It raises an important question: should Germans rap?

via Podium Cafe

Five Things to Know About Andre Greipel’s Rap Video

No.
 Wait, what?

Oh no…

Alright, I guess we need to deal with this. André Greipel has a rap video now, and it’s not going away.

1. It’s not the first cycling rap.

Not even close. Unfortunately, the skin tone of these past efforts is not unlike the sport itself, and some “Tour de France rap” entries are so white that they interpret “rap” to mean just talking. There is a written-form-only entry from La Mannschaft, which seems like a promising multilingual mashup. There’s an actual, produced one called “Epic Rap Battles of History: Lance Armstrong vs. Babe Ruth,” which needs to be killed with fire. And then there’s this:

I made it as far as two minutes. One takeaway: they at least understood the concept of a rap battle. Finally, there’s a rap so hot it can never be produced, for the safety of all mankind. Or at least Carlos Betancur.

2. It’s not the worst celebrity rap ever.

Rap has been around since the early 1980s, survived appropriation by VH1, and became popular enough even back in the skinny tie days to prompt a long list of really geeky white guys to try their hand. Here’s one list of the worst efforts, though I should say Ivehemently disagree with the Joe Pesci inclusion. Paying homage to Blondie’s Raptureshould be good for exclusion, no matter what else happened.

3. It’s not the best Unlikely Sports Celebrity Rap ever either.

Nope. That title belongs to 650-pound Hawaiian sumo pioneer Konishiki. And it’s so good on so many levels it clears the field. As in, don’t even bother trying to top this.

4. It raises an important question: should Germans rap?

The answer is definitely yes, but with great caution. It’s a big, diverse country and not everyone comes off as goofy as your average cyclist. I’m sure in Hamburg or Berlin there are plenty of street-toughened characters who know how to use the medium with style and subtlety. But the accent is jarring to my old-skool rap ears, even with the classy rolling “r”. Oh, and East German kids who came up through sports academies to master sports and fitness science? Do not rap. I’m begging you. Style and subtlety have no place in your life. And yes, I’m looking at you fellow Rostockian Jan Ullrich. Oh, and Jens Voigt? Don’t even think about it.

5. What do we think of the Gorilla now, in light of this stunning development?

André Greipel is one of the most universally liked, friendliest-seeming persons in cycling, and a major crossover beast who commands a shit-ton of respect from riders and fans. But with great success comes great entourages, and a barrage of bad advice. Like, who thought all it took to look tough was to put on a hoodie (stereotype alert!) and start pointing your fingers sideways? It would take all the gray cotton in Mecklenburg to mask that near-total lack of edge. Also, if you wanted to scare the English speaking world, why not just rap in any language other than English? I can tell you, we generally find that terrifying. Having even one single American in your entourage would have been enough to avoid this error.

Next time you feel the need to rap, André, put me in your entourage and we’ll work something out. By the way, what do you think of Carlos Betancur?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sex. Lies & Vids

Daily Eddy.

tumblr_nq3cvgj7uQ1qauqamo1_500

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob

Wheels of Fire. The hardest race in the world.

Clipboard01

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sex. Lies & Vids

Francis Peak.

via Velo News

Ein, großartiges Video aus zwei Gründen. Erstens sieht Francis Peak nach einem verdammt gutem Berg aus, den ich so richtig gerne einmal hochfahren würde. Und dann noch in der Nähe von Salt Lake City, was ohnehin, soll man den trendigen Berichten glauben, die neue Trendmetropole der USA werden wird.

Und zweitens ist die Kombination von mitfliegender Drohne plus Videokamera schon eine interessante Technologie. Nicht, dass ich mir das jetzt kaufen würde. Aber die Betonung liegt auf : Jetzt.

“The future is already here — it’s just not very evenly distributed.”
William Gibson

In ein paar Monaten wird irgendjemand meiner Freunde das haben. Und dann immer mehr. Und irgendwann vielleicht auch ich, siehe: Fahrradtacho, Pulsmesser, Navi, Leistungsmesser, Carbonrahmen, Scheibenbremsen, elektronische Schaltung etc.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Ingenieur, Mob

Meanwhile in Japan.

The Japanese Odyssey

via Bike Rumor

Mehr hier.

japanese-odyssey_poster_HD-date-mod

Kurokamiyamainari Shrine

via Kinki Cycle

F-i-N Shrine 1 (1)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Japan, Mob

Selfiesh.

novia Milano Fixed.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sex. Lies & Vids

For David. J

18874387078_b9ee25ce00_k 18874548068_f6766a9191_kvia Fixed Gear Girl Taiwan19035851036_2c1f29f61e_k

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, David, Gierige Räder, Mob

RTF Northeim. Ein schwarzes Regenloch. Deutschland.

