Pinarello .. besser

Letztens habe ich ja ein paar nicht so nette Dinge über die aktuellen Stahlräder von Pinarello geschrieben. Im Prinzip ist das eigentlich nur ein Mangel an Vorstellungskraft den ich an mir selber kritisiere, denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, wer solche Räder kaufen sollte. Pinarello hat aber auch eine Menge sehr gut aussehender Räder gebaut, bevor sie sich darauf spezialisierten Carbonrahmen zu basteln, die aussehen die komplizierte, halb geschmolzene farbige Weihnachtskerzen genannt Dogma. Salvador Dali hätte es vermutlich gut gefunden.

ORIGINAL

UND FÄLSCHUNG

 

UND CHINESISCHE KOPIE

Oh Gott schon wieder etwas ironisches. Das kann nuhr von Dieter stammen, einen großen, deutschen Literaten (Quellenangabe fehlt).

Also jetzt aber Schluss mit der Ironie, ein paar wirklich schöne Räder aus der Geschichte von Pinarello via Velonews.

The start of it all: the 1951 black jersey. In the 34th edition of the Giro d’Italia and riding this Bottechia, Pinarello Cicli S.p.A. founder Giovanni “Nani” Pinarello finished in last place, a distinction that at the time was honored with the black jersey. Since the age of 15, Pinarello had worked as a framebuilder at Paglianti, and the year after his Giro “success,” his team paid him 100,000 Lire not to ride, instead substituting Pasquale Fornara on its Giro squad. Giovanni took the money and founded Pinarello Cicli S.p.A. in 1952.

Bjarne Riis’ Parigina TT bike, part of his arsenal for his 1996 Tour victory. The plaque says it’s carbon, but it sure looks like aluminum to me.

In 1993, Miguel Indurain’s time trial stage wins on this Chrono Indu carbon time trial machine were keys to his overall victories in both the Giro d’Italia and the Tour de France. His road bike for these events, however, was still a lugged steel Pinarello.

Conforming with UCI rules for more conventional time trial bike designs than those of Indurain, Ullrich, and Riis, Bradley Wiggins nevertheless showed that he was the boss of the time trials riding this carbon Pinarello Graal on his way to winning the 2012 Tour.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Gierige Räder, Mob

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s