International Drug Trade

This is a post I wanted to write for quite a long time.  Moving from Tokyo to Bremen in 2010 was quite a shock. Obviously not for Tokyo, that could easily neglect the loss of one of its 30 Million Kanto Metropolia inhabitants and also not for Bremen as well, that couls easily acommodate one crazy half-foreigner. Riding a bike in Tokyo is s much different from riding a bike in Bremen, it is almost like beginning to cycle all over again: Bremites ride on the right (or wrong side) of the road, there are many cycle lanes as oppoed to Tokyo where there are very few, the Bremen landscape is empty of any noticeable hills whereas the weather there is empty of any sun except for the summer (Juli 15th to August 3rd). On the other hand, there are also some similiarities. The most important one: After five years in Bremen I found many nice people to ride with and there is a pletora of offers to ride together almost every day of the week. And much to my surprise I found out that the Columbian drug cartel has established itself along major cycling roads in the vicinity of Tokyo as well as in Bremen. One of the favourite roads out of Tokyo for the Positivo Espresso team is a small, asphalted road along the Northern slopes of lake Tsukui in the West of Tokyo. The road is almost the first pleasant road after the urban sprawl of the Hashimoto/Sagami area and allows to avoid heavy raffic on national road #413 when riding out to Miyagase lake or other popular destinations. This isn’t a very long road and it doesn’t offer spectacular climbs or vistas, although the view on lake Tsukui is beautiful and at the vey hand one passes over the lake on a suspension bridge. I have seen Japanese monkeys in the surrounding forrest once but this is rather an usual event, Nevertheless this road is full of Positivo Espresso stories, for example a rode there once with James and Ludwig on my Cervelo racing bike and rode back on a single speedy. But by far the most interesting feature is the villa of the Columbian druglord that is situated about half of the distance.

The Villa of the Columbian druglord at lake Tsukui.

This is a spectacular building that arrived in the completely surprised landscape one day, although the owner tried to compensate the ladnscape by planting some palm trees along the road. For those who haven’t been to Japan yet, this is neither a traditional nor a very modern Japanese building so the only conclusion possible is that this indeed must be the villa of a druglord. When I checked with Google streetview I found out much to my surprise that the building is blurred – which is quite common in Germany but very rare in Japan; another indication that something suspicious must be going on behind its terracotta walls. For years a land rover was parked in front of it, I always assumed that this was the car to make a quick escape as it never seems to have moved. I guess almost every blogpost on the Positivo Espresso and this blog that reports about a ride covering this road has mentioned the druglord’s villa. The location, style and related story of this place seemd to me so particular, that for a long time I thought that this must be special, not to be encountered anywhere else in the world. This was my opinion until entered Delmenhorst the other day. Delmenhorst, a rather unimportant small city to the West of Bremen, home to some very nice people, offers once a year a good touring event. The main point of this tour is, that it doesn’t bother to stay close to Delmenhost for a long time; it rather leads out straight to Colnrade with its beautiful forrests and network of small, sleepy roads. However, when one enters Delmenhorst coming from Bremen, one sees this at the entry to the city.

IMGP1139

Columbian Drugloard’s Villa in Delmenhorst

After gaining abundant international experience in Tokyo, the only conclusion I can draw is that this is another outpost of the Columbian drug cartel as a) the style of the building is strinkingly similar b) the incorporation into the landscape as inconspicuous as in Tokyo and c) the location is close to a mayor cycling road.

IMGP1140

In addition one can see four huge garage gates which are not connected to the plastered driveway but have lawn in front of them. This treacherous terrain can only be crossed by all terrain vehicles so I assume there are some Landrover escape cars parked in the garages. The precise location can be seen at GoogleMaps.

According to some local rumours, the villa is owned by a local industrial that became rich by producing wooden toys but one should rather not believe such ridiculous stories.

IMGP1141

Philipp after the Delmenhost RTF,before trying to buy drugs

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Blitzrad, Bremen, Mob

Letztens im Blockland

1505 Blockland LV 1 1505 Blockland LV 2 1505 Blockland LV 3 1505 Blockland LV 4

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2015, Bremen, Mob

Rapha Travel Japan

via Rapha

11002055176_d198e60be3_k

ローディ / rōdii / road cyclist

Japanese borrows heavily from other cultures to create new words using the original language spelling and pronunciation in a process called Gairaigo. ローディ is one such example, taken from the English slang word ‘roadie’.

シティサイクル / shiti saikuru / city cycle

Formed of two English words, “city” and “cycle”, it describes the act of urban riding. Careful with pronunciation on this one.

ロコサイクリスト / roko saikurisuto / local cyclist

A term to describe people who are natives of a given region and who are willing to share local knowledge and guide newcomers around.

起伏がはげしい / kifuku ga hageshī / heavy undulation

ピットイン / pittoin / pit in

Meaning a pit stop, a time to rest weary limbs.

