Schlagwort-Archive: Osnabrück

The last buns.

1405 Ludwig Osnabrück 03

Ludwig and me went to ride in the hills close to Onabrücks the other day. We were not the last two buns. But we ate them.

But let’s start at the start of the day. Ludwig and me gave our best to increase the intelectual properties of another generation and then we rode his car down to …. Ostercappeln. There was no particular reason to select this town but it provide a nice starting point for our riding plan. Which was, in short, to ride about 80 km under beautiful blue skies and in a hilly terrain. Jörg was so kind to provide us with some route suggestions in the form of GPS tracks, but once we were on teh road Ludwig wasn’t able to load them on his Garmin. This is exactly the point why I am still not in a mood to buy such device. It seems so …. inmature for the general user who doesn’t want to be bothered with technical details. Garmin reminds me of times when MS-DOS was the prevalent operating system running on computers and one has to write commands like „del ms*.*“ to proceed with works. And be very creative in devising file names as they were not allowed to be longer than 8 letters and/or numbers. Writing filenames used to be like twittering on amphetamine.

But luckily I had been in the area quite some times, first thanks to Joerg who organized some fine rides and second because we conduct a work shop in the hills behind Bad Essen once a year with new students.

So we took some small and narrow roads in direction Bad Essen. As usual I had some sights in mind that I wanted to show Ludwig. The first one ist a rather interesting Christian wayside shrine shortly after Ostercappeln that is completely hidden within some trees and some bushes.

P1140892Ample signage for somebody who’s family name is related to birds.

 Well, obviously it is hard to see, but inside this oversized hedge is a cross. We continued along small roads until we reached Bad Essen, which is a very nice and well conserved village with many tourist visitors. It is also the home of a company called Kesseböhmer. I assume that not too many of the reader of this blog came across the company or its product yet, but once upon a time I was working for the Japanese distributor of their products, which in turn are kitchen fittings. And as Ludwig, some years ago, decided to plan and built his own home in Tokyo, I suggested some of the fittings to him for the outfitting of his kitchen cabinets. It is not that I have anything to do with cooking or that I spend much time in the kitchen at home or of the world at all. But once upon a time in Japan, it was my job to be an expert in all kind of kitchen furniture (not appliances) and to do the day when I visit friends or relatives, I can’t resist to take a look at their kitchens and open doors and drawers.

Once, a few years ago, I was visiting the girlfriend of my best friend during university days in Aachen. We hadn’t been in contact for many years and I was really looking forward to see her and find out what happened to her. We met in our old student pub and had a grat time and then I went to her appartment. I took a look at the kitchen and it turned out to be a fittings dealer’s nightmare: Not a single cabinet, not a single drawer, no corner cabinets – nothing. Here she was, more than 20 years after graduating from university and she was still living with a kitchen designed for students. I felt immense pity for her. Life had been so unfair: She was so charming, social and intelligent and still life couldn’t provide her with a basic kitchen. Why, I aksed myself, do we live if not to make somewhat progress in our life?
Anyway, the whole episode turned out to be a huge misunderstanding, but I don not want to delve into details. Today I believe that she owns precisely the kitchen that life should have allocated to her.

In contrast to that, Ludwig is always on the lookout for the latest in technology and innovation, so he bought a Kesseböhmer LeMans fitting for his corner cabinet, a wonderful piece of kitchen technology.

OK, I agree that this isn’t even close to the technical wonder of a Campagnolo Super Record Pat. 80 rear derailleur, to name only one of many examples, but this fittings has one aspect that fascinates me: Whereas innovations like the ipad, the internet or hybrid cars couldn’t have been brought to consumers without technological breakthroughs in many areas, for example battery tchnology, hard drives minituarization and so on, what would havew prevented a fitting manufacturer to design, produce and sell something like the LeMans say 80 years ago? All the major materials like wood, metal, chrome, plastic and components such as bearings were already available during the Thierties but still it took 80 years until somebody had the idea to combine all this into a wonderful product.

Chapeau.

As Ludwig is one of the few people among my friends who have some connections to Kesseböhmer at all as all my other friends are either Shimano or Campagnolo (Torsten and Joerg); I wanted to show him the huge Kesseböhmer facilities in Bad Essen.I had visited the plant before and I was impressed by its size. My assumption at that time was, that the manufacturing halls start  at the entrance to the village, continue to run along the main streets and end at the other end of the village. This is certainly true, however Kesseböhmer is located in Dahlinghausen which is a few km away from Bad Essen. So we couldn’t find the place, turned South in Raber  in order to search for the second best thing in the ares: the dinosaur tracks park.

