Tagesarchiv: 2. August 2012

For Sale: Colnago Super XL 1988: Rot-weiß modern RH56

S O L D

Schweren Herzens, wie man so leicht schreibt, trenne ich mich nun doch von meinem Colnago: Für mich ist es zu klein und für die,die ich damit beglücken wollte ist es nicht das Rad ihrer Herzen.

Schade, es ist ein gut aussehendes, stimmiges und vernünftiges Rad geworden. Aber im Einzelnen:

  • Rahmen
    Colnago Super XL 1988, fast 25 Jahre alt und im Colnago Katalog von 1988 zu finden
    Columbus Aelle Rohre, stabilerer Satz, etwas schwerer
    Pantographien an der Gabelkrone und Colnago Zeichen an der unteren Steuerkopfmuffe
  • Vorbau und Lenker
    Klassischer Rennradlenker von Cinelli
    Vorbau von 3ttt
    Weiß glänzendes Lenkerband von Fizik (neu)
    Dazu weiße Bremsgriffe Shimano 600 Tricolore
    Neue Racing Bremshüllen und Züge
  • Antrieb und Bremsen
    Thun Coronado Kurbel 52 Zähne vorne
    Schwarze MKS Track Pedale (fast neu)
    Hinten Flipflop Nabe mit Bahnritzel 18 Zähne und Freilauf 16 Zähne – gute Stadt/Land Combo
    Neue KMC 1/2 x 3/32 Kette
    Neue Miche Performance Bremsen, modern und effektiv
  • Sattel
    Charge Spoon in weiß, neu
    SR Laprade Vintage Sattelstütze, schwarz geflutet
  • Laufräder, 
    No Name mit weissen Felgen und jeweils 36 Speichen
    Alu Bremsflanke für Felgenbremse
    Zuverlässig,  schwer, stabil und neu

Der Aufbau war nicht billig, schon der Rahmen und die Laufräder haben richtig Geld gekostet. Daher würde ich mir für das Rad 660 Euro wünschen. Dafür würde ich dann auch nach Wunsch eine passende Übersetzung montieren.

Alternativ gibt es das Rad auch mit anderen, filigranen Laufrädern (Novatec, rot eloxiert). In diesem Fall beträgt der Verkaufspreis 750 Euro.

Alles über das Colnago Super XL 1988 hier.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2012, Colnago Super XL 1988, Meine Räder, Mob

Plus : + : SIDI Zephyr schwarz

Seit Jahren habe ich ein paar der billigsten SIDI Radschuhe in schwarz. Habe ich glaube ich mal bei Rose in Bocholt gekauft, denn in Japan gab es meine Größe nicht. Heute würde das vermutlich im Sidi Angebot dem Zephyr entsprechen.

In Japan hat man mir immer erzählt, dass Euro-Cyclists weisse Schuhe haben, ich habe mir aber trotzdem schwarze gekauft. Ich brauche auch keine Ratschen und andere Verschlüsse um meine Schuhe zu binden, drei Klettverschlüsse finde ich völlig ausreichend. Und als Marke finde ich SIDI auch sehr schick.

Nervig ist aber leider, dass man die Schuhplatten und Absätze regelmäßig austauschen muss. Deshalb habe ich auch von dem Shimano SPD-SL System zu Look Keo gewechselt, weil man für diese Schuhplatten Schutzhüllen bekommt, auf denen man auch noch passabel laufen kann. Also weniger Geld für Schuhplatten rausschmeissen. Dummerweise kann man auch diese Schutzhüllen verlieren und das ist ganz besonders doof wenn man bei der Transalp das Hahntenjoch hochläuft.

Bei den Absätzen st es leider so, dass das Design von Sidi sich vor ein paar Jahren geändert hat. Die roten Absätze waren vorher mehr oder minder rund und nur mit einer Schraube in der Mitte fixiert. Das hatte den großen Nachteil, dass sie sich unter dem Schuh drehen konnten. Nun haben sie eine Aussparung plus zwei Dorne die in die Sohl ragen um eben eine Drehung zu verhindern. Das ist besser, führte aber dazu, dass ich meine alten Schuhe, noch mit Shimano SPD-SL einmottete und mir das gleiche Modell noch einmal in neu kaufte.

Gestern hatte ich aus Versehen die SIDI mit Shimano SPD-SL angezogen und bin damit Radfahren gegangen. Zuerst hatte ich mich gewundert warum die Schuhe so schwer ein – und ausklicken aus den Pedalen, denn ich habe Look Keo Pedalen an meinem Rad. Oh, merkte ich dann, da passen ja auch irgendwie die Shimano SPD-SL rein – prima.

