Schlagwort-Archive: Delmenhorst

RTF. Das Delmenhorst Syndrom.

Eine RTF bietet dem ambitionierten Hobbyrennradfahrer die Möglichkeit sich einmal über 20 km völlig auzupowern und an seine Leistungsgrenzen zu gehen. Am Anfang natürlich. Am Ende plaudert man dann entspannt in der Gruppe und rollt das Ding nach Hause.

Delmenhorst, hört man diesen Namen, woran denkt man dann? Als ich am Tag vorher meinem Sohn sagte, dass ich am nächsten Morgen an einer RTF in Delmenhorst teilnehme meint er nur: „Ich habe letztens eine Statistik über Mordraten in Deutschland gesehen. Das war so eine Karte in grün, gelb und rot. Delmenhorst war da tiefrot. Pass auf Dich auf.“ Das ist aber Fake-News, der Spiegel zeigt, dass man in Delmenhorst sicherer lebt als zum Beispiel in Bremen. Meinem Sohn werde ich nun empfehlen nachts auf die Discomeile in Delmenhorst zu gehen. Wenn es so etwas gibt. Ansonsten ist Delmenhorst ein beschauliches Städtchen. Eine Bildersuche mit Google ergab unter anderem die folgenden Treffer:

An der Inkoop-Baustelle an der Oldenburger Straße hat es am Mittwochnachmittag einen schweren Unfall gegeben. Foto: Andreas Nistler

「delmenhorst」の画像検索結果

Ich denke diese Impressionen geben einen guten Überblick, was den Fremden in Delmenhorst erwartet, wenn es schon nicht Mord und Totschlag ist.

Die RTF in Delmenhorst, ausgerichtet von dem rührigen RSV Urania Delmenhorst (internationaler Partnerverein ist übrigens Plutonia Pyöngjang: Städte die sich gegenseitig an Schönheit überbieten), ist eine der schöneren in der Umgebung von Bremen. Dieses Jahr bin ich sie zum 5. oder 6. Mal mitgefahren. Sie hat ein paar große Vorteile:

  • Die Anreise aus Bremen ist kurz und mit dem Rad.
  • Sie führt sehr schnell aus Delmenhorst hinaus in die Geest.
  • Man kann sich auf der Strecke entscheiden, ob man 80, 120 oder 155 km fahren möchte.
  • Am Ende fährt man nur kurz wieder nach Delmenhorst rein.

Aber auch einen großen Nachteil, denn die RTF ist traditionsgemäß schlecht ausgeschildert. Ich bin da noch nie 80, 120 oder 155 km gefahren, sondern immer 90, 133 oder 180, je nachdem wie viel ich mich verfahren hatte.

Da ich ja dieses Jahr durch Lüttich-Bastogne-Lüttich sehr gut vorbereitet war, musste ich am Abend vorher etwas gegen meine gute Vorbereitung tun, damit ich im Feld nicht weiter auffalle. Zufällig war ich zu einer Party der Absolventen meiner Hochschule eingeladen. Nach Steaks und Würstchen, vielen kleinen Bierchen redete ich dort ziemlich viel Mist; vermutlich, denn so genau kann ich mich nicht mehr daran erinnern. Den Weg nach Hause habe ich auf dem Rad im Regen zurückgelegt und auch daran habe ich kaum eine Erinnerung. Woran ich mich allerdings sehr gut erinnere ist, dass fünf Stunden später der Wecker klingelte und ich zunächst glaubte, dass Körper und Kopf voneinander getrennt worden wären, denn der eine tat nicht was der andere ihm befahl.

Zum Glück kam Hannes vorbei und wir radelten los um uns mit den anderen Bremern am Subway in der Pappelstrasse zur gemeinsamen Anfahrt nach Delmenhorst zu treffen. „Früher“ war da, wo heute das Subway haussiert, Radsport Schröder.

shiImageStore-8128-250-250-1

Serviervorschlag

Traditionsgemäß wurde nun dort zunächst ein Kranz niedergelegt („Den Opfern des Radsportes“), traurige Lieder angestimmt („An einem Rädlein helle“; „Beim Schröder vor dem Tore“) und viel Mist geredet bevor unsere große Gruppe mit Trommeln und Pyro sich aufmachte Richtung Delmenhorst.

Angekommen entdeckten wir viele bekannte Gesichter, unter anderem auch den Jungen, den ich bereits beim letzten Mal kennengelernt hatte. Der verkaufte mir ein Salamibrötchen und eine Cola. Für €1,50 – das gibt es eben nur den den RTFs die vom Verein organisiert werden. Da waren auch wieder die Fahrer der SG Stern, denen wir bereits eine Woche früher bei der Bremer RTF hinterhergefahren waren. Da waren Karin und Torsten die ich eine Ewigkeit nicht mehr gesehen hatte (nicht weil sie in Delmenhorst wohnen), Jan, Lars, und und und. Das konnte ja lustig werden.

Zunächst einmal stellten wir uns aber an den Start. Da wir bereits ziemlich spät waren, fanden wir nur einen Platz im Mittelfeld. Die Stimmung war prächtig, Rennradfahrer bis zum Horizont, teilweise hinter Hecken und sonstwo.

del3

Am Start. Vorne die üblichen Verdächtigen.

del1

Prächtige Stimmung am Start. Siehe Andi (ganz links)

Es ging gleich zackig los. Also wie immer, bereits nach 100 Metern waren die ersten Löcher gerissen. Hannes und ich wollten eigentlich wieder bei den Sternen mitfahren, aber die hatten wir bereits ganz zu Anfang verloren. Ich versuchte uns nach vorne zu fahren, aber der Gegenwind und der Schädel hatten etwas dagegen. Bereits nach ein paar Minuten brach ich total ein. Hannes übernahm dann die Führung, aber ich konnte nicht folgen, so wenig Kraft brachte ich auf die Strasse. Es war echt schlimm, ich war über-vorbereitet.

So langsam bildete sich dann doch ein Gruppe von vielleicht 20 – 30 Fahrern und wir saussten raus aus Delmenhorst, fast immer gegen den Wind und richtig schön anstrengend. Wir waren schnell, aber nicht extraschnell und trotzdem war es irrsinnig anstrengend für mich. Ab und an machte ich an der Spitze etwas Führungsarbeit, aber ich musste mich wirklich zurückhalten. Wäre ich ein Rad, ich hätte nun geknarzt.