1405 Ludwig Osnabrück 02

You’re toast!

Bsically waht happened is that soem time ago some dinosaurs got their feet dirty while walking along the muddy banks of a river, swamp or lake. The imprints were so deep that over time they filled up with dust and sand and once they were covered never disturbed again. Well there were some tectonic movements which ultimetely led to the development of the local Wiehen hills. So the plates with the dino tracks were moved up and rotated in vertical direction which explains why we can see them today as a kind of wall. Or of course it is possible that dinosaurs defied gravity some million years ago, there is so little what we know today about these creatures and movies like Jurassic Park let us know that we should not investigate too much.

Anyway, we were running along in our cycling shoes and the area was pretty muddy as well. So I imagined that maybe some thousand years later, researchers will find Ludwig and my tracks. They will marvel at the technological standard of advances pedal clip systems (Look Keo II), but also note that primitive life forms were still relying on outdated systems (Shimano SPD) when they find our tracks. How I wish I could be there!

Ludwig and me continued to ride along the Glane valley where we decided to shorten our ride, cross the ridge in direction South and move an to Linken. The landscape there is beautiful, one feels almost like in the South of Germany. Many hills, pastures and nice empty roads with beautiful old trees lined up left and right.

P1140910

P1140911

 

We took the road West towards Buer then. I was running on my last carbs and I was definitely in need of some food. Where to you get food on a Friday in the German Country side at half past two? In this respect Germany is much more „Inaka“ than Japan.

In the Seventies, when I was a child, stores were open from Monday to Friday between 8 AM and 6.30 PM. Some of the shops had lunch breaks between 1 and 3 AM. On Saturdays shops were open between 8 AM and 2 PM, sometimes even only until noon. And the first Saturday every month was designated as „Long Saturday“ and shops were open until 6 PM. All that was regulated by law. Shops were closed on Sundays. Yes, you could buy something at gas stands that were open also on weekends and holidays, but that something was better a can of oil.

I guess the main idea behind that was to protect employees and workers in the trade sector. Thus store opening times were set teh same day as working hours in a factory for example. That was finde for housewifes and kids somehow, but for the working population it was a disaster. One had to rush after work to do the necessary shopping or let everything wait for the big shopping event on a Saturday.

I am pretty sure that may people dies of hunger and starvation or because of heart attacks when they arived too late at the slosed doors of their supermarket. Well, all this has luckily changed although we are far away from the virtual timeless shopping experience of places like Japan, Hong Kong or Singapore.

Now, when I say that has changed, I mean that this has changed in the cities. German countryside is, still to this very day, very much like Germany in the Seventies. We were very lucky that we found an open bakery in Buer. It was open exactly 2 minutes after we arrived there, as we had barely missed the lunch break.

P1140921

Sorry, couldn’t finde the webpage

Good. An open shop. Well, the product portfolio inside was less impressive.

P1140919

Some tin cans and preserving jars. Plus coffee shop on the right.

P1140920

Not much left on sales here. We were lucky as we git the last two buns. Ludwig bought an apple in addition; I opted for a piece of buttery cake. The lady in the shop although was very nice. She provided some ham and cheese and made some real nice sandwiches for us. We will keep Buer in good memory for the rest of our life – Thank you Axel Hartwig.

Actually Buer, part of Melle, was quite a nice town.

P1140923

After our feast we continue to ride to the West until we reached Oldendorf. Again very nice roads and alleys. But beware of the trees!

P1140927


P1140935

 

These photos are dedicated to Tom Wielrenner who is the pioneer of high speed cycling selfie pics.

P1140914

1405 Ludwig Osnabrück 06

The sign reads: (beware of) tree accidents. Not sure what it means.

In Oldendorf we took the road to the North in order to traverse the ridge which is Soputh of Bad Essen. That is a very fine road and we had to ride out of teh saddle at high speed from time to time. Which we now enjoyed running on the energy of our two buns. Before we knew it we are on the top of the Bad Essen hills and enjoyed teh fast descent into the village. The we rode back to Osterkappeln.

