Archiv der Kategorie: Milanetti

Ein Damen Randonneur für Rieko Fujita.

Neue Räder. Alte Räder.

tumblr_ms12jcenw41r2pwtto1_500

Die Entscheidung heute sich ein neues Rad zu kaufen oder zu basteln bedingt auch oft, eines der real existierenden Teil in der Garage loszuwerden. Derzeit warten zwei violete Concorde Rahmen aus den Neunziogern, ein blau-goldenes Umberto Dei, ein Raleigh Gravel Crosser und ein demontiertes Minerva-Lotus Projekt auf den Zusammenbau. Das passt dann unmöglich in die Garagae und unter der Bettdecke ist auch kein Platz mehr frei. Also muss jetzt doch das Milanetti und das Vetta gehen.

tumblr_mr45bcicPR1rf2h2eo1_1280

Das Milanetti (Ich weiß, das da oben ist ein Bianchi) versuche ich bereits seit ewigen Zeiten zu verkaufen da ich nicht warten kann, bis meine Tochter groß genug ist das zu fahren. Frauen rufen immer wieder entzückt: „Ach, ist das schön!“ wenn Sie es sehen, aber leider ist es auch sehr groß und an die Rahmenschalthebel muß man sich auch erst mal gewöhnen, wenn man immer STIs oder Ergopower gefahren hat.

1299001260557595

Das Vetta (ja, ich weiß, das da oben ist auch kein Vetta), mag ich eigentlich sehr und benutze es derzeit um den Weg zur Arbeit zu fahren. Gestern fehlte mir auf meiner Carbonmöhre auf einmal der Daumenschalthebel der Ergopowers – da wußte ich, das sich mich an das Vetta gewöhnt hatte. Aber leider ist es zu klein. Und die Campa Mexico Felgen sind zwar unendlich schicke, aber gepaart mit den Mirage Eingelenkbremsen ist der Bremseffekt etwa so, als würde man Tempotaschentücher ind ie Speichen werfen.

tumblr_mrjnxy5awG1qgkeato1_1280

Das kommt jetzt alles zu Ebay, damit die Finanzierung neuer Projekte sichergestellt wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Milanetti, Mob, Vetta Armoury Show

Minus Drei

Ich werde mich wohl von einigen meiner Räder trennen müssen. Diese drei hier werden in Kürze zum Verkauf stehen, damit Platz in der Garage frei wird zum Aufbau noch schönerer und besserer Rennräder.

1305 VK Lotus 01

Lotus, voll Chrom, RH 60, überwiegend Shimano 600 und Suntour Komponenten.
Stylish, glitzernd und traditionell.

1305 VK Milanetti 01

 

Milanetti, RH54 von 1982. Komplett Shimano Golden Arrow und Nitto.
Für die Liebste.

1305 VK Vetta 01 Vetta, frühe Neunziger, Campagnolo, Selle Italia, Miche etc. italienische Komponenten, 2 x8 Ergopower.
Schnell, außergewöhnlich und ein wenig gelb.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2013, Gierige Räder, Lotus British Racing M Type, Milanetti, Mob, Vetta Armoury Show

For Sale: Milanetti Damenrennrad RH54 von 1982

Ich trenne mich von meinem kleinen, kurzen, Grauen.

Wenn ich durch die Straßen von Bremen fahre und ich sehe ein Damenrennrad oder ein Mixte dann schaue ich meistens hinterher. Manchmal wegen der Frauen, aber meistens wegen der Räder. Ich mag die Form dieser Räder und manchmal überlege ich mir ernsthaft, ob dies nicht das ideale Rad für das Alter wäre.