Peinlicherweise hatte ich schon wieder Probleme mit dem Material. Ich hatte extra mein knarzendes Canyon zuhause gelassen und mich mit dem lahmeren Basso Fior di Loto begnügt. Das ist eins von zwei Rädern, die nicht mit SPD Klickpedalen, sondern mit SPD-SL Klickpedalen ausgerüstet ist. Da ich das recht selten benutze hatte ich mir keine Gedanken über die Schuhe gemacht, zu mal ich ohnehin zwei paar SIDI habe, eins sehr alt und eins alt. Aus Versehen zog ich aber das sehr alte Paar an und da waren die Cleats nicht mehr im besten Zustand. Mitten auf freier Strecke, als ich in den Wiegetritt ging, klickte ich aus dem Pedal aus, trat auf die Strasse und musste einige Verrenkungen machen um mich nicht flach zu legen.

An einem T-Stück zeigte der Pfeil des Ausrichters nach links, aber viele waren sich sicher, dass wir nach rechts abbiegen sollten. Chaos. Schließlich entschieden wir uns dem Garmin und den Ortskundigen zu vertrauen und fuhren rechts weiter, was sich als die richtige Entscheidung herausstellte. Viele andere, unter anderem der schnelle Trupp vor uns, hatte sich aber für die falsche Richtung entschieden und kam deshalb an der Verpflegungsstation nach uns an. Warum das so kam weiß kein Mensch. Es könnte ein Versehen des Ausrichters sein, oder vielleicht hatte jemand das Schild auch umgehängt, wer weiß das schon. Tatsache ist aber auch, dass diese kleinen roten Pfeile mit gelber Spitze sehr schwer zu sehen sind. Man erkennt den Pfeil, braucht aber noch einige Zeit um die Richtung festzustellen. Und teilweise waren die Pfeile sehr spät vor den Abzweigungen festgemacht, so dass es zu scharfen Bremsungen im Feld kam. Das könnte und das sollte besser werden.

Da wir eine der wenigen, schnellen Gruppen waren, die die richtige Abbiegeentscheidung getroffen hatten kamen wir dann auch als erste an der Station in Colnrade an. Die schnelle Gruppe kam vielleicht 5 Minuten später, hatte einen dicken Hals und fuhr fast geschlossen an der Station vorbei (Auf Strava kann man gut nachverfolgen, wie sie etwa 10 Minuten Zeit verloren haben). Nach ca. 45 km muss man ja auch nicht unbedingt eine Pause machen. Wir bildeten dann eine kleinere Gruppe von vielleicht 20 Fahrern und machten uns auf und hinterher auf die 120 km Schleife. Dabei waren auch Kai Pi und Balacz, ersteren kenne ich schon sehr lange, zweiteren seit letztem Samstag. Und auch Lars. Ich wollte nun mit meinem iphone ein paar coole Photos machen, aber alles was mir aus Versehen gelang war dieses hier.

del4

Wie man sehen kann, habe ich mein sehr schickes Positivo Espresso Outfit an.

Die Gruppe passte ganz gut zusammen. Wir sammelten unterwegs noch zwei Fahrer auf, die aus der schnellen Gruppe gefallen waren, unter anderem einen Fahrer von der SG Stern der so aussah wie der Sportler unten heißt.

「kevin großkreutz」の画像検索結果

Nein, nicht Kevin. So kann man nicht aussehen.

Das Klima in der Gruppe wurde nun immer besser, etwas das aus der Psychologie als „Stockholm Syndrom“ bekannt ist, oder meinetwegen auch als Delmenhorst Syndrom. Irgendwie ist alles zu schnell und zu anstrengend, aber man weiß auch, dass wenn es noch viel anstrengender wird und länger dauert, wenn man aus der Gruppe herausfällt. Deshalb entwickelt man eine Hassliebe für die Tempobolzer vorne an der Spitze.

Der Norddeutsche an sich und der Langstreckenfahrer im besonderen gilt ja allgemein nicht so als sehr offen und gesprächig (vgl. Horst Delme: „Der Norddeutsche – Aufzucht, Hege und Pflege“) im Gegensatz zum Rheinländer, aber bei einer RTF merkt man doch sehr deutlich, wie sich die Atmosphäre in der Gruppe langsam ändert. Am Anfang ist es sehr still, keiner sagt etwas, alle schweigen oder hecheln, denn bei 45 km/h ist es für die meisten von uns auch schwierig Konversation zu machen. Doch mit der Zeit beginnen die ersten Smalltalks. Der eine oder andere murmelt: „frei“, wenn eine Straße gekreuzt wird, oder flüstert „rechts“ wenn nach rechts abgebogen werden soll. Nach ca. 100 km sagt auch mal jemand „Vorsicht“, wenn ein Mähdrescher in voller Breite entgegenkommt, oder eben ein Haufen Fußballfans aus Dresden. Am Ende ist die Stimmung dann bereits orgiastisch. Man steht virtuell auf den Tischen und schreit „FFFREEEEIIIIIIIIII“ oder „AUUUTOOOOO VONNN VOOOOORNE !!!!“ in einer nicht für möglich gehaltenen Lautstärke. Hier verliert der Nordeutsche alle Hemmungen und geht in der Gruppe auf.

Ich klippte versehentlich noch zwei Mal aus. Beim zweiten Mal war es in einer Kurve in Colnrade, ich war gerade im Wiegetritt und steuerte auf einen Bordstein zu. Zum Glück war der Winkel recht flach, ich knallte mit der Pedale dagegen, das Rad fuhr durch den Impuls nun vom Bordstein wieder weg und ich konnte wieder einklicken. Das war aber sehr knapp.

So kamen wir geschlossen zum zweiten Mal an den Verpflegungspunkt.  Nach einer kurzen Pause entscheiden Hannes, Kai, Balacz und zwei andere aus unserer Gruppe, dass wir die 155 km in Angriff nehmen wollten. Wir fuhren los, aber ich schaffte es nicht in mein rechtes Pedal einzuklicken. Der Cleat war jetzt total hinüber. Also zogen Hannes und ich die Konsequenzen und machten uns auf den Heimweg. Bislang war ja noch nicht wirklich etwas passiert, aber ich wollte unser Glück auch nicht strapazieren.