P1140940

That was the end of a very nice riding day in the German countryside with Ludwig. Just in April we were riding together in Tokyo, almost precisely four years after I have left Japan. I didn’t expected to ride again with Ludwig anytime soon and yet, one moth later we were together in Germany riding again. Life is full or surprises.

PS I then rode to Bohmte, where I took teh train back to Bremen. Needless to say it was delayed again.

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2014, Mob, Touren

In Osnabrück Teil 3

Achtung, dies ist nicht Teil 2 der Osnabrücktour vom 22. September mit den Bremer Boys and Girls (beards or not, it didn’t matter). Diejenigen die darüber lesen wollen bitte ich noch um etwas Geduld. Wer aber  über den Osnabrücker an sich etwas lernen will möge doch bitte hier weiterlesen.

Tag der deutschen Einheit. Ein Bundespräsident spricht, wenn auch nicht ganz so lustig wie es ein anderer konnte  (ab 2:20min – hunderte Male gehört, hunderte Male gelacht) und auch an einem anderemTag im Jahr. Ich bin auf dem Weg nach Osnabrück, Heinrich Lübke kommt nicht hierher, er ist aus dem Sauerland. In Sachen Pragmatismus wird er von jedem Westfalen locker an die Wand geschwiegen. Am Bahnhof gehe ich an dem Laden vorbei, an dem ich mir an sich beim letzten Mal eine Currywurst kaufen wollte. Verdammt – schon wieder keine Zeit. Eine Nacht im Advena Hotel am Hauptbahnhof erwartet mich und danach ein Wochenende mit unseren Studis in Bad Essen.

Am nächsten Morgen wache ich auf. Ich mag Osnabrück, das hängt mit den guten Touren zusammen, die wir von dort aus gefahern sind, mit den überschwenglichen Erzählungen über dieses Stück Erde von Joerg und Martin, und der Tatsache, dass der ganze Bahnhofsvorplatz voll von Rädern ist. Da ich noch etwas Zeit habe, geht ich erst einmal zum Friseur direkt am Bahnhofsvorplatz. 8€ sind nicht zuviel für den Haarschnitt, der mir vorschwebt. Maschine an, alles ratz fatz ab bis auf 8 mm und dann bitte noch alle Haare weg die nun komischerweise nicht mehr auf dem Kopf, sondern an Stellen wachsen, wo ich sie erstens nicht haben möchte und wo ich vor 20 Jahren auch noch überhaupt keine Stellen hatte. Beim Friseur bin ich der Einzige in vielerlei Hinsicht: Ich bin nicht tätowiert wie alle anderen, habe nicht Oberarme wie andere Menschen Oberschenkel und trage auch keine goldenen Kettchen. Der Friseur schaut, während er mir die Haare schneidet aus dem Schaufenster den hübscheren Osnabrückerinnen hinterher. Ich mache mir etwas Sorgen um meine Frisur, da ich aber ohenhin keine haben will kann auch nicht viel schief gehen. Dann gehe ich zurück in das Hotel, um Gepäck und Rad zu holen. Mit der neuen Friseur und Radklamotten an erkennt mich die Frau an der Rezeption erst einmal nicht mehr. Dann gibt sie mir mein Canyon raus und ich mache mich auf den Weg nach Bad Essen.

Irgendwann bin ich in Osnabrück Schinkel. Es gibt einen schicken Radladen mit einem orangen Bonanzafahrrad. Ein verlassenes Hotel und einen Nachtklub auf der Hauptstrasse mit der passenden Nummer 69. Ein Leser merkte an, dass dieser Stadtteil das Gegenstück zu Walle in Bremen ist. Belm, weiter die Strasse runter wäre dann dementsprechend Delmenhorst.

1310 OS deja vu canyon 01

Der Westfale ist eben pragmatisch: „Nackte Frauen? Habe ich schon gesehen.“ Wie kommt es eigentlich, dass immer noch viele Wörter aus dem französischen, wie „Madame“, „Amour“ oder „Moulin Rouge“ mit erotischen Dingen verbunden werden? Man schaue sich die Entwicklung französischer Sexsymbole an:

In den Fünfzigern

In den Sechzigern (Hammerfilm)

In den Siebzigern (aus dem Film meines Lebens), meine Traumfrau.

In den Achtzigern (Oh Gott, was für ein Film)

In den Neunzigern

In den Nullern

Heutzutage.