Na, auch am Samstag in Northeim auf der RTF gefahren? Dann habe ich Dich gesehen!

Die Erklärung folgt später. Warum sollte man auch aus Bremen auf eine mehr als 200 km weit entfernte RTF fahren, wenn die Regenwahrscheinlichkeit 85% beträgt, man dafür morgen um 4:50 hr aufstehen muss, nachdem man am Abend vorher mit seinen Studenten den Abschluss ihres Studiums gefeiert hat? Alles gute Gründe, die dafür sprechen das alles sein zu lassen – es sei denn die eigene Frau, wie so oft, drängt dazu: “Komm’ jetzt, Du hast noch nicht genug Höhenmetern in den Beinen und Du willst in einem Monat in die Alpen. Ich will nicht, dass Du Dich dort blamierst und Leute komisch über unsere Familie reden!“. Nicht nur meine Frau baute da Druck auf, sondern auch die wohlmeinenden besseren Hälften von Hannes und Eddie (nach eigenen Angaben) und so fanden wir drei uns morgens im fünf im leichten Nieselregen vor meiner Garage ein und machten uns auf den Weg nach Northeim.

Northeim, wie der Name schon vermuten lässt, liegt nicht im Norden, denn sonst würde es ja “d” geschrieben. Eigentlich liegt es nirgendwo, nirgendwo wo ich jemals war, oder nur in der Nähe war. Ein Teil Deutschlands, der sich bislang völlig meiner Wahrnehmung entzogen hat. Noch nicht einmal in der Grundschule, wo ich Flüsse, Gebirgszüge und Landschaften von der Etsch bis an den Belt bis zum Erbrechen lernen musste, kamen Northeim oder Solling vor. Solling, das war für mich ein Segelboot und Northeim eine Stadt für Legasteniker.

Tatsächlich liegt Northeim aber nur 2 Stunden Autofahrt von der glitzernden Metropole Bremen entfernt, verbunden durch eine leere Autobahn, getrennt durch  ein dickes schwarzes Regenloch, das sich von Nieseln zu kontinuierlichem Niederschlag auf der Hinfahrt entwickelt. “Wisch, wisch, wisch – KAWUNG!” machen die Scheibenwischer, weil sich der rechte über die rechte Seite des Fensters hinaus bewegen will und heftigst gegen den Fensterrahmen anschlägt. Ein typischer Konstruktionsfehler eines Ford Galaxy, der seit drei Jahren auch nicht mit Direktimport von Spezialgestänge aus Fernost behoben werden kann – oder eben genau dadurch entstanden ist.

Der Start ist in Northeim an einer Schule, am Parkplatz gibt es noch jede Menge freie Plätze und innen drin noch jede Menge belegte Brötchen, hübsch drapiert auf einem Tisch; gemütliche Sitzecken, zwischen hübsch dekorierten Heizkörpern laden zum verweilen ein. Draußen regnet es weiter, da ist das die weitaus bessere Alternative.

IMGP1325

Raum- und Zeit-trennende Heizkörper

IMGP1326

Morgens am Start. Ein irres Gewimmel von Menschen.

Um 8 Uhr ist der Start für den 210 km Radmarathon, wenn ich mich nicht verzählt habe, machen sich acht Fahrer auf den Weg. Mir tut der ausrichtende Verein etwas leid, der vermutlich mehr als doppelt so viel Freiwillige aufgeboten hat, um die RTF durchzuführen. Es hat aber nicht jeder so ehrgeizige Frauen wie wir.

Zwischen den Raum- und Zeit-trennenden Heizkörpern treffen wir einen älteren Fahrer aus Erfurt, der mit dem rad gekommen ist, knappe 150 km. Welche Strecke der denn fährt? Gar keine, gleich geht es wieder zurück nach Erfurt. Verstanden habe ich das nicht.

Kurz vor halb neun versammeln sich die Starter unter dem Vordach am Haupteingang. Insgesamt zähle ich etwas mehr als zwanzig, die meisten aus der Umgebung, bis nach Hannover. Wir haben mit ziemlicher Sicherheit die weiteste Anreise hinter uns.

IMGP1328

Es kann gleich losgehen, so richtig aus will aber keiner.

Ein Repräsentant des Vereins hält eine anfeuernde Rede, die aber auch aufgrund des Regens und da er keine Lust hat da draußen nass zu werden, sehr kurz ausfällt: “Gute Fahrt! Und los jetzt!”.