ポタリング / potaringu / pottering about

A new term evolved from ‘pottering about’. In Japan, the phrase refers exclusively to aimless two-wheeled jaunts.

11002284686_b5ed11a988_k

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob

Auf den Spuren von Jens Voigt etc.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Sold within three minutes: San Marco Sattel Rolls Due

IMGP1152 IMGP1153 IMGP1154 IMGP1155 IMGP1156 IMGP1157

Sattel San Marco Rolls Due (Velobase Eintrag)

Produktionsdatum April/Mai 1998 (siehe Photo Unterseite der Decke),
Länge 275 mm, Breite 133 mm
Gewicht 249 Gramm

Schwarze Ledertextur als Decke
Mit der Puzzlestruktur auf der Unterseite !

Guter, bebrauchter Zustand, keine Risse, ldiglich eine Abschürfung auf der rechten Seite, die im Photo gut erkennbar ist.

VHB €15 plus Versand

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

SOLD: Shimano 600 Tricolore Sattelstütze 27,2 mm

IMGP1133 IMGP1134 IMGP1135 IMGP1136

Musste mit Gewalt zum verlassen meines neuen Viner Rahmens aufgefordert werden und hat dadurch zwei häßliche Narben im sichtbaren Bereich. Im unsichtbaren Bereich stark angelaufen – wollte eben dadurch im Rahmen bleiben, aber nicht mit mir.

27,2 mmm Duchmesser, Shimano 600 Tricolore Serie , Baujahr vermutlich 1995 wie der ganze Rest der Ausstattung am Rahmen.

Zustand 3, braucht auf jeden Fall Liebe und Polierpower.

€ 15 VHB.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sales

For Sale: Alles alt, macht der Mai.

Restbestände aus Japan und aus der Area 51:

DIXNA Sattelstützen

Habe noch eine in schwarz und eine in silber aus meiner letzten Bestellung in Japan. ,Das sind wirklich sehr schöne Stücke in guter Qualität. Gibt es in Europa nicht zu kaufen, wird von einem taiwanesischen Hersteller ausschließlich für einen Distributeur in Japan gefertigt. Wirklich schöne Form und interessante Klemmung mit nur einer horizontalen Schraube auf der rechten Seite. Die beiden “Sattelschienenstücke” sind Dummies, sonst würde die Klemmung auseinanderfallen. Alles mit Liebe zum Detail in exzellenter Qualität für den japanischen Markt produziert.

Nur in 27,2 mm Durchmesser mit 300 mm Länge erhältlich. Gewicht ca. 210 Gramm, Offset 25 mm.
VHB €45

VIVA Baumwolle Lenkerband

Ebenfalls aus meiner letzten Bestellung in Japan. Hiroshi, mein japanischer Freund und Radhändler, rät von dem Toshi (eigentlich: Fujitoshi) Tape ab. Bitte fragt mich nicht warum, aber Hiroshi hat immer recht. Das weiß ich leider aus Erfahrung. Er empfiehlt das Viva Tape.

Ich habe noch die folgenden Farben übrig: Rot, Hellblau und Pink.

IMGP1111 IMGP1112 IMGP1113

Bei dem Lenkerband sind auch zwei hochwertige Stopfen inkludiert. Ich hatte die ersten Tapes schon zuhause, gute Qualität die exzellent klebt, sehr hochwertig gemacht. €14 pro Band, egal welche Farbe. Für einen kompletten Rennradlenker braucht man einen Satz, der zwei Rollen beinhaltet.

Solar Rücklicht Cateye TL-SLR100

Ist von Cateye relativ neu auf dem Markt und wird in Europa bislang nicht verkauft. Direktimport aus Japan.

Hat eine Solarzelle auf dem Rücklicht, die in der Sonne einen eingebauten Akku lädt. Durch einen Erschütterungssensor wird erkannt, ob das Rad in Bewegung ist, dann geht eine rote LED Lampe blinkend in Betrieb. Stellt sich bei nicht-Bewegung dann innerhalb von 2, 3 Minuten wieder aus. Hält nach Cateye Angabe bis zu acht Stunden im Blinkmodus.

Wird mit einer Schraube am Schutzblech befestigt, braucht aber eine weitere Bohrung im Schutzblech, damit ein Haken das Rücklicht gegen Drehung sichert. Pro Stück VHB €30.

1502 Sales Parts 521502 Sales Parts 5300 cateye

Campagnolo Veloce Umwerfer 2 x 10-fach, Anlöt,  Neu, in Originalverpackung

IMGP1102

IMGP1103Modell 2014, für 2 x 10-fach oder 9-fach Schaltungen. Einsatzbereich 55 bis 34 Zähne, Kapazität maximal 16 Zähne

Anlötversion, nie verbaut, nur zum fotographieren aus der Packung entnommen.