Ist etwa so erotisch wie die Lektüre des kleinen Prinzens in der zehnten Klasse im Gymnasium. Machte aber auch nix, denn mit zehn Kilo Gepäck auf dem Buckel stand mir ohenhin nicht der Sinn nach Erotik. Irgendwo hintern Ostercappeln machte ich erst einmal eine Pause an einer westfälischen Baumkirche und rief meinen Kumpel Joris an.

1310 OS Kreuz Canyon 01Das könnte auch eine schicke Radgarage werden, dachte ich mir so. Jetzt waren es nur noch ein paar Kilometer bis Bad Essen, das Gelände wurde schön hügelig und es machte richtig Spaß  die Strassen runter zu flitzen. Mit vielen Kilos auf dem rad ging das auch teuflich schnell. Zum Glück habe ich ja keine Deltas oder Monoplaner an meinem Rad, sondern richtige Bremsen.

Und dann war ich da. Und nachdem ich noch non-chalant an einem weiteren Canyon Besitzer vorbeifuhr, sah ich gleich rechts auf der Strasse eine Grillstube und bestellte mir erst einmal eine lecker Currywurst mit Pommes und Mayo plus Cola. Das tat so gut! Wie lange hatte ich auf diesen Augenblick in meinem Leben warten müssen. Ich wurde von einer Frau bedient die in Bad Essen durchaus die Hauptrolle in einer Barbie Verfilmung hätt besetzen können. Aber ich hatte keine Zeit zum flirten denn ich musste weiter, den Essener Berg hoch zum Haus Sonnenwinkel wo jeden Moment ein Haufen Studis eintreffen konnte.

Die kamen dann auch und es gab erst  einmal schicke Kennenlernspiele.

1310 HIWL JG13 SEM1 Bad Essen Tag 1 05

Dann gab es Party, aber das waren nur die unter Dreissigjährigen und ich war im Bett. Am nächsten Tag ging es in den Wald, wo uns Sozialpädagogen fiese Fallen stellten, in denen wir alle sterben sollten, um über den Sinn des Lebens und überhaupt zu reflektieren.

1310 HIWL JG13 SEM1 Bad Essen Tag 2 04

So sieht das von nahem aus ….

1310 HIWL JG13 SEM1 Bad Essen Tag 2 10

Und so etwas weiter weg.

Am Abend gab es dann Party bzw. frühe Bettzeit für mich. Ich war total platt, denn ich kann zwar 150km an einem Stück mit einem Rennrad fahren, aber eben nicht 13 Meter einen Baum hochklettern ohne Muskelkater zu bekommen. Am nächsten Morgen dann noch mehr Brot und Spiele:

DSCN3987

Wie bereits gemerkt wurde, besteht ein wesentlicher teil des pädagogisch-didaktischen Konzepts der Hochschule darin, die Studierenden mit verbundenen Augane durch das Studium zu bringen. Wir finden das einfach besser, wenn Sie am Ende ihres Studiums nicht mit dem Finger auf uns zeigen können und schreien: „Der war’s! Der hat mir das angetan!“

Aber über all das will ich gar nicht schreiben. Da der Workshop nämlich bereits um 13:00 Uhr zuende war, hatte ich dann noch die Möglichkeit ohne Gepäck mit dem Rad nach Hause zu fahren. Das hatte ich schon einmal 2010 gemacht, diesmal hatte ich mir zumindestens in etwa mal angesehen wir ich fahren könnte. Das war ja nun auch definitiv die letzte Chance noch einmal richtig Strecke zu machen, bevor diese Naßfeuchte Jhareszeit anfängt, die in Bremen Herbstwinterfrühling heisst und von Oktober bis Juni geht. Mit Rückenwind machte das auch wirklioch Spass. In Nullkommanix war ich in Bohmte und dan in Diepholz. Nein nicht ganz, ich hatte meinen ersten Platten und wurde gnadenlos von der Konkurrenz auf der Strasse überholt.

