergang von Lila zu Gelb.

Neonlenkerband mit graduellem Übergang von Lila zu Gelb.

Die meisten Komponenten an dem Rad sind von der Shimano 105 Gruppe, genauer gesagt Shimano 105SC. So also die Naben vorne und hinten, sowie die Bremsen und die Kurbel. Die 105SC ist eine sehr vernünftige Gruppe: Sieht OK aus, funktioniert gut und ist noch günstig zu haben.
Die Bremsgriffe sind allerdings von Modolo, Modell America? und die komplette Schaltgruppe ist von Suntour, Blaze, 2 x 7-fach.

 

 Na ja, SunTour. Einerseits haben die wirklich ein paar sehr schön anzusehende Teile gebaut, wie z.B. das Cyclone  Mk II Schaltwerk von 1981, dass sich noch in einem meiner Schatzkästchen befindet und darauf wartet verbaut zu werden. Andererseits gibt es aber auch eine Menge mittelmässigen und schlecht kreierten Schund von dieser Firma. Und dann der Name … also wirklich. Schön übrigens, wie der Swichennippel als Endkappe am Schaltungsseil hier verbaut wurde. Stilvoller wäre natürlich ein gelb eloxierter Speichennippel.

Soweit zu den Hauptkomponenten. Also, ich finde jedenfalls dass dies die Komponenten sind, die einem Rad ihren Charakter verleihen. Dann gibt es noch die Nebenkomponenten, in diesem Fall ein Lenker von „Cosmos“, einer Marke von der ich noch nie gehört habe, ein Miche Steuersatz, ein noch unbekanntes Tretlager, ein unbekannter Vorbau, eine Selcof Sattelstütze und, als Highlights gut erhaltene Wolber GTX 2 Felgen:

Wolber GTX 2 Drahtreifenfelgen

Wolber GTX 2 Drahtreifenfelgen

Fast schon zu gut für diesesRad, also vielleicht werden diese dann woanders verbaut? Ich habe da gerade so eine Baustelle an einem Kotter…..

Und ein weiteres Highlight, recht interessante Riemenpedalen von Maillard, Typ Atom CXC.

Die häßlichen Reflektoren müssen natürlich ab …. viel zu schwer, da geht ja die Leistung in den Keller. Na ja, und ich und Maillard – die habe ich alle recht schnell kaputt bekommen, also besser nicht zuviel mit diesen Dingern fahren.

Was ich aber am meisten überhaupt an Bottecchia mag ist der Headbadge am Steuerkopf. Wow, dieses neo-klassizisische Italo-Fascho Design Logo aus den Dreissigern ….

 

 Fast so schön wie das Chesini Logo. Oder das runde M von Moser.

Alos, was nun aus dem ganzen machen für wenig Geld. Ach so, der Rahmen ist mir übrigens zu klein, für mich selber wird das nichts.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bottecchia Sprinter 1991