Hier hatten wir nun endlich Rückenwind und kamen auch zu zweit gut voran. So langsam hatte ich den Alkohol aus meinem Körper rausgeschwitzt und funktionierte wieder einigermaßen normal. Hannes und ich wechselten uns vorne ab, überholten die eine oder andere Gruppe bis wir an die Stadtgrenze von Delmenhorst kamen und dort von einer anderen Gruppe im Ortsschildsprint überholt wurden. Und dann war die RTF und somit 120 km auch wieder vorüber. Wir hatten uns nun wirklich Bratwurst, Ziwi, Kaffee und Kuchen verdient.

Strava

Das übliche Gequatsche danach, ich war froh das sich es geschafft hatte denn Körper und Material hatten heute eigentlich etwas dagegen. Und hey, da war ja auch der Typ von der Selfiebox, vom letzten Wochenende.

del5

Auf dem Jersey ist ein perfekter Kreis abgedruckt.

 

Jörg war da, später kam auch Silke rein und wir fuhren alle zusammen wieder zurück nach Bremen. Das Ende der Giro d’Italia Etappe habe ich noch so halb mitbekommen, die Bundesliga aber so gar nicht mehr. Macht nichts.

Hannes hingegen hatte anschließend mit seiner Familie noch „Die lange Nacht der Museen“ vor sich. Ich denke Sport und Kultur sollten in umgekehrter Reihenfolge abgefrühstückt werden.

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Bremen, Hannes, Kaipi, Karin, Mob, Silke, Torsten, Touren

Alles was man über Delmenhorst wissen muss. Und Angst hat zu fragen.

1405 RTF Delmenhorst 1

„Und hier“, so klären mich meine beiden Begleiter aus Delmenhorst auf, „hat man vor ein paar Wochen eine Leiche im Bach gefunden.“ Einige hundert Meter weiter gibt es eins von drei Hochhäusern in der Stadt; und von diesem ist  vor kurzem jemand gesprungen ist. Vorher gab es noch einen Häuserblock mit abgebranntem Dachstuhl, alle dort lebenden Familien mussten evakuiert werden. Willkommen in Delmenhorst.

Ganz so schlimm ist es dann doch nicht, wie man im Stadtführer über Delmenhorst nachlesen kann. Kein Vergleich zu Emden … oder gar Wilhelmshaven.

So wundert es nicht, dass die RTF Delmenhorst direkt und schnell aus der Stadt führt. Diesem Umstand ist es dann auch zu verdanken, dass diese RTF eine der schönsten Strecken überhaupt hat und eine recht clevere Streckenführung; also schnell raus aus dem Stadtgebiet bevor die Gangs die Räder unterm Sattel wegklauen bis nach Colnrade zum einzigen Verpflegungspunkt und von dort aus entweder gleich zurück in die Favelas der norddeutschen Tiefebene  (80 km) oder aber eine weitere Schleife drehen (120 km), oder noch eine weitere und andere Schleife um den Verpflegungspunkt fahren (155 km). So kann man ganz entspannt losfahren und sich beim fahren überlegen, welche Strecke man zurücklegen möchte. Das ist gut, insbesondere dann wenn für den nachmittag Regen angesagt ist.

Zusammen mit Tobi(Live) bin ich bislang nur einmal die RTF Delmenhorst gefahren, das war 2012. Damals fuhren wie die sehr seltene 138 km Strecke, die es offiziell an sich nicht gibt. Im wesentlichen handelt es sich dabei um die 120 km Strecke die man dann durch verfahren geschickt um 18 km verlängern kann.

Für eine RTF muss natürlich gut trainiert werden, damit der Körper die Belastung von 80 oder 155 km Fahrt gut durchsteht. Am besten fängt man damit nicht zu früh an, denn dann ist die Motivation zum trainieren bereits lange vor der RTF aufgebraucht und man kommt letztendlich ohne Power zum Start. Ich denke ein guter Trainingsbeginn ist etwa drei Tage vorher, da kann so ein Mißgeschick nicht passieren. Und so machte ich mich drei Tage vorher nach der Arbeit mehr oder minder in Arbeitsklamotten auf die Fahrt durch das Blockland. Ich kam an der Straße nach Ritterhude an, machte ein paar Photos von meinem Basso Fixie und mir und wollte gerade rechtswümmig zurückfahren, als eine ganze Truppe von Rennradfahrern von Ritterhude kommend auf den Deich einbog. „Prima“, dachte ich, „trainiert hast Du ohnehin schon mehr als genug, da hängst du dich jetzt dran und lässt dich nach Hause ziehen.“ Ich machte also mächtig Dampf und als ich dann dran war fragte mich gleich einer aus der Gruppe: „Kommst Du mit?“ „Klar“, antwortete ich, das waren ja nette Leute. Dieser Eindruck korrigierte sich aber schnell und auf der nach unten offenen Norddeutschen Nettigkeitsskala wurde in den folgenden Minuten eine „minus drei“ abgelesen.

Ach so, ich dachte Du gehörst zu uns und kommst bei dem Tempo nicht mit.“
Nö, das Tempo ist schon OK
„Kannst gerne mit uns mitfahren.“
„Prima, Danke“

Einige Sekunden später.

„Du hast keinen Helm. Du kannst nicht bei uns mitfahren. Das sind die Regeln im Verein. Fahr raus.“
„Von welchem Verein seit ihr?“
„Von therafit. Fahr jetzt raus.“
„OK, Tschüss.“

Na ja, ich hatte halt keinen Helm, weil ich direkt von der Arbeit kam. Und Helm mit weißem Hemd und Krawatte sieht soooooooo 1990 aus. Also ich finde das schon OK mich dann aus der Gruppe rauszuschmeißen. Nun war aber die allgemeine Erwartung an mich, dass ich mich zurückfallen lasse und brav hinter denen herfahre, bevor die Therafitgruppe dann irgendwann am Horizont vor mir verschwindet. Das wiederum fand ich eine sehr doofe Idee. Ich ließ mich zurückfallen um aus der Lücke in der Gruppe rauszukommen, dann stieg ich in die Fixieeisen und trat so gut wie ich konnte mit meinen spitzen Lederschuhen in die Pedale bis ich an dem gesamten Feld vorbeigezogen war. Mit Hemd und Krawatte wäre das noch cooler gewesen, aber mit Poloshirt war das sicherlich auch sehr eindrucksvoll.