DSCN4015

In Diepholz verfuhr ich mich dann erst einmal elendig. Eine echte Scheissstadt für die ich zu doof bin. Als ich dann in Conrade aber wieder auf der B51 war, ging es dann nur noch geardeaus, geardeaus, geradeaus und nichts konnte mich stoppen. Bis auf den zweiten Platten. Ich glaube ich schmeisse die Vittoria Corsa Evo CX Reifen jetzt mal weg. Andere Leute mögen mir ja gerne erzählen, dass das ein Superreifen ist, total pannensicher mit 320 TPI, aber ich hatte jede Menge Ärger mit denen und die sind bei weitem nicht so pannensicher wie die Continental GP4000 Reifen (sagt der Typ ja selber am Ende; die aber leider nicht so gut aussehen). Einen Conti Reifen kann ich ohne Problem 3.000 bis 5.000 km fahren, aber die Vittoria sind breits nach 2.000 km am Ende und sehen dazu mit Rissen in der Oberfläche auch gruselig aus. Also, das kostete einen längeren Aufenthalt in Twistringen, wo ich vor den Augen der ganz harten, die draußen an Tishen vor einer Eisdiele sassen, den nächsten Schlauch flicken durfte. Un ddan ging es wirklich nur noch geradeaus bis nach Brinkum.

Brinkum ist ebenfalls ein Alptraum. Ich bin einfach nicht in der Lage die kürzesten Weg von Brinkum nach Bremen zu nehmen. Ich fragte zwei Kinden (Niedersachsen), wie ich nach Bremen komme, als ich mitten inder Landwirtschaft stand. „Dort ist Bremen!“ Sagte der Junge und zeigte in die andere Richtung und ich setzte mein Rad um. „Aber dort geht es nicht weiter“ Ich setzte mein Rad wieder um. „Diese Richtung ist aber falsch!“. Egal, so kam ich über Leeste nach Kirchweyhe und ich fragte eine Frau die mit ihrem Hund spazieren ging. Sie gab sich viel Mühe mir das richtig detailliert zu erklären. Das gab mir Zeit, richtig ihre Details zu betrachten. Sie hatte ein blaues Superman T-Shirt an (vielleicht war es auch ein Superwoman T-Shirt) und dazu eine Gürtelschnalle mit einem Superman/Superwoman Symbol. „Haben Sie verstanden wie Sie fahren müssen?“ „Ja, alles super, Danke!“ Ich eilte los, hinter mir hörte ich nur noch ein Seufzen a la „Ach, With great power comes great responsibility.“

Dann war ich aber wirklich zuhause. Nach über 136 km und das ganze in 4:32h Fahrtzeit mit 30er Schnitt. Nicht schlecht, vermutlich eine der längeren Ausfahrten dieses Jahr.Eines meiner intensivsten Radjahre war 2009, gerade mal geprüft. Insgesamt 161 Touren, davon 105 kürzer als 100km, 43 zwischen 100 und 150km und 13 länger. Die meisten längeren Touren am Wochenende, ich denke, so zwischen 100 und 150km ist schon das, was ich am liebstem am Wochenende fahre. Zu kurz ist zu aufwändig und länger macht auch keine Spass mehr.

Jedenfalls war das super, zum Ende der Saison noch einmal so eine lange Tour hinzubekommen. Jetzt kann der Winterpokal mit Harald kommen.

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2013, Bremen, Joerg, Mob, Touren

There goes the Currywurst: Osnabrück im Herbst. Teil I

1309 Osnabrück HL 19

Manchmal, so wird gesagt, haben Menschen einen Traum, der ihr ganzes Leben verändert: Man ist dabei wie Jesus Christus gekreuzigt wird und heult Rotz und Wasser. Dann wacht man auf, geht in die Kirche und wird irrsinnig fromm. Oder man wacht auf, geht bei der Bundestagswahl wählen und schmeißt sich dann in Radklamotten, um nach Osnabrück zu fahren.

Ich glaube ernsthaft, dass es nach diesem Sommer besser ist noch mal schnell nach Osnabrück zu fahren und nicht fromm zu werden. Dieses Jahr konnte man die gemeinsamen Ausfahrten an den Fingern eines Sägewerkangestellten abzählen. In der Woche gab es fast keine gemeinsamen Ausfahrten, einmal waren wir zusammen im Harz, aber sonst? Dieser Sommer war echt mies und so mies er war, so schade ist es, dass er jetzt bereits wieder vorbei ist.

Umso erfreulicher für alle Bremer (und Delmenhorster!), dass Joerg eine Tour in Osnabrück und um Osnabrück herum organisierte zu der wir alle kamen. Das heißt, alle bis auf Olli und den Raben, die sich kurzfristig noch Erkältungen eingefangen hatten, Hennig, der sehr kurzfristig noch besoffen war und Jonas, der gar nicht kurzfristig einfach nicht konnte. Aber immerhin Silke, Karin, Torsten, Björn, Harald, Phillip, Joerg und ich waren dabei und um kurz vor zehn am Bahnhof. So viele von uns hatte ich lange nicht mehr auf einem Haufen gesehen.