Neupreis ca. €23, SOLD

Kurbelschrauben und -abdeckungen Shimano 600 Tricolore

IMGP1104

Alles komplett Original; leichte Beschädigung an der oberen Abdeckung, sonst OK. SOLD

Vorbau Syncros 1 Zoll 120 mm Länge

IMGP1106 IMGP1107

Ja, Syncros Vorbauten muß man schon mögen. Interessant finde ich ja, dass der Fixierungskeil im Gabelschaft nicht in der Radlängsrichtung, sondern rechtwinklig dazu ausgerichtet ist. Hatte ich bislang noch nicht gesehen und ein offensichtlicher Vorteil ist nicht erkennbar – man kläre mich auf.

Zustand etwa 3+,
Ohne Abdeckung oben an der Schaftfixierungsschraube, falls es da jemals eine gab. Schraube für die Lenkerklemmung rostig.

SOLD

Campagnolo Mirage Innenlager ITA 36×24 mm 111 mm Achslänge

IMGP1108 IMGP1109

Aus einem 1995er VINER Rahmen. Die Sattelstütze musste mit sehr viel Aufwand zum verlassen des Rahmens bewegt werden, aber das Innenlager ging problemlos raus. Da das Tretlager offen war, hatte auch das Patronenlager jede Menge Rost abbekommen, habe das einmal notdürftig sauber gemacht.

Die Gewinde der Lagerschalen sind in Ordnung und ohne Rost, das Lager dreht sich gut, besser als der äußere Zustand vermuten lässt.

SOLD

Steuerlagerschalen Austreiber für 1 1/8 Schaft

IMGP1110

Von der Rose Hausmarke “extreme”. Extreme blöd war ich auch mich vom Roseverkäufer bequatschen zu lassen, dass der auch für 1 Zoll Steuersätze geeignet ist. Nun zumindest bei der ersten Lagerschale muss man den Austreiber ja durch das Loch der ersten bekommen, und da passt der nicht, wenn der 28,6 mm Durchmesser hat. Danke nach Bocholt und jetzt weg mit allen schlechten Erinnerungen.

Neu, Neupreis € 17,90; nie benutzt. SOLD

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Sales

Viner Black Viper RH57

Nächstes Projekt steht als Rahmen bereit. Ziel ist es hier für unter €500 ein modernes 2 x 10 fach Rennrad zu bauen, dass sich auch vom Design her nicht verstecken muss. Der Rahmen selbst hat schon mehr erhebliches Schönheitspotential.

1505 Viner Black Viper 02

Viner Rahmen aus Italien von 1995. Schönes Gelb mit nach schönerem Metallic-blauen Schriftzügen quasi überall.

 

1505 Viner Black Viper 03

Und jede Menge Patina die nun geflickt wird.

1505 Viner Black Viper 04

1505 Viner Black Viper 05

1505 Viner Black Viper 06

Interessante Gabel, vermutlich nicht das Original – der Schaft wurde reichlich unprofessionell gekürzt. Zusammengesteckt aus verschiedenen Materialien.

1505 Viner Black Viper 07

1505 Viner Black Viper 08

Sattelstütze musste im Schraubstock überzeugt werden den Rahmen zu verlassen.

1505 Viner Black Viper 09

1505 Viner Black Viper 10

1505 Viner Black Viper 11

Columbus Thron Rohr für 27,2 mm Sattelstütze

1505 Viner Black Viper 12

1505 Viner Black Viper 13

Auch hier: gestückelt.

 

1505 Viner Black Viper 01

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2015, Mob, Viner Black Viper

Fuchs Metal Jacket. Teil II: Haare in die Hosen.

Wir haben alle Kleidungsstücke an denen wir hängen und die wir einfach nicht wegwerfen können, obwohl sie nicht mehr “funktionieren”. So besitze ich mindestens drei schöne Krawatten mit Flecken japanischer Nudelsuppenküchen, zwei zu kleine, herzallerliebste T-Shirts, eine schwarze Röhrenjeans aus den Achtzigern die ich schon damals nur flach auf dem Boden liegend anziehen konnte und diverse Radhosen mit Löchern. Nichts von dem trage ich. Andere schon.

Aber alles der Reihe nach. Wo war ich? Ach ja, beim roten Fuchs, bei der ersten Verpflegungsstation: Gummibärchen und Lachsbrötchen. Hier wurde richtig reingehauen, verdientermasen, denn mehr als 25 km waren bereits geschafft. Während die anderen noch an ihren Lachsbrötchen kauten, beschlossen Torsten und ich uns heimlich davonzustiebitzen – eine Taktik die zumindest ich dann zu meiner allgemeinen RTF Strategie machte. Die Abfahrt runter bot dazu die perfekte Gelegenheit.

1505 Roter Fuchs 09

Dieses Photo ist nicht etwa verwackelt, sondern gibt der Dynamik Ausdruck, mit der Torsten und ich uns vom Feld heimlich entfernen. Schnippo kam dann doch nicht mit.

1505 Roter Fuchs 10

Tschüss Tschnippo!