Nun fuhr ich mit 35 km/h und gefühlter 120er Trittfrequenz etwa 20 Meter vor dem Feld her. Das war nun wirklich lustig. Also für etwa 35 Sekunden. Dann merkte ich, dass die Therafittruppe auch fast einen 35er Schnitt fuhr und drauf und dran war mich wieder einzuholen. Mit anderen Worten: Die hatten Blut gerochen, denn eigentlich war das ja, wie sich später herausstellte, nicht die 30+, sondern die langsamere 25+ Gruppe von Therafit. Das ging ja nun gar nicht. Ich musste also nun richtig reinhauen, alles geben und mich aus Coolnessgründen auf keinen Fall umschauen. Und dann hoffen, dass irgendjemand in der Gruppe „Langsamer!“ schreit, weil er nicht mehr mitkommt. Mann, war das anstrengend, so hatte ich mir trainieren an sich nicht vorgestellt. Mit konstant hohem Tempo ging es dann an der Wümme lang bis zum Kuhsiel. Dort ging mir nun endgültig die Puste aus uns so fuhr ich geradeaus weiter, in der Hoffnung dass die Truppe rechts Richtung Platzhirsch abbiegen würde. Was sie denn auch tat. Lässig lehnte ich an dem Geländer, nahm eine Schluck Wasser aus der Flasche und blickte ihnen nach.

Damit war das Delmenhorst Training beendet.

Am RTF Tag selber hatte ich Sportverbot von meinem Zahnarzt. Am Tag vorher hatte er mir zwei Backenzähne gezogen und dafür eine Packung Paracetamol in die Hand gedrückt.

„Und die nächsten drei Tage kein Sport.“
„Was ist mit Radfahren?“ 
„Na ja, schon OK, aber nicht Rennrad auf Zeit nach Wilhelmshaven!“

Wilhelmshaven? Emden? Bin ich lebensmüde, in diese Brutstätten des Verbrechens (siehe oben) wollte ich auf keinen Fall. Ich interpretierte die Aussage des Arztes so, dass nach Norden auf Zeit nicht OK ist, nach Süden aber schon. Und so kam ich am Morgen doch noch rechtzeitig nach einem Platten zum Treffpunkt an der Pappelstraße/Langemarckstrasse. Insgesamt, so hörte ich nachher, hatten sich 38 Teilnehmer aus Bremen dort getroffen, darunter auch einige die ich kannte. Philipp war da, sowie Jonas, Tobias, Torben, Silke und und und. Auf der Fahrt nach Delmenhorst hatte ich Zeit mich mit Silke zu unterhalten und gemeinsam bestaunten wir die Hazienda des kolumbianischen Drogenbarons, die er sich vor einiger Zeit an den Grenzen der Stadt Delmenhorst errichten ließ. Schlimm, wie sich das Verbrechen in der Stadt auch architektonisch manifestiert! Ich vermute übrigens, dass es sich um denselben Drogenbaron handelt, der auch in Japan am Rande des Tsukui Sees eine Villa mit Landrover besitzt.

Als wir an der Schule in Delmenhorst ankamen, waren bereits eine Menge Leute da, insgesamt sollen es über 300 Teilnehmer gewesen sein – Rekord für diese RTF. Jörg war da, wollte aber nicht fahren, Andreas, Karin, Torsten und und und.

CIMG9961

Andreas, wie man ihn kennt und mag.

CIMG9966

 

Jörg und ich und ein halber Kaffee. Die andere Hälfte hatte ich bereits einem Mädel…äh..geschenkt. 

Schnell war die Zeit um und ich hatte gerade noch Zeit einem Mädel meinen Kaffee auf die weißen Bibshorts zu schütten. Zum Glück sehe ich zu alt aus, als wenn das als Anmache gedeutet werden könnte. Diesmal wollten wir kein Erinnerungsphoto machen und so mogelte ich mich recht weit nach vorne am Start, um mit der ganz schnellen Truppe fahren zu können. Sicher wollten die mich mitnehmen, denn ich hatte ja nun einen Helm (Hallo Willi!).

1405 RTF Delmenhorst 2

Genau, so weit vorne war ich! Beste Platzierung dieses Jahr. Aber nur beim Start.

Und dan ging es auch schon los, nachdem der Mann mit der roten Fahne durch das Feld ging und die Gruppe neutralisierte, was immer das heißt.

1405 RTF Delmenhorst 3

Die ersten drei Kilometer fuhr ein Rennleitungswagen vorweg. Prima, da kann man ja locker warm werden, dachte ich mir. Allerdings fuhr dieser Wagen dann wohl mit 50 Sachen vorweg, so das sich Schwierigkeiten hatte in der Truppe zu bleiben. Nach etwa 5 km gab ich dann auf, ließ mich zurückfallen und war nun erst einmal allein zwischen Feldern. Aber zum Glück raus aus der Stadt! Ich holte einige andere Rausgefallene ein, aber die waren nun noch langsamer als ich und so war ich wieder alleine. Zum Glück kam dann die nächste große Gruppe, angeführt von Philipp, Jonas, Torben und Tobias von hinten und ich konnte mich dort einreihen. So fuhren wir einige Kilometer, bis Tobias dann seinen ersten Platten hatte. Es war nicht sein letzter heute: Drei Stück! Etwas asozial, aber vielleicht auch geprägt von den Eindrücken Delmenhorsts fuhr ich mit der Gruppe weiter, da waren jetzt vielleicht 20 Fahrer drinnen, unter anderem auch ein paar Triatathleten mit Lenkerausfsätzen und  hohen Zipp Felgen. Dabei waren auch die Armstrong Brüder, Lance, Neil und Louis, die nun eine Fabrik für Bodenbeläge aufgemacht haben. Die Trikots sahen aus wie aus Bodenbelägen gemacht und eigentlich sollte es Unternehmen heute doch klar sein, welche Bedeutung es hat, wenn Sie einen Kreis um das A in ihrem Firmennamen machen, auch wenn das sooooooo 1980 ist. Aber fahren konnten die.

Die Disziplin insgesamt in der Truppe war etwas locker und so klappte es nicht so gut mit den Wechseln vorne. Eigentlich war ich ganz froh, als wir dann am Verpflegungspunkt in Colnrade ankamen und sich die Truppe auflöste. Einige fuhren sowieso gleich durch, andere machten lange Pause und ich hängte mich an das Hinterrad des Erstbesten der wieder das Weite suchte. Der fuhr auch gut schnell. Es war trotzdem ein Fehler, denn er fuhr nur schnell die 80er Runde. An der Abzweigung zur 120er Schleife fuhr er geradeaus und ich alleine weiter. Aber zum Glück schlossen gleich zwei Triathleten zu mir auf, einer vom RCB. Mit den beiden ging es dann weiter. Machen die Triathleten die Führungsarbeit auf ebener Strecke geht es echt schnell, am Berg und auf Pflaster musste ich dann übernehmen. Gesprächig waren die auch nicht, aber es ging doch gut und schnell durch die Felder.