Zurück zu den Absätzen. Ich bin kein Schuhfetischist, obwohl ich diese Absätze sehr schick finde:

Aber ansonsten? Es gibt einen alten östereichischen Kultfilm namens „Müllers Büro“ an in dem gibt es eine Szene, bei der hängen Müller, der Privatdetektiv und sein Assistent Larry an der Bar in einem Kultclub ab und Larry fragt Müller: „Wie findest Du die Kleine da drüben?“ und Müller antwortet etwas in der Art wie: „Na ja, schöne Schuhe.“  Müller hat auch zuhause ein Regal in dem er die Schuhe seiner Eroberungen aufbewahrt.

Es ist ein Film aus einer Zeit als in Filmen noch massiv geraucht wurde. Heute ist das alles nicht mehr so wahnsinnig lustig, aber damals war das der Humor der Avantgarde.

Schweifte ich ab?

Also, regelmässig muss man also den hinteren Absatz austauschen, denn der ist aus sehr weichem Plastik und tritt sich ab. Man sollte das machen, wenn die Schraube noch gedreht werden kann und die Sohle noch nicht angeschappt ist. Gelingt mir nie. Wenn ich auf die Absätze schaue ist es immer schon zu spät. Es gilt also schweres Werkzeug heran zu schaffen und den Absatz mit roher Gewalt zu entfernen. Mittlerweile habe ich den Trick auch ganz gut raus.

Rechts der Absatz des linken Schuhs, der einfach mehr gebraucht wird da ich immer zuerst den linken Fuß auf den Boden stelle. Ich habe immer ein wenig Sorge, dass ich die Hülse der Absatzschraube aus dem Schuh herausreisse, aber bis jetzt ist es immer gut gegangen. ein paar Schraubenzieher, Zangen, Gewalt, fertig.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter +/-, 2012, Mob

Outlier

Die Geschichte eines Mannes, der ein Paar Hosen für sich brauchte.

Abe Burmeister: How I Built A Fashion Brand With No Experience, Just Punk Rock Spirit (And The Web) from Piers Fawkes on Vimeo.

Webshop hier.

Artikel über Herstellung und Vertrieb der Outlier Produkte. Hilfe, wenn ich noch mehr schaue, dann bekomme ich einen Anfall von Shopitis. OK, dann mal wieder Protokolle schreiben,das lenkt ab.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Design&Fashion, Mob

Heute: Beginn der olympischen Bahnradwettbewerbe

… auf der neuen Bahn, die nun auch den passenden Namen bekommen hat: THE PRINGLE

Als ich im Frühjahr in London war, habe ich es bis auf 500m an den Pringle geschafft, aber dann war Schluß. Es wurde noch gebaut, überall Security, man kam nicht weiter und unsere Tour drehte wieder um. Aber Ende August bin ich wieder da.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Mob, Racing

FGGT Fotos

von HIER.

Am Kaminarimon (Tor des Donners) in Asakusa, Tokyo.Von HIER.

von HIER.

von Hier.

Letzte, von HIER.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Mob, Sex. Lies & Vids

Colnago C59 Farbschema: Pommes Speciaal u.a.

Die Radmanufaturen der Welt beglücken uns nach der TdF mit Sondermodellen der Gewinner.

Thomas Voeckler, Colnago C59

Limitiert auf 135 Exemplare, da 135 Punkte in der Wertung erreicht. Etwa 3.500 britische Pfund. Infos via Bike Rumor.

Bradley Wiggins, Pinarello Dogma 65.1

via Armstrong Sport.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Gierige Räder, Mob

Kalavinka

Neben 3Rensho, Nagasawa, Sampson und Panasonic gehört Kalavinka zu den traditionellen japaniscen Rahmenbauern, die mit dem Keirin groß geworden sind. Der Kalavinka Laden ist in der Nähe des Bahnhofs Meguro in Tokyo. Fast unmöglich heute von denen einen Rahmen zu bekommen, schon gar keine gebrauchten in einer Größe von 56 cm oder mehr.

Ich hatte lange mit dem Gedanken gespielt mir noch einen Bahnrahmen zu besorgen als ich 2010 Japan verließ, meine Gedanken waren aber eher bei Cherubim, das ist noch unmöglicher.

Ich kannte Kalavinka schon vor dem ganzen Hype um Keirin/NJS. Es gibt da ein Buch von Laura Kriska, „The accidential office lady„) in dem eine Amerikanerin im Japan der Achtziger ihre Erfahrung in der japanischen Firmenwelt  bei Honda beschreibt. Eines der besseren und sensibleren Bücher über Japan. In diesem Buch fährt sie auch Rad mit dem Club von Kalavinka, u.a. den Fuji hoch.

Diesen Anhänger am Sattel nennt man auf japanisch ein „O-mamori“, etwa „ehrenwerter Beschützer“, also ein Amulett, dass in diesem Fall den Sieg bei Rennen sichern soll „Hissho – unbedingt gewinnen“.

via FGGT.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2012, Gierige Räder, Mob