Diese Tour stand unter dem Haupthema „Radfahren – aber richtig – korrekte Ernährung ist wichtig!“ und weiter unten in diesem Post werden ein paar Bilder zu sehen sein, die die Wichtigkeit dieser Aussage exemplarisch unterstreichen.

Richtige Ernährung fängt bereits lange vor der eigentlichen sportlichen Tätigkeit an; der Körper will gut auf die kommenden Strapazen vorbereitet sein. Es empfiehlt sich daher, bereits unterwegs im Zug mit der Rolle zu trainieren. Sehr gut eignen sich dafür die schwarzen Rollen von Haribo.

1309 Osnabrück HL 20Es ist mir vorher nie so klar gewesen, aber wenn jemand mit Vornamen Harald, auch „Harry“ genannt heißt, dann entwickelt man doch zwangsläufig eine Liebesbeiziehung zu Haribo Konfekt. Während, wenn jemand „Silke“ heißen würde, so wäre s ie vermutlich süchtig nach „Colorado“.

Eine Zugfahrt ist weiterhin auch gut dafür geeignet, sich psychologisch auf die bevorstehende Tour vorzubereiten; vor allem dann, wenn man Mitfahrer dabei hat, die noch nicht so oft mit dabei waren. Insbesondere dann sollte man im Abteil untereinander auf die folgende Art und Weise Konversation machen:

„Weißt Du noch, als wir vor drei Jahren im Harz waren und Benno bereits am ersten Anstieg sagte, ich glaube ich bleibe in Goslar, fahre ein wenig rum und warte bis ihr wieder da seid?“

Und dann alle: „Ha ha ha, hi hi hi, ja das war lustig.“

Oder: „Und dann schickte mir Matsche eine SMS und schrieb, dass er nicht mehr mithalten konnte und uns noch viel Spaß wünschte. Tja, wer sagt er fährt einen 35er Schnitt sollte halt nicht mit 25 mitrollen.“

Und alle: „Matsche – der hat echt einen an der Klatsche! Ha ha ha hi hi hi!“

Man könnte nun denken, dass wir fiese und gemeine Menschen sind. Aber so sehen wir uns nicht. Ich dachte die ganze Fahrt eigentlich nur daran, dass ich auf der Rückfahrt gerne eine Currywurst essen würde. Es ist manchmal seltsam, was uns antreibt und motiviert, aber gestern war es, die Aussicht auf eine Currywust die mich zu sportlichen Taten antrieb.

Als wir in Osnabrück dann endlich aus dem Zug stiegen war es noch kälter als in Bremen. Ich vermute, dass dies an der Hochgebirgslage des Ortes liegt. Es kann aber auch daran gelegen haben, dass Osnabrück einfach scheiß kalt war. Jedenfalls muss man dann schnell losfahren, damit einem auch schnell warm wird. Dementsprechend lag unser Tempo innerhalb von Osnabrück auch bei gefühlten und konstanten 40 km/h. So schnell waren wir nie wieder auf der ganzen Strecke. Die übrigens Jörg ganz hervorragend für uns ausgesucht hatte.

Hier ist die Tour

Wir durchquerten so manches schöne Industriegebiet in der Stadt der bibeltreuen Christen. Wenn mir das jemand im Zug erzählt hätte, na dann wäre ich doch in Ostcappeln ausgestiegen. Auch wenn der Regionalexpress dort eigentlich nicht hält – so voll hätte ich die Hosen gehabt. Schliesslich fanden wir einen Ausweg durch eine klitzekleine Unterführung unter der riesigen, Osnabrück umkreisenden Autobahn und schon waren wir in freier Natur. Das hatte allerdings auch eine ganze Weile gedauert. Phillip, der ja etwas jünger ist als viele von uns, war in dieser Zeit mal wieder etwas gewachsen und musste deswegen seinen Sattel auf eine höhere Länge adjustieren.