Bis es plötzlich zisch machte und mein Hinterreifen platt war. Ich hatte insofern Glück, als dass ich gerade Führungsarbeit machte. Einer der beiden Anderen fragte mich dann „Alles OK?“ und ich fragte „Hast Du einen Schlauch?“, weil ich meinen bereits auf der Anfahrt verbraucht hatte. Ich konnte ihm aus dem Gesicht ablesen, dass er erstens, einen Schlauch hatte und zweitens so gar keine Lust ihn mir zu geben, aber der Ehrenkodex der Radfahrer lässt einem da recht wenig Wahl. Zumal ich ihm auch 10 Euro für seinen Schlauch gab und ihm wünschte, dass er keinen Platten haben möge als er wieder losfuhr.

Ich traf dann zwei lustige Typen die auf Tourenrädern unterwegs waren und mir ihre Pumpe borgten. Noch besser, als ich wieder anfuhr gaben Sie mir Windschatten UND stoppten durch ihre bescheuerte Fahrtweise eine andere Truppe, so dass ich mich an die dranhängen konnte. Auf diese Art und Weise kam ich dann zum zweiten Mal zum Verpflegungspunkt.

Die beiden Triathleten waren schon weg, aber auch sonst war noch viel Männlichkeit vorhanden.

1405 RTF Delmenhorst 4

 Ich vermute mal, dass das irgendwas mit dem Hells Angels Logo Verbot zu tun hat.

Also fuhr ich wieder alleine los auf die letzte 155er Schleife. Das Wetter war ja immer noch gut zum Glück, kein Regen in Sicht. Alleine war ich nun recht langsam, aber bald holten mich ein Südschwede (siehe Startphoto) , ein Vegesacker und ein weiterer Teilnehmer ein und so fuhren wir zu viert weiter. Und so kamen wir zum letzten Mal an den Kontrollpunkt. Ich machte mich wieder auf den Weg, aber schon bald holten mich ein Südschwede (siehe Startphoto) , ein Vegesacker und ein weiterer Teilnehmer ein und so fuhren wir zu viert weiter. Kennen wir schon. Und täglich grüsst das Murmeltier.

1405 RTF Delmenhorst 5

Wie man sieht, alleine auf der 155er Schleife.

Aber nicht nur das, etwa 20 km vor dem Ende der RTF fing es nun richtig an zu schütten. Endlich, ich konnte mich einfach nicht an den Gedanken gewöhnen, dass ich mal eine RTF trocken fahren sollte nach den Erfahrungen beim Roten Fuchs und beim Velothon dieses Jahr. Ich wurde also richtig nass. Und während der Südschwede, der Vegesacker und noch einer erst einmal Unterschlupf an einer Lebkuchenhütte im Wald nahe der Stadtgrenze von Delmenhorst suchten, fuhr ich einfach weiter, über die Panzerstrasse bis in Delmenhorst wieder die Sonne schien und ich am Zielpunkt angekommen war. Eine sehr schöne RTF und mit An- und Abfahrt fast 195 km lang.

Am Ziel waren noch Torsten, Karin und Andreas; ich holte mir ein Brot und etwas zu trinken und wir hingen dort locker ab.

CIMG9972

CIMG9976

Später kam auch noch die Truppe um Philipp, die wohl dieses Mal die Seiche am Hinterrad kleben hatten.

CIMG9978

CIMG9981

Tolle RTF wirklich. Ich kam sogar noch getrocknet und trocken nach Hause und am Abend fing es dann wie verrückt an zu regnen. Zum Glück sass ich zu diesem Zeitpunkt wieder in Bremen, der sichersten Stadt im Universum jenseits von Betageuze.

Danke an alle die da waren. Photos werden noch nachgeliefert. Hier ist ein repräsentative Auswahl von offiziellen Photos. Wenn die Benutzung nicht OK ist bitte ich um Nachricht.

IMGP1568

IMGP1625

IMGP1699

IMGP1856

IMGP1999

 Die Jäger hetzen die Beute.

IMGP2239

IMGP2269

IMGP2301

Hat so einen Feldmarschallmäßigen Schritt, ist mir gleich aufgefallen.

IMGP2306

IMGP2359

Bananen teilen – habe ich als Teenie auch gemacht. Banana Split. Obwohl Ahoi Brause ist besser. Aber soooo 1970.

IMGP2382

IMGP2393

IMGP2399

IMGP2423

Super: Aero in der Boxengasse – da wird keine Sekunde verschenkt!

IMGP2427

IMGP2524

IMGP2529

Äh, nicht zu verwechseln mit den Armstrongs, die haben auch ein umkreistes „A“.

IMGP2562

IMGP2632

IMGP2676

IMGP2687

IMGP2688

IMGP2689

IMGP2690

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2014, Blitzrad, Bremen, Karin, Mob, Touren

Delmenhorst: Oder wo ist hier eine Grundschule, bitte?

Geburt. Leben. Tod. Diese drei Worte beschreiben das Menschsein. Für die Beschreibung einer RTF braucht man drei Sätze, manchmal sogar mehr.

Am Vortag bastelte ich mal wieder ein wenig an meinem Fixie rum, um es fit für die RTF zu machen. Tobi rief an und wir verabredeten uns für 8:30 Uhr bei mir, um dann mit dem Zug nach Delmenhorst zu fahren. Das gab mir Gelegenheit ihm noch mein neustes Schmuckstück zu zeigen, dass er dann auch in gebührender Bewunderung betrachtete. Obwohl, ich muß sagen, auf sein neues Giant bin ich ja doch auch ein wenig neidisch. Ich war wie immer gut vorbereitet, Trinkflasche mit 50% O-Saft, jede Menge Riegel, Fixie geschmiert und aufgepumpt, jede Menge Zeug im Rucksack dabei und und und. Tobi hingegen hatte sich (1) ein neues Astana Trikot besorgt und (2) sich auf sein Rad gesetzt und war zu mir gefahren. Das ist halt der Unterschied zwischen Jugend und Alter. Natürlich hatte er dann auch mal wieder keine Panne und ich hatte deren drei. Das ist halt der Unterschied zwischen Glück und Pech, oder wie Jürgen Wegmann einmal so treffend nach dem Spiel sagte. „Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu.“