Nach der Abfahrt folgte eine Menge flacher Strecke, so dass wir auch als erste an dem zweiten Verpflegungspunkt in Wenzen vor dem Bremer Feld waren. Mittlerweile war das Feld (155 bzw. 113 km)  auch geteilt und wir befanden uns mit deutlich weniger Fahrern auf der 155er Runde. Der 2. Verpflegungspunkt war eine ziemlich Katastrophe, das offizielle Bild des TSV Giesen vermittelt einen sehr guten Eindruck von der Versorgungssituation.  Jetzt verstehe ich Flüchtlinge aus Afrika, die in ihrer maroden Nußschale nach Lampedusa kommen und dann ungläubig feststellen, dass sie bei der Ankunft nicht mit einem Glas Martini und einer Portion Spaghetti Vongole von den lokalen Honoratioren begrüßt werden – so uns die Bildzeitung Glauben machen will. Als Radfahrer hat man halt so seine Ansprüche. Übrigens genau wie mein Sohn, der auf dem ersten Heimflug von Japan nach Deutschland den wir selber bezahlen mussten (daher Economy Class)  und der nicht vom Unternehmen gesponsort wurde (daher Business Class) mich entsetzt anguckte als wir einstiegen und stammelte “Was…. nach hinten ????????”. Vielleicht lag es auch nur am Kontrast zum ersten V-Punkt. Wie dem auch sei, zur Entspannung rief ich “Was? Ich hab’ bezahlt!” Genau, immerhin acht Euro, dafür könnte ich beim Velothon in Berlin vermutlich gerade mal eine Veranstaltertoilette benutzten und mir den Kopf über Matze zerbrechen ….woher kenne ich den noch mal??? Jedenfalls, wie das immer so ist, kaum hatte ich meiner Entrüstung Ausdruck verliehen, rief die Frau hinterm Tisch (die übrigens bereit war ihr persönliches Butterbrot zu verteilen!) “Ah, da ist ja noch eine Dose Schwarzbrot!” Und alle riefen: “Ooohhhhh! Aahhhhh! Ein Wunder!” – wie im Leben des Brian (etwa ab 2:25)

Mittlerweile waren wir am südlichsten Punkt der RTF angekommen. Sehr weit südlich, denn erstens waren wir ja bereits eine ganze Ecke gefahren, hatten Kilometer um Kilometer gefressen, und zweitens sichteten wir die ersten Zebras die im Unterholz das Schwarzbrot gerochen hatten und nun die Straße kreuzten.

1505 Roter Fuchs 11

Einem Zebra auf der Suche nach Schwarzbrot sollte man besser nicht in die Quere kommen.

Es gibt in der Gegend zwei Arten von Zebras: Die mit weißen Streifen auf schwarzem Untergrund (Flachzebras) und die mit schwarzen Streifen auf weißem Untergrund (Bergzebras). Ist jedenfalls meine Interpretation, denn bei der nächsten Steigung, als ich ein Flachzebra überholte, fragte ich es ordentlich aus, warum sie denn zwei verschiedene Trikots trügen. Die Antwort war natürlich die, die man von einem Zebra erwarten kann, oder schon mal versucht mit einem Tier zu sprechen? Das Leben ist kein Ponyhof, und eine RTF kein König der Löwen Disney Film.

1505 Roter Fuchs 12

Heimlich stahl ich mich dann wieder mal weg nur um festzustellen, dass ich alleine auf weiter Flur war. Endlich sah ich einen anderen, einzelnen Fahrer etwa 500 Meter vor mir auf einem längeren, geraden Stück und arbeitete mich an ihn heran. Fast war ich dran….

1505 Roter Fuchs 13

Mein potentieller Windschatten

Da fiel mir etwas seltsames auf. Dieser Mann musste seine Assoshose wirklich sehr lieb haben. Oder genauer gesagt, was von seiner Assoshose noch übrig war, denn die war ungefähr so durchsichtig wie ein paar schwarze Nylonstrümpfe. Ja, kann man jetzt einwenden, das hast Du Dir ja schön ausgedacht! Aber da mir schon schwante, dass solche Einwände kommen würden, habe ich sicherheitshalber per Zoom noch einmal voll drauf gehalten um das ganze Grauen festzuhalten.

1505 Roter Fuchs 14

Das Grauen geht auf große Fahrt.

Ich bin erstens schon mal ganz froh, dass das Funktionsunterhemd einen Teil des Anblickes erspart. Zweitens aber, ergibt sich hier eine neue Fragestellung im Rennradsport, nämlich die, ob man sich neben den Beinen auch noch den Arsch rasieren sollte. Ich hatte mich letztens ausführlichst über das Thema Beinrasur ausgelassen und was, bzw. wer mich motiviert hatte dies einmal zu versuchen. Dies führte zu einer kontroversen Diskussion in den sozialen Netzwerken. Also um genauer zu sein schrieb Sylvia: “Rasiere die Stelzen!”. und das war’s. Ich brauche keine Arschrasur, denn Klamotten die ich wirklich liebe, und seien es auch teure Assoshosen werden von mir mit der Schere bearbeitet. Ich schneide ein kleines Stück hinaus, klebe es in ein Album, so dass ich die Erinnerung weiter in mir trage und dann fühle ich mich moralisch OK, das Teil in den gelben Eimer zu schmeißen. Funktioniert perfekt und definitiv besser als zwangsweise ohne Hintermann alleine durch die Gegend zu radeln.