GESCHICHTE

Fujita-San, eine ehemalige Studentin von mir aus ICU Zeiten in Tokyo wollte ein Randonneurrad von mir gebaut haben und so besorgte ich ein komplettes Milanetti, an dem ich mich dann versuchte. Der Rahmen ist vermutlich von 1982 (Shimano Teile waren aus diesem Jahr) aber der Aufbau mit einem sehr häßlichen Flachlenker gefiel mir nicht. Fujita-San setzte zwischenzeitlich ihre Prioritäten anders und so stand ich mit den Rad da und mußte mir etwas neues überlegen. Für meine Tochter wäre das auch kein schlechtes Rad, dachte ich, setzte sie drauf und stellte fest, dass sie vielleicht doch noch einen halben Meter wachsen sollte. Und so lange wollte ich das Teil nicht in der Garage haben. Außerdem wollte meine Tochter etwas „mit Korb“ vorne. Vermutlich für’s Freibad.

In den Wochen danach habe ich dann immer ein wenig am Milanetti geschraubt um es gut aussehend, aber doch funktionell vernünftig aufzubauen. Zunächst einmal kam ein Nitto Mod. 55 Lenker dran von denen ich einige in Japan besorgt hatte. Die gibt es nicht in Europa zu kaufen, haben aber sehr schön retromäßige Gravuren so dass die gut zu alten Rädern passen. Dann habe ich alle Teile auf Shimano Golden Arrow rückgebaut, so dass die Antriebsgruppe nun komplett ist: Umwerfer, Schaltwerker, Schalthebel – alles original Golden Arrow. Ebenso die Bremsen, bei den Bremshebeln war es aber einfacher Shimano 600 (6207) zu montieren die ich vom Design her auch sehr viel ansprechender finde.

Anstatt der Mavic GP4 Felgen mit Schlauchreifen kamen dann Mavic E2 für Drahtreifen drauf. Das ist einfach viel praktischer. Genauso habe ich mich für einen Charge Spoon Damensattel entschieden – auch das ist viel bequemer als etwas was vielleicht leicht besser aussieht. Und für die sehr schönen neuen MKS Stream Pedalen, diesmal in schwarz. All das hatte ich vorher schon einmal beschrieben.

DESIGN

Die originale Rahmenfarbe ist grau und hat hier und dort ein paar Kratzer. Es gibt einige gelbe Akzente wie an den gelb ausgemalten Muffen und den Übergängen von freiem Chrom zur Lackierung an den Streben. Ich wollte dies zuerst weiter betonen und das Rad weiter vergelben, das sah aber nicht gut aus. Als habe ich mich für grau und schwarz im Zusammenspiel mit dem freien Chrom entschieden. Sattel, Pedale, Reifen und Bremsgriffgummis sind in schwarz, die Züge in grau. Einzig und allein die Außenhülle am Schaltwerk kam neu in gelb dazu.

Sieht alles sehr schlank und klassische aus und ist schon ein echter Hingucker.

GEFÜHL

Etwas schwierig für mich zu beurteilen, da ich einfach zu groß für dieses Rad bin. Ich bin es ein paar Mal gefahren und es fährt sich auf jeden Fall sehr bequem und ausreichend schnell. Durch die Ösen an der Gabel und an den hinteren Ausfallenden besteht die Möglichkeit Schutzbleche und/oder einen Gepäckträger anzubringen. Von daher ist das Rad sehr vielseitig. Der Vorbau (Nitto) ist extrem kurz,  das soll eine aufrechtere Sitzposition ermöglichen.  Die Pedalen snd praktisch, da von beiden Seiten fahrbar. Die Schaltung ist präzise und die Bremsen machen ihre Arbeit, wie das Einzugsbremsen aus den Achtzigern eben gemacht haben.

PREISVORSTELLUNG

600 Euro Verhandlungsbasis. Für jemanden aus Bremen, wo ich die Chance hätte das Rad noch mal zu sehen weniger.

SPECS

RAHMEN

+ Stahlrahmen Größe 54 von Milanetti, Padua
+ für 26,4mm Sattelstütze, Rohrsatz unbekannt
+ 1 Zoll Steuersatz, Tange Levin
+ Verchromte Gabel mit Ösen für Schutzblech
+ Bremsaufnahme für Innenhülsen
+ Anlötsockel für Schalthebel
+ Tretlager ITA Shimano, offen ?
+ Schaltzugführung unter dem Tretlager und unter der Kettenstrebe
+ für Umwerfer mit Schelle 28,6 mm
+ Bremszugführung unter Oberrohr und hinter Sattelrohr
+ Verchromter Hinterbau mit Einstellschrauben (neu) und Ösen
+ Ausfallenden Gipiemme
+ Luftpumpenhalterung