Wir hatten zumindestens Zeit zum Bahnhof zu fahren, mußten uns aber noch Tickets kaufen. Ich wage einmal zu behaupten, dass das in Tokyo schneller geht als in Bremen. Denn erstens sind diese Automaten einfacher zu vestehen und man hat davon 10 in einer Reihe und nicht fünf im ganzen Bahnhof und die Japaner wissen was sie tun und der Deutsche vor einem meistens nicht. Zumal auch eine Reihe völlig unnötiger Fragen gestellt werden, die ohnehin keinen Einfluß auf den Ticketpreis haben „Besitzen Sie ein Niedersachsenticket, oder haben Sie Ihren Wehrdienst vor 1990 abgeleistet, oder ihren ordentlichen Wohnsitz vor 1989 im Betrittsgebiet gehabt?“

Jedenfalls wartete ich geduldig hinter jemandem,der alle diese Fragen beantwortete („Bitte wählen Sie eine Farbe für Ihr Ticket aus!“), während Tobi hinter mir ungeduldig wurde. „Soll ihr Wechselgeld in geraden oder ungraden Stücken ausgezahlt werden?“ Tobi hielt es nicht mehr aus und marschierte auf die zwei freien Automaten in unserer Nähe zu. Natürlich lösten sich just in diesem Moment aus der Menge zwei Personen die genau vor ihm an diesen beiden Automaten zum stehen kamen. „Soll die Quersumme aller Karten die Sie hier kaufen auf 17 enden?“. Endlich kam ich dran und schwupps hatte ich diese zwei Karten für uns (vermutlich ohnehin die falschen) und wir machten uns auf zum Bahnsteig. „Moment, möchten Sie noch eine Rückfahrkarte an einem ungeraden Tag in einem Schaltjahr lösen?“ Neun Minuten später waren wir in Delmenhorst, Central Station.

Also, aus Prinzip schreibe ich nie etwas böses oder gemeines auf diesem Blog was anderen Menschen weh tun könnte. OK, über die deutsche Bahn schreibe ich schon einmal etwas Gemeines, aber die haben mich auch schon mal 200 Meter über die Strecke zum nächsten Bahnübergang gehen lassen als der Zug liegenblieb.

Vielleicht sollte ich bei Delmenhorst einmal eine Ausnahme machen. Nein,vielleicht doch nicht. Es sei nur soviel angemerkt, daß Delmenhorst die letzte kreisfreie Stadt in Niedesachsen ist, die eine akademische Einrichtung bekam und Teilen der Bevölkerung hat dies nicht gut getan.

Also wir hatten uns verfahren, Tobis Navi funktionierte nicht (selbst Telefonnetzwellen scheuen Delmenhorst)  und ich fragte einen Teeny: „Wo ist denn bitte die Annenheider Straße?“ „Äh, keine Ahnung.“ „Ich suche da eine Grundschule.“ „Ja, Grundschule gibt es eine da (Hand zeigt in die Richtung) und da (Hand zeigt in die entgegengesetzte Richtung), aber ich weiß nicht wie die heißen. Ich war da nicht und kann mir auch keine Straßennamen merken.“

Zurück zur nächsten Tankstelle. „Wo ist denn bitte die Annenheider Straße?“ „Nein.“

Ok, weiter zurück, da kommen uns zwei Männer entgegen. „Wo ist denn bitte die Annenheider Straße?“ „Keine Ahnung, wir sind nicht von hier, aber wo ist hier eine Bäckerei?“ „Keine Ahnng, aber fragt da vorne mal an der Tankstelle, die können euch bestimmt weiter helfen.“

Da rauscht ein netter RTF Teilnehmer aus Ganderkese vorbei und zeigt uns den Weg. Und siehe da, endlich sind wir da, ein paar andere bekannte Gesichter auch und wir können uns anmelden. Das Foto was ich gestern von unserer Gruppe gepostet habe ist nicht ganz so treffend für  die allgemeine Stimmung wie dieses hier:

Wir sehen von links nach rechts: Harald, Sven, (Type im Hintergrund), Blizzrad, Karin, Torsten, mob und Tobi.

Außerdem habe ich irgendwo auch noch Schieber, Jörg, Jochen und Sohn und einen Tarnkappenbomber gesehen. Aber egal, es war schon fast 10 und wir mussten zum Start. Wir reihten uns brav hinten ein, natürlich nicht als Team, denn als Team bekommen wir bei einer RTF bestenfalls ein Gruppenphoto zustande. Hinter uns fuhr auf einmal ein Müllwagen auf die Straße und für einen Augenblick glaubte ich, dass dies der offizielle Besenwagen sei.

Ich nahm noch einen Schluck aus der Flasche und dachte an meine Freunde in Japan die ein paar Stunden früher zum alljährlichen Tokyo – Itoigawa Fast Run gestartet waren, einem brutalen Rennen über mehr als 300 km, an dem ich 2008 teilnahm. Nach dem Rennen sagt man „nie wieder“ und einen Tag später schreibt man schon wieder verklärende Berichte. Ups, da ging es schon los.

Ich versuchte dann quasi in der „neutralisierten Zone“ nach vorne zu kommen. Denn die Erfahrung zeigt, daß hinten irgendwann einmal die Gruppen abreissen und man dann in so einer lahmen Truppe gefangen ist. Und alleine geht es halt gar nicht. Das klappte auch ganz gut und ich konnte von einer in die nächste Gruppe sprinten. Probleme gab es halt nur an den flachen Stücken (Hallo Karin!). Ich meine diese besonders flachen Stücke, die man einfach super mit einer 52/16 Übersetzung fahren kann, vor allem, wenn die sich schöööön laaaange hinziehen. Der Puls geht rauf auf 177 und trotzdem fahren diese Karbonräder mit Schaltung locker vor einem weg. Das muß doch wohl eine optische Täuschung sein, die Erde ist flach. Punkt. Eine Scheibe. Nachdem ich also gerade hinten an eine schnelle Gruppe gespurtet war und nun ein schön flaches Stück kam, bei dem die Gruppe anzog, hatte ich einfach keine Luft mehr um dort hängen zu können und ließ mich rausfallen. Und wer überholt mich da von hinten? Richtig, die Karin. Gefolgt von Torsten. Die vermutlch zur Vorbereitung auf die RTF Kompaktkurbeln, lange Schaltwerkskäfige und das 13/28 Ritzelpaket montiert hatten.