1309 Osnabrück HL 21

 Wie man auf dem Foro gut erkennen kann, benötigt Philipp bereits bei einer normalen Rennradgeometrie eine Sattelstütze die aus speziellem, südafrikanischen Giraffenstahl gefertigt wird. Jetzt träumt er von einem gesloppten Rennrad aus dem Hause Specialized, etwa so:

Tatsache, ist aber dass  Philip auf diesem Rad etwa so aussehen würde, wie ich auf meinem Canyon mit gewreckter Sattelstütze bei der Adlerrunde im Harz. Was Philipp also eigentlich braucht, ist eine Blitzrad Version des Specialized Venge, etwa so:

5_ddfe35aab9

Leider gibt es noch kein Material auf Erden, dass für diese Art von Konstruktion geeignet wäre. Na egal, eigentlich wollte ich ja hier über die Tour schreiben. Ich denke, ich mache einmal morgen weiter, hier erst einmal ein paar Bilder:

1309 Osnabrück HL 25

1309 Osnabrück HL 01

1309 Osnabrück HL 04

1309 Osnabrück HL 13

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2013, Björn, Blitzrad, Bremen, Harald, Joerg, Karin, Mob, Silke, Torsten, Touren

Osnabrücker Dreier

1309 Osnabrücker Dreier

 

Schön war es heute in und um Osnabrück herum. Bad Essen, Bratkartoffeln, Ei, Würstchen und Kartoffelsalat am Luisenturm. Rennstrecken und Feledwege. Mehr als 110 km und mehr als 1.000 Höhenmeter. Woher schwarze Rollen im Abteil, nachher an die Quelle des Colorados.

Danke an Jörg für die gute Planung und an Silke, Karen, Torsten, Phillip, Björn und Harald fürs mitkommen und Tempo machen. Am Ende kam die Sonne raus und es war ein guter, versöhnlicher Saisonabschluß. Morgen mehr.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Blitzrad, Mob, Touren

24 Stunden von Osnabrück und Bremen

Heute mit Jörg, Olli und Martin unserem Scout unterwegs im Osnabrücker Land: 100km, 1.000 Höhenmeter auf kleinen Wegen kreuz und quer durch die Gegend.

Martin kennt sich dort wirklich sehr gut aus, Straßenstücke im Umkreis von 50 km schicken automatisch eine SMS an ihn wenn sie wieder befahrbar sind. Wir hatten viel Spass und ein wenig Kuchen bei (Ewald) Lienen.

 

Osnabrück ist zum Glück nicht so weit weg wie Bad Harzburg, so dass man relativ lässig mit der Bahn dorthin und schnell wieder zurückkommen kann. Um 18 Uhr waren wir wieder in Bremen. Aber da war doch noch was? Richtig, Mondscheinfahrt um 19:15 Uhr an der Werderbank.

Und so warteten Olli und ich auf andere Mitstreiter und fuhren dann alleine los. Allerlei seltsame Gestalten kreuzten unsere Wege.

Aber irgendwie schafften wir es dann nach Hause. Auch Dank meines neuen Rücklichtes mit Laserkantenprojektion auf die Fahrbahn.

OK. Rücklicht? Check. Training? Check. Münsterland Giro? Möge kommen.

4 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Mob, Touren

Die Varusschlacht Teil II

Endete heute mit einem klaren Sieg der römischen Legionen. Doch alles der Reihe nach.

Manchmal entstehen aus dem Nichts Verbindungen zwischen nicht zusammenhängenden Ereignissen, die dann zusammen zu einem schönen Ganzen führen. Schönes Wetter in Bremen, die Stories von Jörg über die Schönheiten des Osnabrücker Landes (denn auch wenn er sich Jörg_hb im Forum nennt, so ist er doch so wie Marco und ich ein Zugereister in Bremen). Der Wunsch von Marco am Samstag zu fahren, meine Familie in Berlin auf der Eisbahn. Keine Lust wieder um Bremen zu fahren. Die Lust darauf etwas verücktes zu machen.

Also schrieb ich einfach an Marco, dass wir heute mit dem Forum nach Osnabrück fahren würden. Er schien etwas überrascht, stand dann aber um kurz vor 9 am Bahnhof in Bremen. Ich war zweimal in meinem Leben in Osnabrück: Einmal 1980, als in mit meiner Band EA80 dort einen Auftritt hatte in dessem Zuge die Halle dort abbrannte. Gerüchten zufolge hatte damals Tommy Stumpf vom KFC (Kriminalitäts Förderungs Club) Feuer gelegt, aber denen traute man halt damals alles zu und der KFC hat dem niemals widersprochen. Das zweite Mal war bei weitem nicht so spannend, mit unseren Studenten im letzten Jahr. Die Jugend von heute taugt halt nichts.