Dann zieht das Feld ab durch den Regen. Selten war ich so lange in der Spitzengruppe einer RTF, gemütlich fahren wir so mit 30, 32 durch Northeim und bleiben erst einmal zusammen. Nach etwa 5 km sind die Schuhe und die Socken nass, dann auch Hose, Jersey und alles was sonst so an mir dran ist. Was nicht durch den Regen nass wird, erledigt der Schweiß unter der Regenjacke. Vielleicht sollte ich mir doch einmal so eine Castelli Gabba zulegen – aber mir fehlt einfac der Glaube, dass das wirklich etwas nützt. Genauso wie der Glaube an Überschuhe – ob man nach 5 oder 10 km die Socken nass hat macht keinen Unterschied bei 150 km Strecke.

Bei den erste Anstiegen zerreist es dann schon das Feld. Wir bleiben in einer acht Mann starken Gruppe. Ach so, ja eine einzige Frau am Start. Will wohl auch in die Alpen und wurde von ihrem Mann hierher getrieben. Bei den ersten Abfahrten schlägt der Regen bei höherer Geschwindigkeit unbarmherzig ins Gesicht. Oder vielleicht war es auch kein Regen, sondern Kieselsteine aus der Rückentasche von Hannes, die er immer dann schmeißt, wenn er droht zurückzufallen.

An der ersten Kontrolle nach 30 km haben wir uns an das Wetter gewöhnt, wir fahren gleich wieder weiter und bleiben in unserer Gruppe zusammen. Bei der zweiten Kontrolle, hinter den Höfen hat es langsam aufgehört zu regnen, mit viel Phantasie kann man im Westen ein Aufklaren erkennen.

IMGP1330

Hannes und Eddie vorne, aufklarendes Wetter hinten.

IMGP1329

Dummerweise ist das auch der Teilungspunkt für die 115er Strecke (rechts) und die 150/210er Strecke links, und so wird unsere Gruppe etwas kleiner. Einerseits. Andererseits können wir aber auch ein paar andere aufsammeln. Von nun an bleiben wir fast alles bis fast bis zum Ende zusammen: Hannes, Eddie, Deutschland (Alle nennen ihn Deutschland, weil auf seiner Hose groß Deutschland steht), Rolf, Rolfs Freund, ein rote und ein Blauer. Oder, wo ich so drüber nachdenke war der blaue rot, bis er seine Regenjacke auszog. Ich unterhalte mich mit ihm und den anderen; alle sind aus der Gegend, kennen sich super aus und sich irritiert über meine Frage, ob das hier bereits Zonenrandgebiet ist. Es beginnt der Anstieg von Dassel in den Solling. Ich fahre vorneweg mit Deutschland und wie unterhalten uns über dies und das.  Rolf mag das gar nicht, Rolf möchte vorne fahren, ist aber am Berg langsamer als in der Ebene oder Abfahrt und überholt uns mal wieder. Das macht er ständig, auch in den Kurven rechts und das macht mich ein wenig nervös. Rolf hat ein gutes Kharma.

anigif

Oben auf dem Solling warte ich auf Hannes und Eddie und wir fahren zu dritt flott den anderen hinterher auf der langen Abfahrt.nach Bodenfelde an der Weser. das macht nun richtig Spaß, die Strasse ist fast gerade und wenig technisch, es hat größtenteils aufgehört zu regnen und wir ziehen mit 40 plus unsere Runden.

Die nächste Kontrolle ist direkt vor einem Continentalwerk vor dem Anstieg auf den Totenberg.

IMGP1337

Noch mehr Regen. Gerade genug Zelt.

IMGP1338

Hier bleiben wir relativ lange, denn ein fieser Schauer kommt nieder und wir drängeln uns unter dem Zelt zusammen. Eigentlich ganz gut, dass nicht mehr fahren, denn da wäre es sau eng geworden. Also der Regen wieder abflacht machen wir uns wieder auf den Weg, zu uns ist in der Zwischenzeit noch Old Silverbeard gestossen.

Den verlieren wir aber fast wieder gleich auf dem nächsten Anstieg. Der sieht gar nicht so schlimm aus, aber nach mehr als 100 km durch den regen ist auch ein wenig Kraft weg, und die vielen Wellen täuschen immer mal wieder das Ende vor, dass aber noch nicht da ist, eine weitere Abfahrt, ein weitere Welle. Oben angekommen ziehe ich mir die Regenjacke aus und warte auf die anderen. Rolf fährt schnell durch, aber wo ist Deutschland? Ich warte auf Deutschland, der eine Minute später oben ist und ziehe Deutschland wieder an die Gruppe ran.

Das nützt aber alles nichts. Deutschland sieht ziemlich schlecht aus und fällt wieder raus. Old Silverbeard ist schon lange weg. Es regnet nicht mehr und langsam trocknet auch die Strasse.

IMGP1339

Rolf war’s mal wieder zu langsam und zieht davon.

IMGP1341

Vorne der Rote, der eigentlich blau war.