Zum Glück überholte mich das Bremer Feld dann kurz danach, so dass ich wieder guten, wenn vermutlich auch unrasierten  Anschluss fand. War aber auch deutlich schneller. Blitzrad hatte dann mal wieder ‘ne Panne, kennt man ja schon aus anderen Veranstaltungen und dann muss man ihn wieder bis zum nächsten Bahnhof nach Wernigrode schieben. Bzw. musste man, da er damals noch nicht so schnell unterwegs war, heute ist er vermutlich auch ohne Kette schneller als ich.

Das Problem war aber technisch ganz interessant, denn  sein Vorderrad hatte eine Höhenunwucht. Das Bremsen wurde ganz merkwürdig und bei höherer Geschwindigkeit fing der Rahmen an zu flattern. Es lag definitv am Laufrad, denn ausgebaut konnte man den Schlag  beim rotieren des Rades in der Hand gut fühlen. Die Felge selber wies aber keinen Schlag auf. Musste also irgendwie am Reifen oder am Schlauch liegen, da war aber absolut nichts sichtbar. Ich hatte nicht die geringste Ahnung, was die Ursache sein könnte, aber bei mir tritt dann häufig das “Amazonas Syndrom” auf, vor allem wenn es sich um das Rad einer  Frau handelt:

Amazonas Syndrom

Ein amerikanischen Forschungsteam hat  zwei zufällig ausgewählte Personen, einen Mann und eine Frau auf offener Straße entführt, betäubt, ihnen die Augen verbunden und die Ohren zugestopft und dann in ein Flugzeug verfrachtet. Das Flugzeug flog nach Brasilien und warf die beiden irgendwo im Amazonasbecken ab, immer noch in voll betäubtem Zustand. Aus den Aufzeichnungen konnte man später feststellen, dass das erste, was der Mann tat, als er aufwachte, war in eine willkürliche Richtung zu zeigen und “Hier entlang” zu sagen. Diese göttliche Fügung den Weg zu weisen, ist einfach unsere männliche Bestimmung, besser bekannt als das “Amazonas Syndrom”.

Auf gut Glück schlug ich vor, die Luft rauszulassen und dann wieder neu aufzupumpen, vielleicht hatte sich der Schlauch durch die Hitzeentwicklung irgendwie komisch gelegt. Erstaunlicherweise behob dies das Problem – kein Höhenschlag mehr. Keine Ahnung warum. Aber manchmal zeigt man eben auch im Becken des Amazonas zufällig in die richtige Richtung.

An den nächsten Verpflegungspunkt kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Jedenfalls fuhr ich als Karnickel wieder vorne weg und wurde vor dem nächsten V-Punkt von den Bremer Füchsen wieder eingeholt. Der letzte V-Punkt nach 130 km in Holtensen befindet sich traditionsgemäß auf der rechten Seite der Strasse und ein paar Meter vorher feiert die Feuerwehr des Dorfes auf der linken. Mancher Fahrer verirrt sich auf die linke Seite, denn das Angebot vom Grill und Fass ist deutlich attraktiver als das der RTF.

1505 Roter Fuchs 01

Noch nicht mal mehr ne Dose Schwarzbrot da. Und deshalb auch keine Zebras.

Da haben die 79 und 113 km Fahrer ordentlich abgeräumt. Hier trafen wir auch wieder einmal auf die Triathleten von Hannover 69 (wird “Hannover Sixtyniners” ausgesprochen).

1505 Roter Fuchs 16

Triathletin von den Sixtyniners hinten, Björn vorne. Sie hat das Trikot spiegelverkehrt angezogen, er nicht.

Die waren am Anfang recht flott, aber nachher gar nicht mehr so, denn wir hatten viel Zeit bei der Panne verloren. Auf den letzten 25 km ins Ziel verloren die Sixtyniners wiederum viel Zeit auf uns und kamen ins Ziel, als wir uns auf den Weg zum Bahnhof machten.

OK, also die letzten 25 km: Ich fuhr wieder vorneweg, die anderen holten mich ein. Caro überholte mich ein letztes Mal bei dieser RTF. Sie machte das wirklich gemeinerweise  an jedem Hang und wenn sie an mir vorbeizog, dann streckte sie die Zunge raus und tat so, als wenn sie das wahnsinnig anstrengen würde. War sie aber erst einmal vorbei, war die Zunge wieder drinnen und die Geschwindigkeit noch einen Zacken höher.