LENKER UND VORBAU

+ Nitto Rennlenker Mod.55 400m Breite neu
+ Nitto Vorbau 80 mm neu
+ Shimano 600 (6207) Bremshebel mit neuen Dia Compe Gummis in schwarz

ANTRIEB UND BREMSEN

+ Schaltung 2 x 6 fach
+ Kurbel 52/42
+ MKS Stream Pedalen, beidseitig, neu
+ komplett Shimano Golden Arrow Schaltgruppe
+ neue Kette 1/2 x 3/32 mit Kettenschloss
+ Bremsen Golden Arrow

LAUFRÄDER

+ Shimano 600 Uniglide Naben
+ Mavic Module E2 Drahtreifenfelgen, alte Speichen mit Flugrost
+ Felgenband, Schläuche und Reifen Vittorio Rubino neu

SATTEL

+ Charge Spoon Damensattel neu
+ Kalloy Sattelstütze 26,4 mm neu

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Milanetti, Mob

VERKAUFT: Milanetti Damenrennrad aus den Achtzigern

Das sollte eigentlich ganz anders werden:

Ich hatte das komplette Rad vor ein paar Monaten  im Forum gekauft und wollte es als Randonneur für eine japanische Freundin aufbauen. Mit Schutzblechen, Gepäckträger und Ortlieb Packtaschen für die großen Touren in jedem Wetter. Daraus wurde aber nichts und ich war ein wenig ratlos was ich mit dem Rad für wen machen sollte. Ich habe dann doch ein wenig Geld in die Hand genommen und es praktischer und „Artenreiner“ zu machen.


Schaltung und Antrieb sind und waren komplett Shimano Golden Arrow.

Der ursprünglich Zustand mit flachem Lenker hat mir gar nicht gefallen und so habe ich einen sehr kurzen (80mm) Nitto Vorbau mit einem sehr schönen Nitto Mod.55 Lenker verbunden und das ganze mit Shimano 600 Bremshebel versehen. Die Gummis dafür sind neu von Dia Compe und passen nicht perfekt aber gut genug. Auch die Bremszangen sind nun von Golden Arrow – ich hatte die Ewigkeiten in der Schublade und wollte die nie benutzen. Nicht zuletzt ist die Bremsleistung ist, der Zeit angemessen, bescheiden. Ehrlich gesagt genauso wie der Altenburger Schund der da dran war.


Der Sattel ist ein neuer schwarzer Charge Spoon Damensattel der klassisch genug aussieht und dennoch bequem ist.

Die Pedalen sind schwarze MKS Stream; die sehen nicht nur gut aus (notfalls kann man auch Haken montieren) sondern sind auch von beiden Seiten fahrbar, sehr stabil und sehr schmal. Eigentlich die idealen, praktischen Pedalen für wenig Geld.

Die Laufräder sind alte Shimano Naben mit Mavic Modul E2 Drahtreifenfelgen und schwarz-weißen Vittoria Rubino Reifen.Vorher waren da Mavic GP-4 Schlauchreifenfelgen dran, das finde ich aber für ein Damenrennrad sehr unpraktisch.

Farblich ist das Hauptthema Grau (Rahmen) und Silber (Züge, Chrom) mit ein paar gelben Akzenten (Sattelstütze, Muffen, Schalthülle, Zugenden, Kettenblattschraube). Zunächst wollte ich viel mehr „Gelb“ an das Rad bekommen, aber das sah einfach nicht gut aus.


Ich muss mir nun überlegen, ob ich warte bis in ein paar Jahren meine Tochter die notwendige Größe für das Milanetti erreicht hat, aber ob ich es doch verkaufe. Wenn jemand stark interessiert ist möge er sich melden. Ich denke es ist eine gute Basis, um davon zu träumen im Frühling mit der Freundin gemeinsam durch die Natur zu fahren.