Ich habe also überhaupt keine Ahnung wo man da Radfahren kann. Natürlich habe ich das Marco nicht gesagt. Ich habe auch nicht gesagt, daß wir vermutlich nur zu zweit sein werden. Und auch nicht, daß wir da niemals fahren. Die besten Voraussetzungen für einen spannenden Trip. Eigentlich wollte ich Marco mit zum Ort der Varusschlacht nehmen, wo wir uns dann die Hände reichen wie damals Ronald Reagan und Helmut Kohl in Bitburg auf dem Soldatenfriedhof und Dinge sagen wie: „Hey Marco, ist schon OK, das ihr Jungs vor 2003 Jahren ohne Erlaubnis da in unserem Wald rumgelaufen seit.“ Und Marco sagt dann: „Macht auch nix, dass ihr damals tausende von Römer umgebracht habt, ich komme ohnehin aus der Gegend um Neapel.“

Der Regionalexpress war nur leicht zu spät und in Osnabrück kaufte ich erst einmal eine Landkarte. Wir kamen schnell in Fahrt und fuhren raus Richtung Ostercappeln. Die Straßen waren voll mit schlecht gelaunten Autofahrern. Das ist OK, wenn man bei der EM verliert, aber wir hatten ja doch wohl gewonnen gestern.  Die Laune war eher so, als wenn gestern beschlossen wäre in Deutschland die Drachme statt dem Euro einzuführen. Wir fuhren recht zackig mit einem guten Rückenwind. Von Osercappeln ging es weiter nach Bad Essen und dann hatten wir als erste Bergprüfung den Essener Berg angesetzt. Marco ist ohnehin recht schnell; am Berg ist er allerdings das Äquivalent zu Marco  Reus während ich so Bargfredisch den Berg hoch fahre.  Also, er ist leicht und schnell und jung. Aber er wartet dann nett oben und beim runterfahren darf ich ihn dann überholen, weil ich einfach viel mehr Risiko fahre.

Von Bad Essen ging es weiter nach Melle. Das ist eine sehr schöne Strecke und in Oldendorf gibt es noch einmal einen richtig fetten Berg. Es kamen uns auch vereinzelte Radfahrer dort entgegen,aber wir waren so ziemlich die einzigen die gegen den Wind fuhren. Bis nach Wellingholzhausen. Dort gab es einen sehr schönen Kreisverkehr, auf dem wir erst einmal Pause machten. Marco ist Riesenfan der deutschen Nationalmannschaft, die er aber komischerweise immer die „Azurri“ nennt. Ich bin ja halber Italiener und und deswegen bin ich großer Fan des italienischen Fußballs. Da ich in Mönchengladbach auf Sizilien aufgewachsen bin ist mein Lieblingsspieler Boninsgena.

Heute könnte man an de Dose doch sicherlich noch ein paar DNA Spuren sichern, um das eins für allemal zu klären.

Also, wir entdeckten jedenfalls eine schöne Bank in einem Kreisverkehr und machten kurz Pause.

Dann ging es weiter nach Dissen am Teutoburger Wald. Dissen am Teutoburger Wald macht echt Spaß. Dissen in Bremen ist Mist. Über Hilter und Hardenberg kamen wir dann zurück nach Osnabrück. Insgesamt war ich froh eine Karte gekauft zu haben, sonst wären wir wie Varus da im Wald rumgetappt und hätten nicht ein noch aus gewußt.

Fazit: 3 1/2 Stunden sehr angenehmes Radfahren mit vielen Hügeln auf insgesamt 84 Kilometern. Fast 800 Höhenmeter gefahren, also soviel wie in Bremen in einem Monat. 3 1/2 Stunden im Zug, 1 1/2 Stunden hin, und dann 2 Stunden zurück mit dieser als Zug getarnten Straßenbahn namens NWB. Die Fahrt zurück war eine echte Qual. Doch da entdeckte ich auf Marcos Trikot, dass er ein Fan der holländischen Poptruppe „Gruppo Sportivo“ ist:


Obwohl die Puffy Version ist auch nicht schlecht. Ich bin ohnehin großer Puffy Fan seitdem ich sie einmal Live in Shibuya gesehen habe.

Egal, das war jedenfalls eins ehr gutes Training für das Harzfinale am nächsten Wochenende.

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Mob, Touren