Und dann war es vorbei. Ortseingang Giesen, links tauchte die Sporthalle auf und es gab endlich Kuchen, Kaffee und eine Zigarette für mich. Fast alle Bremer 155er (wird “Bremen hundredfiftyfivers” ausgesprochen kamen mehr oder minder gleichzeitig ins Ziel, bis auf ein paar wenige die aber auch nur Minuten später folgten. Es gab nicht viel Zeit zum Essen, der Druck war da den Zug nach Hause von Sarstedt zu erreichen und so machten wir uns doch (leider) recht zügig auf den Weg.

Die Zugfahrt zurück war recht lustig, ich sass zusammen mit JJ, Cobra und Didi und wir fachsimpelten unseren Weg nach Hause (Amazonas). Hinter uns hatte Silke zum Glück eine Tüte Haribo Colorado und eine weitere mit Weingummi dabei, denn sonst hätten wir es ohne Insulinschock nicht nach Bremen geschafft. Leberkäs in Hannover half auch.

Und dann war es wirklich vorbei. Das geht dann immer ganz schnell – es liegt vermutlich daran, dass man nun mehr als 12 Stunden unterwegs war und dem Tag gegenüber ein schlechtes Gewissen hat. Man hätte so viel machen können, aber stattdessen sitzt man den ganzen Tag nur auf dem Rad oder im Zug. Mein schlechtes Gewissen, was ich alles hätte schaffen können beruhigte sich aber, als ich nach Hause kam und mir in Form meines Sohnes offenbart wurde was er alles geschafft hatte: Geschlafen bis 17:00 Uhr, kam gerade aus der Dusche nach ‘ner Stunde etwa.. Also. Geht doch. Auch nicht.

Es ist aber nun doch der allerbeste Sohn, den man sich wünschen kann, auch wenn ich bislang versucht habe einen gegenteiligen Eindruck zu erwecken. Nur beste Söhne bestellen ihren Vätern bei Lieferheld nach einem nutzlosen Tag auf dem Rad und im Zug ein dickes Rollo.

Insgesamt nutzlos aber schön – danke an alle Nutzlosen und Schönheiten die dabei waren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Fuchs Metal Jacket. …. Nein Hose. Teil I

Roter Fuchs in Giesen – das heißt früh aufstehen, auf den guten Willen der deutschen Bahn vertrauen, Lachsbrötchen, Gummibärchen und ambivalente Wetterverhältnisse. Alles wichtige wurde bereits berichtet; hier nur eine Kurzfassung der Ereignisse. Und auch nur deswegen, weil ich mehrfach darauf hingewiesen wurde diesen Post schreiben zu müssen mit dem Unterton ernsthaft sozial-radtechnischer Konsequenzen im Nichterfüllungsfall, mit anderen Worten: Androhung von mob-mobbing.

Und so sitze ich hier, wie weiland Emilie Zola als er zur Feder griff um “J’accuse” zu formulieren, unter ungeheurem Druck ein Meisterwerk schreiben zu müssen, dass dennoch Fakten und Realität exakt beschreibt und die Menschen aufrüttelt an den Grenzen der Normalität zu zweifeln. OK, genug des Quatsches: Ich wachte um 4:30 Uhr auf als mein virtueller Handywecker klingelte.

Fünf Uhr hätte vielleicht auch gereicht, aber ich brauche ja morgens vor einer RTF oder einem Rennen immer mindestens eine halbe Stunde. um die richtige Radmütze auszuwählen. Was Schuhe für Frauen sind, sind Radmützen für mich; ich bin sozusagen die Imelda Marcos der Radmützen.

Jetzt bitte statt Schuhen, sich Mützen vorstellen: voila!

Noch gerade ein paar Tage vorher hatte ich vom Zoll in Bremen eine Ladung neuer, exquisiter Mützen von Mash-Cinelli nach Hause gebracht. Die waren so exquisit, dass die Louis Vuiton und Chanel Variationen bereits ausverkauft sind, alleine die “Full Metal Jacket” Kappe ist weiterhin erhältlich.

FULL METAL JACKET CYCLING CAP

LOUIS VUITTON CYCLING CAP

CHANEL CYCLING CAP

War das jetzt ein überzeugendes Plädoyer für die Radmütze? Ich denke schon, und es wird auch klar, warum die Auswahl so schwer fällt und so viel Zeit braucht. Das ist übrigens ein interessanter Trend beim Radfahren; einerseits kauft man Material, dass einem immer schneller macht, so dass man möglichst wenig Zeit auf dem Rad verbringt; andererseits kauft man sich immer mehr Zeugs, um das man sich vor dem fahren kümmern muss: Radkleidung, Radschuhe, Funktionsunterwäsche, Wasserflasche, Pulsgurt., jede Menge elektronische Geräte, Energieriegel; bis man das zuhause alles gefunden, entschieden, montiert, verpackt und angezogen hat, sind andere schon mit ihrem Klapprad in Alltagsklamotten von der Wilstedtrunde zurück. Also weniger Zeit auf dem Rad, und mehr davor und danach über das Rad. So ein bißchen wünsche ich mir die Zeit zurück, wo ich mein rechtes Jeanshosenbein hochgekrempelt habe, mich auf das Vaterlandrad setzte und losfuhr.