Vor lauter Ärger springt dann bei meinem Fixie auch noch die Kette raus. An den Rand, Kette wieder drauf frimmeln und weiter geht es erst einmal alleine. Zum Glück kommt von hinten wieder eine schnelle Truppe von etwa 17 Fahrern und der schliesse ich mich an. Das läuft nun gut, der Puls ist zwar immer im 160/170 Bereich aber wir kommen gut und schnell vorwärts. Ich bin ab und an vorne und  leiste Führunsgarbeit, auf jeden Fall bin ich immer soweit vorne dass ich nicht Gefahr laufe an einer Kurve oder an einem Stop mangels Beschleunigung hinten rauszufallen.

Bis zum zweiten Mal die Kette rausfällt. Nun bin ich doch alleine, aber zum Glück sind es nur noch wenige Kilometer bis zum Kontrollpunkt. Vorher treffe ich noch einen Opa auf einem Battaglin, dem ich meine Pumpe leihe, soll er sie am Kontrollpunkt deponieren (Hat er dann auch).

Am Kontrollpunkt fahren die Anderen gerade wieder los als ich ankomme, aber ich muß jetzt erst einmal das Hinterrad nach hinten versetzen, um mehr Kettenspannung zu bekommen. Zum Glück habe ich den 15er Schlüssel dabei, das Äquivalent zum Schalthebel bei modernen Rädern. Tobi trudelt auch ein und so machen wir uns gemeinsam auf die nächste Schleife, 120 km.

Wir fahren also mit einer Gruppe los und da sind so zwei orange Typen dabei die ein wenig schneller sind. Als die sich von der Gruppe absetzen lasse ich Tobi und das schöne rote Pinarello zurück und fahre mit den beiden. Aber nur kurz, denn in einer engen Kurve beschleunigen sie und sind schwups weg, während ich mich mit meiner Flachlandübersetzung auf Geschwindigkeit quäle. Also bin ich jetzt hinter denen aber vor der Gruppe, ich fahre also langsamer und warte, daß die Gruppe zu mir aufschliesst. Tut sie aber nicht, ich bin alleine schneller. Leider fährt in der Zwischenzeit ein einsamer Roter an mir vorbei, mit dem ich auch hätte prima mithalten können. Egal, also ich fahre jetzt erst einmal alleine und fühle mich nach wie vor gut. Da macht es LAUTTTTT ZISCCHHHHH und mein Hinterrad ist platt. Laufrad rausnehmen, Schlauch ansehen, riesiges Loch, Reifen ansehen, Karkasse an der Flanke durchgeschnitten als wenn jemand mit einen Rad auf mich geschossen hätte. Der Reifen ist quasi hin, mein zweiter teurer Conti innerhalb kürzester Zeit und der ich-weiß-nicht-wievielte-Schlauch innerhalb der letzten Woche. Tobi hält netterweise und als alles repariert ist fahren wir gemeinsam weiter.

Dort in der Gegend ist echt viel Geld. Mir fahren an einem riesigen schwarz-weißen Fachwerks Anwesen vorbei und überlegen uns dort einen noblen Radladen aufzumachen. Also nur Columbus SLX Räder mit Delta Bremsen und obskuren Sätteln italienischer Kleinstmanufakturen aus dem Trentino. Halt das übliche was man so zu zweit auf dem Rad träumt und spinnt. Ich mache auch wahnsinnig gerne Fotos vor den kostbaren Besitztümern anderer Leute. Also eigentlich wollten wir da ein Foto machen, passt ganz hervorragend. Wir haben aber keine Zeit.

Noch 8 km bis zum Kontrollpunkt. Da sagt Tobi.“Sieht hier genauso aus, wie wo du deine Panne hattest??“ Ich frage mich so insgeheim, warum der so einen Mist erzählt und wir fahren um die nächste Ecke – und sind wieder vor dem gleichen Anwesen vor dem wir vor einer halben Stunde vorbeigefahren sind. Hm, das ist ja nun wie Kafkas Schloss nur umgekehrt. Ich versuche kurz das Konzept von Kafkas Schloß Tobi zu erklären, der ist aber erst einmal genervt und nicht so ganz interessiert. Mist, wir haben uns also irgendwo verfahren, also weiter. Ich fahre vor Tobi her

(Beweisstück eins)

Und dann fährt Tobi vor mir her (Beweisstück Zwei)

Eigentlich fahre ich ja mehr vorne, aber von hinten kann man besser Fotos machen (Beweisstück Drei)

Tobi ist übrigens kein Fan von Hannover 96. Da wir ja nun einmal zu zweit sind, versuche ich ihm das Konzept von Windschattenfahren beizubringen. Also vorne gleichmässig fahren, etwa eine Minute oder zwei, dann ausscheren, dann der andere nach vorne, aber dabei nicht beschleunigen und so weiter. Bei diesem Training erfinden wir das Konzept der Ziehharmonika, also ich fahre vorne, schaue mich um, sehe Tobi zwanzig Meter hinter mir, fahre langsamer bis er wieder dran ist, dann wieder langsam schneller, schaue mich um, er ist wieder zwanzig Meter hinter mir. Tobi: „Ich bin nur motiviert wieder zu Dir aufzuschliessen, dann habe ich keine Lust mehr.“

Zum Glück sehen wir so, wo wir hätten abbiegen müssen. Wir kommen auch mal wieder durch nette Dörfer, besonders Düngstrüp (erste urkundliche Ewähnung 1518 als Misthaufen) und Colnrade (Einwohner emigrierten 1814 nach Amerika, heirateten Mexikannerinnen und gründeten den Bundesstaat Colorado) haben es mir angetan.

Früher, in einem anderen Leben fuhr ich auf exotische Inseln wie Miyakejima, wo ich bei Radrennen Gasmasken tragen mußte und irgendwelches lebendes Fischzeugs abends auf den Teller bekam. Heute fahre ich morgens mit Tobi durch Düngstrüp. Aber ehrlich gesagt, das ist gar nicht mal schlecht.

Das Trek ist nicht von mir. So etwas würde ich nie fahren.

Wir erholen uns also kurz am Kontrollpunkt. Insgesamt sind wir etwa 18 km zuviel gefahren. Also machen wir uns auf, um noch die 35 km Schleife zu fahren, das wird zwar eng und es ist nicht sicher, ob wir wieder zum noch aktiven Kontrollpunkt in der Zeit zurückkommen, aber wir wollen es versuchen. Denn nur so können wir die Rekorddistanz von 173 km auf einer 155 km RTF zurücklegen.