Das letzte Stück der RTF ist nicht wirklich schön – viel breite Bundesstraße mit Verkehr, das hätte der Veranstalter auch besser planen können – aber wir sind ja dankbar, dass wir überhaupt fahren dürfen.  Eine letzte Kontrolle nach 140 km. Rolf hat einen Platten. Sage ich ja: schlechtes Kharma. Oder vielleicht liegt es auch daran, dass er einen Schwalbe Ultremo fährt und trotzdem vor einer Continental Fabrik Pause gemacht hat. “Kleine Sünden straft der liebe Gott sofort..” sagte mein Opa dazu, und heute vermute ich, dass es mit “… große niemals” weitergeht.

Noch 14 km. Die Streckenführung überrascht noch einmal mit einem Abstecher auf einem Feldweg.

IMGP1345

Rolf mal wieder vorne. Der Rote jetzt blau.

Geschafft. Ziel. Kein Mensch da, vielleicht drei, vier Fahrer und die gleiche Anzahl von Menschen vom Veranstalter, Cicli Northeim. Würstchen mit Kartofelsalat. Eine Cola. Duschen. Erstaunlicherweise sind wir trotz des schlechten Wetters gut brau geworden:

IMGP1346 IMGP1347

Als wir am Auto stehen trudeln Deutschland und Old Silverbeard ein. Deutschland bekommt von Old Silverbeard  eins auf den Deckel, sie hätten ja auch zusammen fahren können. Das tun mir dann, und zwar nach Hause.

Abgesehen davon, dass es (von Sonntag aus betrachtet) viel Spaß gemacht hat, es war auch ein wirklich notwendiges Training für die kommenden Abenteuer und neben Hannes und Eddie möchte ich besonders unseren Frauen danken die mit viel Verständnis, aber auch dem nötigen Druck, uns immer wieder auf den richtigen Weg führen. Dieser Weg sollte uns, damit wir auch wirklich in den Alpen bestehen können, in den nächsten Tagen noch einmal in den Harz führen, dies als kleiner Hinweis an unsere Frauen. Aber vermutlich kommen die ja selber drauf.

Strava

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Touren

Monday blues videos.

Campagnolo: The revolution continues.

Nichts macht den Abstieg des Untenehmens so offenkundig, wie die Tatsache, dass der letzte Radler in der langen Reihe der Geschichte, sich ein Team Europcar anziehen soll, bzw. muss. Mit uns gewannen Coppi und Gimondi, heute verlieren wir mit Voeckler und Rolland.

Bicycle Kung-Fu

So geht die chinesische Revolution wirklich weiter. Das Zhou Enlai Imitat siegt im Dienst der Partei mit Hilfe seiner Drahttaube über die Bourgeoisie der Fußgänger.

Währenddessen in New Orleans

und dann später in Japan: Pro Series Fuji Hill Climb Race

Amazing. 1.200 elevation meters in less than 45 minutes, or, 1.600 m/hr. In very good shape I can do perhaps 900, but that is really a stretch, normally perhaps 750 m.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Japan, Mob

Sales: Concor Sattel. Cinelli Lenker Combo.

IMGP1315

Sattel Selle San Marco Supercorsa Concor. Original 1980

In der seltenen Celeste Ausführung.
Ne, war nur Spaß, sieht so aus, ist aber wohl ein verblichener, blauer Concor mit einigen Flecken und auch Abschürfungen an beiden Seiten hinten. Kann man auf den Fotos gut sehen. Die Logos in gelb sind auf beiden Seiten gut erhalten. VHB €40 plus Versand.

Velobase
IMGP1316 IMGP1317 IMGP1318 IMGP1319Vorbau Cinelli 1A 100mm lang (c-c)

Also, ich glaube, dass das ein 1A ist, denn er hat erstaulicherweise keine Markierung im unteren Bereich. Klemmung 26,4 mm, passte auf den folgenden Lenker.

Zustand gut, einige wenige Kratzer, ABER einige Riefen auf der rechten Seite, kann man auf den Fotos auch gut erkennen. Wenn der Vorbau sehr weit eingeführt wird nicht mehr zu sehen, sonst sollte poliert werden.

Sechskant zur Lenkerfixierung nur auf der Rückseite, vorne ist die Schraubenoberfläche glatt und hat einen Pin, der in die Aussparung des Vorbaus passt und somit eine Verdrehung verhindert.

VHB €25 plus Versand

Velobase

IMGP1320 IMGP1321 Lenker Cinelli 66 Campione del Mondo Breite 420 mm (c-c)

26,4 mm Klemmung; noch mit dem alten Cinelli Logo.
Kaum Kratzer im sichtbaren Bereich. Komplett gereinigt. Einige Kratzer im Lenkerbandbereich.
Klassische Form. Von 1980.

VHB €35 plus Versand

Velobase

IMGP1323 IMGP1324

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sales