Bevor es kompliziert wurde. Übrigens: Mein Vater war außerhalb des Hauses niemals ohne Anzug und Krawatte anzutreffen und meine Schwester hat eine Frisur und keinen Helm.

In der gezeigten Version war es noch nicht einmal notwendig ein Hosenbein hochzukrempeln, da man ja Strümpfe trug, die heute sogar die UCI verboten hat und keiner mehr trägt außer Björn in neon-orange. Das hochkrempeln hing aber im wesentlichen damit zusammen, dass Jeans in den Siebzigern etwa so aussahen:

Wie gemacht, um sich zwischen Kette und Kettenblatt zu schlängeln. Aber auch sehr umkrempelfreudig.

Worum ging es noch mal? Ach ja, der rote Fuchs! Nachdem ich mich angezogen hatte und, zu allerletzt die Radmütze auf den Kopf setzte und ins Esszimmer ging, stellte ich fest, dass im angrenzenden Wohnzimmer Licht brannte. Dort traf ich auf meinen Sohn, der gerade Level 527 bei irgendeinem Online-Ballerspiel erreichte, nachdem er die ganze Nacht durchgezockt hatte. Oh, mein Sohn wohnte noch zuhause; das hatte ich irgendwie verdrängt nachdem ich ihn in der letzten Zeit recht selten gesehen hatte. Irgendwie hatte ich die Vorstellung, dass er eines Tages aus seinem Zimmer kommt, ein Blatt Papier hochhebt, sagt: “Hey, ich hab das Abi” und dann auszieht. In dreißig Jahren sehen wir ihn dann wieder, wenn er uns an den Ehrentagen im Altersheim besucht und uns Diabetikern heimlich Schokolade in den Nachttisch legt.

Nachdem ich dann meine väterlichen Rolle verkörperte (“Spinnst Du? Geht überhaupt nicht..” usw.), vor Wut die Radmütze auf den Boden warf und darauf rumtrampelte, fiel mir ein, dass es für mein (und auch sein) Leben viel sinnvoller wäre, sich nun auf den Weg zum Bahnhof zu machen. Auf dem Weg dorthin begegnete ich am Stern Caro auf ihrem Rad. Und als wir am Bahnhof ankamen, trafen wir dort, lustigerweise, direkt am Eingang Caro’s Tochter! In diesem Moment war ich eigentlich ganz zufrieden, dass unser Sohn zwar wach, aber eben auch zuhause ist. Ich glaube, so etwas nennt man “Relativitätstheorie”.

Die Bahnhofsvorhalle wiederum war bevölkert von Menschen, die man grob in drei Gruppen aufteilen konnte: Radfahrer auf dem Weg nach Sarstedt von denen ich auch viele kenne, junge Menschen auf dem Weg von der Clubnacht nach Hause in ihr Dörfchen mit angeschlossenem Bahnhof (Mahndorf, Achim, Verden, etc.), die man nicht kennenlernen muss (es sei denn es handelt sich um die eigene Tochter) und der Bruchteil an armen Schweinen, die an einem Feiertag um 6 Uhr morgens zur Arbeit müssen. Die Radfahrer schienen mir in der Mehrzahl. Es ist eigentlich daher auch unverständlich, warum die rote Fuchs RTF so weit weg in Giesen stattfindet, wenn die gefühlte Mehrheit der Teilnehmer aus Bremen kommt. Da die Radfahrer nicht so aussehen wie die Menschen der anderen beiden Gruppen, werden sie gerne von leicht alkoholisierten Mitgliedern der rückkehrenden Clubtruppe angesprochen (“Hey Alter, ich fahr’ auch Rennrad, ist voll geil, blablbla…”) Diesmal war einer dabei, der wirklich nett versuchte Konversation zu machen allerdings so aussah, als wenn seine Stimmung jeden Moment kippen könnte und wir es dann alle 20 ordentlich auf die Fresse kriegen.  Seine Kumpels sahen schon den Ärger heraufdämmern und versuchten ihn von uns zu entfernen, ich lächelte unentwegte und sendete non-verbale Signale der Zustimmung, des Wohlwollens und der “Du bist ja wirklich der Größte – schmacht!” Art, nur damit die Stimmung nicht kippte. Bis wir dann endlich in den Zug durften. Das Radabteil unten war voll von unserem Equipment und oben sassen wir in Gruppen zusammen, einzelne Plätze zwischen uns besetzt von den Clubbern auf dem Weg nach Hause. Oft mit etwas essbarem in der Hand, und wir hatten schon oft genug gesehen, dass das erst im Magen verschwindet und dann noch ein zweites Mal, mehr oder weniger im Aschenbecher.