Also reihen wir uns in eine der abfahrbereiten Gruppen ein, vermutlich eine die gerade die 35 km Schleife absolviert hat und nun nach Delmenhorst zurückfährt. Die sind ordentlich schnell, alle aus einem Verein und gut organisiert. Ich hänge hinter der Spitze, wir fahren in Zweierreihen neben mir ein Mädel. Von hinten ertönen die Kommandos „Weiter links“, „Wind von rechts“, und ich verstehe nur Bahnhof. Dann müssen wir nach vorne um Tempo zu machen, das hatte ich mir anders vorgestellt. Ich wollte doch nur ein wenig lutschen. Also machen wir Tempo bis sie endlich sagt „rausfahren“. Das müssen immer die Frauen neben mir sagen; wenn ein Mädel neben mir fährt würde ich nichts sagen, selbst wenn ich nur noch mit 10 km/hr dahinschleiche und das ganze Feld hinter mir hupt. Das nennt man männliches Selbstverständnis.

In der Zwischenzeit spielte Tobi mal wieder Ziehharmonika, nur das die Gruppe nicht mitgespielt hat. Also sage ich Tschüss, dieser Vereinskram und diese Disziplin ist ohnehin nichts für mich und warte auf ihn. Gemeinsam fahren wir in der nun gut eingeübten Ziehharmonikaformation weiter. An den Anstiegen wird der Zieh-ton dann auch sehr lang, MÖÖÖÖÖÖBBBBBBB auf den Abfahrten zieht es sich wieder kurz zusammen PLOOP. Irgendwie schwant uns, das wir gerade nicht die 35 km Schleife fahren, sondern die 40 km zurück nach Delmenhorst. Auf einmal kommt uns Karin und ihr Freund (neuerdings Bruder) aus Keksheim entgegen. Warum eigentlich????? Es gibt einige ermunternde Worten die uns helfen das Ziel zu erreichen.

Wir verfahren uns noch einmal, kommen aber letztendlich an der Tankstelle von morgens wieder aus und finden von da aus unseren Weg zurück ins Ziel. Triumphale Ankunft.

Leider im Foto des ersten Beitrags gestellt, diese Ankunft zeigt uns, nachdem wir bereits geduscht hatten.

Hier fahren wir ca. zwanzig Mal im Kreis rum, bis wir endlich gleich schnell nebeneinander durch das Ziel fahren können. Das war ganz schön nervenaufreibend für den Fotografen. Und der Typ der die ganze Zeit das Banner abbauen wollte mußte oben auf der Leiter ungesichert warten.

Fazit: Ein sehr schöner Tag, und eine sehr gut organisierte RTF von Urania Delmenhorst. Ich bin kein Vereinsmensch aber ich bin immer dankbar wenn Gruppen von Menschen sich zusammentun, etwas gutes organisieren und ich sage dann auch gerne „Danke“. Die Strecke war wirklich sehr schön, auch wenn sie etwas flacher gebügelt werden könnte. Ich sage mal vorsichtig, das ich nächstes Jahr auch wieder dabei bin.

So, aber jetzt zurück in die Hochschule und weiter bauen am akademischen Blaumilchkanal.

PS:  Man kann so eine RTF auch in gefühlte drei Sätze packen.

Link zum ersten Bericht

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Mob, Rennen

Delmenhorst: Mit einem Wort: Flach

„Start spreading the news
I am leaving today
I want to be a part of it
Delmenhorst, Delmenhorst“

Leider erlauben es andere Verpflichtungen heute abend nicht, einen vollständigen Bericht über die RTF Delemenhorst heute zu schreiben. Dieser wird morgen folgen. Hier nur einige, erste Eindrücke.

So sahen wir am Start aus. Das Team Weserexpress in den Vereinsfarben Rot-Schwarz-Lila-Weiß-Orange-Türkis-Grau. Bis auf Tobi habe ich die anderen nicht mehr wieder gesehen. Nein doch: Karin überholte mich auf einem besonders flachen Teilstück der RTF, ebenso Torsten ein wenig vorher. Dafür trafen wir  unerwartet Schieber (The Pusher) am Kontrollpunkt.

Am Start spielten wir wieder das beliebte Spiel „Wo ist St.Pauli- Wally? Na, könnt ihr ihn auch finden?

Dann ging es auch schon los durch das wilde Delmistan und ab in die Wildeshausener Geest. Das Wetter was genau richtig und nachdem mir zweimal an flachen Teilstücken die Kette abgesprungen war und ich dabei aus guten und schnellen Gruppen herausfiel, waren wir auch schon am Kontrollpunkt. Hier traf ich wieder auf Tobi und wir machten uns auf den Weg in die 120 km Schleife.

120 km war uns aber zu kurz. Und 155 km vielleicht zu lang. Deshalb fuhren wir die letztendlich die legendäre, inoffizielle 138 km Runde. Bitte fragt mich nicht wie und vor allem nicht warum. Ich hatte auch wirklich die Seiche am Rad kleben und noch einen dicken Hinterradplatten. Zum Glück hatte ich meinen 15er Schlüssel, den ich für Reifen- und Gangwechseln am Hinterrad brauche, dabei. Und  das Gelände war flach, so dass men rad nicht wegrollte.

Und so waren wir schon bald wieder zurück am Ziel wo es Teile der Zuschauerschaft nicht mehr auf dem Boden hielt.

Am Ziel stand dann tatsächlich auch noch das Rad, dass mir bereits am Start aufgefallen war. Ich dachte immer wieder, woher kommt mir dieses Design bekannt vor, bis ich es schliesslich aus einer abgelegenen Ecke aus der Zivildienstschulung der Siebziger Jahre wieder hervorkrammen konnte: Die Brücke, von Bernhard Wicki.

Niemals würde ich mich bei diesem Rad in den Windschatten hängen.

Schön war es und gut organisiert von Urania Delmenhorst. Delmenhorst selber? Na ja.

If I can make it there
You know, I’m gonna make it just about anywhere
Come on, come through
Delmenhorst, Delmenhorst, Delmenhorst

(„Ode an Delmenhorst“ von Lutz von Stührenburg, Südoldenburgischer Heimatdichter 1618 – 1648)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Mob, Rennen