Bremer Radmarathon: Erster Eindruck

Ich würde an dieser Stelle ja gerne etwas längeres und sinnvolles schreiben, aber leider erlauben weder Zittern in meinen Händen noch Leere im Kopf größere journalistische Meisterleistungen. Bevor dieses Gefühl aber völlig verloren geht und ich nächstes Jahr zur gleichen Zeit wiedermals „Hey, ich fahr‘ den Radmarathon auf meinem Fixie mit“ verkünde, möchte ich aber als Warnung an Gleichdenkende und an mich selber, vier Worte zu Blog bringen:

Nein, tu es nicht.

Bilder sollen ja angeblich mehr als viele Worte aussagen:

Paolo Tiralongo (Team Astana), Gewinner der heutigen und 7. Etappe des Giro d’Italia am Ziel nach 205 km. Fährt zwar schnell, hat aber auch so’nen Cabonrenner und wird durch das Peloton vorm Fahrtwind geschützt.

Mob, Kein Gewinner des heutigen Bremer Radmarathons nach 216 km.

Morgen mehr, gute Nacht.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Bremen, Mob, Rennen

Eine Antwort zu “Bremer Radmarathon: Erster Eindruck

  1. skysurfer5

    Eine respektvolle Leistung von DIR – wirklich !!! Nun erhol dich erst einmal 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s