Und gerade habe ich noch einmal nachgelesen, wie ich mir vorgestellt habe, dass das Rad werden sollte. Die Campagnolo Veloce Bremsen, die ich auch gekauft habe, machen wirklich viel Sinn, sehen aber leider nicht zeitgerecht aus. Auch das gekapselte Innenlager wäre gut gewesen, da gab es aber einige technische Schwierigkeiten. Und dann hatte ich zunächst den rechten Schalthebel an den Vorbau gebaut, denn es ist unpraktisch so tief an den Rahmen zum schalten zu greifen. Das war ein hübsches Experiment, brachte aber auch nicht so wahnsinnig viel.

Am nächsten Wochenende werde ich mich um ein paar Kleinigkeiten kümmern, dann dürfte es fertig sein. Wenn jemand  ganz heftig interessiert sein sollte: für 600 Euro würde ich mich von dem hübschen Dinge trennen.

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Milanetti, Mob, Radprojekte

Milanetti Radonneur

Das dritte Rad, dass gerade parallel gebaut wird neben dem Basso und dem Mirage, nachdem nun endlich das Colnago und das Kotter JSP die Garage verlassen haben und hoffentlich ihre neuen Besitzer erfreuen:

MILANETTI RADONNEUR

Das Rad habe ich komplett relativ günstig im Forum erstanden, Rahmengröße 54cm ist natürlich nichts für mich, aber ich würde ohnehin kein Damenrad fahren. Na ja, wenn das mit dem altern so weitergeht wie bisher, dann dummerweise ja irgendwann doch einmal – oder nur auf der Rolle und auf keinen Fall draußen.

Das Rad ist in gutem Zustand und einigermaßen „epochengerecht“. Ich schätze mal Endsiebziger oder frühe Achtziger, denn es gibt keinen Anlötumwerfer, aber Zugführung unter dem Tretlager und Innensechskanthülsen für die Bremsaufnahme. Der Steuersatz scheint ein neuerer Tange Levin zu sein, ansonsten ist die Schaltung komplett Shimano Golden Arrow und die Bremsen Weinmann (will ich nicht) und Modolo Sport Bremshebel, die ich noch nie vorher gesehen hatte – sehr schön.

Leider gibt es auch eine Menge unpraktischer Dinge, die nun geändert werden müssen. Die neue Besitzerin hat „für die Technik keine Antenne“ und braucht etwas funktionales für den Alltag und für kürzere Touren raus in die Natur. Deshalb überlege ich gerade, wie ich den rechten Schalthebel an den Lenker verlegen kann, so dass man zum Schalten nicht immer weit nach unten an den rahmen greifen muss.

Außerdem kommt ein gekapseltes Innenlager in den Rahmen, denn die sehr schönen alte, offenen Campa und Shimano Innenlager brauchen einfach viel zu viel Liebe, Pflege und Zuneigung.

Und dann die Bremsen: Weinmann? Bin ich besoffen, oder warum sollte jemand mit denen fahren? Stattdessen kommen die besten günstigsten Bremsen der Welt dran: Campagnolo Veloce: Ia Bremsleistung, leicht einzustellen und gut aussehend – und das alles für wenig Geld. Gewicht spielt ja hier nicht so die Rolle.

Das ganze wird dann aufgepeppt mit Paniers von Ortlieb und einer sehr schicken, modernen Beleuchtungsanlage, mit der ich gerade noch am spielen mit. Die Lightshow eines Pink Floyd Konzerts sollte aber gar nichts dagegen sein.

Ach ja: Die Laufräder: Alte Shimano Naben mt Mavic GA-4 Felgen und aufgeklebten Schlauchreifen: Geht gar nicht. da müssen Drahtreifenfelgen rein auf die 700C x 25 Reifen passen, also unverwüstlich und komfortabel.

So, das ist mal der Plan, ich poste neue Fotos wenn das Rad fertig ist. Das Teil geht wenn fertig nach Japan, das erste Mal das ein Rad von mir dort enden wird, bislang hatte ich nur Rahmen verkauft.

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Meine Räder, Milanetti, Mob