Neben mir sassen Wolferine aus X-Men (die Version für das Kinderprogramm, FSK 12) und der Bassist meiner japanischen Lieblings Rock’n’Rolltruppe Kishidan (ganz rechts im mittleren Bild).

Kann man sich nicht vorstellen? Einer wirren Phantasie entsprungen? Doch geht:

1505 Roter Fuchs 02

Kishidan (links), Wolferine (rechts). Burger King Zeug: überall.

Beschützt von diesen Superhelden moderner Popkultur sollte uns also nichts passieren (Zugstreiks, Anschläge auf RTFs mit islamischem Hintergrund etc.) und wir ließen uns beruhigt auf die samtenen Sitze der Deutschen Bahn nieder, zogen die purpurnen Brokatvorhänge zu und läuteten die Glocke nach Bedienung und Unterhaltung.

1505 Roter Fuchs 03

Ich saß zusammen mit Matze und Cobra und wir führten eine intensive und spannende Unterhaltung über R. Lee Ermey, der in Full Metal Jacket den Drill Instructor spielt (und selber einer war) bis zu dem Moment wo Matze auf Toilette ging, zurückkam und zu mir bemerkte: “Hey, beim kacken ist mir jetzt eingefallen woher ich Dich kenne!” Das ist zwar ehrlich, aber in der Gesprächsführung etwas ungeschickt. Ich habe auch gute Ideen auf der Toilette, allerdings noch viel bessere beim duschen und Cobra bemerkte, dass ihr die besten Ideen vor dem Einschlafen kommen, so dass sie ein Notizbuch neben dem Bett hat um all diese schnell zu notieren. Danach fiel es mir dann deutlich schwerer mich mit jemandem zu unterhalten dem ich beim kacken eingefallen war. Aber wir waren ja auch schon schnell in Hannover und dann in Sarstedt, wo wir die letzten sechs Kilometer nach Giesen radelten. Letztes Jahr ging das in einem Wahnsinnstempo, so dass ich schon am Start komplett kaputt war, aber dieses Mal war es eher gemächlich.

In Giesen, an der Turnhalle trafen wir dann den Rest der bremischen Bevölkerung der nicht mit dem Zug gekommen war. Wir machten dann erst einmal ein paar schicke Bilder von uns, die bereits in vielen Varianten im Netz kursieren.

1505 Roter Fuchs 07

Wie gesagt, es waren eigentlich nur Bremer da und ein Baum. Und natürlich waren wir mit dem Foto spät dran und konnten uns nicht mehr richtig sortieren, als auch schon der Startsschuß fiel.  Wir waren natürlich ganz hinten im Feld.

Es weiß, dass es taktisch totaler Quatsch ist, aber zu Beginn einer RTF hat man die Illusion, weil das ja eigentlich kein Renne ist, das man da die ganze Zeit vorne mitfahren könnte. Das mag zu Beginn der RTF Zeit auch so gewesen sein, aber heutzutage ist das Tempo vorne im Feld schon ganz ordentlich schnell. Zudem habe  auch den Verdacht, dass jeder so denkt. Also ist das Tempo einer RTF zu Beginn recht flott, bis alle ihr Mütchen gekühlt, und sich die Gruppen gleicher Geschwindigkeit gefunden haben. Ich bin dann in der Regel übermotiviert und versuche mich durch das Feld nach vorne zu fahren. Das macht auch Spaß, Alain Rapois hat mir in Japan mal beigebracht wie man das am besten macht und Alain ist wirklich der König der Durchdrängler weil er keinerlei Angst vor Berührungen hat. Ich wünschte ich wäre öfters mit ihm gefahren, aber wie das in Japan so ist, man lernt nette Leute kennen die genau wie einer selber von reichen Unternehmen dort hingeschickt wurden, und ein paar Wochen schickt das Unternehmen die gleichen Leute dann nach Rio oder Kampela.

Ich kam ganz gut voran, aber dann stoppte eine geschlossene Bahnschranke die gesamte RTF. Keiner wollte den TGV machen.

Und so standen wir alle da, bis es wieder los ging. Bis jetzt ging es, wenna uch gegen den Wind, leicht abwärts, aber so langsam kamen wir an die ersten Anstiege. Ich war zwischenzeitlich im Niemandsland zwischen zwei Gruppen gelandet und mühte mich die Anstiege hoch. Was aber prinzipiell Spaß machte, den ich liebe diese hügelige Gegend dort mit den Rapsfeldern in der Blüte, den schattigen Wäldern und den kurzen aber knackigen Ansteigen. Nach dem zweiten Anstieg kamen wir an die erste Verpflegungsstation die von dem Luxushotel Luisenhof betrieben wird. Hier gibt es die traditionell gute Verpflegung, die den roten Fuchs bekanntgemacht hat, und unter der die Bewertung aller weiteren Verpflegungspunkte extrem leidet. Man erwartet weitere Lachsbrötchen, wird aber mit Blut, Schweiß und Tränen abgespeist.

1505 Roter Fuchs 08

[wird fortgesetzt]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized